Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Die Affäre Schiwago

Der Kreml, die CIA und der Kampf um ein verbotenes Buch

(5)
Die CIA, ein Buch und der Kalte Krieg: ›Doktor Schiwago‹, der Roman von Boris Pasternak, wird zur ideologischen Waffe. Ein italienischer Verlagsagent bringt das vom Kreml auf die Schwarze Liste gesetzte Manuskript heimlich außer Landes. Im Westen wird es in kurzer Zeit zum Welterfolg. Von nun an überschlagen sich die Ereignisse. Die CIA veröffentlicht das Buch in einer russischen Version und schmuggelt diese nach Moskau, um das Sowjetregime zu schwächen. Es beginnt eine Propagandaschlacht um ›Doktor Schiwago‹ , die den Autor Pasternak in Lebensgefahr bringt. Peter Finn und Petra Couveé entschlüsseln in ihrem Buch über die ›Affäre Schiwago‹ mit Bravour das gefährliche Verwirrspiel um Ideologie, Macht und Kontrolle. Sie erhielten erstmals Einsicht in die CIA-Akten, recherchierten in russischen Archiven und sprachen mit Überlebenden. Entstanden ist ein literarischer Thriller aus der Zeit des Kalten Krieges: temporeich, authentisch und präzise.
Rezension
"das Sachbuchäquivalent eines Spionagethrillers" Die Welt
"Eine unglaubliche Geschichte, packend und brillant erzählt." Neue Westfälische Zeitung
"Peter Finn und Petra Couvée entdeckten in den geheimen CIA-Dokumenten eine atemberaubende Geschichte - sie heißt 'Die Affäre Schiwago'." ZDF heute journal
"Ein spannend zu lesendes und gut recherchiertes Stück Literatur- und Zeitgeschichte" SWR2
"...ein fesselnd und verführerisch geschriebener Bericht über die Verwirrungen und Verwicklungen und den Wahnsinn des Kalten Krieges." Studiosus Reiseleiter Portal
"Voller faszinierender Details, schlagender Beweiskraft und besonnener Auswertung" (Independent on Sunday)
"Eine fesselnd und verführerisch geschriebene Geschichte über die Zensur und den Wahnsinn des Kalten Krieges" (The Independent)
"Ausgezeichnet, hervorragend recherchiert und so spannend wie ein Thriller über den Kalten Krieg. Pasternak selbst tritt deutlich und stark in all seiner Komplexität hervor. Dies war die wichtigste literarische Auseinandersetzung der Nachkriegswelt und Finn und Couvée stellen sie uns mit größter Sorgfalt und Anschaulichkeit vor. Die Folgen dieser Affäre wirken noch bis heute nach." (John Simpson, BBC News)
"Wunderschön ausgestaltet und gewissenhaft recherchiert... Finn und Couvée haben sich eine verwickelte und schwierige Geschichte mit vielen bewegenden Erzählsträngen ausgesucht und sie in eine Art intellektuellen Thriller verwandelt. Obwohl sie viele Informationen bündeln müssen, ist das Buch im richtigen Tempo und meist spannend geschrieben. 'Die Affäre Schiwago' ist ein erstklassiges Beispiel für harte Arbeit und das Vertrauen in eine gute Geschichte." (Washington Post)
"Ein informative, faszinierender und oft bewegender Bericht über den Mut Einzelner, über Spionage und Propaganda und die Rolle der Literatur im politischen Ringen um die Herzen und Seelen der Menschen." (Huffington Post)
"Ein temporeicher Polit-Thriller über ein Buch, das seine ganze Nation in Angst und Schrecken versetzte." (Kirkus Reviews)
