Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten

Roman

(5)
» ›Und wo zieht es dich danach hin? Hast du Pläne?‹, fragte sie, als wüsste sie nicht längst, dass ich hier gestrandet war wie einer dieser fetten Blauwale, die überall in Neuseeland an den Stränden lagen und langsam verreckten.«
Jeden Abend betrachtet Annika durch das Fenster ihres Apartments die junge Frau gegenüber. Marie-Louise scheint all das zuzufliegen, wonach Annika sich sehnt: Freunde, Liebhaber, Geselligkeit. Sie lebt aus vollen Zügen, während Annika von Praktikum zu Praktikum driftet und nichts mit sich anzufangen weiß. Doch eines Nachts klingelt Marie-Louise an Annikas Tür. Aus einer Zufallsbekanntschaft wird enge Freundschaft, als Annika nach Hause zurückkehrt, um endlich herauszufinden, was sie eigentlich mit sich anfangen will. Und unversehens ihre alte Nachbarin wiedertrifft. Bald stellt sich jenes Gefühl von Schwerelosigkeit ein, das Phasen des Umbruchs begleitet, und für die beiden Frauen beginnt ein Sommer in der Provinz, wo Humor und Verzweiflung nah beieinander liegen.
Rezension
"Pfisters Roman ist ein Plädoyer für das Ausscheren, das Abweichen, für das Beharren auf eigene Fragen und Wünsche. Einfache Antworten darauf, wie genau das geht und wohin das führt, gibt es in "Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten" natürlich nicht."
Carola Ebeling, Zeit Online, 31.03.2017
"ein schöner, ruhiger und sensibler Roman mit pointierten Dialogen und komisch-ironischen Momenten ... der die schwierigen Orientierungsversuche heutiger Twens zeigt, ihr Leben zwischen Anpassungsdruck und Verweigerung."
Wolfgang Seibel, Ö1 ex libris, 02.07.2017
"Literatur muss nicht unbedingt Neues erzählen. Sie muss nur einen eigenen Tonfall finden und Figuren zum Leben erwecken, mit denen man durch eine Geschichte gehen möchte, auch - oder gerade weil - sie einem bekannt vorkommt. Diesem Romandebüt gelingt es."
Tamara Dotterweich, Nürnberger Zeitung, 10.04.2017
"diese besondere Atmosphäre kurz vorm Abheben ins eigene erwachsene Leben - oder das, was dafür gehalten wird - das beschreibt der Roman treffend und poetisch."
Radio Fritz RBB, 15.03.2017
"In ihrem Debütroman erzählt die Autorin Kristina Pfister ehrlich, wie es sich anfühlt, wenn man nicht weiß, was man mit sich selbst und der eigenen Zukunft anfangen soll ... eine witzige und schonungslose Abrechnung mit der ewigen Frage "Und was machst du so?"."
Missy Magazine, April/Mai 2017
Portrait
Kristina Pfister, geboren 1987 in Bamberg, war Teilnehmerin der Bayrischen Akademie des Schreibens und der on3-Lesereihe. Sie lebt in München und Wiesbaden. »Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten« ist ihr erster Roman.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 253
Erscheinungsdatum 11.02.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-50159-9
Verlag Tropen
Maße (L/B/H) 213/144/27 mm
Gewicht 433
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 47166895
    Das Rauschen in unseren Köpfen
    von Svenja Gräfen
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,00
  • 47542761
    Ein fauler Gott
    von Stephan Lohse
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 37478323
    Mädchenmeute
    von Kirsten Fuchs
    (26)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 62182717
    Das Genie
    von Klaus Cäsar Zehrer
    (19)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 47929397
    Der grüne Palast
    von Peggy Hohmann
    (49)
    Buch (Paperback)
    15,00
  • 63876311
    Kukolka
    von Lana Lux
    (21)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 45313060
    Sturmherz
    von Corina Bomann
    (95)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 30611657
    Edgar Allan Poe - Gesammelte Werke
    von Edgar Allan Poe
    (26)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,95
  • 40913123
    Die Kunst des Wartens
    von Catherine Charrier
    (7)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 45243869
    Das Erbe der Tuchvilla / Die Tuchvilla-Saga Bd.3
    von Anne Jacobs
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 47832200
    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
    von Susann Pásztor
    (71)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 47602138
    Schlafen werden wir später
    von Zsuzsa Bánk
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 45127477
    Realitätsgewitter
    von Julia Zange
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,95
  • 64483627
    Die Zweisamkeit der Einzelgänger
    von Joachim Meyerhoff
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 66175176
    Wolkenschloss
    von Kerstin Gier
    (76)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 57343978
    Das Gutshaus - Glanzvolle Zeiten
    von Anne Jacobs
    (13)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99
  • 64485669
    Was man von hier aus sehen kann
    von Mariana Leky
    (127)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 47779831
    Kraft
    von Jonas Lüscher
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 63877526
    Manche mögen's steil
    von Ellen Berg
    (12)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 62388112
    Unterleuten
    von Juli Zeh
    Buch (Klappenbroschur)
    12,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Annika weiß nicht was Sie im Leben tun möchte. Aber ist das eigentlich ein Problem? “

Ilse Juliane, Thalia-Buchhandlung Dresden

Annika weiß nicht, was sie im Leben tun möchte. Sie kann keine 3 Fremdsprachen und war auch noch nicht in 5 verschiedenen Ländern um "Erfahrung" zu sammeln. Kurz, Annika ist ineffizient, unflexibel und überhaupt nicht spontan.
Der unangenehme Kloß in ihrem Magen beginnt zu wachsen und droht sie zu ersticken. Dann lernt Annika, Marie
Annika weiß nicht, was sie im Leben tun möchte. Sie kann keine 3 Fremdsprachen und war auch noch nicht in 5 verschiedenen Ländern um "Erfahrung" zu sammeln. Kurz, Annika ist ineffizient, unflexibel und überhaupt nicht spontan.
Der unangenehme Kloß in ihrem Magen beginnt zu wachsen und droht sie zu ersticken. Dann lernt Annika, Marie Louise kennen und ihr wird klar, dass man auch einfach versuchen kann glücklich zu sein.
Ein Buch über eine junge Frau, welche an den Ansprüchen unserer Gesellschaft zu scheitern droht

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
0
0

Sehr realistsich
von einer Kundin/einem Kunden aus Rodgau am 08.07.2017

Vollständige Rezension: derbuecherwald.blogspot.de Dieses Buch ist nicht das totale HappyEnd-Buch in dem plötzlich einfach alles besser wird. Doch gerade die Tatsache, dass Annika sich nicht von jetzt auf gleich verändert, macht dieses Buch für mich so realistisch. Solche Veränderungen kommen langsam und schleichend. Genauso ergeht es Annika. Sie ist noch... Vollständige Rezension: derbuecherwald.blogspot.de Dieses Buch ist nicht das totale HappyEnd-Buch in dem plötzlich einfach alles besser wird. Doch gerade die Tatsache, dass Annika sich nicht von jetzt auf gleich verändert, macht dieses Buch für mich so realistisch. Solche Veränderungen kommen langsam und schleichend. Genauso ergeht es Annika. Sie ist noch lange Zeit schüchtern und traut sich nicht Marie-Louise alles nachzumachen, aber langsam wird sie mutiger. Und natürlich gibt es auch Menschen, die ihre Veränderung nicht gut heißen. Genau deshalb, weil dieses Buch so realistisch ist, habe ich mich so verstanden gefühlt. Denn ich denke jeder kennt das Gefühl schüchtern zu sein oder Angst vor manchen Dingen zu haben. Und meistens ist es nicht einfach diese Gefühle über den Haufen zu schmeißen und sich ins Abenteuer zu stürzen. Der Schreibstil ist eher trocken und zurückhaltend. Deshalb konnte dieses Buch nicht sofort die totale Abenteuerlust in mir wecken. Doch gegen Ende wünscht man sich loszulassen und wie Annika und Marie-Louise einfach zu tun worauf man gerade Lust hat. Mit den Charakteren und besonders mit Marie-Louise bin ich schnell warm geworden. Man spürt deutlich die Eigenarten der Personen. Vor allem den anfangs krassen Gegensatz zwischen der wilden Marie-Louise und der schüchternen Annika. Es dauert aber ein bisschen bis das Buch an Fahrt aufnimmt. Die ersten Alltagstrott-Kapitel muss man überstehen damit man sich am Ende die wirklich schönen gönnen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten
von Erie aus Gießen am 10.07.2017

Das Debüt "Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten" von Kristina Pfister ähnelt dem Sandstrand in einem reicheren Viertel. Jeder kennt diese Leute, die mit einem großen Metalldetektor größere Sandgebiete abgehen, um im Sand Schätze zu finden. Manchmal sind sie enttäuscht, ob der Banalität der gefundenen Schätze. Und dann wieder... Das Debüt "Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten" von Kristina Pfister ähnelt dem Sandstrand in einem reicheren Viertel. Jeder kennt diese Leute, die mit einem großen Metalldetektor größere Sandgebiete abgehen, um im Sand Schätze zu finden. Manchmal sind sie enttäuscht, ob der Banalität der gefundenen Schätze. Und dann wieder ist etwas besonderes dabei. So ist das mit dem Buch. Manchmal findet man wirkliche Schätze hier. Poetische, wunderschöne Sätze oder solche, die einen zum Nachdenken anregen. Und dann ist man wieder unglaublich gelangweilt. Ich muss leider sagen, dass die langweiligen Sätze überwiegen. Das schreibe ich nicht gerne, weil ich die Poesie großartig fand. Aber es nützt nichts, weil ich mich größtenteils einfach gelangweilt habe. Schuld daran ist daran ist auch der Aufbau. Es fängt damit an, dass sich Annika langweilt. Das Leben findet neben ihr statt. Und sie fühlt sich sooo wohl in dieser Langweile. Sie ist Generation Praktikum. Keine Ahnung, was sie machen will, aber sie muss ja. Aber dann taucht Marie- Louise auf. Partymaus. Kann nicht eine Minute stillsitzen. Also das komplette Gegenteil von Annika. Und sie macht es sich zur Aufgabe Annika zu motivieren. Vielleicht sieht sie es als aufregendes Sozialprojekt. Aber Annika zu motivieren scheint eine Mammutaufgabe zu sein und deswegen reist Marie- Louise am Schluss nach Frankreich. Wenn Annika endlich aufhört die lebende Tote zu spielen wird sie ihr schon nachreisen. Natürlich formuliert Marie- Louise das anders. Sie schreibt einfach eine Adresse in Frankreich auf ihren selbstgefalteten Origamidino. Jetzt wirst du vielleicht sagen: Spoiler! Du hast das Ende verraten. Nö, kein Spoiler. Das Buch hat nämlich durch seinen schlechten Aufbau keine Geschichte. Ohne Geschichte keine Spoiler. Ein guter Aufbau wäre meiner Ansicht nach gewesen: Annika macht sich auf den Weg nach Frankreich und auf dem Weg dahin erinnert sie sich daran, was es alles gekostet hat, sie von ihren Zombietagen wieder auferstehen zu lassen. Das wäre ein Ziel. So aber fließt die Langweile wie ein Fluß dahin und nimmt auf ihrem Weg ein paar poetische Perlen mit. Nein, selbst ein Fluß hat ein Ziel. Es tut mir leid das schreiben zu müssen. Aber es gibt hier kein Ziel. Ich würde es ja mit dem Leben vergleichen, aber auch, wenn ich mich schon furchtbar gelangweilt habe, hat es doch nie so lange angehalten. Irgendwann sucht man sich doch etwas mit dem man sich ablenken kann, oder? Ich finde das Leben ist eher ein Bahnhof und manchmal muss man eben aussteigen und einen anderen Zug nehmen. Annika bleibt aber in ihrem Zug sitzen, denn da war sie ja schon immer drin. Sie traut sich einfach nicht auszusteigen. Ja, der Gedanke versetzt sie regelrecht in Panik. Ab und zu klopft mal eine ihrer früheren Freundinnen oder Marie- Louise gegen die Scheibe: Du wolltest doch früher vor einer Haltestelle aussteigen! Aber Annika bleibt hartnäckig sitzen in der Angst, dass beim Aussteigen der Zug sie unter sich begräbt. Erst am Schluss ist sie vielleicht in der Lage mal auszusteigen. Vielleicht. Fazit: Empfehlen kann ich das Buch nur wegen mancher schöner Stellen. Mir reicht das nicht, um das Buch gut zu finden. Aber man kann es lesen und es hat ein extrem schönes Cover. Und die Rezension ist meine Meinung. Bitte, lest es und bildet euch eure eigene Meinung. Mich erinnert das an Kunst. Kennt ihr diese Bilder die Farbverläufe, Schlieren oder Kästchen in verschiedenen Farben zeigen? Manche Leute finden sie großartig. Sie fragen sich: Was will der Künstler mir sagen und suchen den Sinn in sich selbst, weil das Werk eine Seite von ihnen zum Schwingen bringt. Andere hingegen fragen sich: Was will ich damit? Das Bild zeigt nicht mal künstlerische Raffinesse. Die einen verlangen von sich selbst, dass sie etwas in das Werk hinein interpretieren können und finden die universelle Anwendbarkeit großartig. Die anderen möchten, dass das Bild sie auf ein bestimmtes spezielles Thema anspricht. Ich habe immer zu der zweiten Kategorie gehört. Das sind die Leute, die erwarten, dass die Künstler etwas ausdrücken wollen und dem Betrachter damit einen anderen Zugang zur Realität ermöglichen. Das liegt nicht daran, dass meine Fantasie nicht groß genug ist. Sondern, dass ich erwarte, dass jeder Mensch eigene Gedanken hat und diese deutlich ausdrücken kann. Damit ich in einen gedanklichen Dialog eintreten kann. Ich möchte mich mit einem Thema ausgehend von der Meinung des anderen auseinander setzen. Ich mag lieber einen René Magritte als einen Jackson Pollock. Wobei das Buch eher ein Mark Rothko ist. Deswegen ist das Buch leider nichts für mich. Das bedeutet nicht, dass es keine Seinsberechtigung hat oder dass es dir nicht gefallen wird, sondern einfach, dass ich nicht zur Kategorie Leser gehöre, die mit dem Buch etwas anfangen können. Ich schließe diese Rezension mit einer Stelle ab, die das Buch für mich gut zusammenfasst: Sie sprach von Weizenfeldern und einem Soundtrack, der aus Radioliedern bestand oder aus den alten Platten, die sie drinnen irgendwo gesehen hatte. Sie sprach von lachenden Gesichtern mit Kriegsbemalung, um prasselnde Feuer herumtanzend, und von Füßen ohne Schuhe, die durch Bäche wateten, Fische fingen, von einem Lachen, das in den Himmel stieg wie unser Schrei, damals im Wohnheim. (…) Ich sagte: „ Lass uns doch einfach mal kurz hier liegen bleiben. Es ist so angenehm.“ S. 159

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten
von miss.mesmerized am 01.07.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Endlich das Studium beginnen, dann kann das richtige Leben nun losgehen. Doch Das Leben lässt auf Annika noch warten. Sie hangelt sich von Praktikum zu Praktikum, sitzt in fremden Städten in kleinen Wohnungen und die prekäre finanzielle Lage erlaubt ihr auch nicht einmal kleine Sprünge. Wochenlang beobachtet sie in... Endlich das Studium beginnen, dann kann das richtige Leben nun losgehen. Doch Das Leben lässt auf Annika noch warten. Sie hangelt sich von Praktikum zu Praktikum, sitzt in fremden Städten in kleinen Wohnungen und die prekäre finanzielle Lage erlaubt ihr auch nicht einmal kleine Sprünge. Wochenlang beobachtet sie in einem Appartement auf der anderen Straßenseite eine junge Frau, die offenbar viele Freunde hat und das Leben ausgelassen genießt. So lernt sie Marie-Louise kennen, ein Freigeist, der nicht danach strebt, irgendwelche Erwartungen oder Normen zu erfüllen. Wieder in der Heimat wird Annika in die Zeit ihrer Kindheit zurückversetzt, wie damals lebt sie bei ihrer Mutter während die ehemaligen Schulfreunde scheinbar Karriere machen. Doch auch bei diesen ist der äußere Schein eine wacklige Fassade. Kristina Pfister gelingt es überzeugend das Lebensgefühl der Generation Praktikum einzufangen. Einerseits die Erwartung, dass das Leben voller Abenteuer und Chancen ist, die man nur ergreifen muss; andererseits der Erfüllungs- und Leistungsdruck, die unsichere Zeit zwischen Studium und festem Arbeitsplatz und das Gefühl, noch gar nicht erwachsen genug für das Leben zu sein, das man führen soll. Sehr schön wird dies mit folgendem Satz von dem Freigeist Marie-Louise auf den Punkt gebracht: „man muss aufpassen, dass freihändig Fahrrad fahren nicht das einzige Abenteuer bleibt, das man je erlebt hat“ (Pos. 320) Dem entgegen stehen die weisen Sprüche des Therapeuten Öztürk, der Annika helfen soll, Struktur und Sinn in ihr Leben zu bringen: „kleine Schritte. Jemanden ansprechen zum Beispiel.“ (Pos. 1958) oder „manchmal müsse man sich überwinden, etwas zu tun, was man nicht tun wollte, damit die Dinge besser würden.“ (Pos. 2319) Sie wirken geradezu absurd für eine junge Frau, die offenbar verloren im eigenen Dasein ist und zwischen den Extremen der Erwartungserfüller und den scheinbar völlig Freien hin und her schwankt und doch ihren Platz nicht findet. Der Roman lebt nicht von der Handlung, diese ist passenderweise sehr überschaubar, denn Annikas Lebens ist zum Stillstand gekommen. Sie steckt fest und sieht keinen Weg heraus aus ihrem Dilemma. Es ist das Gefühl, das sie in dieser Situation begleitet und das den Roman trägt. Es passieren kleine, unwichtige Dinge. Ein Treffen mit Freunden, ein Konzertbesuch, aber die großen Ereignisse bleiben aus. Auch die Arbeit bietet kein mentales Futter, um den Gedankenkreislauf zu durchbrechen, stupide und uninspirierend werden dieselben Handgriffe Stunde um Stunde wiederholt. Das Buch bietet keine Lösung, wie man aus diesem Strudel ausbrechen könnte – aber dies wäre auch absurd, die Ratschläge Öztürks verdeutlichen dies, es kann nur aus dem einzelnen selbst kommen, sich sein Leben zu gestalten, der Rat von außen bleibt weitgehend hohl.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten - Kristina Pfister

Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten

von Kristina Pfister

(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
+
=
Kunst des Handelns - Michel de Certeau

Kunst des Handelns

von Michel de Certeau

Buch (Taschenbuch)
22,00
+
=

für

42,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen