Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Der goldene Handschuh

Roman

(23)
Dieser phantastisch düstere, grell komische und unendlich traurige Roman ist der erste des Autors, der ohne autobiographische Züge auskommt. Ein Strunkbuch ist es trotzdem ganz und gar. Sein schrecklicher Held heißt Fritz Honka – für in den siebziger Jahren aufgewachsene Deutsche der schwarze Mann ihrer Kindheit, ein Frauenmörder aus der untersten Unterschicht, der 1976 in einem spektakulären Prozess schaurige Berühmtheit erlangte. Honka, ein Würstchen, wie es im Buche steht, geistig und körperlich gezeichnet durch eine grausame Jugend voller Missbrauch und Gewalt, nahm seine Opfer aus der Hamburger Absturzkneipe „Zum Goldenen Handschuh“ mit.
Strunks Roman taucht tief ein in die infernalische Nachtwelt von Kiez, Kneipe, Abbruchquartier, deren Bewohnern das mitleidlose Leben alles Menschliche zu rauben droht. Mit erzählerischem Furor, historischer Genauigkeit und ungeheurem Mitgefühl zeichnet er das Bild einer Welt, in der nicht nur der Täter gerichtsnotorisch war, sondern auch alle seine unglücklichen Opfer. Immer wieder unternimmt der Roman indes Ausflüge in die oberen Etagen der Gesellschaft, zu den Angehörigen einer hanseatischen Reederdynastie mit Sitz in den Elbvororten, wo das Geld wohnt, die Menschlichkeit aber auch nicht unbedingt. Am Ende treffen sich Arm und Reich in der Vierundzwanzigstundenkaschemme am Hamburger Berg, zwischen Alkohol, Sex, Elend und Verbrechen: Menschen allesamt, bis zur letzten Stunde geschlagen mit dem Wunsch nach Glück.
Rezension
Kai Lohnert, Literatur-Experte Thalia:
"In Krimitipps heißt es ja manchmal: "wirklich nichts für schwache Nerven". Diesen Hinweis stelle ich auch bei "Der goldene Handschuh" voran. Und meine es ernst. Denn diesmal hat Heinz Strunk kein launiges Buch geschrieben, sondern nähert sich dem Hamburger Frauenmörder und Säufer Fritz Honka (genannt Fiete) an. Der Roman ist großartig, und doch habe ich so etwas zuvor noch nicht gelesen... Denn Honka war einer von ganz unten und "Der goldene Handschuh" ist eine Kaschemme auf St. Pauli, in der die von ganz unten verkehren. Schonungslos beschreibt Strunk dieses Milieu - die Morde werden fast nebenbei abgehandelt -, und ich musste beim Lesen immer mal wieder eine Pause machen. So trostlos und brutal, dass es weh tut. So richtig. Gleichzeitig gelingt Strunk diese Annäherung meisterhaft - und eben nicht voyeuristisch wie bei irgendeinem Trash-TV-Format, wo man nur geifernd vorm Fernseher sitzt und froh ist, so fett, blöd oder verschuldet nicht zu sein. Dieses Stück Literatur packt einen und schüttelt einen durch, lässt Anteil nehmen, trotz all des Deliriums und Wahnsinns. Ein Buch, das ich nie vergessen werde."
Portrait
Der Schriftsteller, Musiker und Schauspieler Heinz Strunk wurde 1962 in Hamburg geboren. Seit seinem ersten Roman 'Fleisch ist mein Gemüse' hat er sieben weitere Bücher veröffentlicht. 'Der goldene Handschuh' stand monatelang auf der Bestsellerliste und war für den Leipziger Buchpreis nominiert. Im Herbst 2016 wurde der Autor mit dem Wilhelm-Raabe-Preis geehrt.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 26.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-06436-5
Verlag Rowohlt Verlag
Maße (L/B/H) 217/136/24 mm
Gewicht 338
Auflage 10
Verkaufsrang 28.507
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 47751636
    Der goldene Handschuh
    von Heinz Strunk
    (23)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 44114439
    Unterleuten
    von Juli Zeh
    (72)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,99
  • 44199740
    Über uns der Himmel, unter uns das Meer
    von Jojo Moyes
    (52)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 44284674
    Der Überläufer
    von Siegfried Lenz
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 44185462
    Vom Ende der Einsamkeit
    von Benedict Wells
    (77)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 44232073
    Der Pfau
    von Isabel Bogdan
    (117)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,99
  • 30567213
    Heinz Strunk in Afrika
    von Heinz Strunk
    (11)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 45257434
    Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1
    von Elena Ferrante
    (99)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 43980112
    Helenas Geheimnis
    von Lucinda Riley
    (50)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 44127679
    In der ersten Reihe sieht man Meer
    von Volker Klüpfel
    (73)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 33790912
    Linksträger
    von Tim Boltz
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 44066771
    Weit über das Land
    von Peter Stamm
    (19)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 44066790
    An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts
    von Roland Schimmelpfennig
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 42492181
    Im Reich der Pubertiere
    von Jan Weiler
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,00
  • 44321960
    Alles kein Zufall
    von Elke Heidenreich
    (14)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • 44176199
    Was ich sonst noch verpasst habe
    von Lucia Berlin
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • 45298979
    Du sagst es
    von Connie Palmen
    (7)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 43857374
    180 Grad Meer
    von Sarah Kuttner
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,99
  • 43074467
    Sieben beste Tage
    von Tim Boltz
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 44105980
    Kleiner Mann – was nun?
    von Hans Fallada
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,95

Buchhändler-Empfehlungen

„Hier beginnt die Hölle“

Iris Rosenthal, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Der Ort, in dem sich der Abschaum von St. Pauli trifft hat einen Namen: Der goldene Handschuh. In dieser eigentlich urigen Kneipe verkehren die Gestrandeten, unter ihnen Fritz Honka, der als einer der brutalsten Mörder überhaupt in den siebziger Jahren weltweit berühmt wird. Heinz Strunk gibt diesen Menschen eine Sprache und zeichnet Der Ort, in dem sich der Abschaum von St. Pauli trifft hat einen Namen: Der goldene Handschuh. In dieser eigentlich urigen Kneipe verkehren die Gestrandeten, unter ihnen Fritz Honka, der als einer der brutalsten Mörder überhaupt in den siebziger Jahren weltweit berühmt wird. Heinz Strunk gibt diesen Menschen eine Sprache und zeichnet seine kranke Persönlichkeit für den Leser überzeugend klar. Als Leser ist man erschrocken, dass es auch viele humorvolle Szenen gibt. Doch genau die machen dieses Buch so einmalig und überaus lesenswert. Das Portrait eines grausamen Mörders und die genaue Darstellung der sozialen Verhältnisse erschrecken und fesseln gleichermaßen. Großartig!!

„faszinierend, abstoßend, großartig“

Katrin Knauft, Thalia-Buchhandlung Bernburg (Saale)

Sollte man wirklich lesen! Sprache, Handlung, Charaktere - alles super. Tragisch und komisch, bis man merkt, worüber man da denn gerade lachen musste.
Sollte man wirklich lesen! Sprache, Handlung, Charaktere - alles super. Tragisch und komisch, bis man merkt, worüber man da denn gerade lachen musste.

„"Sprachlich ist dieses Buch eine brilliante Zumutung" (ttt)“

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

Scharfsinnig, mit einer beeindruckenden Beobachtungsgabe und dem ihm eigenen Humor, erzählt Heinz Strunk vom Frauenmörder Fritz Honka, der seine Opfer in der Hamburger Kiezkneipe "Zum goldenen Handschuh" fand.

Starker, sehr lesenswerter Tobak.
Scharfsinnig, mit einer beeindruckenden Beobachtungsgabe und dem ihm eigenen Humor, erzählt Heinz Strunk vom Frauenmörder Fritz Honka, der seine Opfer in der Hamburger Kiezkneipe "Zum goldenen Handschuh" fand.

Starker, sehr lesenswerter Tobak.

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ein Kriminalfall , aber vor allem eine Milieustudie. Das Leben dieser Außenseiter ist derart
trostlos und brutal, das ich beim Lesen ständig einen Kloß im Hals hatte.
Empfehlung!
Ein Kriminalfall , aber vor allem eine Milieustudie. Das Leben dieser Außenseiter ist derart
trostlos und brutal, das ich beim Lesen ständig einen Kloß im Hals hatte.
Empfehlung!

„Eine wahre Schauergeschichte“

Ines Böcker, Thalia-Buchhandlung Essen

Wie mitleidlos die Gesellschaft mit Außenseitern umgehen kann, hat Fritz Honka sein Leben lang bitter zu spüren bekommen. Verlassen werden, Gewalt und Missbrauch prägen seine Kindheit. Ist es wirklich verwunderlich, was aus diesem Mann wird: ein sich selbst bemitleidender Trinker ohne Gespür und Empathie für seine Mitmenschen, ein Mann Wie mitleidlos die Gesellschaft mit Außenseitern umgehen kann, hat Fritz Honka sein Leben lang bitter zu spüren bekommen. Verlassen werden, Gewalt und Missbrauch prägen seine Kindheit. Ist es wirklich verwunderlich, was aus diesem Mann wird: ein sich selbst bemitleidender Trinker ohne Gespür und Empathie für seine Mitmenschen, ein Mann mit katastrophalem Frauenbild, der schließlich der legendäre Prostituiertenmörder von St. Pauli wird.
Auf der Grundlage dieser wahren Schauergeschichte stellt Heinz Strunk zwei gegensätzliche Milieus gegenüber: Die heruntergekommene Unterschicht St. Paulis, die ihr Leben größtenteils nur im Suff erträgt, und die hanseatische Oberschicht in Gestalt einer Reeder-Dynastie. Der ernüchternde einzige Unterschied: Die einen haben einfach nur mehr Geld - aber nicht mehr Menschlichkeit.
Mit beeindruckender Sprachkraft, die in ihrer Deutlichkeit dem Leser einiges abverlangt, inklusive schockiertem bis fassungslosem Kopfschütteln oder gelegentlichem Ekel, erzählt Strunk eine Geschichte vom nur allzu gerne verdrängten Rande unserer Gesellschaft. Ein manchmal grenzwertiges Buch - aber das zu sein ist ein Privileg großartiger Literatur.

Christine Pajak, Thalia-Buchhandlung Lutherstadt Wittenberg

Ein großartiges Buch über ein todtrauriges Leben. Meisterhafte Literatur, die Menschen eine Stimme gibt, die keine haben. Erbarmungslos, aufwühlend und grotesk. Sehr lesenswert. Ein großartiges Buch über ein todtrauriges Leben. Meisterhafte Literatur, die Menschen eine Stimme gibt, die keine haben. Erbarmungslos, aufwühlend und grotesk. Sehr lesenswert.

Julia Neubert, Thalia-Buchhandlung Dresden

Strunk geht bis an die Grenzen - und darüber hinaus...
Die Geschichte des Serienmördes Fritz Honka ist abstoßend und faszinierend zugleich. Nichts für schwache Nerven!
Strunk geht bis an die Grenzen - und darüber hinaus...
Die Geschichte des Serienmördes Fritz Honka ist abstoßend und faszinierend zugleich. Nichts für schwache Nerven!

Marta Gorecki, Thalia-Buchhandlung Münster

Abstoßend und faszinierend! Vielschichtige Perspektive auf eine Gesellschaft, die aus benachteiligten Menschen Opfer und Täter zugleich macht! Der reale Hintergrund schockt! Abstoßend und faszinierend! Vielschichtige Perspektive auf eine Gesellschaft, die aus benachteiligten Menschen Opfer und Täter zugleich macht! Der reale Hintergrund schockt!

Elke Schröder, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Hart, grausam, nichts für "Voyeure", die nur die Boulevardgeschichte "nachlesen" wollen. Empfehlenswert als Hörbuch, gelesen von Heinz Strunk. Super! Hart, grausam, nichts für "Voyeure", die nur die Boulevardgeschichte "nachlesen" wollen. Empfehlenswert als Hörbuch, gelesen von Heinz Strunk. Super!

Jörn Hördemann, Thalia-Buchhandlung Landau

Die Art und Weise wie Strunk die Geschichte erzählt, erzeugt eine unglaubliche Intensität. Eine Kontemplation über menschliche Abgründe. Ein düster-dumpfes Meisterwerk! Die Art und Weise wie Strunk die Geschichte erzählt, erzeugt eine unglaubliche Intensität. Eine Kontemplation über menschliche Abgründe. Ein düster-dumpfes Meisterwerk!

Indra Fürstenberg, Thalia-Buchhandlung Münster

Die Art und Weise, wie Strunk in die Abgründe der Hamburger Nachtwelt und v. a. in das Leben des Frauenmörders Honka eintaucht, ist erzählerisch phänomenal. Unbedingt lesen!!! Die Art und Weise, wie Strunk in die Abgründe der Hamburger Nachtwelt und v. a. in das Leben des Frauenmörders Honka eintaucht, ist erzählerisch phänomenal. Unbedingt lesen!!!