"Lebendig und ergreifend... Die Autoren sind tief in die Archive vorgedrungen und haben auch CIA-Akten gesichtet, um die repressiven politischen Bedingungen zu schildern, die der Anlass zu Pasternaks Meisterwerk waren, und den Aufschrei in aller Welt, als der Roman in der Sowjetunion verboten wurde." (Publishers Weekly)
"Eine fesselnde Darstellung ... [Finn und Couvée] haben nicht nur Archivmaterial und Interviews mit überlebenden Beteiligten an diesem internationalen Schauspiel herangezogen, sondern auch erst kürzlich freigegebene Akten der sowjetischen, amerikanischen und niederländischen Geheimdienste." (Bookforum)
Portrait
Peter Finn ist Redakteur im Ressort Nationale Sicherheit der ›Washington Post‹. Er leitete zuvor das Moskauer Büro der Zeitung.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum März 2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8062-3263-9
Verlag Theiss, Konrad
Maße (L/B/H) 226/145/37 mm
Gewicht 694
Originaltitel The Zhivago Affair
Abbildungen 20 schwarz-weiße Abbildungen
Buch (gebundene Ausgabe)
29,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44248222
    1866
    von Klaus-Jürgen Bremm
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,95
  • 42221432
    Die Macht der Geographie
    von Tim Marshall
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,90
  • 16806990
    Krieg ohne Fronten
    von Bernd Greiner
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    20,00
  • 44380288
    Top-Spione im Westen
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    18,99
  • 44243286
    Jeder Moment ist Ewigkeit
    von Lynsey Addario
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 44137767
    Erinnerungen an Schulzenhof
    von Erwin Berner
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,95
  • 45312940
    Die Wahrheit über Donald Trump
    von Michael D'Antonio
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 44153188
    Kissingers langer Schatten
    von Greg Grandin
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,95
  • 44784691
    Im Schatten des Eisernen Vorhangs
    von Konstanze Petersmann
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • 42445882
    Lager
    von Angela Rohr
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,95
  • 44669414
    Im Kalten Krieg der Spionage
    von Stefan Karner
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • 44248212
    Das Paradies der Armen
    von Suzanna Jansen
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,95
  • 6161784
    SS-Geiseln in der Alpenfestung
    von Hans-Günter Richardi
    Buch (gebundene Ausgabe)
    31,00
  • 44232097
    The Sick Bag Song
    von Nick Cave
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,99
  • 44389245
    Spione und Nachrichtenhändler
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 44338977
    Feindbild Russland
    von Hannes Hofbauer
    Buch (Taschenbuch)
    19,90
  • 21095581
    Kunstraub
    von Benedicte Savoy
    Buch (gebundene Ausgabe)
    49,00
  • 44283760
    Zahlen bitte!
    von Wolfgang Schäuble
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 44248250
    Das nackte Gehirn
    von Mario Markus
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,95
  • 47366439
    Die Macht der Geographie
    von Tim Marshall
    Buch (Taschenbuch)
    12,90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
0

