Der Jahrhundertwinter

Ein Weihnachtsroman

(1)
Ein Schneesturm gefährdet das Weihnachtsfest

Heiligabend 1845: Gut Briest ist tief verschneit, ein Schneesturm hält die Region in Atem. Alvin von Briest, seine Frau Louise und sein kleiner Sohn Moritz erwarten ungeduldig die Ankunft von Paul Baermann, einem Freund des Hauses. Doch Paul kommt nicht. Sein Zug ist nie in Genthin angekommen. Alvin ist beunruhigt – bei diesem Wetter kann ein Zugunglück den Tod bedeuten.
Gemeinsam mit seinem Freund Otto von Bismarck wagt er sich hinaus in den Sturm, um Paul zu suchen. Louise bleibt mit Moritz auf Gut Briest zurück. Um ihrem Sohn die Angst zu nehmen, erzählt Louise ihm die mittelalterliche Geschichte vom »Hirten«. Auch sie kann nur auf ein Weihnachtswunder hoffen. Wird Alvin Paul noch rechtzeitig finden?

Historische Weihnachten mit Bestsellerautor Richard Dübell
Portrait
Richard Dübell, geb. 1962, schreibt historische Erwachsenen- und Jugendromane und Drehbücher und ist Träger des Kulturpreises seiner Heimatstadt Landshut. Richard Dübells Romane sind in insgesamt 14 Sprachen weltweit übersetzt. Sein ironischer Schreibstil, die stets unerwarteten Wendungen in seinen Geschichten und seine prallen, lebensnahen Charaktere sind sein Markenzeichen, ebenso wie seine medialen Buchpräsentationen, die mit Video-, Musik- und Geräuscheinblendungen und Dübells komödiantischem Geschick zu literarischen Shows werden.
Richard Dübell ist verheiratet, hat zwei Söhne und eine Katze und lebt in der Nähe seiner Heimatstadt Landshut.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 188
Erscheinungsdatum 09.10.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-61307-9
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 18,5/12,1/2 cm
Gewicht 205 g
Buch (Taschenbuch)
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Allerheiligen / Kommissar Bernward Bd.1
    von Richard Dübell
    (16)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Der tut nix, der will nur morden!
    von Peter Godazgar
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • Miss Daisy und der Mord im Museum
    von Carola Dunn
    Buch (Paperback)
    9,99
  • Himmelfahrt / Kommissar Bernward Bd.2
    von Richard Dübell
    (23)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Wer Asche hütet
    von Helga Glaesener
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • Sieben minus eins
    von Arne Dahl
    (126)
    Buch (Paperback)
    16,99
  • Der eiserne Sommer
    von Angelika Felenda
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Das Teufelsloch
    von Antonia Hodgson
    (13)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Fürstin der Bettler
    von Peter Dempf
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Türkisches Gambit
    von Boris Akunin
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Der Hexer und die Henkerstochter
    von Oliver Pötzsch
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf
    von Oliver Pötzsch
    (36)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Der Hitler Code
    von Heiger Ostertag
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    12,80
  • Eisnacht
    von Sandra Brown
    (31)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Totentanz im Stephansdom
    von Edith Kneifl
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    12,95
  • Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (238)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Die Tyrannei des Schmetterlings
    von Frank Schätzing
    (49)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00
  • Bretonische Geheimnisse
    von Jean-Luc Bannalec
    Buch (Paperback)
    16,00
  • Totentanz am Strand
    von Klaus-Peter Wolf
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Mondscheinjunge
    von Carla Buckley
    (3)
    SPECIAL (Paperback)
    3,99
    bisher 14,99

Wird oft zusammen gekauft

Der Jahrhundertwinter

Der Jahrhundertwinter

von Richard Dübell
(1)
Buch (Taschenbuch)
8,00
+
=
Der Jahrhundertsturm / Jahrhundertsturm Bd. 1

Der Jahrhundertsturm / Jahrhundertsturm Bd. 1

von Richard Dübell
(28)
Buch (Taschenbuch)
12,99
+
=

für

20,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Keine weihnachtliche Wohlfühlgeschichte, aber ein guter Roman
von PMelittaM aus Köln am 11.12.2015

Heiligabend 1845 auf Gut Briest, Louise und Alvin erwarten ihren Freund Paul, doch dann erfahren sie, dass sein Zug nicht angekommen ist. Während Alvin und sein Freund Otto von Bismarck einen Suchtrupp organisieren, erzählt Louise ihrem kleinen Sohn Moritz die Geschichte vom „Hirten“, eine jahrhundertealte Legende. Im „Jahrhundertwinter“ trifft man... Heiligabend 1845 auf Gut Briest, Louise und Alvin erwarten ihren Freund Paul, doch dann erfahren sie, dass sein Zug nicht angekommen ist. Während Alvin und sein Freund Otto von Bismarck einen Suchtrupp organisieren, erzählt Louise ihrem kleinen Sohn Moritz die Geschichte vom „Hirten“, eine jahrhundertealte Legende. Im „Jahrhundertwinter“ trifft man die Protagonisten aus dem „Jahrhundertsturm“ wieder. Ich habe den Roman bisher noch nicht gelesen, man kann „Jahrhundertwinter“ problemlos ohne Vorkenntnisse lesen, aber sicher ist es für Kenner des „Jahrhundertsturms“ schön, die Charaktere wieder zu treffen. Die Geschichte splittet sich in zwei Teile. Die Rahmenhandlung um Louise, Alvin und Paul wird auch zwischendurch immer wieder aufgenommen, man erlebt nicht nur Louise beim Erzählen sondern erfährt auch, warum Pauls Zug nicht ankam und was mit den Menschen dort passierte. So wechseln immer wieder die Perspektiven, wodurch sich Spannung aufbauen kann. Mir hat die Rahmenhandlung besser als die Legende gefallen, die Charaktere wirken authentisch und sympathisch und auch hier ergibt sich ein Abenteuer. Zudem habe ich nun große Lust, den „Jahrhundertsturm“ auch noch zu lesen. In der Legendenerzählung ist der verbitterte Ritter Rainald mit seinen Kindern zu einem Verbündeten unterwegs, durch einen Wolfsangriff wird sein Pferd so verletzt, dass er es töten muss. Nun zu Fuß unterwegs, die Wölfe im Nacken, ist der vor ihm liegende Weg kaum zu schaffen. Die Familie trifft unterwegs die Klosterfrau Venia, die Rainald beschwört, in die nahe gelegene Stadt Trier zu gehen, doch dort will er nicht hin, warum, erschließt sich erst im Laufe der Handlung. Die Legende muss man als solche auffassen, man darf nicht jedes Wort ernst nehmen. Im Laufe des Romans wird noch einmal ganz klar daraufhin gewiesen, dass es eine Erzählung ist, die sich durch die Jahrhunderte verändert hat und auch, dass sie metaphorisch zu begreifen ist. Dadurch relativiert sich in meinen Augen auch die Sache mit den Wölfen, die in vielen Rezensionen angesprochen wird. Wölfe jagen keine Menschen, jedenfalls nicht in der Form, wie es hier geschildert wird. Aber, dies ist gar nicht wörtlich gemeint, Louise erklärt das und Richard Dübell auch noch einmal in seinem Nachwort. Viel schwerwiegender finde ich, dass es die Hirtengeschichte schon als Veröffentlichung gab (so mir bekannt ist, als Ebook-only), was mit keinem Wort, z. B. im Klappentext, erwähnt wird. Nimmt man diesen Part weg, bleibt nur wenig übrig, so dass man die Verkaufspolitik des Verlags und/oder des Autors an dieser Stelle schon kritisieren muss. Für mich, die beide Bücher bisher nicht kannte, nicht so schlimm, für andere sehr ärgerlich. Dennoch möchte ich das Buch nicht danach beurteilen, sondern danach, wie es mir gefallen, mich unterhalten hat. Und das hat es, ich habe es gerne gelesen, war zwar zwischendurch schon etwas kritisch gestimmt, habe es am Ende aber zufrieden zugeschlagen. Dübell-Fans, die „Der Hirte“ noch nicht kennen, können bedenkenlos zuschlagen. Als Weihnachtsgeschichte ist das Buch nur bedingt zu empfehlen. Wer zu Weihnachten gerne besinnliche Geschichten liest oder einen Heile-Welt-Roman möchte, für den ist der Roman weniger geeignet. Die Handlung spielt in beiden Handlungssträngen zwar an Weihnachten, besinnlich sind die Geschichten, vor allem die Legendenhandlung, jedoch nicht. Allerdings gibt es natürlich schon eine „weihnachtliche“ Moral.