Thalia.de

Eine sonderbare Stille

Warum der Tod ins Leben gehört

Das Debattenbuch: Der Tod muss zurück in die Mitte der Gesellschaft
Auseinandersetzung mit dem letzten Tabu unserer Zeit
Akzeptanz der Endlichkeit: ein neuer Blick auf das eigene Leben

Einst war er fixer Bestandteil des menschlichen Daseins und des gesellschaftlichen Alltags: Heute wird der Tod verdrängt, jeder Gedanke an das unweigerliche Ende so lange wie möglich hinausgeschoben. Während Sterbende der High Tech-Medizin überlassen werden und Trauern keinen Platz findet, diskutiert man auf politischer Ebene über die Suizidbeihilfe. Dazwischen stehen Fragen, die uns alle betreffen: Wie wollen wir uns dem Thema Tod wieder annähern? Wie können wir Alte und Sterbende besser versorgen? Und: Wie wollen wir selbst sterben? In ausführlichen Gesprächen mit Ärzten, Pflegenden und Angehörigen sucht die Autorin nach Antworten und kommt zu dem Schluss: Die Beschäftigung mit der eigenen Endlichkeit schärft den Blick auf das Leben.
Rezension
Akribisch und einfühlsam nähert sich Katharina Schmidt in ihrem Buch "Eine sonderbare Stille" dem Tabuthema Tod und zeigt auf, was wir gewinnen, wenn wir den Tod dorthin zurückholen, wo er hingehört: mitten ins Leben.
News Magazin
Portrait
Katharina Schmidt, geboren 1983 in Wien, begegnete der Tod schon früh. Sie begleitete den Tod ihres Vaters und beschäftigt sich seither auch journalistisch mit diesem Thema bei der Wiener Zeitung. Das Sterben wieder ins Leben zu holen, ist ihr wichtigstes Anliegen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 15.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85033-965-0
Verlag Brandstätter Verlag
Maße (L/B/H) 218/144/22 mm
Gewicht 414
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
22,50
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.