Möge der Text um die Welt gehen
von leseratte1310 am 14.05.2016

Wer kennt nicht das Buch „Dr. Schiwago“. Selbst wenn man das Buch nicht gelesen hat, so konnte man dem Film kaum entgehen. Das Buch ist einfach ein Klassiker der Weltliteratur. Und nun präsentiert uns das Autorenduo Petra Couvée und Peter Finn, wie es dazu kam, dass dieser Klassiker nicht zuerst... Wer kennt nicht das Buch „Dr. Schiwago“. Selbst wenn man das Buch nicht gelesen hat, so konnte man dem Film kaum entgehen. Das Buch ist einfach ein Klassiker der Weltliteratur. Und nun präsentiert uns das Autorenduo Petra Couvée und Peter Finn, wie es dazu kam, dass dieser Klassiker nicht zuerst in Pasternaks Heimatland Russland erschien und wie die CIA dazu beigetragen hat, dass es zu diesem Erfolg wurde. Aufmerksam wurde ich auf das Buch ‚“ Die Affäre Schiwago“ in einer Nachrichtensendung. Da ich Dr. Schiwago liebe, war es ein Muss für mich, auch dieses Sachbuch zu lesen. Von der ersten Seite an war die Geschichte sehr spannend und sie liest sich wie ein Thriller. Leider habe ich auch immer wieder nach noch mehr Informationen zur russischen Geschichte gesucht und mich dabei ein wenig verloren, denn vieles aus der Historie war mir nicht so präsent. Obwohl sie sich das Buch also angenehm flüssig liest, benötigt man jedoch Zeit, sich mit der Geschichte zu beschäftigen. Boris Pasternak sah keine Möglichkeit sein Werk in seinem Heimatland zu veröffentlichen, da die Zensur in der UdSSR rigoros verhindert, dass etwas gegen den Staat geschrieben wird. Bei der Entscheidung, was auf die schwarze Liste kommt, ist man eher übervorsichtig. Dennoch schafft es Pasternak, dass die Welt sein Werk lesen kann, denn er nutzt die Chance und übergibt das Manuskript an D’Angelo. Dieser sorgt dafür, dass das Werk in Italien von dem italienischen Verleger Giangiacomo Feltrinelli veröffentlicht wird. Dann nutzt die CIA den „Dr. Schiwago“ für ihre Zwecke. Sie druckt das Buch in Russisch und schmuggelt es in das Land, in dem es auf der schwarzen Liste steht. Damit wird das Leben für Pasternak und seine Familie natürlich nicht einfacher. Während er überwacht und gegängelt wird, lobt man ihn im Ausland und verleiht ihm sogar den Nobelpreis, den er auf Betreiben der Regierung ablehnen muss. Auch nach seinem Tod lässt man die Familie von Pasternak und auch seine Geliebte Olga Iwinskaja und deren Tochter nicht in Ruhe. Spannend fand ich auch, wie viel Biografisches Pasternak in sein Werk hat einfließen lassen. Beeindruckend ist auch, dass er trotz aller Repressalien sein Werk veröffentlichen wollte. Ich kann nur Pietro Zvetermich zustimmen, der der Originalmanuskript geprüft hat: „Einen solchen Roman nicht zu veröffentlichen, wäre ein Verbrechen an der Kultur.“ (Seite 100) Ein tolles Sachbuch, spannend wie ein Thriller.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Doktor Schiwago - seine Veröffentlichung gleicht einem Thriller
von SiCollier aus Bad Hersfeld am 29.03.2016

Man mag seine Überzeugungen ablehnen oder annehmen, doch solange russische Dichtung in dieser Welt eine Bedeutung hat, solange wird Boris Leonidowitsch Pasternak zu den großen dieser Gattung gehören. (Seite 267) Meine Meinung „Einen solchen Roman nicht zu veröffentlichen, wäre ein Verbrechen an der Kultur.“ (S. 100), so das Urteil des Slawisten... Man mag seine Überzeugungen ablehnen oder annehmen, doch solange russische Dichtung in dieser Welt eine Bedeutung hat, solange wird Boris Leonidowitsch Pasternak zu den großen dieser Gattung gehören. (Seite 267) Meine Meinung „Einen solchen Roman nicht zu veröffentlichen, wäre ein Verbrechen an der Kultur.“ (S. 100), so das Urteil des Slawisten Pietro Zvetermich, als er von Giangiacomo Feltrinelli das Originalmanuskript zur Prüfung zugesandt bekam. Dieses Verbrechen hätte die Mächtigen der UdSSR am liebsten begangen, doch zum Glück für die Welt wurde es verhindert. Nachdem eine Veröffentlichung in der Sowjetunion nicht möglich war, gelangte das Manuskript an den italienischen Verleger Giangiacomo Feltrinelli, zu der Zeit noch Mitglied der italienischen KP. Gegen alle Widerstände veröffentlichte er eine italienische Ausgabe von „Doktor Schiwago“ - und legte damit den Grundstein für einen Welterfolg. Der Untertitel ist insofern etwas unglücklich, als die Autoren viel weiter ausholen, als der vermuten läßt, und zunächst von Pasternaks Leben und Werk erzählen. Im November 1945 erwähnt Pasternak erstmals, daß er an einem (seinem einzigen) Roman arbeite, den er erst 1955 beenden sollte: Doktor Schiwago. Chruschtschow schreibt zwar in seinen Memoiren, daß man den Roman hätte veröffentlichen sollen, aber da war es längst zu spät. Wer weiß, wie die Geschichte gegangen wäre, hätte er das Buch während seiner Amtszeit (und nicht erst danach) gelesen?! Besonders interessant fand ich es zu lesen, wie viel Autobiographisches Pasternak in seinem berühmten Werk untergebracht hat. Von der Krankheit Schiwagos, die er selbst auch hatte, bis hin zur Geliebten Lara, als deren reales Vorbild oft Olga Iwinskaja, die Geliebte Pasternaks, angesehen wird, um nur diese beiden Dinge zu erwähnen. So nahm der Druck auf den Autor und seine Umgebung stetig zu, bis das Buch dennoch 1957 zuerst in Italien veröffentlicht wurde. Die Genossen tobten, Feltrinelli verlor ob deren Verhalten den Glauben an den Kommunismus und trat aus der KP aus - und die CIA wurde auf das Buch aufmerksam. Es war die Zeit des Kalten Krieges, die CIA ließ ihr passend anmutende Bücher auf Russisch drucken und in die UdSSR schmuggeln; "Doktor Schiwago" kam ihr da wie gerufen. Heutzutage, in einem Zeitalter des Terrors, der Drohnen und gezielten Tötung, erscheint der Glaube der CIA - und auch der Glaube der Sowjetunion - an die Kraft von Literatur, die Gesellschaft umzuformen, beinahe kurios. (S. 296) Damals jedoch schien auch das Wort geeignet, um im Kampf gegen das Böse eingesetzt zu werden. Minutiös haben die Autoren anhand von Zeugenaussagen und Unterlagen den Weg nachgezeichnet, den das Buch im Weiteren nahm, und wie die CIA es schaffte, russische Ausgaben in die Sowjetunion zu schmuggeln, auch wenn man damals alles tat, daß die Agentur oder die USA überhaupt nicht damit in Verbindung gebracht werden konnten. Aber auch der Hassfeldzug gegen Pasternak, der sogar nach seinem Tod anhielt und sich gegen seine Frau und auch seine Geliebte Olga Iwinskaja und deren Tochter richtete, ist Gegenstand des Buches. Dabei wird deutlich, daß Pasternak niemals von seinem Vorhaben, das Buch zu veröffentlichen, abgelassen hatte - unbeachtet der Folgen, die das für ihn und die Seinen haben würde. Für ihn galt immer das, was er bei der Übergabe des Manuskriptes an den Boten, der es zum italienischen Verlag bringen sollte, gesagt hatte: „Das ist ‘Doktor Schiwago’“, sagte Pasternak. „Möge der Text um die Welt gehen.“ (S. 18) Kurzfassung Die Veröffentlichung von „Doktor Schiwago“ gleicht einem Thriller und wurde zum Kampfmittel im Kalten Krieg - hier minutiös von den Autoren nachgezeichnet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Wahrheit über den Klassiker!
von Tina Bauer aus Essingen am 12.05.2016

Ein Buch löst Panik in Moskau aus. Ausgerechnet die CIA benutzt Pasternaks Buch Dr. Schiwago als Druckmittel gegen Russland und den nahenden Kalten Krieg. Während Pasternak in seiner Dichterkolonie mehr als einmal ums Überleben kämpft, gerät die halbe Welt in Streit über das geheime Buch. Teilweise veröffentlicht, in Russland... Ein Buch löst Panik in Moskau aus. Ausgerechnet die CIA benutzt Pasternaks Buch Dr. Schiwago als Druckmittel gegen Russland und den nahenden Kalten Krieg. Während Pasternak in seiner Dichterkolonie mehr als einmal ums Überleben kämpft, gerät die halbe Welt in Streit über das geheime Buch. Teilweise veröffentlicht, in Russland verboten wird der Dichter und Schriftsteller Pasternak hochgelobt, vom Geheimdienst überwacht und als Autor kaltgestellt. Selbst den Nobelpreis muss er unter Zwang ablehnen… Ein faszinierendes Sachbuch über einen Autor, der bis zu seinem Tod mit sich selbst und seiner Literatur zu kämpfen hatte, der immer an die große Liebe und an sein Land glaubte, auch wenn die Regierung ihn mehr als einmal gerne tot gesehen hätten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Affäre Schiwago

Die Affäre Schiwago

von Peter Finn , Petra Couvée

(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
29,95
+
=
Katzen in Japan

Katzen in Japan

von Dephine Vaufrey

Buch (Kunststoff-Einband)
9,99
+
=

für

39,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen