Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Die Sonne war der ganze Himmel

Roman. Ausgezeichnet mit dem Guardian First Book Award 2012, dem Hemingway Foundation/PEN Award, dem Flaherty-Dunnan First Novel Prize und dem American Academy of Arts and Letters' Sue Kaufman Prize for First Fiction

(16)

Danke. Bitte. Bombe. Das sind die Wörter, die John Bartle, 21, während seines Einsatzes im Irak auf Arabisch lernt. Als amerikanischer Soldat wird er zusammen mit Daniel Murphy, 18, in einen Krieg geschickt, auf den sie niemand vorbereitet hat. Was die beiden in der glühenden Hitze der Wüste am Leben hält, ist ihre Angst und ein Versprechen, das John Daniels Mutter gegeben hat: Er wird auf Daniel aufpassen, was immer kommen mag…
Ein großer Roman über Freundschaft und Verlust – mit emotionaler Wucht erzählt.

Portrait

Kevin Powers war von 2004 bis 2005 als US-Soldat im Irak stationiert, wo er als Maschinengewehrschütze in Mosul und Tal Afar kämpfte.
Aufgewachsen in Richmond, Virginia, studierte er an der Virginia Commonwealth University und der University of Texas, Austin, wo er Poetry Fellow am Michener Center war. ›Die Sonne war der ganze Himmel‹ ist sein Romandebüt. Es wurde zum New York Times-Bestseller und mit dem Guardian First Book Award, dem Hemingway Foundation/PEN Award, dem Flaherty-Dunnan First Novel Prize und dem Sue Kaufman Prize for First Fiction ausgezeichnet. Kevin Powers lebt heute in New York.

Henning Ahrens lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Frankfurt am Main. Er veröffentlichte die Lyrikbände ›Stoppelbrand‹, ›Lieblied was kommt‹ und ›Kein Schlaf in Sicht‹ sowie die Romane ›Lauf Jäger lauf‹, ›Langsamer Walzer‹ und ›Tiertage‹. Für S. Fischer übersetzte er Romane von Richard Powers, Kevin Powers, Khaled Hosseini. Zuletzt erschien ›Glantz und Gloria. Ein Trip‹, 2015, der mit dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet wurde.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 27.11.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-19553-4
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 190/123/17 mm
Gewicht 184
Originaltitel The Yellow Birds
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 30625590
    Im Schatten des Vaters
    von David Vann
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 13838562
    Das Café am Rande der Welt
    von John Strelecky
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • 39178934
    Die Traummalerin
    von Katherine Scholes
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 37619355
    Perla
    von Carolina De Robertis
    (19)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 39238006
    Touchdown fürs Glück
    von Poppy J. Anderson
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 30504410
    Abgeferkelt
    von Andrea Hackenberg
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 35058556
    Reisen mit Russen
    von Alexandra Fröhlich
    (4)
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 39162704
    Bienensterben
    von Lisa O'Donnell
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 43961932
    Hannes
    von Rita Falk
    (78)
    Buch (Taschenbuch)
    10,95
  • 45243657
    Alles, was wir geben mussten
    von Kazuo Ishiguro
    (24)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 2917878
    Fiesta
    von Ernest Hemingway
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 33710433
    Hannes
    von Rita Falk
    (78)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 30607881
    Seerücken
    von Peter Stamm
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 29048260
    Leviathan
    von Paul Auster
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 32017644
    Das Echo der Träume
    von María Dueñas
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45300244
    Die siebte Sprachfunktion
    von Laurent Binet
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,95
  • 37283023
    Das Glück, wie es hätte sein können
    von Veronique Olmi
    (15)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    19,95
  • 44637418
    Mathe ist ein Arschloch
    von Luke Mockridge
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 37768310
    Warte auf mich
    von Miriam Bach
    (30)
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • 37430319
    Der Totenleser
    von Antonio Manuel Garrido
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Ergreifend“

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Bartle und Murphy sind Freunde seit Kindertagen. Abenteuerlustig und naiv melden sie sich bei der US Armee zum Einsatz im Irak. Was aber im Krieg geschieht, trifft sie unvorbereitet.
Das Erschrecken und Grauen verstecken die Soldaten zunächst hinter markigen Sprüchen, die im krassen Gegensatz zu dem gleichsam nebenher geschilderten
Bartle und Murphy sind Freunde seit Kindertagen. Abenteuerlustig und naiv melden sie sich bei der US Armee zum Einsatz im Irak. Was aber im Krieg geschieht, trifft sie unvorbereitet.
Das Erschrecken und Grauen verstecken die Soldaten zunächst hinter markigen Sprüchen, die im krassen Gegensatz zu dem gleichsam nebenher geschilderten Grauen stehen. Ich glaube, dass es genau diese, dem Inhalt oftmals widersprechende Art der Schilderung ist, die einfach, poetisch und authentisch ist und den Leser für das Geschehen einnimmt. Besonders ergreifend ist das Buch aber dort, wo in einem vertraulichen Blick die psychischen Befindlichkeiten der Freunde deutlich werden.
„Die Sonne war der ganze Himmel“ ist ein erschütternder autobiographisch gefärbter Roman aus dem Irakkrieg und zugleich die Schilderung einer Freundschaft, die im Krieg Unbefangenheit und Unschuld verliert.

Melanie Böhm, Thalia-Buchhandlung Hagen

Dieser Roman geht wirklich unter die Haut und gibt einen guten Eindruck davon, was Soldaten - egal welcher Nation - in einem Krieg durchmachen (müssen). Bewegend. Dieser Roman geht wirklich unter die Haut und gibt einen guten Eindruck davon, was Soldaten - egal welcher Nation - in einem Krieg durchmachen (müssen). Bewegend.

„Kein leichtes Buch“

Violetta Hofmann, Thalia-Buchhandlung Dresden

Fast täglich hört und liest man in den Nachrichten von diversen Kampfeinsätzen im Krieg gegen den Terror. Die Schauplätze wechseln (Afghanistan, Irak...) und bleiben für uns dennoch meist sehr abstrakt. Das Fernsehen holt zwar die Bilder heran, gibt den Geschehnissen jedoch einen unwirklichen Charakter.
Kevin Powers Roman dagegen schafft
Fast täglich hört und liest man in den Nachrichten von diversen Kampfeinsätzen im Krieg gegen den Terror. Die Schauplätze wechseln (Afghanistan, Irak...) und bleiben für uns dennoch meist sehr abstrakt. Das Fernsehen holt zwar die Bilder heran, gibt den Geschehnissen jedoch einen unwirklichen Charakter.
Kevin Powers Roman dagegen schafft Unmittelbarkeit. Zwischen 2004 und 2005 war er selbst im Irak stationiert und so gelingt es ihm die anonymisierende Distanz zu überwinden.
Herausgekommen ist bei seiner Arbeit ein aufrüttelndes aber auch unangenehmes Buch. Powers beschönigt nichts. Er stellt die amerikanischen Soldaten nicht als die heldenhaften Befreier dar. Seine Protagonisten wanken durch die Unmenschlichkeiten des Schlachtfeldes, werden zum gedrillten Werkzeug, und selbst nach der Rückkehr in die Heimat noch vom Nachhall ihrer Taten verfolgt.
„Die Sonne war der ganze Himmel“ ist ein wichtiges Buch, welches nicht nur in den USA für Diskussionen sorgen dürfte.

Sonja Hertkens, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Eine unfassbare Freundschaft und ihre Folgen... Eine unfassbare Freundschaft und ihre Folgen...

„Krieg und Trauma“

P. Krüger, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ich habe mich beim Lesen dieses Buches häufig an die furchtbaren Schilderungen aus den Schützengräben des ersten Weltkrieges erinnert gefühlt. Wer sich dem stellen will, was auch heutige Kriege mit Menschen anrichten, erfährt es hier unmittelbar und mit quälender Genauigkeit.
Der Autor, der selbst als Soldat im Irak-Krieg gekämpft
Ich habe mich beim Lesen dieses Buches häufig an die furchtbaren Schilderungen aus den Schützengräben des ersten Weltkrieges erinnert gefühlt. Wer sich dem stellen will, was auch heutige Kriege mit Menschen anrichten, erfährt es hier unmittelbar und mit quälender Genauigkeit.
Der Autor, der selbst als Soldat im Irak-Krieg gekämpft hat, verarbeitet seine Erinnerungen zu einem Roman, der ein gänzlich anderes Bild der amerikanischen Kriegseinsätze zeigt, als es in den oft ästhetisierenden Fernsehberichterstattungen geschieht.
Es ist ein Buch über junge Menschen in einem Krieg, dessen Sinn ihnen verschlossen bleibt, und der sie zerstört, auch wenn sie ihn überleben. Nie sentimental, aber ergreifend und mit sprachlicher Schönheit und großer Bilderkraft erzählt. Ein beeindruckendes Buch gegen den Krieg.

„Ein verhängnisvolles Versprechen“

M. Dupré, Thalia-Buchhandlung Limburg

Bartle und Murph sind zwei junge amerikanische Soldaten, die gemeinsam in den Irak-Krieg ziehen. Kaum dem Teenageralter entwachsen, müssen sie Menschen töten und Dinge mitansehen, auf die niemand sie vorbereitet hat. Als sie zusammen die Grundausbildung absolviert haben, hat Bartle Murphs Mutter versprechen müssen, auf ihren Sohn aufzupassen Bartle und Murph sind zwei junge amerikanische Soldaten, die gemeinsam in den Irak-Krieg ziehen. Kaum dem Teenageralter entwachsen, müssen sie Menschen töten und Dinge mitansehen, auf die niemand sie vorbereitet hat. Als sie zusammen die Grundausbildung absolviert haben, hat Bartle Murphs Mutter versprechen müssen, auf ihren Sohn aufzupassen und für seine sichere Heimkehr zu sorgen. Wie man bereits auf den ersten Seiten erfährt, hat Murph es nicht geschafft und ist irgendwo in oder um die Stadt Al Tafar gefallen. Wie es zu Murphs Tod kommt und wie es der traumatisierte und psychisch gebrochene Bartle wieder in die Heimat schafft, davon handelt dieser intensive und literarisch feinfühlige Antikriegsroman.

Kein perfektes Buch - manches hätte ich mir näher ausgeführt gewünscht -, alles in allem aber ein klarer 4-Sterne-Kandidat.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
10
6
0
0
0

geht unter die Haut
von einer Kundin/einem Kunden am 26.11.2014

John, 21 und Daniel, 18 Jahre alt, lernen sich im militärischen Trainingscamp in New Jersey kennen. Der Aufbruch in den Irak rückt näher. Davor gibt es noch ein Treffen mit ihren Familienangehörigen. Ohne besonders viel darüber nachzudenken, verspricht John Daniels Mutter - auf Daniel aufzupassen. Einige Flugstunden später befinden... John, 21 und Daniel, 18 Jahre alt, lernen sich im militärischen Trainingscamp in New Jersey kennen. Der Aufbruch in den Irak rückt näher. Davor gibt es noch ein Treffen mit ihren Familienangehörigen. Ohne besonders viel darüber nachzudenken, verspricht John Daniels Mutter - auf Daniel aufzupassen. Einige Flugstunden später befinden sie sich im Krieg. Ab sofort ist das pure Grauen Alltag. Ihr Leben wird anders sein - danach. Kevin Powers war von 2004 bis 2005 im Irak stationiert. Dieses Buch geht unter die Haut. Unbedingt lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
ein Leseschatz
von Marita Robker-Rahe aus Belm am 04.07.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

"Die Sonne war der ganze Himmel" ein literarisches Debüt, was Seinesgleichen sucht. Ein Buch, dass die "Fratze" des Krieges in allen Einzelheiten zeigt und durch die treffende Sprache des Autor noch mehr an Intensität gewinnt und den Leser berührt und voller Schrecken angesichts des Schicksals seines Protagonisten Private John... "Die Sonne war der ganze Himmel" ein literarisches Debüt, was Seinesgleichen sucht. Ein Buch, dass die "Fratze" des Krieges in allen Einzelheiten zeigt und durch die treffende Sprache des Autor noch mehr an Intensität gewinnt und den Leser berührt und voller Schrecken angesichts des Schicksals seines Protagonisten Private John Bartle zurücklässt. Kevin Power findet für diese Schrecken des Krieges Worte und Sätze, die das Geschehene noch intensiver spürbar machen.Private John Bartle zieht mit 21 in den Irakkrieg, sicherlich nicht wissend, was ihn dort erwartet.Doch die Realität übertrifft alles. Die Toten, die auf der Straße oder auf den Feldern liegen, werden nicht weggeräumt , sondern verwesen an Ort und Stelle. Menschlichkeit ist hier nicht gefragt, sondern einzig und allein das Überleben.Jeden Tag kämpft man darum, nicht getroffen zu werden und überlässt nichts dem Zufall. Da durchlöchert man die Leichen , um sicher zu gehen, dass dieser Mensch wirklich tot ist, oder nicht eine Bombe bei sich hat..Da werden Zivilisten getroffen, Greise, Frauen und Kinder, weil sie zufällig im Weg stehen.Doch nicht alle kommen mit diesem Leben klar, werden sensibler und somit unvorsichtiger und zahlen mit dem Tod.So wie Johns 18 jährigen Freund, der den Tod findet, der ihm wie eine Erlösung erscheint. Doch John stürzt er in eine tiefe emotionale Krise. Hat er Murphs Mutter doch das Versprechen gegeben, ihn lebend und gesund wieder nach Hause zu bringen. Dieses Debüt des Autors Kevin Powers, das autobiographische Züge trägt, zeigt deutlich die Wunden , die der Krieg den Soldaten schlägt, die zu Hause angekommen, nicht mehr fähig sind ein normales Leben zu führen, sich vielleicht sogar das Leben nehmen. Die wunderbare Sprache des Autors macht das Buch zu einem wunderbaren Leseerlebnis, trotz all der Grausamkeiten, die diese Geschichte offenbart." Die Sonne war der ganze Himmel" ist ein Leseschatz, den man sich nicht entgehen lassen sollte

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ergreifend
von Chantal Trauth aus Karlsruhe am 06.06.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Kevin Powers beschreibt in seinem Roman sehr real und direkt, wie das Leben eines amerikanischen Soldaten im Irak aussieht. Kein Buch für Leser mit schwachen Nerven! Unglaublich ergreifend!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Sonne war der ganze Himmel

Die Sonne war der ganze Himmel

von Kevin Powers

(16)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Die Nacht

Die Nacht

von Elie Wiesel

Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen