Der Stift und das Papier

Roman einer Passion

(4)
Seit dem achten Lebensjahr erhielt Hanns-Josef Ortheil von seinen Eltern Schreib- und Sprachunterricht. Sie hatten Angst, dass er Sprechen und Schreiben – nach Jahren des Stummseins – nicht mehr richtig lernen würde. Die „Schreibschule“ der Eltern folgte keinen Lehrbüchern oder sonstigen Vorlagen. Sie entstand Tag für Tag spontan aus dem Bild- und Sprachmaterial, das die nahen Umgebungen anboten. Mit den Jahren übernahm der Junge selbst die Regie. Schon bald erschienen seine ersten Kindertexte dann auch in Zeitungen und Zeitschriften. Ein sehr ungewöhnlicher Autor war geboren: „Das Kind, das schreibt.“

Portrait
Hanns-Josef Ortheil wurde 1951 in Köln geboren. Er ist Schriftsteller, Pianist und Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Seit vielen Jahren gehört er zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart. Sein Werk wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Thomas-Mann-Preis, dem Nicolas-Born-Preis, dem Stefan-Andres-Preis und zuletzt dem Hannelore-Greve-Literaturpreis. Seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 14.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-71529-9
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,8/11,8/3 cm
Gewicht 310 g
Buch (Taschenbuch)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Der Stift und das Papier
    von Hanns-Josef Ortheil
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,99
  • Wir werden erwartet
    von Ulla Hahn
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    28,00
  • Die geheimen Stunden der Nacht
    von Hanns-Josef Ortheil
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Was ich liebe - und was nicht
    von Hanns-Josef Ortheil
    Buch (gebundene Ausgabe)
    23,00
  • Die Moselreise
    von Hanns-Josef Ortheil
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • Was ich liebe - und was nicht
    von Hanns-Josef Ortheil
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Das Kind, das nicht fragte
    von Hanns-Josef Ortheil
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Die Erfindung des Lebens
    von Hanns-Josef Ortheil
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Nachtblumen
    von Carina Bartsch
    (57)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Der Typ ist da
    von Hanns-Josef Ortheil
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Blauer Weg
    von Hanns-Josef Ortheil
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Familienalbum
    von Penelope Lively
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Die Erfindung des Lebens
    von Hanns-Josef Ortheil
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • Drei mal wir
    von Laura Barnett
    (19)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • Die weißen Inseln der Zeit
    von Hanns-Josef Ortheil
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
    von Haruki Murakami
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • Wie Romane entstehen
    von Hanns-Josef Ortheil, Klaus Siblewski
    Buch (Klappenbroschur)
    10,00
  • Gullivers Reisen
    von Jonathan Swift
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,00
  • Nur einen Seufzer lang
    von Anne Philipe
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Montecristo
    von Martin Suter
    (47)
    Buch (Taschenbuch)
    13,00

Wird oft zusammen gekauft

Der Stift und das Papier

Der Stift und das Papier

von Hanns-Josef Ortheil
Buch (Taschenbuch)
12,00
+
=
Lo und Lu

Lo und Lu

von Hanns-Josef Ortheil
Buch (Taschenbuch)
10,00
+
=

für

22,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Ruhige Kraft“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Anknüpfend an "Die Erfindung des Lebens", diesen großartigen Roman, erzählt Ortheil hier, wie er zur Sprache und zum Schreiben kam - unter Anleitung des Vaters. Ruhig und schön. Anknüpfend an "Die Erfindung des Lebens", diesen großartigen Roman, erzählt Ortheil hier, wie er zur Sprache und zum Schreiben kam - unter Anleitung des Vaters. Ruhig und schön.

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Als Ich-Erzähler beschreibt Ortheil im zweiten Teil seines autobiographischen Bildungsromans ruhig, wie er Dank der Geduld seines Vaters das Wort und dessen Bedeutung gelernt hat. Als Ich-Erzähler beschreibt Ortheil im zweiten Teil seines autobiographischen Bildungsromans ruhig, wie er Dank der Geduld seines Vaters das Wort und dessen Bedeutung gelernt hat.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Das Kind, das nicht fragte
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Lila, Lila
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • Die Zeit, die Zeit
    (76)
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • Kühn hat zu tun
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Montecristo
    (47)
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • Die Manns
    Buch (Paperback)
    16,99
  • Ein untadeliger Mann
    (43)
    Buch (Taschenbuch)
    12,90
  • Die Berlinreise
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Die Erfindung des Lebens
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    11,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Persönliche Geschichte zur Entwicklung eines Talents, dem Schreiben, von einem der größten deutschen Schriftsteller der letzten Jahrzehnte
von einer Kundin/einem Kunden am 12.05.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

