Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Ein Sommer im Rosenhaus

Roman

(10)
Wo liegt das Glück, wenn nicht im Rosengarten?

Nach dem Tod ihres Mannes und dem Auszug der Kinder sucht die Botanikerin Sandra einen Neuanfang für sich. Sie kauft ein altes Gärtnerhaus auf Usedom an der Ostsee, zu dem ein verwilderter, aber einmalig schöner Rosengarten gehört. Doch die Pflege der empfindlichen Pflanzen erweist sich als schwieriger als gedacht, so dass sie den britischen Rosenexperte Julian zu Rate ziehen muss. Der hilft ihr zwar, verhält sich sonst jedoch merkwürdig abweisend. Dann findet Sandra heraus, dass ihr Garten ein Geheimnis birgt – aber um es zu lüften, müssen sie und Julian sich zusammenraufen ...

Mit wunderbaren Rosenrezepten zum Nachkochen
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 304, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.02.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783841211477
Verlag Aufbau digital
Verkaufsrang 452
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Kundenbewertungen


Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
7
3
0
0
0

Ein Rosentraum
von einer Kundin/einem Kunden aus Altdorf am 18.03.2017

Immer wenn Sandra und ihr Mann Urlaub auf Usedom machten, spazierten sie an dem Gärtnerhaus mit dem wunderschönen Rosengarten vorbei und täumten davon, das Haus eines Tages zu kaufen. Doch leider kommt es anders. Sandras Mann erleidet einen tödlichen Herzinfarkt. Doch für Sandra scheint sich der Traum dennoch zu erfüllen,... Immer wenn Sandra und ihr Mann Urlaub auf Usedom machten, spazierten sie an dem Gärtnerhaus mit dem wunderschönen Rosengarten vorbei und täumten davon, das Haus eines Tages zu kaufen. Doch leider kommt es anders. Sandras Mann erleidet einen tödlichen Herzinfarkt. Doch für Sandra scheint sich der Traum dennoch zu erfüllen, es bietet sich ihr eine Möglichkeit, sie sieht es als Neuanfang und kauft das Haus. Als sie jedoch auf Usedom ankommt, ist sie erstmal ernüchtert. Das Haus ist ziemlich heruntergekommen und um die Rosen hat sich auch schon lange niemand mehr gekümmert. Als dann auch noch ihre Kinder und ihre beste Freundin skeptisch reagieren, glaubt sie schon, einen riesen Fehler gemacht zu haben. Doch Sandra läßt sich nicht unterkriegen. An Geld mangelt es ihr nicht und sie läßt das Haus auch sofort renovieren. Für den Garten braucht sie allerdings einen Rosenspezialisten..... Meine Meinung: Was für eine Rosenpracht! In der ganzen Geschichte kann man so richtig in den Rosen schwelgen. Alles ist so schön bildhaft beschrieben, ich hatte die üppigste Farbenpracht vor Augen, hatte den himmlischen Rosenduft in der Nase und konnte soviel interessantes über die Rosenpflege und Vermehrung erfahren. Aber nichts wirkt langweilig, alles ist liebevoll in einer tollen Geschichte verpackt. Sandra ist so eine nette Person, ich wäre am liebsten zu ihr ins Buch geschlüpft und hätte ihr sehr gerne im Garten geholfen. Doch dafür hat sie Julian. Die Liebesgeschichte steht nicht allzu sehr im Vordergrund, was mir sehr gut gefallen hat, so wirkt nichts kitschig. Schade, dass das Buch schon zu Ende ist, ich habe mich im Rosenhaus so wohl gefühlt. Die Geschichte verbreitet gute Laune und ein heile Weltgefühl.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Rosentraum
von einer Kundin/einem Kunden aus Altdorf am 18.03.2017

Inhaltsangabe: Immer wenn Sandra und ihr Mann Urlaub auf Usedom machten, spazierten sie an dem Gärtnerhaus mit dem wunderschönen Rosengarten vorbei und täumten davon, das Haus eines Tages zu kaufen. Doch leider kommt es anders. Sandras Mann erleidet einen tödlichen Herzinfarkt. Doch für Sandra scheint sich der Traum dennoch zu erfüllen,... Inhaltsangabe: Immer wenn Sandra und ihr Mann Urlaub auf Usedom machten, spazierten sie an dem Gärtnerhaus mit dem wunderschönen Rosengarten vorbei und täumten davon, das Haus eines Tages zu kaufen. Doch leider kommt es anders. Sandras Mann erleidet einen tödlichen Herzinfarkt. Doch für Sandra scheint sich der Traum dennoch zu erfüllen, es bietet sich ihr eine Möglichkeit, sie sieht es als Neuanfang und kauft das Haus. Als sie jedoch auf Usedom ankommt, ist sie erstmal ernüchtert. Das Haus ist ziemlich heruntergekommen und um die Rosen hat sich auch schon lange niemand mehr gekümmert. Als dann auch noch ihre Kinder und ihre beste Freundin skeptisch reagieren, glaubt sie schon, einen riesen Fehler gemacht zu haben. Doch Sandra läßt sich nicht unterkriegen. An Geld mangelt es ihr nicht und sie läßt das Haus auch sofort renovieren. Für den Garten braucht sie allerdings einen Rosenspezialisten..... Meine Meinung: Was für eine Rosenpracht! In der ganzen Geschichte kann man so richtig in den Rosen schwelgen. Alles ist so schön bildhaft beschrieben, ich hatte die üppigste Farbenpracht vor Augen, hatte den himmlischen Rosenduft in der Nase und konnte soviel interessantes über die Rosenpflege und Vermehrung erfahren. Aber nichts wirkt langweilig, alles ist liebevoll in einer tollen Geschichte verpackt. Sandra ist so eine nette Person, ich wäre am liebsten zu ihr ins Buch geschlüpft und hätte ihr sehr gerne im Garten geholfen. Doch dafür hat sie Julian. Die Liebesgeschichte steht nicht allzu sehr im Vordergrund, was mir sehr gut gefallen hat, so wirkt nichts kitschig. Schade, dass das Buch schon zu Ende ist, ich habe mich im Rosenhaus so wohl gefühlt. Die Geschichte verbreitet gute Laune und ein heile Weltgefühl.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine sehr bewegende und fesselnde Geschichte - ein Buch das zu Tränen rührt und das man nicht mehr aus der Hand legen kann
von einer Kundin/einem Kunden aus Lahr am 10.03.2017
Bewertet: Taschenbuch

Ein Sommer im Rosenhaus ist eine wunderschöne, gefühlvolle Geschichte die mich zu Tränen gerührt hat. Sandra managt das Familienleben, lebt glücklich mit der Familie in Hamburg und schmiedet mit ihrem Mann Pläne für die Zukunft, einer Zeit wenn die Kinder das Elternhaus verlassen haben. Alles kommt anders, Tobias stirbt unerwartet... Ein Sommer im Rosenhaus ist eine wunderschöne, gefühlvolle Geschichte die mich zu Tränen gerührt hat. Sandra managt das Familienleben, lebt glücklich mit der Familie in Hamburg und schmiedet mit ihrem Mann Pläne für die Zukunft, einer Zeit wenn die Kinder das Elternhaus verlassen haben. Alles kommt anders, Tobias stirbt unerwartet und sie bleibt mit den Kindern alleine zurück. Das Leben geht weiter, die Lücke die Tobias hinterlassen hat ist noch nicht geschlossen, Schmerz und Trauer sind noch da. Als die Tochter zum Studieren nach Boston geht, kommen Sandra die Pläne die sie mit ihrem Mann geschmiedet hat wieder in den Kopf, sie merkt das sie an einem Wendepunkt angelangt ist, aber auch das sie eine neue Aufgabe braucht. Sie stöbert im Internet und entdeckt dabei ein altes baufälliges Gärtnerhäuschen mit einem riesigen Rosengarten. Beides zieht sie sofort in den Bann, sie hadert eine Zeitlang mit sich, gibt dann spontan ein Gebot ab und überlässt die Entscheidung letztendlich dem Zufall. Sie erhält den Zuschlag und der Weg in ein neues Leben kann beginnen. Mir hat das Buch richtig gut gefallen, es hat mich bewegt und von der ersten Seite an mitgenommen. Der Schreibstil war flüssig, locker und sehr anschaulich d.h. ich hatte immer ein Bild vor Augen. Die Charaktere sind der Autorin gut gelungen, man konnte sie sich bildlich vorstellen, sich in sie reinversetzen und mit ihnen fühlen. Sandra mochte ich von der ersten Minute an, man spürte wie sehr sie der Abschied von der Tochter mitnimmt, aber auch wie sehr sie ihren Tobias vermisst und wie sie ihn durch die vertraute Umgebung immer vor Augen hat. Die Entscheidung für den Neuanfang ist ihr nicht leicht gefallen, aber als sie das Häuschen dann endlich in Augenschein nehmen konnte ist etwas von ihr abgefallen. Man spürt das sie nach wie vor mit sich hadert, auch in Anbetracht dessen was sie sich da aufgehalst hat, aber all das schöne, die vielen einzigartigen (noch verkümmerten) Rosen und das baufällige Häuschen - gaben ihr neuen Lebensmut und Lebensfreude. Es machte Spaß sie in ihrem neuen Revier zu erleben. An ihrer Seite Uli, die beste Freundin. Ein ganz anderes Kaliber, sie sagt offen und ehrlich was sie denkt, nicht immer sind es nette Worte, aber sie spürt auch sofort wenn Sandra Aufmunterung braucht und weckt immer wieder Sandras Kampfgeister wenn diese mal wieder aufgeben will. Ich mochte Uli vom ersten Moment an, gerade weil sie so ganz anders war wie Sandra. Neben Sandra spielt auch Julian eine große Rolle in dem Buch. Auch er wollte das Häuschen sein eigenen nennen. Er kommt aus England und ist ein Profi in Sachen Rosen. Er hat aber nicht nur wegen der vielen schönen, teilweise auch alten und einzigartigen Rosen einen Blick auf das Häuschen geworfen - für ihn hängt noch mehr daran. Sandra hat ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht und er ist "not amused". Am Anfang mochte ich ihn gar nicht, aber je mehr ich mit ihm zu tun hatte um so mehr wuchs er mir ans Herz. Es gab immer wieder Momente wo ich ihn am liebsten auf den Mond geschossen hätte, aber im Grunde seines Herzens war auch er ein ganz lieber, mit dem man fühlen konnte. Sandras und Julians erstes aufeinander treffen war einfach nur köstlich, ich konnte mir das Lachen nicht verbeissen und vom ersten Moment an war klar das es einige Wortgefechte und Diskussionen zu überstehen gab. So unterschiedlich die beiden auch waren, nicht nur die Liebe zu den Rosen, sondern auch eine spezielle Leere in ihrem Leben verbindet sie. Gemeinsam wollten sie den verkümmerten Rosengarten wieder zum Leben erwecken, nichtsahnend das sie dabei auch ein lang gehütetes Geheimnis aufdecken würden. Auch die Nebencharaktere sind der Autorin gut gelungen. Total unterschiedliche, aber authentische Charaktere die unheimlich wichtig für die Geschichte waren und alles rund machten. Mich hat das Buch von Anfang an gepackt und es war als wäre ich stets an Sandras Seite gewesen. Ich habe all ihre Eindrücke verinnerlicht, sah alles mit ihren Augen und lebte ihr neues Leben mit ihr. Ich spürte den Wind, hörte das Rauschen des Meeres, roch die Rosen - ja ich hatte alles direkt vor meinen Augen und fühlte wie sie. Eine wunderschöne Achterbahnfahrt der Gefühle liegt hinter mir, das Buch war spannend, fesselnd und romantisch zugleich. Ich hätte noch stundenlang weiterlesen können. Dadurch das ich immerzu an Sandras Seite war konnte ich auch viel über das Thema Rosen mitnehmen - ich habe alles wie ein Schwamm aufgesogen. Nele Jacobsens Debütroman "Unser Haus am Meer" hat bei mir schon einen bleibenden Eindruck hinterlassen und meine Erwartungen an dieses Buch wurden sogar noch übertroffen. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Wohlfühlbuch
von Klaudia K. aus Emden am 07.03.2017
Bewertet: Taschenbuch

Das zweite Buch "Ein Sommer im Rosenhaus" von Nele Jacobsen schenkt dem Leser viele wunderbar unterhaltsame Stunden. Sandra, mit Leib und Seele Mutter, lebt nun allein. Ihr Mann ist leider viel zu früh verstorben und ihre zwei erwachsenden Kinder sind über ihr Studium aus dem Haus. Sandra erfüllt sich einen... Das zweite Buch "Ein Sommer im Rosenhaus" von Nele Jacobsen schenkt dem Leser viele wunderbar unterhaltsame Stunden. Sandra, mit Leib und Seele Mutter, lebt nun allein. Ihr Mann ist leider viel zu früh verstorben und ihre zwei erwachsenden Kinder sind über ihr Studium aus dem Haus. Sandra erfüllt sich einen langgehegten Traum und kauft an der Ostsee in Usedom das zum Gut Bantekow gehörige Gärtnerhaus, das über einen wunderschönen Rosengarten verfügt. Hier wachsen noch viele längst vergessene, recht alte, jedoch sehr wertvolle Rosen. Obwohl sie vor vielen Jahren während ihres Studiums auch in Botanik unterrichtet wurde, braucht sie einen Rosenexperten um mit den empfindlichen Exemplaren zur Recht zu kommen. Auf ihre Anzeige hin meldet sich der britische Rosenexperte Julian Baker. Er besitzt das nötige Fachwissen und hilft ihr mit Rat und Tat. Was sie jedoch stutzig werden lässt ist sein doch recht merkwürdiges Verhalten, das er mehr und mehr an den Tag legt. Zu ihrer Überraschung findet Sandra noch dazu heraus, dass ihr Anwesen ein Geheimnis birgt. Wird sie in Julian einen Vertrauten finden. ? Nele Jacobsen ist eine Autorin mit der gewissen Liebe zum Detail. So hat sie erstklassig agierende Charaktere geschaffen, die ihre Eigenschaften authentisch und überzeugend in der Story ausleben. Sandra war mir vom ersten Augenblick sympathisch. Sie ist in ihrer Rolle als Mensch mit einem großen Herzen am rechten Fleck und liebende Mutter überzeugend. Dass sie sich in ihrer Lage einen Herzenswunsch erfüllt ist menschlich und nimmt den Leser sofort für diese Romanfigur ein. Uli, ihre robust wirkende Freundin, begleitet sie und macht ihr Mut. Die Autorin ließ in gekonnt unterhaltsamer Weise sehr viel interessantes Fachwissen über Rosen in den Roman einfließen. So strömt die Liebe zu Rosen wie ein anregender Duft durch den gesamten Roman und trägt uns förmlich von Kapitel zu Kapitel. Die Sinne des Lesers werden zusätzlich durch einige "Rosen Rezepte" angeregt, die mich sehr neugierig machten und die ich ganz sicher einmal ausprobieren werde. Im Anhang sind diese - als zusätzliches Highlight dieses schönen Romans - detailliert beschrieben. Im Laufe der Story entwickelt sich eine sehr schöne Liebesgeschichte, die dem geneigten Leser auf's Beste zu Herzen geht. Die kurzen Kapitel erleichtern die mühelose Lektüre des Werkes und locken den Leser das Büchlein immer wieder und zu jeder Zeit in die Hand zu nehmen, um neugierig die nächste Episode zu lesen. Ich möchte Nele Jacobsen einfach nur ein großes Dankeschön für das sehr gelungene "Wohlfühlbuch" aussprechen. Es hat meine freie Zeit mit einer wunderschönen Geschichte bereichert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Traum wird wahr!
von einer Kundin/einem Kunden aus Gießen am 02.03.2017
Bewertet: Taschenbuch

Sandra ist seit kurzem Witwe, die Kinder sind weg auf weit entfernten Universitäten. Bei einer Internetauktion sieht sie zufällig, dass genau jenes Haus auf Usedom verkauft werden soll, an dem sie mit ihrem verstorbenen Ehemann während der gemeinsamen Urlaube so oft vorbeigegangen ist. Soll sie den gemeinsamen Traum allein wahr... Sandra ist seit kurzem Witwe, die Kinder sind weg auf weit entfernten Universitäten. Bei einer Internetauktion sieht sie zufällig, dass genau jenes Haus auf Usedom verkauft werden soll, an dem sie mit ihrem verstorbenen Ehemann während der gemeinsamen Urlaube so oft vorbeigegangen ist. Soll sie den gemeinsamen Traum allein wahr machen, das Haus mit dem wunderschönen Rosengarten kaufen und auf Usedom ein neues Leben beginnen? Kurz entschlossen bietet Sandra für das Rosenhaus und startet in ihre neue Heimat und in eine neue Zukunft. Für die Rettung der uralten Rosen holt sie sich die Hilfe eines englischen Rosenexperten. Als sie bei den Renovierungen des Häuschens auf alte Unterlagen stößt, forscht Sandra in der Vergangenheit des Rosenhauses und des früheren Besitzers und macht eine überraschende Entdeckung. Denn Rosenexperte Julian und sie verbindet mehr als beide ahnten. Als ihre Zukunftspläne plötzlich bedroht werden, muss Sandra handeln, wenn sie nicht alles verlieren will. "Ein Sommer im Rosenhaus" ist ein absolutes Wohlfühlbuch. Sandra ist einem sofort mehr als sympathisch - man muss sie einfach lieben. Ihr Zaudern und die Zweifel werden sehr realistisch dargestellt. Die Beschreibungen des Rosenhauses und des Gartens sind so bildhaft, man möchte direkt hinfahren. Aus Julian wird man nicht sofort schlau, aber das habe ich als sehr angenehm empfunden. Es muss ja nicht immer alles gleich zu glatt sein. Das zu erwartende Ende kam mir dann aber leider etwas zu schnell und war mir auch leider deutlich zu viel rosarotes "Herzkino". Gut gefallen hat mir Sandra Freundin Ulli (auch wenn es einen Moment gedauert hat, bis ich mit ihr warm geworden bin). Der Schreibstil ist klasse. Und durch die kurzen Kapitel fliegen die Seiten nur so dahin. Ganz nebenbei erfährt man einiges über Rosen, ihre Pflege und Rosenzucht. Die Rezepte im Anhang klingen übrigens sehr lecker!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zum Träumen schön!
von zauberblume am 01.03.2017
Bewertet: Taschenbuch

"Ein Sommer im Rosenhaus" ist nun das zweite Buch, das ich von der Autorin Nele Jacobsen gelesen habe. Und auch dieses Mal hat sie mich restlos begeistert. Wir dürfen eine wunderbare Reise auf die Insel Usedom unternehmen und lernen sympathische Protagonisten kennen. Allen voran die Botanikerin Sandra, die sich die... "Ein Sommer im Rosenhaus" ist nun das zweite Buch, das ich von der Autorin Nele Jacobsen gelesen habe. Und auch dieses Mal hat sie mich restlos begeistert. Wir dürfen eine wunderbare Reise auf die Insel Usedom unternehmen und lernen sympathische Protagonisten kennen. Allen voran die Botanikerin Sandra, die sich die letzten Jahre nur um ihren Mann und ihre Kinder gekümmert hat und dabei glücklich war. Nach dem Tod ihres Mannes und dem Auszug ihrer Kinder will sie einen Neuanfang wagen. Sie ersteigert auf Usedom ein altes Gärtnerhaus mit einem verwilderten Rosengarten. Hier an der Ostsee will sie diesen besonderen Rosengarten wieder zu neuem Leben erwecken. Doch die Pflege der empfindlichen Pflanzen ist doch schwieriger als gedacht. Deshalb sucht Sandra Unterstützung. Diese findet sie in dem englischen Rosenexperten Julian. Doch irgendwie wirkt Julian merkwürdig abwesend. Doch als Sandra dann im Garten auf ein Geheimnis stößt, müssen sie und Julian sich zusammenraufen, um es zu lüften..... Schade, dass meine Reise an die Ostsee so schnell zu Ende war. Ich habe mich hier auf Usedom pudelwohl gefühlt. Der Schreibstil der Autorin lässt den Leser sofort eintauchen in die Geschichte und man kann sich alles so wunderbar vorstellen. Ich habe auch gestaunt, als ich diesen Rosengarten zu ersten Mal gesehen habe. Habe jetzt noch dieses besonderen Duft in der Nase und habe die seltenen Rosenarten bewundert. Ich konnte Sandra verstehen, in solch ein Haus und Garten muss man sich einfach verlieben. Das Gärtnerhaus mit dem Reetdach ist ja nach der Renovierung in neuem Glanz erstrahlt. Was soll hier noch schiefgehen? Und Sandra hat sich ja alle Mühe gegeben. Und sie hat auch nicht aufgegeben, als nicht alle Bantekower mit allem einverstanden waren. Und dann ist da Julian, der englische Rosenexperte. Ihn hat von Anfang ein Geheimnis umgeben, das mit diesem Rosengarten zu tun hat. Die Entwicklung von Sandra hat mir auch gefallen, sie hat sich ja zu einer richtigen Rosenexpertin entwickelt und ihr war keine Arbeit zu viel. Hier auf der Insel würde ich mich auch wohlfühlen. Für mich ist diese Lektüre ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch für äußerst vergnügliche und unterhaltsame Lesestunden. Das Cover ist auch ein echter Hingucker, ein absoluter Traum - genauso stelle ich mir Sandras Paradies vor. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich schon auf den nächsten Roman der Autorin.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Rosen und Meer – was will das Herz mehr?!
von Minangel am 27.02.2017
Bewertet: Taschenbuch

Die Tochter von Sandra zieht aus für ein Studium im Ausland. Sandra ist nun alleine in der großen Familienwohnung nach dem Tod ihres Mannes und hadert, ob sie es wagen soll, ein Häuschen mit altem Rosengarten auf der Insel Usedom zu ersteigern. Als sie den Zuschlag bekommt, macht sie... Die Tochter von Sandra zieht aus für ein Studium im Ausland. Sandra ist nun alleine in der großen Familienwohnung nach dem Tod ihres Mannes und hadert, ob sie es wagen soll, ein Häuschen mit altem Rosengarten auf der Insel Usedom zu ersteigern. Als sie den Zuschlag bekommt, macht sie sich auf den Weg in ein Abenteuer. Schnell erkennt sie, dass sie ohne fachkundige Hilfe den wertvollen alten Rosengarten nicht retten kann. Sie engagiert den Rosenexperten Julian aus England, welcher ihr helfen soll, die alten Geheimnisse der Rosenstöcke zu entschlüsseln. Doch dieser hat auch ein Geheimnis… Meine Meinung: Zusammenfassend geht es in dem Buch um eine Frau Mitte 40, welche nach dem Auszug der Kinder und dem Tod des Mannes nochmals einen Neuanfang wagt. Alleine in einem alten wunderschönen Gärtnerhäuschen mit Rosengarten. Zum Glück ist ihre Freundin Ulrike mit dabei, welche sich als wahre Rose mit Dornen präsentiert. Dabei geht es auch diese Freundschaft, um alte Familiengeschichten, wunderbare Rosen, das Leben am Land und die wunderschöne Insel Usedom. Auch das Erblühen einer zweiten Liebe scheint nicht ausgeschlossen. Teilweise hätte ich mir gewünscht, dass die Erzählung mehr in die Tiefe geht und ausführlicher ist (zum Beispiel die Geschichte der Bantekow, Theodor und Johanna, aufkeimende Gefühle), da durch Andeutungen und kurzen Informationen mein Interesse geweckt und zu wenig gestillt wurde. Erwähnen möchte ich die kurzen Kapitel und den dann oftmals entstandenen Szenenwechsel von Julian zu Sandra, welche eine gute Spannung erzeugten und meinen Lesefluss neugierig beeinflussten nach dem Motto: ach, ein Kapitel geht noch schnell. Nele Jacobson ist es hervorragend gelungen, mir Bilder der Rosen, des Häuschens und der Landschaft in den Kopf zu zaubern. Ich konnte förmlich die Meeresbrise spüren, die Frösche quaken hören und die Rosen riechen. Sofort würde ich einen Sommer in diesem wunderbaren Häuschen verbringen! Auch die Beschreibung, Pflege und Vermehrung der Rosen mit ihren wohlklingenden Namen nehmen einen wichtigen Teil der Geschichte ein. Ich bekam Lust, im Frühjahr noch mehr Rosen bewusst im Garten zu setzen. Den Abschluss des Buches bilden Rosenrezepte, welche auch im Buch vorkommen –eine liebe aufmerksame Idee! Die Rosengeschichte hat mir einen Kurzurlaub in einem wunderbaren Setting geschenkt - von mir gibt’s 4 Rosensternchen für das Rosenhaus.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Sommer im Rosenhaus
von einer Kundin/einem Kunden aus Magdeburg am 06.03.2017
Bewertet: Taschenbuch

"Wo liegt das Glück, wenn nicht im Rosengarten? Nach dem Tod ihres Mannes und dem Auszug der Kinder sucht die Botanikerin Sandra einen Neuanfang für sich. Sie kauft ein altes Gärtnerhaus auf Usedom an der Ostsee, zu dem ein verwilderter, aber einmalig schöner Rosengarten gehört. Doch die Pflege der... "Wo liegt das Glück, wenn nicht im Rosengarten? Nach dem Tod ihres Mannes und dem Auszug der Kinder sucht die Botanikerin Sandra einen Neuanfang für sich. Sie kauft ein altes Gärtnerhaus auf Usedom an der Ostsee, zu dem ein verwilderter, aber einmalig schöner Rosengarten gehört. Doch die Pflege der empfindlichen Pflanzen erweist sich als schwieriger als gedacht, so dass sie den britischen Rosenexperte Julian zu Rate ziehen muss. Der hilft ihr zwar, verhält sich sonst jedoch merkwürdig abweisend. Dann findet Sandra heraus, dass ihr Garten ein Geheimnis birgt – aber um es zu lüften, müssen sie und Julian sich zusammenraufen ..." "Ein Sommer im Rosenhaus" ist Nele Jacobsens zweiter Roman nach "Unser Haus am Meer", für mich der erste der Autorin. Nele Jacobsen ist Diplom-Politologin und Journalistin und wohnt mit ihrer Familie in der Nähe von Dresden. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut lesbar. Die Protagonisten werden lebendig beschrieben, so dass ich gleich eine Vorstellung von ihnen hatte. Auch das Rosenhaus, der Garten und die Beschreibung von Usedom sind hervorragend gelungen. Der knapp 300 Seiten lange Roman ist in 72 kurze Kapitel unterteilt, in denen teilweise die Perspektiven wechseln. Das macht das Lesen sehr angenehm und kurzweilig. Ergänzend gibt vier Rosen-Rezepte, die ich am liebsten sofort ausprobiert hätte. Im Mittelpunkt stehen natürlich die Rosen. Die Leserin erfährt vieles über alte Rosensorten, ihre Pflege und Veredlung. Der Roman ist gut aufgebaut. Am Anfang steht der Hauskauf, dann die ersten Wochen auf Usedom, die Sanierung des Hauses und der Aufbau des Rosengartens, der nur mit Hilfe eines Fachmannes gelingen kann. In den letzten Kapiteln geht mir persönlich alles viel zu schnell und auch etwas zu glatt. Hier hätte es ruhig etwas ausführlicher sein dürfen. Das Cover macht Lust auf einen Urlaub auf Usedom: ein reetgedecktes Haus inmitten einer Dünenlandschaft mit Blick auf den Leuchtturm. Fazit: Nele Jacobsen bezeichnet ihre Bücher als "Sommerromane" und genau das ist dieses Buch für mich: eine wunderbare Lektüre für verregnete Urlaubs- oder faule Strandtage.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Rosengarten im Dornröschenschlaf
von Bibliomarie aus Düsseldorf am 01.03.2017
Bewertet: Taschenbuch

Sandra ist seit kurzem verwitwet, die Kinder sind flügge geworden und genau jetzt gibt ihr das Schicksal einen Wink. Auf Usedom steht das Gärtnerhaus mit dem alten Rosengarten des Guts Bantekow zum Verkauf. Wie oft sind sie und ihr Mann im Urlaub zu diesem Haus spaziert, haben den alten,... Sandra ist seit kurzem verwitwet, die Kinder sind flügge geworden und genau jetzt gibt ihr das Schicksal einen Wink. Auf Usedom steht das Gärtnerhaus mit dem alten Rosengarten des Guts Bantekow zum Verkauf. Wie oft sind sie und ihr Mann im Urlaub zu diesem Haus spaziert, haben den alten, verwilderten, wie verwunschen wirkenden Garten bewundert und davon geträumt, in diesem Haus zu wohnen. Nun ersteigert sie kurzentschlossen die Immobilie, sehr zum Missfallen ihrer Kinder und auch ihre Freundin steht dem Plan sehr skeptisch gegenüber. Aber das Rosenhaus soll für Sandra ein Neubeginn werden und sie stürzt sich mit Entschlossenheit in die Aufgabe, das alte Haus zu sanieren und den Garten aus dem Dornröschenschlaf zu wecken. Aber sie muss erkennen, für diese gewaltige Aufgabe braucht sie sachkundige Hilfe. Die findet sie mit dem englischen Rosenspezialisten Julian Baker, aber der scheint ganz eigene Pläne zu haben. Diese Geschichte macht einfach Freude zu lesen. Die Rosen bezaubern die Leserin, man freut sich am wiedererwachten Optimismus der Hauptfigur und möchte ihr am liebsten beim Gärtnern mit Hacke und Harke zur Seite stehen. Sandra mausert sich zur Frau, die weiß, was sie will und sich auch gegen alle Widerstände durchsetzen kann. Das ist das ideale Lesevergnügen für einige Stunden und lässt selbst graue Regentage strahlen. Locker und federleicht geschrieben, vielleicht manchmal mit etwas zu viel Zuckerguss, ist es ein echtes „Wohlfühlbuch“. Eine tragisch endende Liebe in der Vergangenheit und eine Liebe mit Happy End in der Gegenwart runden die Geschichte um den alten Rosengarten in Bantekow ab. Ganz nebenbei habe ich noch viel über die Geschichte der alten Rosensorten erfahren, etwas über die Pflege und Zucht von Rosen gelernt und mich über die Rosenrezepte am Ende des Buches gefreut.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Rosenträume an der Ostsee
von einer Kundin/einem Kunden aus Mühlau am 27.02.2017
Bewertet: Taschenbuch

Sandra hat viele Jahre nur für ihre Familie gelebt. Nun ist sie Mitte 40, Witwe, die Kinder haben ihr eigenes Leben in der Ferne... und sie muss sich fragen, was sie von ihrem Leben noch erwartet. Sie beschließt einen Neuanfang an der Ostsee zu wagen und ersteigert ein altes... Sandra hat viele Jahre nur für ihre Familie gelebt. Nun ist sie Mitte 40, Witwe, die Kinder haben ihr eigenes Leben in der Ferne... und sie muss sich fragen, was sie von ihrem Leben noch erwartet. Sie beschließt einen Neuanfang an der Ostsee zu wagen und ersteigert ein altes Gärtnerhaus mit wunderschönem, aber verwahrlosten Rosengarten. Auf der Insel Usedom angekommen sieht sie viel Arbeit vor sich. Das Rosenhaus muss saniert werden und im Garten warten 300 Rosen auf Pflege. Wie gut, dass ihre Freundin Ulli sie mit Rat und Tat unterstützt und für das Haus schnell Bauleute gefunden sind. Mehr Sorge bereiten Sandra die wunderschönen alten, aber sensiblen Rosen, so dass sie Rat und Hilfe bei dem englischen Rosenexperten Julian sucht. Der hilft ihr zwar die Rosen zu retten, verhält sich sonst aber oft komisch und abweisend. Als der Rosengarten in Gefahr ist, kämpfen sie dann aber gemeinsam dafür.... Dabei entdecken sie alte Aufzeichnungen und ein Familiengeheimnis.... Das Cover des Buches gefällt mir gut.... ein reetgedecktes Haus mit weißen Sprossenfenstern, Rosen und im Hintergrund Strand.... Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen, man kann sich die Rosen, das alte Haus und die Insel gut vorstellen. In Sandra konnte ich mich schnell einfühlen, Julian wirkte erstmal unnahbar. Die Handlung springt immer wieder zwischen beiden hin und hier, was anfangs irritierte, sich später aber gut lesen lässt. Gut gefallen hat mir, dass Sandra den Mut hat mitten im Leben neu zu beginnen und wie sie für ihren Rosengarten kämpft. Ich habe viel über alte Rosensorten, ihre Pflege und Veredlung gelernt. Man bekommt Lust in den eigenen Garten neue Rosen zu pflanzen. Die Rosenrezepte am Ende des Buches laden zum Nachmachen ein. Fazit. "Ein Sommer im Rosenhaus" ist ein gut zu lesender Roman für den Strand oder ein verregnetes Wochenende.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0