Valesca Wolfgramm, Thalia-Buchhandlung Köln

Mit Strunks Stimme im Kopf liest sich der Roman, der auf einer wahren Begebenheit beruht, nur mit Ekel. Leider grausam aber authentisch. Tauchen Sie ab ins Hamburg der 70er Jahre. Mit Strunks Stimme im Kopf liest sich der Roman, der auf einer wahren Begebenheit beruht, nur mit Ekel. Leider grausam aber authentisch. Tauchen Sie ab ins Hamburg der 70er Jahre.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Die Geschichte eines Hamburger Frauenmörders und seiner Opfer. Kongenial erzählt von Heinz Strunk. Unbedingt lesen! Die Geschichte eines Hamburger Frauenmörders und seiner Opfer. Kongenial erzählt von Heinz Strunk. Unbedingt lesen!

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 6603771
    EVIL
    von Jack Ketchum
    (57)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 8206725
    Fleisch ist mein Gemüse
    von Heinz Strunk
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 15149084
    Feuchtgebiete
    von Charlotte Roche
    (195)
    Buch (Paperback)
    14,90
  • 15516412
    Ich hab die Unschuld kotzen sehen 1+2
    von Dirk Bernemann
    (21)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • 16408530
    Fleckenteufel
    von Heinz Strunk
    Hörbuch (CD)
    19,99
  • 17588906
    Die Akte Rosenherz
    von Jan Seghers
    (31)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 29861898
    Das Handwerk des Teufels
    von Donald Ray Pollock
    (23)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,80
  • 30607497
    Onno Viets und der Irre vom Kiez
    von Frank Schulz
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 30617757
    Tag der geschlossenen Tür
    von Rocko Schamoni
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 33234522
    Aufzeichnungen eines Dirty Old Man
    von Charles Bukowski
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 33752200
    Aus der Dunkelkammer des Bösen
    von Mark Benecke
    (17)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 35370104
    Wie halte ich das nur alles aus?
    von Sibylle Mit einem Vorwort Berg
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,90
  • 39179240
    Still. Chronik eines Mörders
    von Thomas Raab
    (84)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 41043773
    Applaus für Bronikowski
    von Kai Weyand
    (16)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • 44042090
    Einer von uns
    von Åsne Seierstad
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00
  • 44232180
    Macht
    von Karen Duve
    (7)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,99
  • 47871923
    Jürgen
    von Heinz Strunk
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 48639702
    Superbuhei
    von Sven Amtsberg
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 64483861
    Wiener Straße
    von Sven Regener
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
23 Bewertungen
Übersicht
17
4
0
0
2

Und das schon im Februar: Mein Buch des Jahres 2016!
von Stephanie Manig aus Oelsnitz/Erzgeb. am 14.03.2016

Neues von Heinz Strunk! Diesmal befasst sich der Hamburger Autor, der im wahren Leben Mathias Halfpape heißt, nicht mit seiner eigenen Biografie, sondern mit der eines gefürchteten Verbrechers. Obwohl es sich bei dem 256-seitigen Buch um einen Roman handelt, basiert es auf Fakten. Heinz Strunk hat dafür die Staubschicht... Neues von Heinz Strunk! Diesmal befasst sich der Hamburger Autor, der im wahren Leben Mathias Halfpape heißt, nicht mit seiner eigenen Biografie, sondern mit der eines gefürchteten Verbrechers. Obwohl es sich bei dem 256-seitigen Buch um einen Roman handelt, basiert es auf Fakten. Heinz Strunk hat dafür die Staubschicht der bislang im Staatsarchiv Hamburg unter Verschluss gehaltenen Akten zum Fall Honka abgetragen und das Leben eines Mannes aufgearbeitet, den nicht wenige für das personifizierte Böse halten: Der vierfache Frauenmörder Fritz Honka, geboren in Leipzig. Sein Lebenslauf ist von einer Tragik, die ihresgleichen sucht. Aufgewachsen in Kinderheimen, floh er 1951 in den Westen. 1956 erlitt er einen Verkehrsunfall, der ihm sein deformiertes Aussehen bescherte. Alkohol und Verwahrlosung bestimmten sein weiteres Leben. Und der “Goldene Handschuh” natürlich, eine recht urige Kneipe im berüchtigten Hamburger Stadtteil St. Pauli. Dort kehrte Honka (Spitzname: “Fiete”) regelmäßig ein, um sich sein Lieblingsgetränk “Fako” zu genehmigen – Orangenlimonade mit Korn. Im “Handschuh” schloss er auch Bekanntschaft mit seinen vier späteren Opfern, allesamt Damen des auf der Reeperbahn einschlägigen Milieus. Die Sprache des Romans, gleichermaßen bestehend aus niederstem Jargon und apart-kultivierter Diktion, ist genauso gegensätzlich wie die beiden Lebenswelten von Strunks Protagonisten – Fritz Honka als Vertreter des Bodensatzes der Gesellschaft, demgegenüber die adelige Reederfamilie von Dohren. Und doch sind sie sich näher als man denkt. Denn auch unter feinen Häusern verlaufen Abwasserkanäle, wie es im Film “Saw” heißt. Heinz Strunk versteht es, dem Leser Sympathien für den Trinker Honka zu entlocken, ohne ihn zu glorifizieren. Das ist nicht der einzige Balanceakt, den der 53-jährige Autor spielend meistert. Die Stimmung im Buch nämlich reicht von Ausgelassenheit bis hin zu purer Verzweiflung. “Der goldene Handschuh” deshalb mit dem Etikett “tragikomisch” zu versehen, wäre allerdings Frevel. Diese Bezeichnung ist schlicht und ergreifend zu klein für die aberwitzige literarische Reise, auf die der Hamburger Schriftsteller und Künstler seine Leser mitnimmt. Er beschreibt Momente, die Ekel und Abscheu hervorrufen, Mitleid und Fassungslosigkeit. Aber Heinz Strunk wäre nicht Heinz Strunk, wenn er nicht ebenfalls von Dingen erzählen würde, die den Leser zu wahren Lachsalven hinreißen. Dazu kommen köstliche Dialoge, mitunter verfasst in edelstem Hamburger Schnack. Wer dieses Buch liest, wird unweigerlich zum Zaungast im “Goldenen Handschuh”. Er schließt Bekanntschaft mit Originalen wie Soldaten-Norbert, Fanta-Rolf und Tampon-Günter, lernt beeindruckende Schimpfwörter, bekommt all die großen und kleinen Tragödien mit, die sich in der Schänke am Hamburger Berg abspielen. Er wird aber auch Zeuge von Honkas Morden, denn die beschreibt Heinz Strunk auf eindringliche Weise. “Der goldene Handschuh” ist in diesem Jahr für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik nominiert. Völlig verdient, wie ich finde, denn dieses Buch ist ganz und gar außergewöhnlich und sucht seinesgleichen. Ich dekoriere es schon jetzt, im noch sehr jungen Lesejahr 2016, mit der Auszeichnung “Mein Lieblingsbuch des Jahres”. Bisher haben es nur sehr, sehr wenige Bücher geschafft, mich derart zu fesseln und sich in mein Gehirn zu brennen wie Heinz Strunks neuer Roman.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Geschichten aus der Hölle, die es schon zu Lebzeiten gibt
von Xirxe aus Hannover am 10.01.2017

Wie tief Menschen sinken können, macht sich die/der DurchschnittsbürgerIn meist kaum klar. Ab und zu sieht man solche geschlagenen Existenzen auf der Straße, gelegentlich kreist eine Gruselmeldung durch die Medien, wenn verwahrloste, auch alkoholkranke Menschen aus ihren Wohnungen geholt und in eine Klinik gebracht werden. Man schaudert sich dann... Wie tief Menschen sinken können, macht sich die/der DurchschnittsbürgerIn meist kaum klar. Ab und zu sieht man solche geschlagenen Existenzen auf der Straße, gelegentlich kreist eine Gruselmeldung durch die Medien, wenn verwahrloste, auch alkoholkranke Menschen aus ihren Wohnungen geholt und in eine Klinik gebracht werden. Man schaudert sich dann wohlig beim Anblick dieser häßlichen, teils abstoßenden Gestalten und ist glücklich über das eigene, im Vergleich dazu doch schöne Leben. Doch was in diesen Menschen vorgeht, wie sie leben und fühlen, bleibt unbekannt, denn wer will schon zu solchen Personen in Beziehung treten? Heinz Strunk hat es gewagt und das Soziotop der Gaststätte 'Zum goldenen Handschuh' Mitte der Siebziger detailliert beschrieben. Hier finden sich die, die vom Alkohol bereits so zerstört sind, dass ein 'normales' Leben unerreichbar ist. Kriegsveteranen, Verlassene, Behinderte - aber auch Mancher aus der scheinbar so gut situierten Gesellschaft, wo Vieles nur Schall und Rauch ist. Allen gemeinsam ist, dass sie saufen um zu vergessen, um sich besser zu fühlen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Fritz Honka, ein erbarmungswürdiger Mensch, der zeit seines Lebens fast nur grausam misshandelt und verstümmelt wurde. Wenn er nicht arbeitet, säuft er bis knapp zur Bewusstlosigkeit im goldenen Handschuh, sodass es ihm noch gelingt, gelegentlich ein weibliches Wesen abzuschleppen, das noch weiter unten in gesellschaftlichen Skala steht (ja, das geht.) Älter sind sie, häßlich wie die Nacht und bar jeden Selbstvertrauens. Er misshandelt, missbraucht und versklavt sie, um sich selbst eine Stufe höher zu stellen. Daneben steht die Beschreibung einer alteingesessenen, ehrwürdigen Reedersfamilie, deren Glanz jedoch lange zurückliegt. Mittlerweile herrscht nur noch Gleichgültigkeit und Heuchelei und selbst der materielle Reichtum ist nur noch ein Trugbild. Der Senior ist zerfressen von Hass und Wut und wartet nur noch auf den richtigen Augenblick, um dem Allem Ausdruck zu verleihen. Sein Sohn, in einer gleichgültigen Ehe gefangen, verwaltet in der familieneigenen Reederei nur noch den Mangel und gibt sich im goldenen Handschuh regelmäßig dem Suff hin. Und sein Schwager, ein erfolgreicher lediger Rechtsanwalt, ist ein ebensolcher Alkoholiker wie Fritz Honka, von dem ihn lediglich unterscheidet, dass er ein schöneres Zuhaus und mehr Geld hat und damit besseren Alkohol und schönere Frauen bekommt. Kein sehr symphatisches Personal, das man in dieser Geschichte vorfindet. Und doch gelingt es Heinz Strunk, Mitgefühl für Fritz und die anderen Stammgäste im goldenen Handschuh zu wecken. Denn letzten Endes wollen sie nichts weiter, als ein bisschen Liebe und Respekt und wären mehr als glücklich, einen Menschen an der Seite zu haben, neben dem sie am Morgen aufwachen könnten. Es ist ein vulgäres, ordinäres und grausames Buch, und trotzdem gibt es immer wieder auch Szenen zum Lachen oder bei denen ich völlig gerührt war. Auch wenn sich das Ganze liest, als käme es von einem anderen Stern, sollte man sich klarmachen, dass wir sooo weit davon nicht entfernt sind. Wie es sich der Jüngste der Reedersfamilie denkt, als er das erste Mal im goldenen Handschuh ist: 'Wieviel davon steckt auch in mir, in jedem?...Werde ich auch so, wenn ich nur lange genug hier sitze?'

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
sehr hart, sehr gut
von einer Kundin/einem Kunden am 24.04.2016

Der goldene Handschuh ist eine Kneipe im Hamburger Vergnügungsviertel St. Pauli. Erste, aber vor allem letzte Anlaufstelle gestrandeter Menschen. Die Stammgäste des "Goldenen Handschuh" sind schon ganz unten angekommen. Auch Fritz "Fiete" Honka ist einer von ihnen. Die Hoffnungslosigkeit ist bitterer Alltag. Von Gewalt, Alkohol und Leben schwer gezeichnet,... Der goldene Handschuh ist eine Kneipe im Hamburger Vergnügungsviertel St. Pauli. Erste, aber vor allem letzte Anlaufstelle gestrandeter Menschen. Die Stammgäste des "Goldenen Handschuh" sind schon ganz unten angekommen. Auch Fritz "Fiete" Honka ist einer von ihnen. Die Hoffnungslosigkeit ist bitterer Alltag. Von Gewalt, Alkohol und Leben schwer gezeichnet, begegnet er hier seinen Opfern.....

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Der goldene Handschuh - Heinz Strunk

Der goldene Handschuh

von Heinz Strunk

(23)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
+
=
Fleisch ist mein Gemüse - Heinz Strunk

Fleisch ist mein Gemüse

von Heinz Strunk

(10)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

29,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen