Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Fürst

(7)

Weitere Formate

"Der Fürst" (italienisch "Il Principe") wurde um 1513 von Niccolò Machiavelli verfasst. Die päpstliche Druckgenehmigung erschien am 4. Januar 1532 postum. Vorher kursierten Abschriften des Werkes. Es gilt neben den "Discorsi", das Machiavelli parallel zum Fürstenbuch schrieb, als sein Hauptwerk.
Das Fürstenbuch lobt den neuen Fürsten, die "Discorsi" plädieren für eine Republik. Obwohl die beiden Werke eine unterschiedliche Ausrichtung haben, "geht es beiden politischen Werken Machiavellis um dieselbe Grundfrage: Wie kann man in einer feindlichen politischen Umwelt erfolgreich sein, namentlich die Macht erwerben, sie erhalten und zu Größe steigern?"
Nach Alessandro Pinzani besteht der Hauptunterschied zwischen dem Fürstenbuch und den Discorsi darin, dass "es dem ersteren ... um die Machterreichung und -erhaltung geht, ... die letztere gemäß den 'Discorsi' [um] die Erhaltung der eigenen Freiheit." Welche Freiheit hier gemeint ist, "die individuelle Freiheit der Bürger oder die allgemeine Freiheit der Republik" ist nicht eindeutig.
Nur stilistisch in der langen Tradition der mittelalterlichen Fürstenspiegel geschrieben, gilt "Der Fürst" als eines der ersten – wenn nicht als das erste – Werk der modernen politischen Philosophie. Eine von Machiavelli unabhängige Interpretation entstand im Machiavellismus bzw. Antimachiavellismus.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 29.11.2014
Sprache Deutsch
EAN 9786050339246
Verlag Paperless
Dateigröße 113 KB
eBook
0,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Die Kunst des Krieges
    von Sunzi
    eBook
    9,99
  • Machiavelli für Mütter
    von Suzanne Evans, Alexandra Baisch
    eBook
    9,99
  • Sanfte Rache
    von Sandra Brown
    (8)
    eBook
    9,99
  • Ostfriesisches Erbe. Ostfrieslandkrimi
    von Andrea Klier
    (11)
    eBook
    3,99
  • Das System Metternich
    von Alexandra Bleyer
    eBook
    15,99
  • Es existiert
    von Johannes Huber
    eBook
    16,99
  • Machiavelli
    von Ross King
    eBook
    11,99
  • Die Kunst des Krieges - Psychologie der Massen - Wege zu sich selbst - Der Fürst
    von Sunzi, Gustave LeBon, Marc Aurel, Niccolò Machiavelli
    eBook
    5,99
  • Demokratie gegen den Staat
    von Miguel Abensour
    eBook
    21,99
  • Glücklich, wer vergisst
    von Edith Kneifl
    eBook
    3,99
  • Prinzessin Lillifee und der Bergkristall
    von Monika Finsterbusch
    eBook
    5,99
  • Ohne ein einziges Wort
    von Rosie Walsh
    (156)
    eBook
    9,99
  • Bretonische Geheimnisse
    von Jean-Luc Bannalec
    (3)
    eBook
    14,99
  • Totentanz am Strand
    von Klaus-Peter Wolf
    (8)
    eBook
    9,99
  • Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
    von Petra Hülsmann
    (99)
    eBook
    8,99
  • Zwischen dir und mir das Meer
    von Katharina Herzog
    (37)
    eBook
    4,99
  • Sturmzeit
    von Charlotte Link
    eBook
    9,99
  • Wie heiß ist das denn?
    von Ellen Berg
    (22)
    eBook
    8,99
  • Gleis der Vergeltung
    von Astrid Korten
    (78)
    eBook
    3,99
  • Die Frauen vom Löwenhof - Agnetas Erbe
    von Corina Bomann
    (234)
    eBook
    8,99

Wird oft zusammen gekauft

Der Fürst

Der Fürst

von Nicolò Machiavelli
eBook
0,99
+
=
Ego

Ego

von Frank Schirrmacher
eBook
11,99
+
=

für

12,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
3
2
0
0

Erschreckend - analytisch aber sehr interessant
von einer Kundin/einem Kunden am 26.01.2016
Bewertet: Einband: Kunststoff-Einband

Wenn wir ein Fürst wären, wie sollten wir am besten Handeln? Sollten wir ehrlich, freundlich und gutmütig sein und unsere Versprechen einlösen? Niccolò Machiavelli (1469 - 1527) fand, dass dies keine gute Idee sei, auch wenn sie vielleicht ehrlich und gut in diesem Sinne erscheinen mag. Ihm zufolge sei es... Wenn wir ein Fürst wären, wie sollten wir am besten Handeln? Sollten wir ehrlich, freundlich und gutmütig sein und unsere Versprechen einlösen? Niccolò Machiavelli (1469 - 1527) fand, dass dies keine gute Idee sei, auch wenn sie vielleicht ehrlich und gut in diesem Sinne erscheinen mag. Ihm zufolge sei es manchmal besser, Lügen aufzutischen, Versprechen zu brechen, ja sogar Feinde zu umzubringen. Ein Fürst brauche sich keine Gedanken zu machen, ob er sein Wort hält oder nicht. Machiavelli meinte, ein Herrscher, der Erfolg haben wolle, müsse ›lernen, nicht gut zu sein‹. Am wichtigsten sei es, an der Macht zu bleiben, und dafür sei fast jedes Mittel recht. Einige sagen, die Thesen - oder ›Anleitungen‹ - Machiavelli’s seien ein Lehrbuch für Verbrechen und Unterdrückung. Andere sagen, dass es einfach nur die bestehenden herrschenden politischen Verhältnisse aufzeige. Machiavelli reiste als Diplomat viel durch Europa und lernte Könige, Fürsten und den Papst kennen. Von den meisten hielt er jedoch nichts. Ein Fürst hatte es ihm aber angetan: der skrupellose Cesare Borgia. Borgia, der seine Feinde überlistete und ermordete, als er einen grossen Teil Italiens unter seine Kontrolle brachte. In den Augen Machiavelli’s verhielt sich Borgia genau richtig, wurde aber vom Unglück in die Knie gezwungen. Er wurde genau zu dem Zeitpunkt krank, als er angegriffen wurde. Die Familie Medici, die dann an die Macht kam, warf Machiavelli ins Gefängnis. Nach Folter und Haft wurde er schlussendlich freigelassen. Er wurde aber in die Verbannung geschickt. Was waren Machiavelli’s Hauptthesen und warum waren die meisten Leser so schockiert darüber? Er war der Meinung, dass ein Herrscher mit virtù, was soviel wie ›Männlichkeit‹ oder ›Tapferkeit‹ bedeute, ausgestattet sein müsse. Die Hälfte von dem, was uns zustösst sei laut Machiavelli auf Zufälle zurückzuführen, und die andere Hälfte sei das Ergebnis von Entscheidungen, die wir treffen. Aber er glaubte auch, dass man seine Erfolgschancen erhöhen könne, wenn man schnell und beherzt handelte. Wir brauchen uns nicht wie Opfer zu verhalten, nur weil Unglücksfälle in unserem Leben eine so grosse Rolle spielen. Anders ausgedrückt: ein Herrscher oder Politiker, der sich gut vorbereitet und den Augenblick nutzt, hat bessere Chancen auf Erfolg, als eine Person, die dies ausser Acht lässt. Machiavelli’s »der Fürst« ist ein sehr erschreckendes Buch. Wer Politik und »Macht« verstehen will, der sollte dieses Buch lesen. Auch heute, rund 500 Jahre nach Machiavelli’s Todes, regieren (wenn nicht alle) die meisten Machtmenschen und Eliten (auf politischer wie wirtschaftlicher Ebene) nach diesen Grundsätzen - wenn auch in ›versteckter‹ und abgemilderter Form. 1* dafür, dass sich viele von dieser Schrift blenden liessen und es als »Anleitung zum Handeln« interpretierten. 5* für die Analyse von Machtmenschen. Macht insgesamt 3 Sterne.

So handle ich
von einer Kundin/einem Kunden aus Ipsach am 14.06.2012
Bewertet: Einband: Kunststoff-Einband

Ich will jetzt endlich wissen welche Grundlage des Denkens ich intuitiv anwende. Staattheorie ist auch heute noch eine Grundlage in jeder Vereinsarbeit.

ein Muss
von Bahnreisender aus Seite 228 am 28.04.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein Standardwerk das man gelesen haben sollte. ...für Zwischendurch - aber bitte immer mit eingeschaltenem Verstand lesen!