Die Gesichter der Steine

Bloß kein Indianer sein

(3)
“…Nur weil ich wie ein Indianer aussehe, heißt das noch lange nicht, dass ich einer sein will. Und ich will keiner sein. Ich will James Powell sein. Was ist falsch daran?“ Diese Fragen beherrschen das Denken des vierzehnjährigen James, der seit seinem zweiten Lebensjahr das behütete Leben eines ganz normalen amerikanischen Jungen führt. James möchte nichts weiter sein als eben James, doch gerade das scheint immer unmöglicher. Als Kind von seiner indianischen Mutter zur Adoption freigegeben, hat James sich bisher strikt geweigert, etwas über seine tatsächliche Familie wissen zu wollen. Mehr und mehr zieht er sich in sich selbst zurück und wird immer öfter Opfer seiner ohnmächtigen Wut und längst vergessen geglaubter, verletzter Gefühle. Bis er tatsächlich auf die Reservation geschickt wird, um seinen indianischen Vater zu treffen. Doch das Treffen läuft anders als erwartet…
Portrait

1983 schrieb Alexandra Walczyk im Alter von vierzehn Jahren einen Brief an die Black Hills Alliance in South Dakota mit der Bitte um authentische Informationen zur Lage der Lakota.Einen Monat später erhielt sie ein dickes Packet nebst Brief und unbekannter Adresse. Der Beginn einer wunderbaren, wenn auch etwas heiklen Freundschaft. Der neue Brieffreund war bekennender Aktivist des AIM, 28 Jahre alt und saß gerade eine längere Haftstrafe ab. Doch die Freundschaft wuchs und gedieh, so dass einem Treffen vier Jahre später nichts im Weg stand. 1987 machte sich die Autorin auf in unbekanntes Land und erfüllte sich einen lange gehegten Traum. Mit Gabriel White Bull, seiner Frau und den beiden Töchtern erlebte sie einen Sommer lang den Alltag einer indianischen Familie zwischen Reservat und Stadt, Powwow und Studium, Armut und Hoffnung. Wurde vom Gast zum Teil der Familie und hatte sich nie zuvor fremden Menschen so nah gefühlt.Ergebnis dieser Reise waren viele Bilder und ein Tagebuch voller Erinnerungen. ¿Die Gesichter der Steine¿ sind direkt aus diesem Reisetagebuch entstanden. Die Autorin hat lediglich die Sichtweise geändert, so dass statt ihrer nun ein vierzehnjähriger Lakotajunge, der als Kleinkind von einem weißen Ehepaar adoptiert worden ist, zu seiner Familie und seinem Volk findet. Alexandra Walczyk lebt und arbeitet als freie Künstlerin und Schriftstellerin in Mittelfranken. Ihre Reisen führen sie oft nach Kanada, wo sie auch kurze Zeit auf Saltspring Island in British Columbia gelebt hat.

Zitat
"Eine eindringliche und glaubwürdig erzählte Geschichte, die die kulturelle Zerrissenheit deutlich macht, die viele junge Indianer heute empfinden, ob sie nun innerhalb oder außerhalb der Reservation aufgewachsen sind. Ein sehr empfehlenswertes Buch." Dietmar Kuegler, Magazin für Amerikanistik 1/2012
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 149
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 14.09.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-941485-10-5
Verlag Traumfänger Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 21,8/14,4/1,5 cm
Gewicht 250 g
Auflage 1
Buch (Paperback)
5,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 19250140
    Skalpjagd - Ein Navaho-Cop bei den Sioux
    von Ulrich Wissmann
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,90
  • 28846273
    Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeit-Indianers
    von Sherman Alexie
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • 2794574
    Unterbrich mich nicht, Gott
    von Mary E. Pearson
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    5,99
  • 34303408
    Abpfiff
    von Andreas Müller
    Schulbuch (Kunststoff-Einband)
    5,90
  • 45305967
    City of Heavenly Fire / Chroniken der Unterwelt Bd.6
    von Cassandra Clare
    (30)
    Buch (Taschenbuch)
    17,99
  • 32174335
    Simpel
    von Marie-Aude Murail
    (47)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    11,00
  • 15202192
    Anders 1-4
    von Wolfgang Hohlbein
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    14,95
  • 61560065
    Auf der richtigen Seite
    von William Sutcliffe
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 41653252
    Pfiff!
    von René Bote
    Buch (Taschenbuch)
    5,99
  • 86592671
    Buntes Laub und tolle Ritte
    von Holly O'Rilley
    Buch (Taschenbuch)
    5,99
  • 34793288
    SINA
    von Manfred Schlüter
    Buch (Taschenbuch)
    5,90
  • 22326185
    Anazarah
    von Andreas Kirchgässner
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • 33901475
    Falling in love
    von Susane Colasanti
    (1)
    SPECIAL (gebundene Ausgabe)
    4,99 bisher 14,99
  • 15528719
    Der Junge im gestreiften Pyjama
    von John Boyne
    (133)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 88973338
    Conni 15 4: Mein Freund, der Eiffelturm und ich
    von Dagmar Hoßfeld
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 15408036
    Krabat
    von Otfried Preußler
    (90)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • 29010272
    Erebos
    von Ursula Poznanski
    (149)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 61755608
    Good Night Stories for Rebel Girls
    von Elena Favilli
    (35)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 21264616
    Puerta Oscura - Totenreise
    von David Lozano Garbala
    (19)
    SPECIAL (gebundene Ausgabe)
    4,99 bisher 19,95
  • 76124013
    The School for Good and Evil, Band 4: Ein Königreich auf einen Streich
    von Soman Chainani
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

Die Gesichter der Steine
von Ikopiko aus Hesel am 27.05.2013

James ist 14 Jahre alt, als er sich auf die Reise zu seinen Vorfahren macht. Als Baby wurde er von seinen Eltern adoptiert. Obwohl sie ihm eine tolle Kindheit geboten haben, spürte er zunehmend, dass er anders ist, nicht dazu gehört. Er ist Indianer, was man ihm aufgrund der... James ist 14 Jahre alt, als er sich auf die Reise zu seinen Vorfahren macht. Als Baby wurde er von seinen Eltern adoptiert. Obwohl sie ihm eine tolle Kindheit geboten haben, spürte er zunehmend, dass er anders ist, nicht dazu gehört. Er ist Indianer, was man ihm aufgrund der Hautfarbe sofort ansieht. Dieses Anderssein hasst James, und damit hat er eine Wut auf alle Indianer aufgebaut, insbesondere auf seine leiblichen Eltern. Seine Mutter war eine starke Alkoholikerin, und als sie starb, gab sein Vater ihn zur Adoption frei. Seine Adoptiveltern überreden ihn zu einem Besuch bei seinem Vater im Reservat. James will nicht, gibt aber dann doch nach. Völlig negativ eingestellt reist er los, zu ihm gänzlich fremden Menschen. Wider Erwarten fühlt er sich jedoch dort, zwischen all den Indianern, sofort wohl und dazugehörig. Nur seinem Vater kommt er zunächst nicht näher „Die Gesichter der Steine“ ist ein Jugendbuch für Leser ab 14 Jahren. Alexandra Walczyk hat ihre eigenen Erinnerungen zu einem Roman zusammengefasst. Auf knapp 150 Seiten wird erzählt, wie James erlebt, wie die Indianer in heutiger Zeit leben. Oft in Armut, soweit möglich an alten Traditionen festhaltend, häufig ausgegrenzt. Auch wenn die Zeiten, in denen Indianer wie Abschaum behandelt werden, vorbei sind, werden sie nicht von allen Menschen voll anerkannt und integriert. Schriftstellerisch ist das Buch keine Meisterleistung, erinnerte mich zeitweise an einen Schulaufsatz. Es wurde versucht, die Gefühle der Protagonisten wiederzugeben, bei mir ist das jedoch nicht angekommen. Eventuell liegt es daran, dass mein Alter deutlich über dem der Zielgruppe liegt. Ich habe nicht das Gefühl, nun mehr über Indianer zu wissen als vor dem Lesen des Buches. Die Geschichte an sich wurde leider nicht sehr spannend erzählt.

James Powell - Stands Alone
von Kerstin1975 aus Crailsheim am 12.12.2012

Buchinhalt: „Bloß kein Indianer sein.“ Der 14jährige James steckt in einer tiefen Sinnkrise. Mit zwei Jahren wurde er von seiner indianischen Mutter zur Adoption freigegeben und wuchs behütet und geliebt bei seinen Adoptiveltern, den Powells auf, wo er das Leben eines ganz normalen amerikanischen Teenagers lebt. Doch nicht ganz –... Buchinhalt: „Bloß kein Indianer sein.“ Der 14jährige James steckt in einer tiefen Sinnkrise. Mit zwei Jahren wurde er von seiner indianischen Mutter zur Adoption freigegeben und wuchs behütet und geliebt bei seinen Adoptiveltern, den Powells auf, wo er das Leben eines ganz normalen amerikanischen Teenagers lebt. Doch nicht ganz – in seinem Inneren staut sich eine Wut, die stärker als jedes Feuer brennt. Denn der Junge, der ihn morgens aus dem Spiegel anschaut, kann seine offensichtlichen indianischen Wurzeln nicht verleugnen. Eines Tages zu Beginn seiner Sommerferien trifft seine Mutter Catherine eine schwerwiegende Entscheidung: James soll ein paar Wochen im Reservat seiner Vorfahren verbringen – und seinen leiblichen Vater kennen lernen. Der Junge ist alles andere als begeistert, willigt aber schließlich in das Experiment ein. Mit dem Flugzeug macht er sich auf den Weg von Chicago nach Sioux Falls. Abgeholt von Verwandten und nach stundenlanger Autofahrt ins Nirgendwo kommt James schließlich im Land der Lakota an. Sein Vater, Frank Stands Alone, saß im Gefängnis wegen kleinerer Delikte, James erfährt schließlich die Wahrheit über seine leibliche Mutter und er scheint immer mehr in „Indianerland“, wie er es nennt, anzukommen. Sein Vater hat wieder geheiratet – plötzlich hat James zwei jüngere Schwestern und jede Menge Verwandte, die ihn mit offenen Armen empfangen. Als er am Wochenende zu seinem ersten Powwow, einem indianischen Fest mit Tanz und Gesang, geht, empfindet er immer mehr die Verbindung zu seinem Lakota-Ursprung. Aus James Powell wird James Stands Alone. Doch erst, als James seine Großmutter, eine Schamanin und Medizinfrau, kennen lernt und durch die Schwitzhüttenzeremonie ganz in die Familie aufgenommen wird, akzeptiert er seine Wurzeln und kommt wirklich an. Persönlicher Eindruck: Alexandra Walczyk, die selbst einen Sommer lang das Leben in einer indianischen Großfamilie zwischen Reservat und Stadt, zwischen Armut und Tradition erleben durfte, hat aus den Aufzeichnungen in ihrem Reisetagebuch einen wunderbaren, berührenden Jugendroman geschaffen. Die Sprache ist wundervoll und plastisch, die Orte und Personen lebendig und authentisch. Man fühlt sich sofort ins Land der Lakota versetzt, meint, die Trommeln und Gesänge der Powwows zu hören, wenn man die Augen schließt. Die Zerrissenheit von James Powell-Stands Alone ist nachvollziehbar und die Handlung voller Tiefgang, so dass die Seiten einfach so dahin fliegen und man auch am Ende seiner Sommerferien gerne wüßte, wie es weiter geht. Das Buch gibt einen authentischen und spannenden Einblick in das Leben der heutigen Indianer, der Ureinwohner Amerikas. James‘ Entwicklung von der Ablehnung über Akzeptanz hin zur Identifikation mit seinen Wurzeln ist prima ausgearbeitet und das Flair einer indianischen Großfamilie, die Gastfreundschaft und Herzlichkeit machen den Roman zu einem absoluten Lesevergnügen

Sehr lesenswert!
von Ishton am 21.11.2011

Der vierzehnjährige James wächst als Adoptivkind weißer Eltern in einem wohlbehüteten Zuhause auf... Oftmals überkommen ihn unbestimmte Ängste, er empfindet eine für ihn unerklärliche Wut. Doch dann schicken ihn seine Eltern dorthin, wo er seinen richtigen Vater, seine eigentlichen Verwandten, seine leibliche Familie, treffen soll...nach South Dakota, zu den Lakota...einem... Der vierzehnjährige James wächst als Adoptivkind weißer Eltern in einem wohlbehüteten Zuhause auf... Oftmals überkommen ihn unbestimmte Ängste, er empfindet eine für ihn unerklärliche Wut. Doch dann schicken ihn seine Eltern dorthin, wo er seinen richtigen Vater, seine eigentlichen Verwandten, seine leibliche Familie, treffen soll...nach South Dakota, zu den Lakota...einem Indianerstamm! Und genau das ist es doch eigentlich, was er nicht sein will. Ein Indianer! Auch wenn er, rein äußerlich, einer ist, das lässt sich nicht verleugnen. Anfangs nur widerwillig reist er in den Westen...und dort passiert dann etwas, was er selbst nie für möglich gehalten hätte. Er mag seine "neuen" Verwandten, lernt seinen Vater nach und nach kennen und respektieren, beginnt sich für die Kultur und das Land, mit dem sie verbunden ist, zu interessieren. Seine "Wut" verfliegt immer mehr, er begreift sich langsam als Teil eines Ganzen, etwas, was er so noch nie zuvor empfunden hat...findet zum Schluss des Buches zu sich selbst und seiner Identität. Als Indianer und als Kind seiner Adoptiveltern. Kein Widerspruch, sondern Teil seines Lebens! Ein sehr schön geschriebenes Jugendbuch, ein sicher etwas heikles Thema wird dem Leser verständlich und ohne "um den heißen Brei" herumzureden nahegebracht. Wer bin ich? Für viele Jugendliche eine zentrale Frage. Das Leben der Indianer heute, oftmals am Rande der amerikanischen Gesellschaft, Alkoholismus, Arbeitslosigkeit, aber auch das Besinnen auf die alte Kultur des Volkes, ihre Werte und Sprache, ihre Liebe und den Respekt gegenüber der Natur. Sehr lesenswert, sicher auch für Schulklassen geeignet, bietet viel Diskussionsstoff über das Leben und die Kultur der "Indianer" heutzutage. Einziger "Kritikpunkt" hierbei wäre für mich vielleicht die Einstufung des Buches als Lektüre ab 12 Jahre. Ich denke, angesichts der hier behandelten Thematik, dass es eher für Leser ab etwa 14 Jahren zu empfehlen wäre. Sehr lesenswert, man kann auf weitere Bücher der Autorin gespannt sein!


Wird oft zusammen gekauft

Die Gesichter der Steine - Alexandra Walczyk

Die Gesichter der Steine

von Alexandra Walczyk

(3)
Buch (Paperback)
5,90
+
=
Löcher - Louis Sachar

Löcher

von Louis Sachar

(43)
Buch (Taschenbuch)
8,95
+
=

für

14,85

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen