Der einzige Mann auf dem Kontinent

Roman

(5)
Das Leben eines Mannes im globalisierten Nirgendwo
Umgeben von globalen Wirtschaftskatastrophen macht sich ein Mann daran, sein Lebensidyll zu verteidigen, auch wenn er schon längst zugeben müsste, dass die Firma, für die er arbeitet, zusammengebrochen ist und seine Ehe vor dem Aus steht …
„Der einzige Mann auf dem Kontinent“ erzählt eine Woche im Leben von Darius Kopp. Er ist Anfang vierzig, verheiratet und einziger Vertreter einer US-amerikanischen Firma für drahtlose Netzwerke.
Darius sieht sich als Gewinner der neuen Zeit. Er stammt aus der DDR, war als Informatiker nach deren Zusammenbruch ein gefragter Mann und legt Wert darauf, ein zufriedener Mensch zu sein. In letzter Zeit laufen die Geschäfte allerdings mehr schlecht als recht. Eines Tages lässt ein säumiger Kunde eine Pappschachtel mit Geld in seinem Büro liegen. In der Folge versucht Darius Kopp vergeblich, einen seiner Chefs in London oder Los Angeles zu erreichen, um zu beraten, was mit dem Geld geschehen soll. Fast scheint es, als gebe es die Firma überhaupt nicht mehr.
Darius Kopp leidet zunehmend unter dem Verlust seiner Sicherheiten, doch er kann dies weder sich gegenüber zugeben, noch will er Flora, seine hypersensible Frau, damit belasten. Denn Flora findet sich in ihrem Leben nur schwer zurecht. Nicht nur in seinem Beruf, muss Darius schließlich erkennen, kämpft er um das nackte Überleben, auch seine Ehe, die Liebe seines Lebens, droht vor dem Aus zu stehen.
Nach „Alle Tage“ hat Terézia Mora erneut einen hochaktuellen und überaus wachen und sensiblen Roman eines Mannes geschrieben, der glaubt, in der besten aller Welten zu leben, auch wenn sein Leben genauso wie die Welt um ihn herum längst in Stücke zerbricht. Krisen von noch so globaler und intim-verworrener Natur sollen ihm nichts anhaben können. In der umspannenden vernetzten Welt mag zerbrechen, was will, sein Lebensidyll nicht.
Das neue Buch der Autorin des preisgekrönten Romans „Alle Tage“
Portrait
Terézia Mora wurde 1971 in Sopron, Ungarn, geboren. Sie lebt seit 1990 in Berlin und gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Autoren. Für ihren Roman „Das Ungeheuer“ erhielt sie 2013 den Deutschen Buchpreis. Bereits 1999 sorgte sie mit ihrem literarischen Debüt, dem Erzählungsband „Seltsame Materie“, für Furore. Für diese Erzählungen wurde sie u.a. mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschien bei Luchterhand der Band „Nicht sterben“ mit ihren Frankfurter Poetikvorlesungen. Terézia Mora zählt außerdem zu den renommiertesten Übersetzern aus dem Ungarischen.
Zitat
"Ein hochliterarisches Buch von stilistischer Eleganz, das ein ungemein heutiges Bewusstsein einfängt."
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 384, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.11.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783641037154
Verlag Luchterhand Literaturverlag
Verkaufsrang 41.128
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Buchhändler-Empfehlungen

„Der einzige Mann auf dem Kontinent “

Kai Reinhard, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

In ihrem neuen Werk erzählt Terezia Mora eine Woche lang aus dem Leben des IT-Experten Darius Kopp.
Dieser sieht sich als Gewinner der neuen Zeit. Bis zu dem Zeitpunkt, als ein säumiger Kunde eine Pappschachtel
mit Geld in seinem Büro zurücklässt. Aufgrund verschiedener Komplikationen verliert Darius Kopp immer mehr
seine gewohnte
In ihrem neuen Werk erzählt Terezia Mora eine Woche lang aus dem Leben des IT-Experten Darius Kopp.
Dieser sieht sich als Gewinner der neuen Zeit. Bis zu dem Zeitpunkt, als ein säumiger Kunde eine Pappschachtel
mit Geld in seinem Büro zurücklässt. Aufgrund verschiedener Komplikationen verliert Darius Kopp immer mehr
seine gewohnte Sicherheit und driftet Stück für Stück ins Chaos ab. Auch scheint seine Ehe vor dem Aus zu stehen.

Der Roman ist in einer anspruchsvollen und geschliffenen Sprache geschrieben und ein zeitloses Buch. Man fühlt
und fiebert richtig mit Darius Kopp und kann manch scheinbar ausweglose Situation, in welche er sich selbst
ungewollt manövriert hat, nachvollziehen.
Terezia Mora ist es gelungen einen wundervollen Roman zu schreiben, der sehr gut das Leben unserer heutigen
Zeit wiederspiegelt.

„Bittere Wahrheit und leiser Humor“

Stefan Wimmer, Thalia-Buchhandlung Reutlingen

Darius Kopp ist nicht nur ein Genussmensch, sondern zudem auch ein unverbesserlicher Optimist. Deshalb ist er auch nicht aus der Ruhe zu bringen, als seine Vertriebszentrale, für die er arbeitet, plötzlich nicht mehr erreichbar ist. Und dann ein säumiger Kunde ihm 40T Euro in einer Pappschachtel überreicht und seine Frau, sonst geduldig, Darius Kopp ist nicht nur ein Genussmensch, sondern zudem auch ein unverbesserlicher Optimist. Deshalb ist er auch nicht aus der Ruhe zu bringen, als seine Vertriebszentrale, für die er arbeitet, plötzlich nicht mehr erreichbar ist. Und dann ein säumiger Kunde ihm 40T Euro in einer Pappschachtel überreicht und seine Frau, sonst geduldig, mehr Aufmerksamkeit fordert. Das alles läßt ihn grübeln.

Eigentlich könnte man aus dieser Figur eine Komödie machen und Darius Kopp als Buhmann für alles auf der Welt benutzen. Aber in diesem Roman geht es nicht um Krisenzusammenhänge, sondern um den Alltag eines überforderten Jedermanns. Bei all diesen Katastrophen wird uns dieser Buhmann aber zunehmend zu einem sympathischen Helden in einem teils bissigen und kernigen Gegenwarts- und Eheromans, denn im Endeffekt ist es das sensible Portät zweier Liebender, die so charmant, so zärtlich und unaufgesetzt am Abgrund balancieren, dass man es kaum aushalten kann, als sie tatsächlich stürzen.

Man legt diese Geschichte einfach nicht weg!

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
0
1
0
0

Mora Terezia, Der einzige Mann auf dem Kontinent
von einer Kundin/einem Kunden am 09.01.2010
Bewertet: Buch (gebunden)

Eine Woche im Leben eines Managers.Darius arbeitet bei einem internationalen Konzern für kabelose Netze. Doch die interne Kommunikation gerät ins Irrationale, Fragen werden nicht beantwortet. Er, der an die Globalisierung glaubt fragt sich, ob es diese Firma überhaupt gibt. Er kämpft nicht nur um das berufliche Überleben, auch seine... Eine Woche im Leben eines Managers.Darius arbeitet bei einem internationalen Konzern für kabelose Netze. Doch die interne Kommunikation gerät ins Irrationale, Fragen werden nicht beantwortet. Er, der an die Globalisierung glaubt fragt sich, ob es diese Firma überhaupt gibt. Er kämpft nicht nur um das berufliche Überleben, auch seine Liebe zu Flora droht zu zerbrechen. Doch Darius gibt nicht auf...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?