'Der Stift und das Papier' ist ein autobiografischer Roman des deutschen Schriftstellers Hanns-Josef Ortheil. Darin erzählt der Autor seine ganz persönliche Geschichte des Schreibens. Nachdem seine Mutter vier ihrer Söhne verloren hatte (zwei im Krieg, zwei direkt nach der Geburt), hörte sie für eine sehr lange Zeit auf zu... 'Der Stift und das Papier' ist ein autobiografischer Roman des deutschen Schriftstellers Hanns-Josef Ortheil. Darin erzählt der Autor seine ganz persönliche Geschichte des Schreibens. Nachdem seine Mutter vier ihrer Söhne verloren hatte (zwei im Krieg, zwei direkt nach der Geburt), hörte sie für eine sehr lange Zeit auf zu sprechen und kommunizierte nur noch über beschriebene Zettel. Als der junge Ortheil drei Jahre alt war, machte er es ihr nach, er wurde ebenfalls stumm. Durch seine sprachliche Barriere tat er sich nicht nur in alltäglichen Situationen schwer, Mitmenschen zu verstehen und deren gesprochene Worte einzuordnen, sondern auch in der Schule. Mit acht Jahren musste er dann eines Herbstes zur Nachprüfung antreten, um in die nächsthöhere Volksschulklasse aufzusteigen. Im Sommer zuvor entwickelte sich daraus ein Unterricht der ganz besonderen Art zwischen Vater und Sohn. In der Jagdhütte des Vaters in der Nähe des elterlichen Ferienhauses im Nordrhein-westfälischen Westerwald lernte der junge Ortheil durch seinen Vater das Schreiben und entdeckte dabei dieses als seine ganz große Passion. Hanns-Josef Ortheil, Autor unzähliger Romane, begibt sich in seinem neuesten Werk auf eine Reise weit zurück in die Vergangenheit zu den Ursprüngen seines Schreibtalents. In der ehemaligen Jagdhütte seines Vaters befindet sich bis heute eines der größten Archive seiner Kindheit. Zwei Jahre setzte sich Ortheil damit jetzt auseinander und verfasste daraus ein neues Meisterwerk. Angefangen mit einfachen Zeichenübungen über alltägliche Kurzgeschichten bis hin zu Reisetagebüchern (vgl.: 'Die Moselreise.' München 2010 & 'Die Berlinreise.' München 2014), schildert Ortheil, aus Sicht des kleinen Jungen, welcher er damals war. Obwohl als Erwachsener verfasst, ist das gesamte Buch ein im Präsens geschriebener innerer Monolog des jungen Ortheil. Seine Entwicklung vom stummen, introvertierten Außenseiter hin zum Beginn seiner ganz großen Schriftstellerkarriere. Auf eine wundervolle Art und Weise nimmt der Autor den Leser mit auf eine Reise in die Welt seines damaligen Ichs, wie dieses seine Umgebung wahrnimmt und gleichzeitig künstlerisch verarbeitet. 'Der Stift und das Papier' ist die Vorgeschichte aller bisherigen autobiografischen Werke Ortheils und könnte genauso 'Wie alles begann' heißen. Ich war ein Jahr lang in Berlin beruflich tätig. Mit einer deutschen Kollegin von damals pflege ich bis heute eine sehr enge Freundschaft. Bei unserem letzten Treffen schenkte sie mir das Buch 'Die Berlinreise' von Hanns-Josef Ortheil. Dies ist das Reisetagebuch des jungen Ortheils von damals, der als Zwölfjähriger 1964 das erste Mal mit seinem Vater in das geteilte Nachkriegsberlin fährt. Es ist eine Spurensuche oder besser gesagt, eine – wie Ortheil selbst schreibt – Reise in die Vergangenheit seiner Eltern. Diese heirateten nämlich 1939 und zogen dann nach Berlin. Nach Kriegsende sind sie nie wieder dorthin zurückgekehrt. Die Art und Weise wie Ortheil in diesem Werk all seine Eindrücke und Beobachtungen schildert, war für mich so beeindruckend und faszinierend, dass ich mich schon fragte, ob möglicherweise bald ein weiteres Buch aus Sicht des jungen Ortheils nachfolgen wird und siehe da, es kam eines: 'Der Stift und das Papier' – die Geschichte seines Schreibens.