Durch Mauern gehen

Autobiographie

(2)
Die Autobiografie – zum 70. Geburtstag am

30. November 2016

Sie hat die Grenzen der Kunst gesprengt: sich gepeitscht, mit einer Glasscherbe ein Pentagramm in den Bauch geritzt, ein Messer in die Finger gerammt. Sie ist 2500 Kilometer auf der Chinesischen Mauer gegangen, zwölf Jahre in einem umgebauten Citroën-Bus durch die Welt gefahren und hat ein Jahr bei den Aborigines in Australien gelebt. Spätestens seit »The Artist is Present« – ihrer berühmten Performance 2010 im New Yorker Museum of Modern Art - gilt Marina Abramović in der ganzen Welt als Kultfigur. Robert Redford schwärmt für sie genauso wie Lady Gaga. Vom »Time Magazine« wurde sie zu den 100 wichtigsten Menschen des Jahres 2014 gewählt.

In ihren Memoiren blickt Abramović zurück auf sieben Lebensjahrzehnte als charismatische Künstlerin und Grenzgängerin. Von ihrer strengen Kindheit im kommunistischen Jugoslawien, wo sie bei ihren der politischen Elite nahestehenden Eltern im Schatten Titos aufwuchs – bis hin zu ihren jüngsten Aktionen, bei denen sie die Seele von Millionen von Menschen mit der Kraft ihres Schweigens berührte.

Rezension
"Abramovic ist eine gute Erzählerin, und ihre Berichte über die legendären Performances entwickeln einen unheimlichen Sog." SonntagsZeitung
Portrait
Marina Abramović , 1946 in Belgrad geboren, ist eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Ihre Werke sind in weltberühmten Museen zu sehen, in der Tate Modern, im Guggenheim Museum, im Centre Pompidou und im Hamburger Bahnhof in Berlin. Zu Beginn ihrer Karriere machte sie mit radikalen Performances auf sich aufmerksam. 1997 wurde sie auf der Biennale 1997 mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Ihre jüngsten Arbeiten waren sensationelle Erfolge: 850.000 Menschen besuchten 2010 allein ihre Performance „The Artist is Present“ im New Yorker MoMA. Drei Monate lang saß die Künstlerin auf einem Stuhl, schaute ihrem Gegenüber in die Augen und schwieg. Marina Abramović ist u. a. Gastprofessorin an der Hochschule der Künste in Berlin. Sie lebt in New York.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 14.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-630-87500-2
Verlag Luchterhand Literaturverlag
Maße (L/B/H) 23,5/16,1/4,8 cm
Gewicht 899 g
Originaltitel Walk Through Walls: Becoming Marina Abramovic
Abbildungen mit 141 Schwarz-weiß- Fotos und 16 Seiten Farbbildteil
Übersetzer Charlotte Breuer, Norbert Möllemann
Verkaufsrang 19.981
Buch (gebundene Ausgabe)
28,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Fotos, die die Welt bewegten
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • What if? Was wäre wenn?
    von Randall Munroe
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Fuck Cancer
    von Myriam M., Sascha Hoffmann
    (3)
    Buch (Geheftet)
    14,95
  • Eine Träne. Ein Lächeln (Sonderausgabe)
    von Luna Al-Mousli
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,99
  • Geliebte Jane
    von Jon Spence
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Panikherz
    von Benjamin von Stuckrad-Barre
    (15)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • Illegale Kriege
    von Daniele Ganser
    (13)
    Buch (Taschenbuch)
    24,95
  • Psychoanalytikerin trifft Marina Abramovi?
    von Jeannette FischerAbramovic
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,00
  • Die Unendlichkeit
    von Antonio Lamua
    Buch (Kunststoff-Einband)
    14,95
  • Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen
    von Margot Lee Shetterly
    (19)
    Buch (Paperback)
    14,00
  • Memoiren einer Tochter aus gutem Hause
    von Simone de Beauvoir
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Nüchtern am Weltnichtrauchertag
    von Benjamin von Stuckrad-Barre
    Buch (gebundene Ausgabe)
    8,00
  • Ruth Gattiker
    von Denise Schmid
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    39,00
  • Frühstück mit Elefanten
    von Gesa Neitzel
    (25)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • Treffen sich zwei Elemente ...
    von Sam Kean
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Plötzlich Rabenmutter?
    von Lisa Frieda Cossham
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Atlas der ungewöhnlichsten Orte
    von Travis Elborough, Alan Horsfield
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,90
  • Felix und Felka
    von Hans Joachim Schädlich
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • Mein Iran
    von Shirin Ebadi
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Madame Picasso
    von Anne Girard
    (32)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99

Wird oft zusammen gekauft

Durch Mauern gehen

Durch Mauern gehen

von Marina Abramovic
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
28,00
+
=
Warte nicht auf bessre Zeiten

Warte nicht auf bessre Zeiten

von Wolf Biermann
(8)
Buch (gebundene Ausgabe)
28,00
+
=

für

56,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Marina Abramovic die Biographie
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 02.03.2017

obwohl ich eigentlich nichts mit Performence "anfangen kann" habe ich dieses Buch mit viel Interesse gelesen. Es ist sehr interessant man hat viele verschiedene Informationen über Länder, Leute, menschliches, auch sehr persönliches und gut geschrieben

Leben und Leiden für die Kunst
von einer Kundin/einem Kunden aus Weeze am 07.01.2017

Eine Frau, die an ihre physischen und psychischen Grenzen geht – und dabei die Grenzen der Kunst sprengt. Marina Abramovic erzählt von einem Leben jenseits eingefahrener Konventionen, beschreibt die Momente, die sie persönlich und künstlerisch geprägt haben: ihre privilegierte und doch einsame Kindheit im kommunistischen Jugoslavien, ihre ersten radikalen... Eine Frau, die an ihre physischen und psychischen Grenzen geht – und dabei die Grenzen der Kunst sprengt. Marina Abramovic erzählt von einem Leben jenseits eingefahrener Konventionen, beschreibt die Momente, die sie persönlich und künstlerisch geprägt haben: ihre privilegierte und doch einsame Kindheit im kommunistischen Jugoslavien, ihre ersten radikalen Performances, das unvergessliche Zusammentreffen mit Joseph Beuys. Ihre leidenschaftliche Beziehung mit dem deutschen Künstler Ulay, mit dem sie zwölf Jahre in einem umgebauten Citroen-Bus die Welt bereiste. Sie schildert, was ihr überraschender Erfolg auf der Biennale in Venedig und der Umzug nach New York auslösten. Und was ihr die Langzeit-Performances der letzten Jahre bedeuten, die Hunderttausende begeisterten. Bereits das Cover mit dem ausdrucksstarken Portrait Marina Abramovics zog mich in seinen Bann noch bevor ich den Klappentext des Buches las. Perfomance-Kunst hatte ich bislang noch nicht vor Ort erleben dürfen und was ich bislang im Fernsehen anschaute, konnte mich nicht berühren. Dennoch machte es mich neugierig, welche Absicht eine Künstlerin damit verfolgt, wenn sie sich mit einer Glasscherbe ein Pentagramm in den Bauch ritzt, vier Tage lang bei glühender Hitze stinkende Rinderknochen schrubbt oder ein dreimonatiges Sit-In veranstaltet, bei dem die Besucher ihr gegenüber auf einem Stuhl platz nehmen und ihr in die Augen blicken. Skurril und fremdartig genug, bewegte es mich dazu, die Autobiografie Marina Abramovics lesen zu wollen. Unaufgeregt erzählt sie von ihrem leidenschaftlichen Leben für die Kunst und ihre Performances. Sie lebt und leidet für die Kunst. "Das ist mein Motto bei jeder Performance. Ich gebe alles, und dann passiert etwas oder auch nicht." (S. 189) Man erfährt in dem Buch, aus welchen Ideen heraus einige ihrer Perfomances entstanden sind und wie sie entwickelt wurden. Es war unglaublich interessant einem Freigeist wie Marina Abramovic durch ihr bisheriges Leben folgen zu dürfen. Die zahlreichen Bilder machten dieses Buch zu etwas Persönlichem und halfen dabei, sich die Performances der Künstlerin besser vor Augen führen zu können, sofern man sie nicht kennt. Da Marina Abramovic ein sehr spiritueller Mensch ist, führte sie ihr Lebensweg auch immer mal wieder zu Sufi Meistern und Philosophen nach Indien oder zu Schamanen nach Brasilien. Eher sachlich schildert sie teilweise Unglaubliches, doch ich hatte nicht den Eindruck, dass sie damit zum Glauben bekehren möchte, sondern dass sie einfach nur ihre Erfahrungen und Einflüsse mitteilt. "Das alles erinnert mich sehr stark an das, was ich bei Langzeit-Performances erlebt habe. Die Stücke sind äußerst monoton und gleichförmig: Es gibt keine Überraschungen für den Körper, und so kann der Verstand sich abmelden. Auf diese Weise gelangt man in einen Zustand der vollkommenen Harmonie mit allem um einen herum..." (S. 180) Als Leser scheint man ihr gegenüber Platz zu nehmen und sie einfach nur erzählen zu lassen. Ich habe mir immer wieder gern das Buch zur Hand genommen und der flüssige Schreibstil trug mich mit Leichtigkeit durchs Buch. Performance-Kunst ist mir dadurch zwar nicht näher gekommen, aber ich verstehe sie inzwischen als eine künstlerische Ausdrucksform, die ich persönlich zwar nicht immer nachvollziehen und gut finden kann, es aber auch nicht muss, da sie wohl von der Wirkung zwischen Publikum und Künstler vor Ort zu leben scheint.