Der Idiot

Roman in vier Teilen. Nachbemerkung v. Michael Wegner

(6)
Als Fürst Myschkin, letzter Sproß eines alten Adelsgeschlechts, nach langem Aufenthalt in einer Schweizer Heilanstalt im Zug die Bekanntschaft des Kaufmanns Rogoshin macht, ahnt er nicht, wie schicksalhaft diese Begegnung für ihn sein soll. Durch Rogoshin lernt er die ungewöhnlich schöne Nastassja Filippowna kennen und Aglaja, die Tochter des Generals Jepantschin. Von nun an bestimmen zwei starke Empfindungen sein Verhalten: die Liebe zu Aglaja und das tiefe Mitleid mit Nastassja, in der er als einziger nicht die Frau von zweifelhaftem Ruf, sondern den leidenden Menschen sieht. Fürst Myschkin, in dem Dostojewski einen "vollkommen schönen", das heißt einen bescheidenen, demütigen und unschuldigen Menschen darzustellen beabsichtigte, wird hineingesogen in einen gefährlichen Strudel von Leidenschaften und Rivalitäten.

"Ist Tolstoi der Michelangelo des Ostens, so darf man Dostojewski den Dante dieser Sphäre nennen."

Thomas Mann, Russische Anthologie

"Alle Schriftsteller, nicht nur unsere, sondern selbst die europäischen, wer immer sich an die Gestaltung des absolut Schönen gemacht hat - er hat es nicht geschafft. Das Schöne ist ein Ideal, und das Ideal ist bislang weder bei uns noch im zivilisierten Europa annähernd bestimmt. Da es auf der Welt nur eine absolut schöne Gestalt gibt - Christus, ist die Erscheinung dieser unermeßlich und unendlich schönen Gestalt freilich ein unendliches Wunder", schrieb Fjodor Dostojewski am 13. Januar 1868 in einem Brief an seine Nichte Sonja Iwanowa.

Seine idealanthropologische Idee vom "vollkommen schönen Menschen" stand im geistigen Kontext der sechziger Jahre des 19. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit wurde in der Öffentlichkeit über die Perspektive Rußlands und das Bild des "neuen" russischen Menschen heftig diskutiert. Deshalb erschien Dostojewski die Poetisierung seiner Idee als außerordentlich wichtig. Die Zentralgestalt seines Romans "Der Idiot", der Fürst Myschkin, war seine polemische Antwort auf die Persönlichkeitskonzepte berühmter literarischer Zeitgenossen wie Nikolai Tschernyschewski, Lew Tolstoi, Nikolai Leskow und Iwan Turgenjew.

Rezension
Das sagt der Verlag zum Buch: Das Taschenbuch ist mit einem hochwertigen Flexocover ausgestattet. Aufwändig produziert mit einer Glanzfolien-Kaschierung und veredelt durch Reliefprägung. Das Vorsatzpapier entspricht der Cover-Motivfarbe.
null
null
Portrait

Russischer Prosadichter, Moskau 11.11.1821 - Petersburg 9.2.1881; Sohn eines Armenarztes, besuchte die Ingenieursschule der Petersburger Militärakademie, widemte sich seit 1845 ganz der schriftstellerischen Tätigkeit. Dostojewski verhielt sich kritisch zum zaristischen Staat, fühlte mit den unterdrückten Klassen des russischen Volkes und verurteilte die wachsende soziale Ungleichheit. Er gestaltete in seinem erzählerischen Werk tragische Einzelschicksale in der Gesellschaft und erweist sich als unerbittlicher Kritiker der bürgerlich-kapitalistischen Ordnung.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 831
Erscheinungsdatum 07.03.2008
Sprache Deutsch, Russisch
ISBN 978-3-7466-6107-0
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 19,4/12,4/4,8 cm
Gewicht 538 g
Originaltitel Idiot
Auflage 1
Übersetzer Hartmut Herboth
Verkaufsrang 95.049
Buch (Taschenbuch)
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Der Idiot
    von Fjodor M. Dostojewski
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,95
  • Der Idiot
    von Fjodor M. Dostojewski
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • Der Idiot
    von Fjodor M. Dostojewski
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    15,00
  • Der Idiot
    von Fjodor M. Dostojewski
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    14,95
  • Du musst das Leben nicht verstehen
    von Rainer Maria Rilke
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    6,00
  • Huckleberry Finns Abenteuer
    von Mark Twain
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Romeo und Julia / Othello
    von William Shakespeare
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    8,00
  • Die Liebe in den Zeiten der Cholera
    von Gabriel Garcia Marquez
    (12)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • Johannisnacht
    von Uwe Timm
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • Der Idiot
    von Fjodor M. Dostojewski
    Buch (Taschenbuch)
    14,90
  • Der Sandmann
    von E.T.A. Hoffmann
    (18)
    Buch (Taschenbuch)
    2,00
  • Als ich im Sterben lag
    von William Faulkner
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • Die Brüder Karamasow
    von Fjodor M. Dostojewski
    Buch (Taschenbuch)
    14,95
  • Schuld und Sühne
    von Fjodor M. Dostojewski
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,90
  • Meisternovellen
    von Stefan Zweig
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Der Idiot
    von Fjodor M. Dostojewski
    Buch (Taschenbuch)
    13,99
  • Der Idiot
    von Fjodor M. Dostojewski
    Buch (gebundene Ausgabe)
    65,90
  • Der Idiot
    von Fjodor M. Dostojewski
    Buch (Taschenbuch)
    14,80
  • Der Idiot
    von Fjodor M. Dostojewski
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,80
  • Die Liebe in den Zeiten der Cholera
    von Gabriel Garcia Márquez
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    10,00

Wird oft zusammen gekauft

Der Idiot

Der Idiot

von Fjodor M. Dostojewski
Buch (Taschenbuch)
12,95
+
=
Schuld und Sühne

Schuld und Sühne

von Fjodor M. Dostojewski
(6)
Buch (Taschenbuch)
11,50
+
=

für

24,45

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Klassischer russischer Roman. Mit viel psychologischen Tiefgang.Wer sich für Weltliteratur interessiert kommt an diesem Roman nicht vorbei. Es lohnt sich Klassischer russischer Roman. Mit viel psychologischen Tiefgang.Wer sich für Weltliteratur interessiert kommt an diesem Roman nicht vorbei. Es lohnt sich

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Weiße Nächte
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    3,60
  • Anna Karenina
    (49)
    Buch (Taschenbuch)
    12,50
  • Der Spieler
    Buch (Taschenbuch)
    5,00
  • Doktor Shiwago
    Buch (Taschenbuch)
    11,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
1
1
0
0

" Um die Vollkommenheit zu erreichen, muss man zuerst vieles nicht verstehen "
von Jérôme aus Bad Eilsen am 05.03.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wer ist dieser Fürst Myschkin, der einem von Beginn an sympathisch erscheint, dieser Sonderling, welcher eine kindliche Unschuld verkörpert und des Öfteren mit seiner daraus resultierenden Naivität den Leser durchweg entzückt. Dieser ganz besondere Mensch scheint der Inbegriff des schönen und guten Idealmenschen zu sein, so das es nicht... Wer ist dieser Fürst Myschkin, der einem von Beginn an sympathisch erscheint, dieser Sonderling, welcher eine kindliche Unschuld verkörpert und des Öfteren mit seiner daraus resultierenden Naivität den Leser durchweg entzückt. Dieser ganz besondere Mensch scheint der Inbegriff des schönen und guten Idealmenschen zu sein, so das es nicht so abwegig erscheint eine Parallele zu Jesus zu sehen. Seine Kindheit ist geprägt durch eine Isolation vor der Gesellschaft und ihren Konventionen. Genau diese fehlende Unterweisung in ihre Normen, wird sich in seinen späteren Handlungen hoffnungslos auswirken. Schon zu Beginn seiner Ankunft in Russland wird er Teil eines Prozesses, der durch unerwartete Geschehnisse, einer verborgenen Kausalität zu Folgen scheint, die den Fürsten in eine Welt hineinzieht und ihn nicht mehr loslassen wird. Durch seine unbekümmerte und liebevolle Art wird er schon bald in die soziale Gruppe der Familie Jepantschin involviert. Es ist seine ungeheure Authentizität, welche der eines Kindes gleicht, die sofort durchblicken lässt, dass er nicht versucht einer entfernten Idealgestalt zu gleichen, sondern vielmehr ohne jeglichen Schein seine Natürlichkeit offenbart. Diese sanftmütige Offenherzigkeit lässt ihn anfällig machen für Intrigen, ganz dem Motto folgend " der Ehrliche ist der Dumme ". Im folgenden Romanverlauf wird er zu einer Art Instanz bei der man sein Leid plagt und sich einen Rat einholt. Er ist niemandem abgeneigt, ob es sein Gegenspieler Rogoshin ist, der ihn sogar umbringen wollte oder eine Gruppe, die sich durch nihilistisches Gedankengut auszeichnet. Doch Dostojewski zeichnet noch einen anderen Charakter, der zeigt, dass sich das fehlen einer gesellschaftlichen Erziehung auch in einen komplett konträren Phänotypen umschlagen kann. Zu diesen Personen gehört die große Liebe des Fürsten Nastassja Filippowna, die die Regeln der Gesellschaft auf eine andere Art und Weise kompromittiert. Ihre charakterlichen Grundzüge zeichnen sich durch intrigantes, rebellenhaftes, aber auch wahnsinniges Verhalten aus. Fürst Myschkin entdeckt allerdings noch etwas anderes an dieser Frau. Bei der Betrachtung einer Fotografie Nastassjas sprechen ihn grenzenloser Stolz, aber auch etwas erstaunlich Gutherziges an, was in ihm mitleidige Gefühle für sie hervorruft. Nastassja entwickelt ebenfalls eine Liebe zu ihm, befürchtet jedoch seine göttliche Unschuld zu verderben und gibt sich daraufhin dem machtgierigen Rogoshin hin, den sie aber immer wieder versetzt und zwischenzeitlich zum Fürsten zurückkehrt. Es entsteht eine komplizierte Dreiecksbeziehung die sich tragisch entwickeln wird. Das knapp 1000 Seitige Werk ist durch eine große Vielzahl an Charakteren geprägt, die so unfassbar psychologisch durchleuchtet werden, dass man als Leser einfach nur über die ungeheure Menschenkenntnis Dostojewskis staunen kann. Es scheint als würde der Autor über eine ganz besondere Anlage zur Empathie verfügen, mit der er seine Protagonisten so realistisch darzustellen vermag. Der Roman ist größtenteils durch sehr lange Dialoge geprägt, die gerne mal 150 Seiten lang sein können, dennoch schafft er es aber an manchen Stellen den Leser durch seine Erzählweise so zu fesseln, dass man sich als ein Teil des Dialoges fühlt und sich in das 19. Jahrhundert zurückversetzt fühlt. Geniales Meisterwerk.

Viel Pathos
von einer Kundin/einem Kunden aus Straelen am 17.03.2011
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

...vermittelt Dostojewskij auch in diesem grandiosen Werk. Fürst Myschkin ist Dreh- und Angelpunkt dieses tragischen Romanes, in dem sich Arm und Reich gegenüber stehen. Er kommt von einem Klinikaufenthalt zurück nach Petersburg und stürzt sich sofort in eine zwielichtige, sowie kaum durchsichtige Gesellschaft. Unglückliche Liebe, Industrialisierung und Nihilismus des... ...vermittelt Dostojewskij auch in diesem grandiosen Werk. Fürst Myschkin ist Dreh- und Angelpunkt dieses tragischen Romanes, in dem sich Arm und Reich gegenüber stehen. Er kommt von einem Klinikaufenthalt zurück nach Petersburg und stürzt sich sofort in eine zwielichtige, sowie kaum durchsichtige Gesellschaft. Unglückliche Liebe, Industrialisierung und Nihilismus des 19. Jahrhunderts prägen dieses Buch stark. Protagonisten werden beinahe psychisch analysiert und die Handlungen sind oft von Naivität gezeichnet. Myschkin ist stets bestrebt, alles zum Guten zu wenden. Leider klappt das sehr oft nicht und er kommt immer wieder in missliche Situationen. Anfangs erscheint er als ein armes Mäuschen, was sich später aber zu einem allseits gemochten und teilweise bewunderten jungen Mann entwickelt. Seine Liebe zu den Menschen und seine Gutgläubigkeit lässt ihn aber sehr leicht ausnutzen. Der Fürst ist durch seine Menschlichkeit, Ehrlichkeit, Liebenswürdigkeit und Einfühlungsvermögen so sympathisch, dass man diesen Roman einfach nicht mehr aus der Hand legen kann. Dostejewkij hat auf wunderbare Weise die Stimmung Russlands des 19. Jahrhunderts eingefangen, sodass man sich bereits nach wenigen Seiten mittendrin wähnt. Dieses Werk ist außerordentlich packend und aufregend. Der Schriftsteller versteht es, die Spannung wie den berühmten roten Faden durch die gesamte Geschichte zu ziehen. Alles in allem: ein Meisterwerk!

Zeitlos
von Kerstin Tumer aus Wien am 18.07.2009
Bewertet: Taschenbuch

Dostojewskij entwirft mit unheimlichem Fingerspitzengefühl einen gewaltigen Personenkreis, vermengt Gesellschaftsschichten und Weltanschauungen zu einem Organismus,der in wechselnden Kulissen immer wieder neu arrangiert und neu entflammt wird. Er fängt zeitlose Fragen ein,spricht über Wirtschaftskrisen, Heimatverlust und seelische Entwurzelung, dem römischen Katholizismus als Ursache des Atheismus...tiefe Wesenszüge des Menschentums allgemein. Wer sich durch... Dostojewskij entwirft mit unheimlichem Fingerspitzengefühl einen gewaltigen Personenkreis, vermengt Gesellschaftsschichten und Weltanschauungen zu einem Organismus,der in wechselnden Kulissen immer wieder neu arrangiert und neu entflammt wird. Er fängt zeitlose Fragen ein,spricht über Wirtschaftskrisen, Heimatverlust und seelische Entwurzelung, dem römischen Katholizismus als Ursache des Atheismus...tiefe Wesenszüge des Menschentums allgemein. Wer sich durch die gewaltige Textmenge schlägt und mit den recht komplexen russischen Namen langsam vertraut macht, wird fürstlich belohnt.