Das Sägewerk

Roman

(1)
Eine neue Schriftstellergeneration wächst in Polen heran. Einer ihrer Wortführer ist Daniel Odija. Seine Romane und Dramen spielen in der Provinz. Er berichtet von Menschen am Rand der Gesellschaft und bietet einen beklemmenden Eindruck in das Polen von heute und die Entdeckung einer magischen, für unsere Augen archaischen Welt. Unsentimental erzählt Odija von einem Dorf, das bis zur Wende von einer Kolchose beherrscht wurde und nun langsam vor die Hunde geht. Einzig der Schmalspuroligarch und Sägewerksbesitzer Józef Mysliwski versteht es, die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen. Als er scheitert, ist auch der Traum vom raschen Aufstieg auf Kosten anderer ausgeträumt.
Portrait
Martin Pollack, geb. 1944 in Bad Hall, Oberösterreich, studierte in Wien und Warschau, arbeitet als Journalist, Übersetzer und Schriftsteller. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Polen und schrieb über Galizien. 2007 erhielt er für seine Übersetzungen den Karl-Dedecius-Preis der Robert Bosch Stiftung und wurde mit dem 'Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln' ausgezeichnet. Zudem erhielt er 2007 den mitteleuropäischen Literaturpreis 'Angelus', 2010 den Hauptpreis des Georg Dehio-Buchpreises. Für sein 'einprägsames und richtungweisendes Oeuvre' wurde dem österreichischen Publizisten der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung für das Jahr 2011 zuerkannt.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 172
Erscheinungsdatum 05.08.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-552-05383-0
Verlag Zsolnay
Maße (L/B/H) 20,9/13,4/1,9 cm
Gewicht 309 g
Originaltitel Tartak
Übersetzer Martin Pollack
Buch (gebundene Ausgabe)
17,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 13878686
    Blut und Spiele
    von Antonio DalMasetto
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,80
  • 2982301
    Wieviel Erde braucht der Mensch?
    von Leo N. Tolstoi
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    8,00
  • 64189999
    Der Boxer
    von Szczepan Twardoch
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,95
  • 14577625
    Krieg und Frieden
    von Leo N. Tolstoi
    (21)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,95
  • 30595686
    Schuld und Sühne (Roman)
    von Fjodor M. Dostojewski
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,95
  • 18741398
    Anna Karenina
    von Leo N. Tolstoi
    (49)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,95
  • 35053979
    Meister und Margarita
    von Michail Bulgakow
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    12,90
  • 15585662
    Aufzeichnungen aus dem Kellerloch
    von Fjodor M. Dostojewski
    Buch (gebundene Ausgabe)
    3,95
  • 18741457
    Die Brüder Karamasow
    von Fjodor M. Dostojewski
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,95
  • 40925782
    Morphin
    von Szczepan Twardoch
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 15177763
    Der Tod des Iwan Iljitsch
    von Leo N. Tolstoi
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    3,95
  • 18819850
    Die Sanfte
    von Fjodor M. Dostojewski
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    3,95
  • 15144205
    Auferstehung
    von Leo N. Tolstoi
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • 17438501
    Die Zimtläden
    von Bruno Schulz
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • 2856561
    Weiße Nächte
    von Fjodor M. Dostojewski
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    3,60
  • 15779766
    Der Archipel GULAG I
    von Alexander Solschenizyn
    Buch (Taschenbuch)
    15,00
  • 15779703
    Der Archipel GULAG
    von Alexander Solschenizyn
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • 62292307
    Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß
    von Wladimir Kaminer
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 47827128
    Suleika öffnet die Augen
    von Gusel Jachina
    (19)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,95
  • 61755591
    Jakobsleiter
    von Ljudmila Ulitzkaja
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Ein hervorragendes Schlaglicht über die Vergessenen, die "Underdogs" der heutigen polnischen Gesellschaft
von Wolfgang Naujocks aus Brackenheim am 09.03.2007

Das Buch "Das Sägewerk" zeichnet ein schonungsloses Bild einer ehemaligen Kolchose in dem nach der Wende die Menschen nicht nur arbeitslos wurden, sondern auf Dauer jedwede Hoffnung auf eine bessere Zukunft verloren. Es ist eine Geschichte von und über Landarbeiter, denen man früher gesagt hatte, was sie tun sollen... Das Buch "Das Sägewerk" zeichnet ein schonungsloses Bild einer ehemaligen Kolchose in dem nach der Wende die Menschen nicht nur arbeitslos wurden, sondern auf Dauer jedwede Hoffnung auf eine bessere Zukunft verloren. Es ist eine Geschichte von und über Landarbeiter, denen man früher gesagt hatte, was sie tun sollen und heute nicht wissen was sie tun können. Hauptperson ist Jozef Mysliwski, der durch harte Arbeit und vielen Krediten zu einem stolzen Sägewerksbesizter wurde. Ein cleverer Mann, der seine Arbeiter geschickt auszubeuten weiss und trotzdem durch einen Angestellten dem er vertraut geleimt wird. Das Buch lässt erdrückende, beklemmende Armut erkennen, wodkagetränkte Hoffnungslosigkeit, aus der heraus Brutalität und Gewalt entstehen. Die Sprache ist die Sprache einfacher Menschen, nachvollziehbar, durch Kraftausdrücke geprägt. Jozef Mysliwski scheitert. An sich, an seinem Sohn, an der Politik, an Frauen, am Alkohol, an seinen Mitbürgern. Das Buch endet tragisch, aber die in Perspektivlosigkeit begründete Tragik zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch. Es ist ein offenes Ende und nach dem Lesen der letzten Seite fragt man sich, wie es weitergehen soll. Es ist ein Zustandsbericht aus einem Dorf in dem die Ärmsten der Armen leben, einem Dorf in dem lauter arme Schweine wohnen, die sich nicht selber helfen können und für die auch Andere kaum Hilfe bieten können. Schonungslos, hart, brutal, ratlos machend. Ein hervorragendes Buch, bei dem lediglich eine entsetzlich schlechte Übersetzung ein manchmal nicht realitätsbezogenes Bild vermittelt (Beispiel: Der zwischen den Zähnen hervorgepresste Fluch "Curva, curva" wird vollkommen unverständlich mit "Hurerei, Hurerei" übersetzt). Fazit: Ein sehr gutes Buch und empfehlenswert für all Jene, die ein schlaglichtartiges Bild über Vergessene und "Underdogs" in der heutigen polnischen Gesellschaft erhalten wollen.