Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der englische Botaniker

Mitreissender Historischer Roman über die Entdeckung des Tees

(15)
Portrait
Nicole C. Vosseler wurde 1972 in Villingen-Schwenningen geboren und studierte nach dem Abitur Literaturwissenschaft und Psychologie in Tübingen und in Konstanz, wo sie heute - mit Blick auf den Bodensee - lebt. Mit ihrem Bestseller "Sterne über Sansibar" gilt sie als Mitbegründerin des Love and Landscape-Genres und ist darüber hinaus erfolgreiche Autorin von Jugendbüchern. Ihre Bücher wurden bereits in acht Sprachen übersetzt. Vosseler, die selbst einmal im Jahr eine Fernreise unternimmt und sich dabei gern als "Food-Ethnologin" unter Beweis stellt, hat mit "Der englische Botaniker" wieder eine neue Gattung definiert: den magisch-sinnlichen Abenteuerroman.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 504 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.05.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783959676632
Verlag HarperCollins
Dateigröße 613 KB
Verkaufsrang 46.776
eBook
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Die Wege der Macht / Clifton-Saga Bd.5
    von Jeffrey Archer
    (24)
    eBook
    9,99
  • Sommerfreundinnen
    von Åsa Hellberg
    (28)
    eBook
    8,99
  • Das Haus in der Nebelgasse
    von Susanne Goga
    (34)
    eBook
    8,99
  • Euphoria
    von Lily King
    (20)
    eBook
    10,99
  • Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (53)
    eBook
    8,99
  • AchtNacht
    von Sebastian Fitzek
    (190)
    eBook
    9,99
  • Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt
    von Mhairi McFarlane
    (63)
    eBook
    9,99
  • The Girl Before - Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.
    von JP Delaney
    (67)
    eBook
    9,99
  • Der Freund der Toten
    von Jess Kidd
    (120)
    eBook
    15,99
  • Bestechung
    von John Grisham
    (29)
    eBook
    18,99
  • Der verbotene Liebesbrief
    von Lucinda Riley
    (67)
    eBook
    10,99
  • Im Schatten das Licht
    von Jojo Moyes
    (77)
    eBook
    12,99
  • Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1
    von Elena Ferrante
    (113)
    eBook
    18,99
  • Vogelkoje / Mamma Carlotta Bd.11
    von Gisa Pauly
    (15)
    eBook
    8,99
  • Selfies / Carl Mørck - Sonderdezernat Q Bd.7
    von Jussi Adler-Olsen
    (50)
    eBook
    13,99
  • Rote Wüstenblume - Thriller
    von B.C. Schiller
    (5)
    eBook
    3,99
  • Inselgold
    von Stina Jensen
    (12)
    eBook
    3,99
  • Seit du bei mir bist
    von Nicholas Sparks
    (33)
    eBook
    15,99
  • Das Seehaus
    von Kate Morton
    (74)
    eBook
    9,99
  • Die Grausamen
    von John Katzenbach
    (77)
    eBook
    14,99

Wird oft zusammen gekauft

Der englische Botaniker

Der englische Botaniker

von Nicole C. Vosseler
eBook
16,99
+
=
Die fremde Königin / Otto der Große Bd.2

Die fremde Königin / Otto der Große Bd.2

von Rebecca Gablé
(70)
eBook
16,99
+
=

für

33,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Annette W. , Thalia-Buchhandlung Berlin

Die Geschichte konnte mich berühren. Ich mochte die Beschreibungen der Botanik, die Details über den Tee und die chinesische Kultur. Ein toller historischer Roman! Die Geschichte konnte mich berühren. Ich mochte die Beschreibungen der Botanik, die Details über den Tee und die chinesische Kultur. Ein toller historischer Roman!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Eine gelungene Mischung aus verschiedenen Handlungssträngen, die den Leser nicht nur eintauchen lässt, sondern auch gut zu unterhalten weiß. Eine gelungene Mischung aus verschiedenen Handlungssträngen, die den Leser nicht nur eintauchen lässt, sondern auch gut zu unterhalten weiß.

Annette Gruner, Thalia-Buchhandlung Frankfurt

Wunderbare Beschreibung des Botanikers Robert Fortune. (es gab ihn wirklich) Sein Auftrag in China: Schöne neue Pflanzen nach London zu verschiffen und das im Jahre 1843... Wunderbare Beschreibung des Botanikers Robert Fortune. (es gab ihn wirklich) Sein Auftrag in China: Schöne neue Pflanzen nach London zu verschiffen und das im Jahre 1843...

Stefanie Schmidt, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Der englische Botaniker Robert Fortune reist nach China, um die dortige Flora zu erforschen, trifft auf eine fremde Kultur, faszinierende Menschen- und unerwartet auf die Liebe. Der englische Botaniker Robert Fortune reist nach China, um die dortige Flora zu erforschen, trifft auf eine fremde Kultur, faszinierende Menschen- und unerwartet auf die Liebe.

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Eine Welt im Aufbruch und ein Wissenschaftler auf dem Weg zu neuen Ufern. Eine interessante Geschichte mit vielen Einblicken in die Welt der Pflanzen. Viel Spaß beim Entdecken! Eine Welt im Aufbruch und ein Wissenschaftler auf dem Weg zu neuen Ufern. Eine interessante Geschichte mit vielen Einblicken in die Welt der Pflanzen. Viel Spaß beim Entdecken!

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 29339066
    Eine Zierde in ihrem Hause
    Eine Zierde in ihrem Hause
    von Asta Scheib
    (11)
    eBook
    9,99
  • 30934436
    Die Teerose
    Die Teerose
    von Jennifer Donnelly
    (72)
    eBook
    9,99
  • 35461716
    Das Wesen der Dinge und der Liebe
    Das Wesen der Dinge und der Liebe
    von Elizabeth Gilbert
    (16)
    eBook
    9,99
  • 45254763
    Cox
    Cox
    von Christoph Ransmayr
    (35)
    eBook
    19,99
  • 65234112
    Die Schlange von Essex
    Die Schlange von Essex
    von Sarah Perry
    (46)
    eBook
    17,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
8
6
1
0
0

Der englische Botaniker
von Sabine aus Aachen am 14.12.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Schon nach wenigen Seiten war klar – das ist ein Buch für mich! Dicht und sehr atmosphärisch erzählt, hat mich die Autorin direkt in eine andere Welt entführt, in die ich gerne versunken bin und aus der ich nur schwer wieder auftauchen konnte. Es ist eine ruhige Geschichte und man... Schon nach wenigen Seiten war klar – das ist ein Buch für mich! Dicht und sehr atmosphärisch erzählt, hat mich die Autorin direkt in eine andere Welt entführt, in die ich gerne versunken bin und aus der ich nur schwer wieder auftauchen konnte. Es ist eine ruhige Geschichte und man sollte nicht erwarten, dass die Geschichte durch Action und Spannung trumpft. Es ist vielmehr eine eindringliche und sehr intensive Geschichte, in der vor allem drei ganz unterschiedliche Charaktere den Reiz ausmachen. Im Mittelpunkt der Mitte des 19. Jahrhunderts spielenden Geschichte steht der Botaniker Robert Fortune, der nach China reist, um das Geheimnis des Tees zu lüften. Während er anfangs noch viel an seine Frau Jane denkt, die er in England zurückgelassen hat, ändert sich das im Lauf seiner Reise, auf der er das Schwertmädchen Lian kennenlernt, die sich der kleinen Expedition anschließt. Alle drei Charaktere mochte ich sehr gerne – so unterschiedlich sie auch waren, richtig in Herz geschlossen habe ich aber Jane, die zwar die kleinste Rolle spielt, dafür aber eine tolle Entwicklung durchmacht und große Stärke und Kraft beweist, in dem sie sich von einer braven Hausfrau zu einer eigenständigen, reflektierenden und selbstbewussten Dame entwickelt. Ich mochte ihr Beharrlichkeit und ihren Mut – und das zu einer Zeit, in der genau das bei Frauen nicht gewünscht war. Ihr Mann Robert wirkt dagegen die ganz Zeit etwas sperrig und unbeholfen – so liebevoll und zärtlich er zu den Pflanzen ist, so ungelenk scheint er im Umgang mit den Menschen. Im Laufe der Geschichte aber lernt man ihn auch von einer anderen Seite kennen – und er muss eine „chinesische Haut“ in sich entdecken. Wirkt er auch etwas tollpatschig, hat er doch das Herz am rechten Fleck und ich habe ihn auf seiner Reise gerne begleitet. Das Schwertmädchen Lian hat mich ebenfalls sehr beeindruckt – anfangs konnte ich nicht so recht einordnen, was es mit ihr auf sich hat, aber auch ihre Geschichte erfährt man im Laufe der Reise und es gibt interessante Einblicke nicht nur in Lians Leben, sondern auch in die Geschichte Chinas. Es war vor allem der Schreibstil, der mich sofort eingefangen hat – poetisch und voller Wärme, atmosphärisch dicht und mit vielen wunderschönen Beschreibungen und Gedanken bin ich regelrecht in ihm versunken. Interessant ist auch die Form der Erzählung – mal gibt es Briefe, mal Tagebucheinträge, dann wieder Kapitel, die aus Sicht Roberts erzählt werden und Kapitel, in denen Lian als Ich-Erzählerin zu Wort kommt. Dieser Wechsel der Erzählweisen ist sehr gelungen und hat so viele verschiedene Facetten der unterschiedlichen Charaktere aufgezeigt. Letztlich ist das Buch eine Hommage – es geht um die Liebe zu den Pflanzen und um die Liebe zwischen den Menschen. Eine leise, aber sehr emotionale Liebesgeschichte voller Gefühl und Poesie, zauberhaft und berührend. Lediglich an einigen Stellen waren mir die Beschreibungen der Pflanzen mit all ihren verschiedenen Namen zu ausführlich, dafür ziehe ich einen halben Stern ab. Insgesamt aber hat mich die Geschichte wirklich überzeugen können und hallt immer noch nach – 4,5 von 5 Sternen für dieses wundervolle und bezaubernde Buch voller Leidenschaft und Liebe. Mein Fazit Schon nach wenigen Seiten hat mich die Autorin mit ihrem wundervollen Schreibstil in eine andere Welt entführt, die nicht nur von Pflanzen, sondern vor allem auch von den exzellent ausgearbeiteten Figuren lebt – eine leise Geschichte, die berührt und die bei mir immer noch nachhallt. Ich gebe 4,5 von 5 Sternen.

Lässt Gefühle sanft erblühen
von einer Kundin/einem Kunden am 24.10.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ein etwas ungewöhnlicher, aber umso berührender historischer Roman, der den Leser dazu einlädt in China und seine botanische Vielfalt einzutauchen. Der Landschaft und den Figuren wird viel Zeit eingeräumt, was die Geschichte angenehm entschleunigt. Spannungssteigerungen bleiben dadurch eher aus, aber das Leben der Chraktere wirkt umso authentischer!

Ein Erlebnis für alle Sinne!
von Klusi aus Hof am 27.06.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der englische Botaniker, von dem dieser Roman handelt, ist kein geringerer als Robert Fortune, der 1843, im Auftrag der Royal Horticultural Society, China bereiste, um seltene Pflanzen, insbesondere wundervolle Päonien und den kostbaren Tee, nach Europa zu bringen. In England lässt er seine Frau Jane und zwei Kinder zurück, als... Der englische Botaniker, von dem dieser Roman handelt, ist kein geringerer als Robert Fortune, der 1843, im Auftrag der Royal Horticultural Society, China bereiste, um seltene Pflanzen, insbesondere wundervolle Päonien und den kostbaren Tee, nach Europa zu bringen. In England lässt er seine Frau Jane und zwei Kinder zurück, als er zu diesem großen Abenteuer aufbricht. Anfangs hat Robert Fortune große Schwierigkeiten, sich in diesem fernen Land zurecht zu finden und die Mentalität der Menschen zu verstehen, die so ganz anders ist als in seiner Heimat. Bald lernt er das Schwertmädchen Lian kennen und ist fasziniert von dieser geheimnisvollen jungen Frau, die ihm das Leben rettet. In Gesprächen nähern sie sich an, und Fortune erhält durch Lian ein völlig neues Verständnis von China vermittelt. Durch sie beginnt er, die Menschen dieses Landes und ihre Einstellung besser zu verstehen. Aber auch Lian gewinnt, durch die Gesellschaft des ernsten, sanftmütigen Botanikers, unerwartet ganz neue Erkenntnisse über die westlichen „Barbaren“. Beide profitieren von der Gesellschaft des jeweils anderen; Lian und Fortune scheinen mit einem unsichtbaren, starken Band verbunden. Hoch oben in den Bergen, wo der beste Tee wächst, öffnen sie sich gegenseitig ihre Seele und ihr Herz. Der Roman ist vor einem realen Hintergrund erschaffen, denn Robert Fortune und seine Frau Jane haben tatsächlich gelebt. Der schottische Gärtner und Pflanzenforscher unternahm einige Reisen in das Reich der Mitte, und wir haben ihm viele wundervolle Pflanzen zu verdanken, die für uns heute selbstverständlich sind, die aber erst der Forschungsreisende aus China mitgebracht hat. Durch Fortunes Schmuggel von Teepflanzen nach Indien verlor China damals sein Monopol, und wir können heute die Tees aus einer Vielfalt von Anbaugebieten verschiedener Länder genießen. Lian dagegen ist ein fiktiver Charakter, eine starke junge Frau, die zugleich etwas Ätherisches, Geheimnisvolles an sich hat. Zeitweise schließt sie sich der kleinen Reisegesellschaft um Robert Fortune an, um dazwischen immer wieder ohne Abschied zu verschwinden. Auch bei Fortunes sonstigen Erlebnissen hat die Autorin ihrer Phantasie freien Lauf gelassen. Aus einer gelungenen Mischung von wahren und fiktiven Elementen ist ein wundervoller Roman entstanden, den ich mit großem Genuss gelesen habe. Es ist eine eher ruhige und zugleich eindrucksvolle Geschichte, passend zu der immer ein wenig unergründlichen Atmosphäre, die das Land für seine Besucher bereit hält und auch zu Fortunes Charakter. Der Forscher erscheint zeitweise in sich gekehrt und lebt in seiner eigenen Welt - der Welt der Pflanzen. Ihre Gesellschaft ist ihm meist genug, bis er Lian kennenlernt. Sie ist eine Kämpferin für Gerechtigkeit, die sich für die Hilflosen und Benachteiligten einsetzt. Wie sich die Protagonisten erst zaghaft und langsam annähern, ist wundervoll in Worte gefasst. Nicole C. Vosseler erzählt hier eine bittersüße Liebesgeschichte, die zu Herzen geht und zum Träumen einlädt. Aber das ist nur die eine Seite des Romans, denn da ist nicht nur der einsame Mann, weit entfernt von seiner Familie, der sich von Lians Ausstrahlung fesseln lässt, sonder da gibt es ja auch noch die andre Seite, Robert Fortune, den Biologen und Forscher. Im Roman haben wir Leser die Gelegenheit, einiges über seine Arbeit zu erfahren. Es fallen viele lateinische Bezeichnungen zur Flora des Landes, doch die traumhaften Blüten, die dahinter stehen, werden in so poetischer Weise beschrieben, dass man automatisch ins Schwärmen gerät, zumindest wenn man sich, so wie ich, gerne ein wenig näher mit dem interessanten Thema Botanik befasst. Neben Robert Fortune kommen auch immer wieder die beiden starken Frauen zu Wort, die im wahren und im fiktiven Leben des Protagonisten eine wichtige Rolle spielen. Da ist einmal Jane, seine Ehefrau, die mit den gemeinsamen Kindern in England zurück bleibt und auf seine Rückkehr wartet, die nach und nach aber auch eigene Wege beschreitet, an der Zeit des Alleinseins wächst, erstarkt und für sich das Beste daraus macht. Und dann ist da das geheimnisvolle Schwertmädchen, einerseits stark und mutig, aber auch mit geheimen Träumen und Wünschen - Lian, die sich Fortune auch von ihrer schwachen, verletzlichen Seite zeigt und ihm eine völlig neue Welt und eine andere Sichtweise eröffnet. „Der englische Botaniker“ ist ein vielschichtiger Roman, der mich in mehrfacher Hinsicht begeistern konnte. Einerseits zeigen Teile der Handlung sehr realistisch die besondere Situation in China auf, die zur damaligen Zeit herrschte. So manches, was hier beschrieben ist, bringt einen auf den Boden der Tatsachen zurück, beispielsweise wenn man über die Ausmaße und Ursachen des Opiumhandels erfährt oder von der erschütternden Tradition der Lotosfüße liest. Auch meinem Wissensdurst wurde Rechnung getragen, denn ich habe sehr viel Neues erfahren und gestaunt, welche Pflanzen, die uns heute so vertraut sind, wir Robert Fortune verdanken, diesem ruhigen, sachlichen Wissenschaftler, der eine Vielfalt pflanzlicher Schönheiten im fernen Osten gefunden und nach Europa gebracht hat. Besonders hat mich auch die Geschichte des Tees fasziniert, über die man im Roman so einiges erfährt. Es ist eine Geschichte, die alle Sinne anspricht und zum Träumen einlädt. Der Schreibstil ist sprachgewaltig und von zarter Poesie, einfach wunderschön. Mich haben die traumhaften Schilderungen des Landes, der Menschen und der Flora gefangen genommen und die teils symbolhaften Darstellungen zum Nachdenken gebracht. Manches hat die Autorin bewusst offen gelassen, damit man als Leser die Geschichte weiterspinnen kann. Immer, wenn ich nun eine der im Buch erwähnten Pflanzen sehe oder eine Tasse chinesischen Tee genieße, werde ich wieder an diesen wundervollen Roman erinnert und lasse meine Gedanken zu den Protagonisten schweifen.