Thalia.de

Die Geschenke meiner Mutter

Roman

(8)
Autobiografisch gefärbter Roman – eine Tochter über die Vergänglichkeit, die Kraft der Familie und die Liebe zu ihrer Mutter
Schon lange fürchtete Cecilie sich vor diesem Tag: ihre an Alzheimer erkrankte Mutter kommt nicht mehr allein zurecht und muss ins Pflegeheim. Beim Ausräumen des Elternhauses findet die Tochter in einer Schublade ein Bündel Zettel, auf denen die Mutter über vierzig Jahre gewissenhaft alle Weihnachtsgeschenke notiert hat, die in der Familie ausgetauscht wurden. An diese umsichtig ausgewählten Gaben sind Cecilies Erinnerungen an geliebte Menschen geknüpft, deren Leben aus der Vergangenheit auftauchen – und so erzählt der Roman die wechselvolle Geschichte einer bürgerlichen Familie über ein Jahrhundert.
Ein selten schönes, Trost spendendes Buch über die Vergänglichkeit, über die Liebe einer Tochter zu ihrer Mutter, die Kraft der Familie und über die Freude, die Schenken bereitet.
Rezension
"Ein Buch, das einen unmerklich gefangen nimmt, bei dem man sich Seite um Seite im Leben der anderen verliert." Christine Westermann, WDR-FS, frauTV
Portrait
Cecilie Enger, geboren 1963, studierte Geschichte, Norwegisch und Journalismus und arbeitet als Journalistin bei einer der führenden norwegischen Zeitungen. 1994 legte sie ihr Romandebüt vor, das mit dem Nota-Bene-Buchpreis ausgezeichnet wurde. 2000 war sie für den Brage-Preis nominiert, 2008 erhielt sie den Amalie-Skram-Preis.
Dr. Gabriele Haefs studierte in Bonn und Hamburg Sprachwissenschaft. Seit 25 Jahren übersetzt sie u.a. aus dem Dänischen, Englischen, Niederländischen und Walisischen. Sie wurde dafür u.a. mit dem Gustav- Heinemann-Friedenspreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, 2008 mit dem Sonderpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. 2011 wurde Gabriele Haefs als Königlich Norwegische Ritterin des St.Olavs Ordens in der Norwegischen Botschaft in Berlin ausgezeichnet u.a. für ihre Übersetzungen, für die Vermittlung von norwegischen Büchern nach Deutschland sowie für das Knüpfen von Kontakten im Kulturbereich ganz allgemein.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 01.09.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-421-04652-9
Verlag DVA
Maße (L/B/H) 208/155/30 mm
Gewicht 406
Originaltitel MORS GAVER
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 53.692
Buch (gebundene Ausgabe)
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45161482
    Die Geschenke meiner Mutter
    von Cecilie Enger
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 21265862
    Tausend kleine Schritte
    von Toni Jordan
    (21)
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • 37356816
    Das Lavendelzimmer
    von Nina George
    (73)
    Buch (Paperback)
    9,99
  • 39928226
    Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid
    von Fredrik Backman
    (83)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 39179267
    Damenprogramm
    von Michael Hasenpusch
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 44253295
    Eine Handvoll Heldinnen
    von Hera Lind
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 14607887
    Die weiße Festung
    von Orhan Pamuk
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 37473668
    Bäume reisen nachts
    von Aude Le Corff
    (11)
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 39978391
    Dunkelsprung
    von Leonie Swann
    (27)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 44194358
    Die kleine Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (64)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 44127763
    Wildrosensommer
    von Gabriella Engelmann
    (10)
    Buch (Paperback)
    9,99
  • 44455740
    Die Wege der Macht / Clifton-Saga Bd.5
    von Jeffrey Archer
    (5)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 47877801
    Seit du bei mir bist
    von Nicholas Sparks
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 47661696
    Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt
    von Mhairi McFarlane
    (18)
    Buch (Paperback)
    10,99
  • 45303647
    Im Schatten das Licht
    von Jojo Moyes
    (49)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 45331401
    Das Labyrinth der Lichter
    von Carlos Ruiz Zafón
    (41)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (174)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 47877879
    Die Geschichte der Bienen
    von Maja Lunde
    (53)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 47795021
    Vergessene Kinder
    von Luna Darko
    (2)
    Buch (Paperback)
    12,00
  • 42435847
    Die Töchter der Tuchvilla / Die Tuchvilla-Saga Bd.2
    von Anne Jacobs
    (17)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„So ein schönes Buch“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Dieses Buch ist einfach so schön, so berührend. Die Mutter, die über Jahrzehnte hinweg aufschrieb, wer wem welches Geschenk machte, da taucht Familie plötzlich ganz groß auf. Und das tut gut. Da wird plötzlich etwas lebendig, was man schon fast vergessen glaubte.
Mein spezieller Buchtipp für die Adventszeit!
Dieses Buch ist einfach so schön, so berührend. Die Mutter, die über Jahrzehnte hinweg aufschrieb, wer wem welches Geschenk machte, da taucht Familie plötzlich ganz groß auf. Und das tut gut. Da wird plötzlich etwas lebendig, was man schon fast vergessen glaubte.
Mein spezieller Buchtipp für die Adventszeit!

„Eine sehr persönliche Familiengeschichte und eine ergreifende Mutter-Tochter-Beziehung“

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Es ist immer ein schmerzlicher, trauriger Einschnitt in das eigene Leben, wenn die Mutter so an Alzheimer erkrankt, dass sie nicht mehr allein in dem Haus weiterleben kann, in dem sie fast ihr ganzes Leben verbracht hat. Das passiert Cecilie Enger, die ihre Mutter in ein Pflegeheim geben muss und den Haushalt ihres Elternhauses zusammen Es ist immer ein schmerzlicher, trauriger Einschnitt in das eigene Leben, wenn die Mutter so an Alzheimer erkrankt, dass sie nicht mehr allein in dem Haus weiterleben kann, in dem sie fast ihr ganzes Leben verbracht hat. Das passiert Cecilie Enger, die ihre Mutter in ein Pflegeheim geben muss und den Haushalt ihres Elternhauses zusammen mit ihren Brüdern auflöst. Dabei entdeckt sie einen ungeahnten Schatz, einen großen Stapel Papier, von ihrer Mutter eng beschrieben und sortiert. Cecilie beginnt, sich in diese Listen zu vertiefen und erkennt, dass ihre Mutter akribisch über vierzig Jahre die Weihnachtsgeschenke notiert hat, die die einzelnen Familienmitglieder einander geschenkt haben. Während die Möbel und die diversen Einrichtungsgegenstände nach und nach das Haus verlassen, lässt Cecilie beim Lesen einzelner Einträge längst vergangene Episoden aufleben und Familiengeschichte(n) wieder in die Gegenwart rücken. Sie versucht mit ihrer Mutter im Pflegeheim darüber zu sprechen, doch diese scheint keinerlei Erinnerung daran zu haben und driftet immer wieder in ihre eigene Welt ab, so dass keine Kommunikation mehr möglich ist. Für Cecilie bedeuten deshalb diese Aufzeichnungen umso mehr, weil sie sie mit ihrer Vergangenheit und ihrer eigenen Geschichte verbinden. Es ist die Geschichte einer großbürgerlichen, einer kulturell vielseitig interessierten Familie, deren Familienmitglieder auch oft eine eigene und ungewöhnliche Vita hatten. Cecilie erinnert sich an fröhliche Familienfeste, an schwarze Schafe und an kleine Dramen. Und sie erinnert sich an ihre Mutter, eine starke, eine politisch engagierte Person, deren Einsatz oft an die Grenzen des Familienfriedens ging. So entsteht anhand der Geschenklisten nicht nur die beeindruckende Familiengeschichte der Autorin, einer in Norwegen sehr bekannten Journalistin, sondern auch ein versöhnlicher, ergreifender Roman über eine nicht immer einfache Mutter-Tochter-Beziehung.

Sarah Engels, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Die Vergangenheit, die ihrer Mutter allmählich abhandenkommt, lebt in der Tochter und den Weihnachtsgeschenken ihrer Mutter weiter ... Einfühlsam und berührend erzählt! Die Vergangenheit, die ihrer Mutter allmählich abhandenkommt, lebt in der Tochter und den Weihnachtsgeschenken ihrer Mutter weiter ... Einfühlsam und berührend erzählt!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Die Autorin verarbeitet die Alzheimer Erkrankung Ihrer Mutter sehr persönlich. Ich fand es manchmal etwas langweilig. Die Autorin verarbeitet die Alzheimer Erkrankung Ihrer Mutter sehr persönlich. Ich fand es manchmal etwas langweilig.

Franziska Gensler, Thalia-Buchhandlung Fulda

Als Cecilie die Weihnachtsgeschenkelisten ihrer an Alzheimer erkrankten Mutter findet, wird die Geschichte ihrer Familie wieder lebendig. Nichts ist je vergessen! Als Cecilie die Weihnachtsgeschenkelisten ihrer an Alzheimer erkrankten Mutter findet, wird die Geschichte ihrer Familie wieder lebendig. Nichts ist je vergessen!

Wildner Laura, Thalia-Buchhandlung Rastatt

Eine fesselnde Hommage an die Mütter dieser Welt und den, manchmal schwierigen, Umgang mit der eigenen Familie. Eine fesselnde Hommage an die Mütter dieser Welt und den, manchmal schwierigen, Umgang mit der eigenen Familie.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
2
3
3
0
0

Eine rührende Familiengeschichte!
von Buecher_bewertungen1 aus Bamberg am 13.12.2016
Bewertet: Taschenbuch

Zusammenfassung Autobiografisch gefärbter Roman – eine Tochter über die Vergänglichkeit, die Kraft der Familie und die Liebe zu ihrer Mutter Schon lange fürchtete Cecilie sich vor diesem Tag: ihre an Alzheimer erkrankte Mutter kommt nicht mehr allein zurecht und muss ins Pflegeheim. Beim Ausräumen des Elternhauses findet die Tochter in einer... Zusammenfassung Autobiografisch gefärbter Roman – eine Tochter über die Vergänglichkeit, die Kraft der Familie und die Liebe zu ihrer Mutter Schon lange fürchtete Cecilie sich vor diesem Tag: ihre an Alzheimer erkrankte Mutter kommt nicht mehr allein zurecht und muss ins Pflegeheim. Beim Ausräumen des Elternhauses findet die Tochter in einer Schublade ein Bündel Zettel, auf denen die Mutter über vierzig Jahre gewissenhaft alle Weihnachtsgeschenke notiert hat, die in der Familie ausgetauscht wurden. An diese umsichtig ausgewählten Gaben sind Cecilies Erinnerungen an geliebte Menschen geknüpft, deren Leben aus der Vergangenheit auftauchen – und so erzählt der Roman die wechselvolle Geschichte einer bürgerlichen Familie über ein Jahrhundert. Ein selten schönes, Trost spendendes Buch über die Vergänglichkeit, über die Liebe einer Tochter zu ihrer Mutter, die Kraft der Familie und über die Freude, die Schenken bereitet. Cover Die Gestaltung vom Cover hat mich erst auf das Buch aufmerksam gemacht. Es ist zwar nicht spektakulär gestaltet aber genau das hat mich angezogen. Nicht umsonst sagt man, oft ist weniger mehr. Ich wollte unbedingt wissen, was dahinter steckt und als ich mir den Klappentext dazu durchgelesen habe, musste ich da Buch haben. Kathas Meinung Wie oben schon geschildert, bin ich auf dieses Buch aufgrund des Covers aufmerksam geworden. Eigentlich aber eher rein zufällig beim stöbern im Bloggerportal. Und da mich auch der Titel angesprochen hat, musste ich es lesen. Bin ja selbst so ein Mama-Kind und Mama ist für mich die wichtigste Person in meinem Leben. Ich wüsste gar nicht, was ich machen würde, wenn sich meine Mama nicht mehr an mich oder unsere gemeinsame Zeit erinnern könnte und ich zuschauen muss, wie es meiner Mama aufgrund der Krankheit immer schlechter geht. Für mich persönlich wäre das der größte Albtraum. Der Titel und der Klappentext versprach also eine rührende Geschichte, allein schon der Satz "....über die Liebe einer Tochter zu ihrer Mutter..." lies bei mir Tränen runter kullern. Eigentlich bin ich ohne große Erwartungen an das Buch rangegangen, und ich war überrascht, denn ich habe erwartet, dass hier viel mehr auf die Alzheimer-Erkrankung der Mutter eingegangen wird. Natürlich werden hier die Ängste der Angehörigen aufgrund der Erkrankung thematisiert, jedoch liegt hier nicht der Fokus. Ich muss auch zugeben, dass es bei mir eine Zeit dauerte, bis ich völlig erkannt habe, dass es sich hier um eine autobiografische Lebensgeschichte handelt. Als die Krankheit immer mehr voranschreitet, so dass sich ihre Mama nicht mehr selbstständig versorgen kann, muss sie in einem Pflegeheim leben. Cecilie sieht es als ihre Pflicht, das Elternhaus auszuräumen und findet dabei ganz hinten in einer Schublade versteckt, einen Packen Papiere, die alle sorgfältig sortiert und mit der Handschrift ihrer Mutter beschriftet sind. Es stellt sich raus, dass ihre Mama, ohne das Wissen anderer, über einen Zeitraum von 40 Jahren alle Weihnachtsgeschenke die in der Familie untereinander ausgetauscht wurden, notiert hat. Leider kann Cecilie sich darüber nicht mehr mit ihrer Mama austauschen, denn diese erkennt sie nicht mehr. So bleibt Cecilie nur die Möglichkeit sich alleine intensiver mit den Weihnachtsaufzeichnungen ihrer Mama zu beschäftigen, die ihr dabei helfen, die Krankheit und den Abschied zu ihrer Mama erträglicher zu machen. Für mich eine sehr schön aber auch rührende Familiengeschichte die viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Deswegen vergebe ich 4/5 Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0