Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Die neun Tore

Geheimnisse der Chassidim. Vorw. v. Frantisek Langer

Bibliothek der Böhmischen Länder

Jiří (Georg) Langer (1894–1943) kannte den Chassidismus wie kaum ein anderer. Anders als seine berühmteren Chronisten Martin Buber, Simon Dubnow oder Gershom Scholem, erlebte er ihn aus »erster Hand«.
Was für eine Geschichte: Ein Sohn aus gutem, bürgerlichen Prager jüdischen Hause wird zum Aussteiger, verschwindet im Sommer 1913 heimlich, um sich in der hintersten Provinz einer tiefreligiösen Bewegung anzuschließen, die der jüdischen Aufklärung ein Dorn im Auge ist. Völlig verwandelt kehrt er 1915 zurück, wie sich sein Bruder erinnert: »Der Vater teilte mir fast erschrocken mit, dass Jiří heimgekehrt war. Das Entsetzen verstand ich, als ich den Bruder sah. Er stand mir in einem schäbigen, kaftanähnlich geschnittenen schwarzen Überrock gegenüber, der [...] bis zum Boden reichte, und auf dem Kopf hatte er einen runden breiten Hut aus schwarzem Plüsch [...] Die Wangen und das Kinn waren er mit einem rötlichem Bart bewachsen und vor den Ohren hingen ihm wie Spiralen gelockte Haare bis zu den Schultern, die Schläfenlocken.«
Nach langen Aufenthalten unter den Chassidim in Belz findet Jiří Langer nach dem Ersten Weltkrieg in das bürgerliche Prager Leben zurück, ohne seinen tiefen Glauben aufzugeben. Er verbindet sein reiches Wissen über jüdische Traditionen mit der Moderne: so mit Sigmund Freud und Albert Einstein. Seine Forschungen münden 1923 in das deutsch verfaßte Buch »Die Erotik der Kabbala«. 1937 kehrt er in »Die neun Tore« zurück zur Welt der Chassidim, wie er sie seinem Freund Franz Kafka immer wieder geschildert hat: »Die Legenden erzählten über Heilige, über Rabbiner, die im Stande sind, solche Wunder zu vollbringen. Nur daß diese Heilige in fast intimen Beziehungen zu Gott stehen, sie erlauben sich, ihm gegenüber beinahe frech zu sein, so daß ein Wunder Gottes letztendlich wie eine Nachbarschaftshilfe aussieht. Sie erzählen über chassidische Menschen, diese sonderbaren Kinder Gottes, die infolge ihrer unermeßlichen Frömmigkeit das seltene Privileg haben, daß sie sich mit Hilfe ihrer Heiligen von der himmlischen Gunst alles ausbitten dürfen, was sie zum Leben brauchen.« (František Langer)
Als die Deutschen 1939 in Prag einmarschieren, steht der weitgehende Untergang der jüdischen Welt bevor. Unter dramatischen Bedingungen gelingt Jiří Langer auf einem Auswandererschiff über die Donau die Flucht nach Palästina, wo er beginnt, auf Hebräisch zu schreiben. 1943 stirbt er an den Spätfolgen seiner Flucht in Tel Aviv. Der Weltliteratur hinterläßt er einen Schatz: »Mit ›Die Neun Tore‹ hat er sich [...] ein prächtiges Denkmal errichtet. Es ist ein [...] Werk, dessen sich die tschechische Literatur rühmen wird, und gleichzeitig ist es ein authentisches Dokument der Geschichte der Juden. Aber als hätte das Schicksal dem Buch noch einen anderen Sinn zugesprochen, als hätte die Geschichte ihm noch eine andere Mission bestimmt: es wurde zu einem tragischen und traurigen Denkmal über dem großen, düsteren chassidischen Friedhof. Über den chassidischen Siedlungen, über den Gegenden, Dörfern und Städtchen, in denen sie gelebt hatten ...« So erinnert sich der gefeierte tschechische Dramatiker František Langer in seinem sehr persönlichen Vorwort an seinen Bruder Jiří.
Nachdem Jiří Langers »Die neun Tore« bisher nur verstümmelt – stark gekürzt und bearbeitet – vorliegt, hat Kristina Kallert es neu aus dem Tschechischen übersetzt. Damit kann eines der Hauptwerke jüdischer Literatur und jüdischen Geistes im 20. Jahrhundert erstmals vollständig auf Deutsch gelesen werden.
Portrait
Jiří (Georg) Mordechai Langer wurde am 19. März 1894 in Prag geboren, als sechs Jahre jüngerer Bruder von František Langer, der wegen seines Einsatzes für die Gründung eines unabhängigen tschechoslowakischen Staats – Legionärsbewegung im Ersten Weltkrieg – und vor allem als Dramatiker zu einem der anerkanntesten Schriftsteller seines Landes wurde. Das gilt für Jiří Langer nicht, dem die Rolle im Rampenlicht allerdings auch wenig behagt hätte.
Zunächst ein leidenschaftlicher Konzertbesucher und Leser, wandte er sich unter dem Einfluß eines Freundes einer neuen Welt zu, wie sich sein Bruder František erinnert: »Meines Bruders ursprüngliche unbestimmte Begeisterung führte stets in die gleiche Richtung: zur jüdischen Religion. Schließlich gab er sich völlig ihrer Lehre und ihren traditionellen Anweisungen und Bräuchen hin, bis hin zu allerlei Förmlichkeiten und Details, wohl schon archaischen, von lediglich symbolischer Bedeutung. Alle religiösen Bräuche befolgte er sehr ostentativ und seinem neuen Studium gab er sich so unbedingt hin, daß er gar aufhörte, zur Schule zu gehen. Gegenüber seiner familiären Umgebung verschloß er sich in eine zurückgezogene Wortkargheit, als wäre es ihm nicht wert, sich mit irdischen Dingen zu beschäftigen. Er gab alle Freuden auf, welche ein Junge zu haben pflegt, die Freunde, den Sport, ja sogar die Konzerte der Tschechischen Philharmonie.«
Zu seiner bestimmenden Erfahrung wurde 1913 der Ausbruch aus dem Elternhaus oder der Aufbruch aus Prag in die Welt, in der er in Gedanken und im Glauben schon länger lebte: Von einem Tag auf den anderen verschwand er, um sich in Belz, rund tausend Kilometer östlich, in der hintersten Provinz, der religiösen Bewegung der Chassidim anzuschließen: jener rückständigen Welt mit ihren Wunderrabbis und der religiösen Ekstase, die vom aufgeklärten Judentum zumeist belächelt oder sogar bekämpft wurde.
Nach langen Aufenthalten unter den Chassidim – der Erste Weltkrieg und die neuen Grenzziehungen nach dem Zusammenbruch des Vielvölkerstaats Österreich-Ungarn zersprengten die angestammten religiösen Zentren – fand Jiří Langer mühsam in das bürgerliche Prager Leben zurück, das er zunächst – in der Tracht eines mittelalterlichen Juden: in einem Kaftan, mit traditionellem Hut, wildem Bart und Schläfenlocken – einigermaßen aufgeschreckt hatte.
Obwohl er sich, zur Erleichterung seiner Familie, bald seiner Umgebung äußerlich wieder stärker anpaßte, blieb er seinem tiefen Glauben und manchen religiösen Riten treu, die er in Belz praktiziert hatte. Er verband seine tiefe Kenntnis des traditionellen Judentums nunmehr mit der Moderne: so mit Sigmund Freud und Albert Einstein. Diese Forschungen mündeten 1923 in das deutsch verfaßte, von Max Brod lektorierte Buch »Die Erotik der Kabbala«.
1937 kehrte er in »Die neun Tore« zurück zur Welt der Chassidim, wie er sie bereits jahrelang seinen Freunden Franz Kafka und Max Brod geschildert hatte. Unter den Überlieferern des Chassidismus nimmt Langer eine Sonderrolle ein: Er erlebte, im Unterschied zu beispielsweise Martin Buber und seinen berühmten Schriften, die chassidische Welt aus erster Hand. Als die Deutschen 1939 in Prag einmarschierten, stand der Untergang der alten jüdischen Welt in Europa bevor. Es gelang Jiří Langer zunächst, aus Prag in die nunmehr abgespaltene Slowakei zu entkommen, die sich zu Hitlers Verbündetem gemacht hatte. Unter dramatischen Bedingungen vollzog sich seine Flucht auf einem Auswanderungsschiff über die Donau; erst nach zermürbenden Schikanen und ständiger Angst, doch noch aufgehalten zu werden, erreichen die Flüchtlinge das Schwarze Meer und schließlich ihr Ziel Palästina. Diese Strapazen hatten weitreichende Folgen: Jiří Langer zog sich auf der Flucht eine Krankheit zu, wurde nicht mehr gesund, und starb 1943 in Tel Aviv
In seinen wenigen Jahren in Palästina begann er noch in einer dritten Sprache, auf Hebräisch, zu publizieren. Sein Hauptwerk »Die neun Tore« kann als eines der Hauptwerke jüdischer Literatur und jüdischen Geistes im 20. Jahrhundert mit der Neuveröffentlichung im Arco Verlag erstmals vollständig auf Deutsch gelesen werden.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Andreas Kilcher
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 01.11.2012
Serie Bibliothek der Böhmischen Länder 9
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-938375-40-2
Verlag Arco
Maße (L/B/H) 211/131/38 mm
Gewicht 562
Originaltitel Devet bran
Abbildungen mit 10 Abbildungen
Auflage 2. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
28,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 32132783
    Im Palast der Erinnerung
    von Gilles Rozier
    Buch (gebundene Ausgabe)
    38,00
  • 36293621
    Vielleicht Esther
    von Katja Petrowskaja
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 42754715
    Neun Monate. Roman
    von Paula Bomer
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 47722995
    Das Leben fällt, wohin es will
    von Petra Hülsmann
    (72)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 47092969
    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (38)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 47092768
    Sternenstaub
    von Nora Roberts
    (11)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 47366125
    Wir sind die Guten
    von Dora Heldt
    (13)
    Buch (Taschenbuch)
    15,90
  • 57993851
    The One
    von Maria Realf
    (20)
    Buch (Broschur)
    9,99
  • 47826775
    Ich schenk dir die Hölle auf Erden
    von Ellen Berg
    (30)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 47877879
    Die Geschichte der Bienen
    von Maja Lunde
    (147)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 47775115
    Ein ganz neues Leben
    von Jojo Moyes
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 47093228
    Das Mädchen aus Brooklyn
    von Guillaume Musso
    (33)
    Buch (Paperback)
    16,99
  • 44194358
    Die kleine Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (87)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 13838562
    Das Café am Rande der Welt
    von John Strelecky
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • 47877999
    Frag nicht nach Sonnenschein
    von Sophie Kinsella
    (27)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 47876982
    Ein Trottel kommt selten allein
    von Michael Niavarani
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 47661696
    Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt
    von Mhairi McFarlane
    (53)
    Buch (Broschur)
    10,99
  • 45244508
    Sternenfunken
    von Nora Roberts
    (13)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 46303615
    Hummeln im Herzen
    von Petra Hülsmann
    (42)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • 45257434
    Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1
    von Elena Ferrante
    (92)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Die neun Tore

Die neun Tore

von Jirí Mordechai Langer

Buch (gebundene Ausgabe)
28,00
+
=
Briefe an Felice Bauer

Briefe an Felice Bauer

von Franz Kafka

Buch (Taschenbuch)
19,99
+
=

für

47,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Bibliothek der Böhmischen Länder

  • Band 4

    6057841
    Adelheid
    von Vladimír Körner
    16,00
  • Band 7

    6921567
    El do Ra Da(da)
    von Ludvík Kundera
    32,00
  • Band 9

    22326093
    Die neun Tore
    von Jirí Mordechai Langer
    28,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 10

    29301746
    Das Haus an der Brücke
    von Fritz Beer
    24,00