Ein Winter in Wien

(15)
Eine Buchhandlung, ein berühmter Dichter und ein verschneiter Winter in Wien: Bestsellerautorin Petra Hartlieb ("Meine wundervolle Buchhandlung") entführt uns in die Zeit des Wiener Jugendstils.

Um 1910. Marie arbeitet als Kindermädchen bei einer angesehen Familie im Wiener Cottage-Viertel. Eines Tages wird sie vom Herrn des Hauses zur nahegelegenen Buchhandlung geschickt, um ein Buch abzuholen. Doch sie kommt mit leeren Händen, völlig durchnässt vom Schnee, zurück. Der Band sei noch nicht eingetroffen, Buchhändler Oskar bringe ihn so bald wie möglich persönlich vorbei. Als Oskar am gleichen Nachmittag am Haus in der Sternwartestraße klingelt, hat er gleich zwei Bücher dabei: eines für den Herrn Schnitzler und das andere für Marie, mitsamt einer persönlichen Notiz an das Fräulein. Er möchte sie gerne wiedersehen…

Eine wunderschöne historische Liebesgeschichte in bibliophiler Ausstattung.
Portrait
Petra Hartlieb wurde 1967 in München geboren und ist in Oberösterreich aufgewachsen. Sie studierte Psychologie und Geschichte und arbeitete danach als Pressefrau und Literaturkritikerin in Wien und Hamburg. Seit 2004 betreibt sie mit ihrem Mann eine Buchhandlung in Wien. Gemeinsam mit Claus-Ulrich Bielefeld ist sie das Autorenduo einer Krimireihe, die im Diogenes-Verlag erscheint. 2014 publizierte sie bei Dumont den Bestseller „Meine wundervolle Buchhandlung“.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 21.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-463-40086-0
Verlag Kindler Verlag
Maße (L/B/H) 22,7/13,6/2 cm
Gewicht 277 g
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 11.749
Buch (gebundene Ausgabe)
16,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Die kleine Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (119)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Geschenkt
    von Daniel Glattauer
    (46)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • Unsere wunderbaren Jahre
    von Peter Prange
    (18)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • Das Sacher
    von Rodica Doehnert
    (7)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • Letzte Freunde / Old Filth Trilogie Bd. 3
    von Jane Gardam
    (17)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Nachts an der Seine
    von Jojo Moyes
    (33)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    8,00
  • Bleiben
    von Judith W. Taschler
    (30)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Die Unvollkommenheit der Liebe
    von Elizabeth Strout
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Ada oder Das Verlangen
    von Vladimir Nabokov
    Buch (Taschenbuch)
    15,00
  • Meine wundervolle Buchhandlung
    von Petra Hartlieb
    (56)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    10,00
  • Buch der Enttäuschungen
    von Margit Schreiner
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,90
  • Der große Lord
    von Raymond A. Scofield
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Das verborgene Leben meiner Mutter
    von Adriaan van Dis
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Nach einer wahren Geschichte
    von Delphine de Vigan
    (54)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    23,00
  • Konzert ohne Dichter
    von Klaus Modick
    (31)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Und doch ist es Heimat
    von Jochen Metzger
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • Die Stadt mit der roten Pelerine
    von Asli Erdogan
    Buch (Taschenbuch)
    20,00
  • Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war
    von Paulus Hochgatterer
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Die unsterbliche Familie Salz
    von Christopher Kloeble
    (48)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Sprache der Krähen
    von Georg Elterlein
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00

Wird oft zusammen gekauft

Ein Winter in Wien

Ein Winter in Wien

von Petra Hartlieb
(15)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,95
+
=
Wenn es Frühling wird in Wien

Wenn es Frühling wird in Wien

von Petra Hartlieb
(26)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
+
=

für

34,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Marie, Oskar und eine Wundervolle Buchhandlung“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Marie flieht von ihrer ersten Arbeitsstelle und landet in Wien wo sie nach einigen Umwege zur Familie Schnitzler kommt und das Kindermädchen von Heinrich und Lilli.
Als Arthur Schnitzler sie zum Abholen eines Buches schickt, trifft sie den netten Buchhändler Oskar. Eine zarte Liebesgeschichte beginnt

Petra Hartlieb besitzt schon seit einigen Jahre die Buchhandlung Stock um die es hier geht und sie kombiniert wunderbar Fakten mit Fiktion.

Eine reizende Geschichte aus dem schönen Wien Anfang des 20. Jahrhunderts. Zweiter Teil folgt.
Marie flieht von ihrer ersten Arbeitsstelle und landet in Wien wo sie nach einigen Umwege zur Familie Schnitzler kommt und das Kindermädchen von Heinrich und Lilli.
Als Arthur Schnitzler sie zum Abholen eines Buches schickt, trifft sie den netten Buchhändler Oskar. Eine zarte Liebesgeschichte beginnt

Petra Hartlieb besitzt schon seit einigen Jahre die Buchhandlung Stock um die es hier geht und sie kombiniert wunderbar Fakten mit Fiktion.

Eine reizende Geschichte aus dem schönen Wien Anfang des 20. Jahrhunderts. Zweiter Teil folgt.

Brigitta Jahn, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Feinsinnige kleine Geschichte in bibliophiler Ausgabe spielend im Wien der Kaiserzeit im Haus des Schriftstellers Arthur Schnitzler.
Sehr stimmungsvoll jetzt zur Vorweihnachtszeit!
Feinsinnige kleine Geschichte in bibliophiler Ausgabe spielend im Wien der Kaiserzeit im Haus des Schriftstellers Arthur Schnitzler.
Sehr stimmungsvoll jetzt zur Vorweihnachtszeit!

„Wunderbar nostalgisch“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Diese feinsinnige, kleine Geschichte entführt in vergangene Zeiten und ist liebevoll, mit vielen schönen Details erzählt, so dass eine wunderbar heimelige Atmosphäre entsteht.
Die schöne Ausstattung mit Wiener Jugendstilmuster auf dem Einband passt einfach perfekt dazu.
Zum Selberlesen, aber auch ein tolles Geschenk...!!
Diese feinsinnige, kleine Geschichte entführt in vergangene Zeiten und ist liebevoll, mit vielen schönen Details erzählt, so dass eine wunderbar heimelige Atmosphäre entsteht.
Die schöne Ausstattung mit Wiener Jugendstilmuster auf dem Einband passt einfach perfekt dazu.
Zum Selberlesen, aber auch ein tolles Geschenk...!!

„Ein richtig schönes, warmes Buch“

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Eine kleine, feine Liebesgeschichte im Wien um 1910. In einer, dieser Zeit angepassten Sprache, bekommen wir auch einen kleinen Einblick in das soziale Geflecht dieser Zeit.
Eher ein "Weihnachtsbuch"? Egal! Ideal um abzuschalten und der hektischen Welt für ein Weilchen zu entfliehen. Herrlich!
Eine kleine, feine Liebesgeschichte im Wien um 1910. In einer, dieser Zeit angepassten Sprache, bekommen wir auch einen kleinen Einblick in das soziale Geflecht dieser Zeit.
Eher ein "Weihnachtsbuch"? Egal! Ideal um abzuschalten und der hektischen Welt für ein Weilchen zu entfliehen. Herrlich!

„Herzerwärmend!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Und wieder eine kleine und herzerwärmende Geschichte von Petra Hartlieb, einer Buchhändlerin aus Wien. Ja, man kann sich gut in die vergangene Zeit hineinversetzen, als es noch einen Kaiser gab. Und wieder eine kleine und herzerwärmende Geschichte von Petra Hartlieb, einer Buchhändlerin aus Wien. Ja, man kann sich gut in die vergangene Zeit hineinversetzen, als es noch einen Kaiser gab.

Daniela Blank, Thalia-Buchhandlung Köln

Ein wundervoller Roman, der im Wien des 20. Jahrhunderts spielt. Ein berühmter Schriftsteller, eine zarte Liebesgeschichte und der spannende Einblick in das Familienleben. Ein wundervoller Roman, der im Wien des 20. Jahrhunderts spielt. Ein berühmter Schriftsteller, eine zarte Liebesgeschichte und der spannende Einblick in das Familienleben.

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Schöne, kleine Geschichte, die im Wien der Jahrhundertwende im Hause des Dichters Arthur Schnitzler spielt. Einfach abtauchen und wohlfühlen ... Schöne, kleine Geschichte, die im Wien der Jahrhundertwende im Hause des Dichters Arthur Schnitzler spielt. Einfach abtauchen und wohlfühlen ...

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Der Trafikant
    (44)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Die Buchhandlung der Träume
    (12)
    Buch (Paperback)
    15,00
  • Wenn es Frühling wird in Wien
    (26)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • 84, Charing Cross Road
    (19)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Wenn Martha tanzt
    (75)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Die Herzogin der Bloomsbury Street
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,99
  • Für immer Weihnachten
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,00
  • Mr. Lawrence, mein Fahrrad und ich
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Meine wundervolle Buchhandlung
    (56)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
9
5
1
0
0

Gut, aber zu wenig Seiten
von peedee am 20.04.2018

Marie Haidinger, Band 1: Wien, um 1910. Marie Haidinger, 18, arbeitet als Kindermädchen bei Herrn Dr. Schnitzler und Gemahlin. Sie freut sich, in einem so angesehenen Haushalt für die beiden Kinder Lili und Heinrich zu sorgen. Eines Tages hat sie den Auftrag, in der Buchhandlung ein bestelltes Buch abzuholen.... Marie Haidinger, Band 1: Wien, um 1910. Marie Haidinger, 18, arbeitet als Kindermädchen bei Herrn Dr. Schnitzler und Gemahlin. Sie freut sich, in einem so angesehenen Haushalt für die beiden Kinder Lili und Heinrich zu sorgen. Eines Tages hat sie den Auftrag, in der Buchhandlung ein bestelltes Buch abzuholen. Da trifft sie auf den jungen Buchhändler Oskar Novak ? er ist gleich von Marie angetan und will sie unbedingt wiedersehen? Erster Eindruck: Ein auffälliges Hardcover mit Lesebändchen, gestalterisch trifft es leider gar nicht meinen Geschmack. Das Buch überrascht mit dem ungewöhnlich hohen Format. Dies ist mein zweites Buch von Petra Hartlieb, nach ?Meine wundervolle Buchhandlung?. Die Autorin entführt den Leser mit dem vorliegenden Buch mehr als hundert Jahre zurück in die Vergangenheit. Marie hat mir sehr gefallen. Sie hat keine einfache Kindheit gehabt, denn für den strengen Vater war sie ja eh nur ein Mädchen und hatte nichts zu melden. Ihre Mutter wagte es nicht mehr, sich gegen den Vater zu wehren, zu schmerzhaft war der eine Versuch. Mit fünfzehn Jahren ging Marie von zu Hause weg auf einen Hof, wo sie es nicht gut hatte und bei Nacht und Nebel verschwand. Beim gnädigen Herrn Schnitzler, den ich sehr sympathisch fand, und der gnädigen Frau, die Marie jedoch nicht wirklich leiden kann, gefällt es ihr sehr gut. Als sie auf den Buchhändler Oskar trifft, weiss sie gar nicht, wie sie sich verhalten soll ? Oskar geht es auch so? Beim Besuch des Christkindlmarkts ist Heinrich plötzlich verschwunden! Marie sucht überall, kann ihn aber nicht finden. Was ist nur passiert? Das Buch ist mit seinen 172 Seiten sehr schnell ausgelesen. Mir hat die Geschichte gefallen ? sie war gut, aber nicht darüber hinaus, dafür waren es einfach zu wenige Seiten.

Eine wunderbare zarte Romanze in Wien
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 13.02.2018

Endlich scheint auch ihr, der 18-jährigen Marie Haidinger von einem ärmlichen Bauernhof, das Glück holt zu sein. Nachdem sie ihr Vater nach der Schulzeit auf einen angrenzenden Bauernhof verschachtert hatte, sie sich in einer Küche hat anstelen lassen, als Kinderfrau und Abwäscherin in einer Wirtschaft gearbeitet hat, ist sie... Endlich scheint auch ihr, der 18-jährigen Marie Haidinger von einem ärmlichen Bauernhof, das Glück holt zu sein. Nachdem sie ihr Vater nach der Schulzeit auf einen angrenzenden Bauernhof verschachtert hatte, sie sich in einer Küche hat anstelen lassen, als Kinderfrau und Abwäscherin in einer Wirtschaft gearbeitet hat, ist sie nun bei dem Schriftsteller Arthur Schnitzler in Wien alsKindermädchen gelandet. Seine beiden Kinder Heinrich und Lili wollen schon nach kurzer Zeit nicht mehr, dass sie wieder weg geht. Aber sieht ihr Dienstherr das genau so? Marie würde so gerne bleiben, auch weil sie gerade einen jungen Mann kennengelernt hat. Oskar Novak ist Buchhändler und als die Beiden sich das erste Mal gegenüber stehen, sieht man die Funken buchstäblich fliegen. Petra Hartlieb nimmt mich mit ins wienerische Milieu um 1910. Sie hat die Sprache derdamaligen Zeit angepasst und so bin ich noch näer an diesem Zeitgeist dran. Ich lerne kleine Teile der winterlich verschneiten, im Weihnachtsfieber steckenden Stadt kennen, höre hier und da den wienerischen Dialekt heraus und lasse mich von der kleinen Liebesgeschichte zwischen Oskar und Marie verzaubern. Aber es sind nicht nur die heiteren sondern auch die ernsten Töne, die diese Geschichte zu etwas ganz Besonderem machen. So lernt Marie sehr schnell die Unterschiede zwischen der ärmlichen Bevölkerung und der gehobenen Oberschicht kennen. Immer wieder erinnert sie sich an die Worte ihrer Oma, bevor sie von zuhause fort ging: "Marie, du gehst mal in die Stadt und wirst in einem schönen Haus wohnen. Wirst einmal in einem feinen Lokal essen und das Theater besuchen." Das mit dem schönen Haus hat sich ja schon mal bewahrheitet. Und der Theaterbesuch wird auch folgen, denn sie bekommt von Schnitzler zu Weihnachten ein Billet für eine Theateraufführung. " Ein Winter in Wien" ist eine wunderschöne, leichte, leise weihnachtlich angehauchte Geschichte, die ich sehr gerne gelesen habe. Nun freue ich mich auf den Frühling in Wien.

Nostalgisch, herzig und so schön ...
von Sharon Baker von sharonbakerliest aus Mönchengladbach am 14.01.2018

Maries Weg in die Schnitzler Familie und in das Wiener Cottage-Viertel ist ziemlich beschwerlich gewesen. Als einfaches Mädchen vom Lande hat man es nicht leicht und muss sich mit dem zufriedengeben, was man bekommt. Umso mehr kann sie ihr Glück nicht fassen, in einem schönen Haus und einem eigenen... Maries Weg in die Schnitzler Familie und in das Wiener Cottage-Viertel ist ziemlich beschwerlich gewesen. Als einfaches Mädchen vom Lande hat man es nicht leicht und muss sich mit dem zufriedengeben, was man bekommt. Umso mehr kann sie ihr Glück nicht fassen, in einem schönen Haus und einem eigenen Zimmer leben zu dürfen. Nur ist ihre Probezeit als Kindermädchen bald rum und die Ungewissheit nicht bleiben zu dürfen, macht sie innerlich mürbe. Davon unberührt schickt sie der Hausherr zur nahe gelegenen Buchhandlung, um eine Bestellung abzuholen. Dick eingepackt läuft sie mit der kleinen Lili durch den Schnee und begegnet so Oskar, den Buchhändler. Für beide ist es eine magische Begegnung und beide spüren ein Kribbeln, nur werden sie sich wiedersehen? Kann Marie sich auf einen Buchhändler einlassen? Und kann sie überhaupt bei der Familie Schnitzler bleiben? Ich habe eine absolute Schwäche für diese Stadt und ganz ehrlich, ich liebe Wien und natürlich ziehen mich Bücher, die in der Stadt spielen magisch an. So ist mir dieses Buch schon letztes Jahr aufgefallen und ich habe es sofort mitgenommen, aber dann fehlte mir die Lesezeit. Aber in diesem Winter musste ich es einfach Schmökern, und ob es sich für mich gelohnt hat, erzähle ich euch nun. Diese Geschichte ist ehrlich gesagt kein großes Ding. Es ist vielmehr ein Blick, wie in eine Schneekugel, ein kurzer Augenblick in eine nostalgische Welt, die einen Moment verzaubert und innehalten lässt. Vielleicht sogar zum Träumen und Schmachten einlädt. Genau das, ist ein Winter in Wien, ein kurzes Zeitfenster in eine andere Welt, nämlich die um 1910. Tja, und wer sich diesen Charme nicht entziehen kann, darf die Sorgen und Nöte eines Hausmädchen hautnah miterleben, wer bitte braucht da Sissi, naja, ein bisschen Kaiser kommt schon drin vor, ist halt Wien. Der Inhalt ist wie oben schon kurz und knapp erzählt, ein Mädchen aus armen Verhältnissen, die versucht ihr Leben zu meistern. Da gibt es Rückblicke und gesellschaftliche Unterschiede aufzuzählen. Aber auch in der angesehenen Familie ist nicht immer alles rosig. Älterer Mann, junge Frau, abendliche Szenen und übermütige wohlerzogene Kinder. Da bleiben wir doch lieber in der Küche und schnuppern wunderbare Gerüche. Oder stapfen durch das verschneite Wien und lassen uns vom Oskar schüchtern anlächeln. Das macht die Geschichte aus, kein rasantes Abenteuer, keine tief gehende dramatische Liebesgeschichte. Einfach ein Moment in dieser Stadt und genau das hat mich verzaubert. Mit Sicherheit ist dieses Buch kein literarischer Happen, aber ein Seelenstreichler, und ich habe es sehr genossen und freue mich unglaublich, dass nach dem kalten Winter, die Knospen des Frühlings wieder noch Wien und zu Marie und Oskar führen werden. Eine Geschichte, die schön und ja, einfach geschildert ist, aber einen Spaß macht und einen richtig auf die Weihnachtszeit einstimmt. Ein Winter in Wien ist ein wunderbarer Lückenfüller und durch die Kürze, auch perfekt für die stressige Adventszeit.