Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Fabrikation des Feindes und andere Gelegenheitsschriften

(1)
Wozu braucht man Feinde? Umberto Eco beschäftigt sich in seinen kurzen, pointierten Texten mit den aktuellen Fragen unserer Gegenwart – aber auch mit dem Mythos der einsamen Insel und der imaginären Astronomie, mit Themen aus Kunst, Religion, Mythos, Geographie und Geschichte. Und so gelingt es ihm, aus dem weit Auseinanderliegenden etwas ganz anderes zu machen: Stellungnahmen eines leidenschaftlichen Essayisten, dem es gelingt, den Leser genau von dem zu überzeugen, was ihm selbst am allermeisten am Herzen liegt.
Portrait
Umberto Eco wurde am 5. Januar 1932 in Alessandria (Piemont) geboren und starb am 19. Februar 2016 in Mailand. Er zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern und Wissenschaftlern der Gegenwart. Sein Werk erscheint im Hanser Verlag, zuletzt u.a. Die Geschichte der Hässlichkeit (2007), Der Friedhof in Prag (Roman, 2011), Die Geschichte der legendären Länder und Städte (2013), Die Fabrikation des Feindes und andere Gelegenheitsschriften (2014) und Nullnummer (Roman, 2015).
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Erscheinungsdatum 17.03.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783446245877
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Verkaufsrang 42.020
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 43805743
    Nullnummer
    von Umberto Eco
    eBook
    11,99
  • 42742010
    Die Töchter der Tuchvilla / Die Tuchvilla-Saga Bd.2
    von Anne Jacobs
    (25)
    eBook
    9,99
  • 29907518
    Die Insel des vorigen Tages
    von Umberto Eco
    eBook
    11,99
  • 24065767
    Die große Zukunft des Buches
    von Jean-Claude Carriere
    eBook
    9,99
  • 29907484
    Baudolino
    von Umberto Eco
    eBook
    9,99
  • 48078754
    Pape Satàn
    von Umberto Eco
    eBook
    15,99
  • 38678327
    Baudolino
    von Umberto Eco
    eBook
    15,40
  • 37621571
    Dead End
    von Ulrich Schmotz
    eBook
    12,99
  • 48064046
    Birthday Girl
    von Haruki Murakami
    eBook
    12,99
  • 38657754
    E.T.A. Hoffmann
    von Rüdiger Safranski
    eBook
    12,99
  • 40209854
    Tumult
    von Hans Magnus Enzensberger
    (4)
    eBook
    10,99
  • 24606736
    Die Flügel der Sphinx
    von Andrea Camilleri
    (2)
    eBook
    8,99
  • 23361945
    Theo
    von Daniel Glattauer
    (30)
    eBook
    8,99
  • 32463248
    Das Geisterhaus
    von Isabel Allende
    eBook
    9,99
  • 38565853
    Bonavia
    von Dragan Velikic
    eBook
    7,99
  • 37353709
    Die fabelhaften 12 - Der Schlüssel
    von Michael Grant
    eBook
    5,99
  • 39272456
    Wir haben Raketen geangelt
    von Karen Köhler
    (26)
    eBook
    9,99
  • 42449069
    Italia! Die Italiener und ihre Leidenschaft für das Essen
    von Elena Kostioukovitch
    eBook
    21,99
  • 47872118
    Die Mutter des Satans
    von Claudia Beinert
    eBook
    17,99
  • 36840812
    Der Blinde von Sevilla
    von Robert Wilson
    eBook
    8,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Eco's Buch ist extrem geistreich und spannend - lesen!
von einer Kundin/einem Kunden am 24.01.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

Umberto Eco, von vielen als einer der grössten Intellektuellen unserer Zeit angesehen, gibt dem Leser mit diesem Buch spannende Essay’s über uns Menschen, über Mythen und über wissenschaftliche Themen. Ausserordentlich spannend finde ich die Abhandlung, die dem Buch ihren Namen gibt: »Die Fabrikation des Feindes«. Das Essay beginnt damit, dass... Umberto Eco, von vielen als einer der grössten Intellektuellen unserer Zeit angesehen, gibt dem Leser mit diesem Buch spannende Essay’s über uns Menschen, über Mythen und über wissenschaftliche Themen. Ausserordentlich spannend finde ich die Abhandlung, die dem Buch ihren Namen gibt: »Die Fabrikation des Feindes«. Das Essay beginnt damit, dass Eco davon berichtet, wie ihn mal ein Taxifahrer gefragt habe, ›wer denn ihre (den Italienern) Feinde‹ seien. Auf unverständliche Nachfrage, habe der Taxifahrer konkretisiert: »Mit welchen Völkern sie seit Jahrhunderten im Krieg lägen, wegen territorialer Ansprüche, ethnischer Aversionen, ständiger Grenzkonflikte und so weiter.« (S. 8) Auf Eco’s Antwort: sie hätten keine Erzfeinde, reagierte der Pakistani mit Unverständnis. »Er war nicht zufrieden. Wie kann es sein, dass ein Volk keine Feinde hat?« (S. 8) Er erklärt, wieso Politiker und Machthaber eigentlich immer die »Fabrikation des Feindes« anstrebten, wenn keine ›natürlichen Feinde‹ vorhanden seien. Wieso? Ein äusserer Feind, eine äussere Bedrohung stärkt den Zusammenhalt der eigenen Gruppe und sie lässt sich dann erst noch einfacher lenken. »Mussolini hatte sich den Konsens des Volkes sichern können, indem er es aufrief, Rache für den verstümmelten Sieg zu nehmen, für die in Dogali und bei Adua erlittenen Demütigungen, für die ungerechten Sanktionen, die uns die jüdischen ›Demoplutokratien‹ auferlegt hatten. Bedenken wir nur, was mit den Vereinigten Staaten geschehen ist, als das Reich des Bösen verschwunden war und der große sowjetische Feind sich aufgelöst hatte. Sie riskierten den Verlust ihrer Identität, bis ihnen Bin Laden, zum Dank für die Wohltaten, die er für seine Hilfe gegen die Sowjetunion empfangen hatte, mitleidig die Hand reichte und Bush die Gelegenheit bot, sich neue Feinde zu schaffen, um das nationale Identitätsgefühl zu stärken und seine Macht zu festigen.« (S. 9) Einen Feind zu haben, meint Eco, sei nicht nur wichtig, um die eigene Identität zu definieren, sondern auch, um sich ein Hindernis aufzubauen, an dem man das eigene Wertesystem demonstrieren und durch dessen Bekämpfung man den eigenen Wert beweisen kann. »Deshalb muss man, wenn man keinen Feind hat, sich einen fabrizieren.« (S. 9) Im weiteren bringt Eco Beispiele aus der Geschichte, wie Feindbilder generiert wurden und auch heute noch in vielen Hirnen herumspuken. Von Zigeunern über Juden bis hin zu ›geborenen Verbrechern‹ oder ›stinkenden Huren‹ ist alles dabei, was niederste Instinkte freisetzt. Egal ob die ›Frau‹ als ganzes, als niederes Wesen, oder als Projektionsfläche auf die ›Hexe‹ reduziert - die Muster sind immer gleich: Der Feind ist ›niederträchtig, hässlich, böse, gierig, werte-vernichtend, teuflisch, barbarisch‹, usw. Wir bräuchten, so Eco, nicht bis zu den Delirien von Orwells 1984 zu gehen, um uns als Wesen zu erkennen, die einen Feind benötigten. »Wir sehen ja, was die Angst vor den neuen Migrationsströmen vermag. Indem man einer ganzen Ethnie die Wesenszüge einiger ihrer in marginalisierter Lage lebenden Angehörigen zuschreibt, fabriziert man heute (…) das Bild (…) des Feindes, eines idealen Sündenbocks für eine Gesellschaft, die sich, mitgerissen von einem auch ethnischen Transformationsprozess, nicht mehr wiederzuerkennen vermag.« (S. 31) Sehr spannendes, erhellendes und nachdenklich machendes Buch.


Wird oft zusammen gekauft

Die Fabrikation des Feindes und andere Gelegenheitsschriften - Umberto Eco

Die Fabrikation des Feindes und andere Gelegenheitsschriften

von Umberto Eco

(1)
eBook
12,99
+
=
Hunkelers Geheimnis - Hansjörg Schneider

Hunkelers Geheimnis

von Hansjörg Schneider

eBook
9,99
+
=

für

22,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen