Ellbogen

Roman. Ausgezeichnet mit dem Klaus-Michael-Kühne-Preis 2017

(19)
Sie ist siebzehn. Sie ist in Berlin geboren. Sie heißt Hazal Akgündüz. Eigentlich könnte aus ihr eine gewöhnliche Erwachsene werden. Nur dass ihre aus der Türkei eingewanderten Eltern sich in Deutschland fremd fühlen. Und dass Hazal auf ihrer Suche nach Heimat fatale Fehler begeht. Erst ist es nur ein geklauter Lippenstift. Dann stumpfe Gewalt. Als die Polizei hinter ihr her ist, flieht Hazal nach Istanbul, wo sie noch nie zuvor war. Warmherzig und wild erzählt Fatma Aydemir von den vielen Menschen, die zwischen den Kulturen und Nationen leben, und von ihrer Suche nach einem Platz in der Welt. Man will Hazal helfen, man will mit ihr durch die Nacht rennen, man will wissen, wie es mit ihr und mit uns allen weitergeht.
Portrait
Fatma Aydemir wurde 1986 in Karlsruhe geboren. 2007 bis 2012 studierte sie Germanistik und Amerikanistik in Frankfurt am Main. Seit 2012 lebt sie in Berlin und ist Redakteurin bei der taz. Als freie Autorin schreibt sie daneben für zahlreiche Zeitschriften, unter anderem Spex und das Missy Magazine. Bei Hanser erschien 2017 ihr Debütroman Ellbogen, für den sie mit dem Klaus-Michael-Kühne-Preis des Harbour Front Literaturfestivals ausgezeichnet wurde.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 30.01.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-25441-1
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 20,8/13/2,7 cm
Gewicht 391 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 62.579
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Das geträumte Land
    von Imbolo Mbue
    (73)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Niemand ist bei den Kälbern
    von Alina Herbing
    (11)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Gott ist nicht schüchtern
    von Olga Grjasnowa
    (15)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Bleiben
    von Judith W. Taschler
    (30)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Ab morgen wird alles anders
    von Anna Gavalda
    (55)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Unsere Seelen bei Nacht
    von Kent Haruf
    (105)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Elefant
    von Martin Suter
    (75)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • Fegefeuer
    von Sofi Oksanen
    (37)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Das Ministerium des äußersten Glücks
    von Arundhati Roy
    (18)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • Cox
    von Christoph Ransmayr
    (35)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Kleine Stadt der großen Träume
    von Fredrik Backman
    (54)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Herz auf Eis
    von Isabelle Autissier
    (27)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Ich, Eleanor Oliphant
    von Gail Honeyman
    (76)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Die Beschissenheit der Dinge
    von Dimitri Verhulst
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Der Preis der Treue
    von Diane Brasseur
    (38)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • Wo Spinnen ihre Nester bauen
    von Italo Calvino
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • Fast eine Familie
    von Bill Clegg
    (14)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Eindeutiger Versuch einer Verführung
    von Alissa Walser
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,00
  • Der Tag, an dem ein Mann vom Berg Amar kam
    von Yavuz Ekinci
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Stumme Schwäne
    von Ece Temelkuran
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00

Wird oft zusammen gekauft

Ellbogen

Ellbogen

von Fatma Aydemir
(19)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
+
=
Kraft

Kraft

von Jonas Lüscher
(12)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
+
=

für

39,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Ilse Juliane, Thalia-Buchhandlung Dresden

Dieses Buch ist deutlich, direkt u. wird keinen Spaß machen. In derber Sprache hält Fatma Aydemir unserer Gesellschaft den Spiegel vor u. lässt uns sprachlos und betroffen zurück. Dieses Buch ist deutlich, direkt u. wird keinen Spaß machen. In derber Sprache hält Fatma Aydemir unserer Gesellschaft den Spiegel vor u. lässt uns sprachlos und betroffen zurück.

Barbara Plagge, Thalia-Buchhandlung Hamburg, Spitaler Straße

Ein Buch, über eine junge Deutsch-Türkin, die an ihrer Heimatlosigkeit zerbricht! Ein Buch, über eine junge Deutsch-Türkin, die an ihrer Heimatlosigkeit zerbricht!

„Ein Blick in unsere unmittelbare Nachbarschaft. Horizonterweiternd.“

David Wonschewski, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein interessantes, da ausnehmend vielschichtiges Romandebut der jungen Deutschtürkin Fatma Aydemir. Erzählt wird die Geschichte der in Berlin lebenden 18jährigen Hazal, die mit ihren drei Freundinnen "ihren Platz im Leben sucht". Und dabei auf Widerstände stößt wie alle Nicht-Deutschtürken es sich mit Sicherheit denken können, weil darüber wieder und wieder berichtet wurde im Zuge diverser vermeintlicher Fehlentwicklungen - und doch ist Neues dabei zu erlernen. Es verbietet sich dabei beinahe an dieser Stelle all die nach Klischee anmutenden Stolperfallen herunter zu rattern, die Hazil wieder und wieder in die Knie zwingen: Schwierigkeiten einen Job zu kriegen, spätpubertäre Minderwertigkeitskomplexe, einen wortkargen, brutalen Vater, einen jüngeren Bruder der zum Macho und Pascha erzogen wird, Joint und Parties, Straßenkrawall, Sehnsucht nach der ersten großen Liebe. Die Besonderheit von "Ellbogen" ist in Aydemirs kompromisslos ehrlicher Schreibe zu finden, die keine Seite verschont, niemandem einen eindeutigen Schwarzen Peter zuschiebt, all die Zerrissenheit einer sich nach Selbstverwirklichung sehnenden jungen Frau schildert und gerade dadurch gleichsam durch die Hintertür versöhnt, Türken mit Kurden, Deutsche mit Menschen "mit Migrationshintergrund", Arme mit Reichen, Frauen mit Männern. Aydemir beschönigt nichts, als es zum Äußersten kommt - Hazal und ihre Freundinnen verprügeln in einem U-Bahnhof einen betrunkenen Studenten, und treten ihn ins Gleisbett, wo er kurze Zeit später von einer U-Bahn überrollt wird - ergreift sie für niemanden Partei, ja lässt ihre nach Istanbul flüchtende Protagonistin sogar auffallend kalt und reuelos werden. Und bringt den Leser gerade so dazu ihr innerlich beizupflichten. Zu begreifen wie es dazu kommen kann, dass mittelprächtig gebildete junge Deutschtürkinnen nicht so werden können, nein so werden müssen wie Hazil. Warum auch Aggressivität letztlich eine Darstellungsform von gesellschaftlicher Notwehr ist.
Und so ist "Ellbogen" so vieles zugleich: Ein emanzipatorischer Frauenroman, den zuvorderst Männer lesen sollten. Ein Jugendbuch, dem sich in erster Linie Erwachsene widmen sollten. Ein Text, der mit wenigen Sätzen und Anspielungen verdeutlicht welchen speziellen Zerreißproben die türkische Community auch, aber nicht nur in Zeiten eines Erdogan ausgeliefert ist. Und nicht zuletzt ein lebensechter, enorm wirklichkeitsnaher Ausritt in die Niederungen einer gescheiterten Integrations- und Gerechtigkeitspolitik, in der sich keinesfalls nur Deutschtürkinnen wiederfinden werden.
Kurzum: ein kleiner Gesellschaftsroman, der in knapper, oftmals aggressiver, niemals aber plumper Gossenrhetorik daherkommt. Einer Sprache, die genug Platz für viele überraschend intelligente und sensible Einsichten lässt und uns mit der vermeintlichen Slangsprache in Berlin lebender Jugendlicher verschont.
Flüssig und spannend zu lesen und - besonders wichtig: definitiv horizonterweiternd.
Ein interessantes, da ausnehmend vielschichtiges Romandebut der jungen Deutschtürkin Fatma Aydemir. Erzählt wird die Geschichte der in Berlin lebenden 18jährigen Hazal, die mit ihren drei Freundinnen "ihren Platz im Leben sucht". Und dabei auf Widerstände stößt wie alle Nicht-Deutschtürken es sich mit Sicherheit denken können, weil darüber wieder und wieder berichtet wurde im Zuge diverser vermeintlicher Fehlentwicklungen - und doch ist Neues dabei zu erlernen. Es verbietet sich dabei beinahe an dieser Stelle all die nach Klischee anmutenden Stolperfallen herunter zu rattern, die Hazil wieder und wieder in die Knie zwingen: Schwierigkeiten einen Job zu kriegen, spätpubertäre Minderwertigkeitskomplexe, einen wortkargen, brutalen Vater, einen jüngeren Bruder der zum Macho und Pascha erzogen wird, Joint und Parties, Straßenkrawall, Sehnsucht nach der ersten großen Liebe. Die Besonderheit von "Ellbogen" ist in Aydemirs kompromisslos ehrlicher Schreibe zu finden, die keine Seite verschont, niemandem einen eindeutigen Schwarzen Peter zuschiebt, all die Zerrissenheit einer sich nach Selbstverwirklichung sehnenden jungen Frau schildert und gerade dadurch gleichsam durch die Hintertür versöhnt, Türken mit Kurden, Deutsche mit Menschen "mit Migrationshintergrund", Arme mit Reichen, Frauen mit Männern. Aydemir beschönigt nichts, als es zum Äußersten kommt - Hazal und ihre Freundinnen verprügeln in einem U-Bahnhof einen betrunkenen Studenten, und treten ihn ins Gleisbett, wo er kurze Zeit später von einer U-Bahn überrollt wird - ergreift sie für niemanden Partei, ja lässt ihre nach Istanbul flüchtende Protagonistin sogar auffallend kalt und reuelos werden. Und bringt den Leser gerade so dazu ihr innerlich beizupflichten. Zu begreifen wie es dazu kommen kann, dass mittelprächtig gebildete junge Deutschtürkinnen nicht so werden können, nein so werden müssen wie Hazil. Warum auch Aggressivität letztlich eine Darstellungsform von gesellschaftlicher Notwehr ist.
Und so ist "Ellbogen" so vieles zugleich: Ein emanzipatorischer Frauenroman, den zuvorderst Männer lesen sollten. Ein Jugendbuch, dem sich in erster Linie Erwachsene widmen sollten. Ein Text, der mit wenigen Sätzen und Anspielungen verdeutlicht welchen speziellen Zerreißproben die türkische Community auch, aber nicht nur in Zeiten eines Erdogan ausgeliefert ist. Und nicht zuletzt ein lebensechter, enorm wirklichkeitsnaher Ausritt in die Niederungen einer gescheiterten Integrations- und Gerechtigkeitspolitik, in der sich keinesfalls nur Deutschtürkinnen wiederfinden werden.
Kurzum: ein kleiner Gesellschaftsroman, der in knapper, oftmals aggressiver, niemals aber plumper Gossenrhetorik daherkommt. Einer Sprache, die genug Platz für viele überraschend intelligente und sensible Einsichten lässt und uns mit der vermeintlichen Slangsprache in Berlin lebender Jugendlicher verschont.
Flüssig und spannend zu lesen und - besonders wichtig: definitiv horizonterweiternd.

„Hazal“

Dorothea Weiss, Thalia-Buchhandlung Jena

Hazal ist auf der Suche. Nach Liebe, nach einem Zuhause, einfach einem Platz, an dem sie so sein kann wie sie ist! Innerlich zerrissen gerät sie in einen Strudel von Wut, Scham und Gewalt. Brutal und ehrlich! Hazal ist auf der Suche. Nach Liebe, nach einem Zuhause, einfach einem Platz, an dem sie so sein kann wie sie ist! Innerlich zerrissen gerät sie in einen Strudel von Wut, Scham und Gewalt. Brutal und ehrlich!

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Ein wütendes Mädchen verliert den Halt und rutscht unrettbar (?) ab. Verstörendes und schockierendes Porträt einer Deutsch-Türkin aus Berlin. Ein wütendes Mädchen verliert den Halt und rutscht unrettbar (?) ab. Verstörendes und schockierendes Porträt einer Deutsch-Türkin aus Berlin.

„Ellbogen ausfahren!“

Matthias Preuschoff, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Die junge Deutschtürkin Hazal lebt auf dem harten Berliner Vorstadtkiez. Ihr Alltag ist von Arbeitsmaßnahmen, Drogen und Alkohol sowie dem strengen Familienleben unter der Führung ihrer herrischen Mutter geprägt. Da Hazal bald 18 Jahre alt wird und ihren Geburtstag groß in einer Disco mit ihren Freundinnen feiern will, belügt sie ihre Eltern um auswärts schlafen zu dürfen. Anfangs noch eine typische Party junger Frauen entwickelt sich der Abend jedoch zu einer Katastrophe mit ungeahnten Folgen...

Authentischer Debütroman, der berührt und vielen Menschen durch Hazal eine Stimme verleiht. Hart, direkt, schonunglos real. Leider greifen der erste und zweite Teil des Buches nicht gut ineinander, was dem Lesefluss schadet und so wirkt, als hätte die Autorin versucht soviele Themen wie möglich in ihr Debüt zu packen. Als Außenseiterstudie mit hohe Authentizität ist Fatma Aydemir dennoch ein mehr als solides Erstlingswerk gelungen.
Die junge Deutschtürkin Hazal lebt auf dem harten Berliner Vorstadtkiez. Ihr Alltag ist von Arbeitsmaßnahmen, Drogen und Alkohol sowie dem strengen Familienleben unter der Führung ihrer herrischen Mutter geprägt. Da Hazal bald 18 Jahre alt wird und ihren Geburtstag groß in einer Disco mit ihren Freundinnen feiern will, belügt sie ihre Eltern um auswärts schlafen zu dürfen. Anfangs noch eine typische Party junger Frauen entwickelt sich der Abend jedoch zu einer Katastrophe mit ungeahnten Folgen...

Authentischer Debütroman, der berührt und vielen Menschen durch Hazal eine Stimme verleiht. Hart, direkt, schonunglos real. Leider greifen der erste und zweite Teil des Buches nicht gut ineinander, was dem Lesefluss schadet und so wirkt, als hätte die Autorin versucht soviele Themen wie möglich in ihr Debüt zu packen. Als Außenseiterstudie mit hohe Authentizität ist Fatma Aydemir dennoch ein mehr als solides Erstlingswerk gelungen.

Zoë Charlotte Claus, Thalia-Buchhandlung Hilden

Sie ist eine junge Deutsch-Türkin und findet weder in Deutschland noch in der Türkei eine Heimat. Ein innerer Konflikt, dem viele ausgesetzt sind und doch nicht verstanden wird. Sie ist eine junge Deutsch-Türkin und findet weder in Deutschland noch in der Türkei eine Heimat. Ein innerer Konflikt, dem viele ausgesetzt sind und doch nicht verstanden wird.

Marie Wertenbruch, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein Roman über das Leben zwischen zwei Kulturen, über die Suche nach eigener Identität und die Hürden des sich selbst Behauptens.
Sehr lesenswert!
Ein Roman über das Leben zwischen zwei Kulturen, über die Suche nach eigener Identität und die Hürden des sich selbst Behauptens.
Sehr lesenswert!

„Fesselnde Lektüre“

Petra Dressing, Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern

Eine tolle neue Stimme in der deutschen Literatur: man folgt gebannt der atemlosen Reise der sehr wütenden, sehr verletzlichen Hazal Richtung Abgrund... dieses Buch hat mich sehr gefesselt und berührt! Eine tolle neue Stimme in der deutschen Literatur: man folgt gebannt der atemlosen Reise der sehr wütenden, sehr verletzlichen Hazal Richtung Abgrund... dieses Buch hat mich sehr gefesselt und berührt!

„Großartige Wortgewalt, die sprachlos macht!“

Mathilda Amende, Thalia-Buchhandlung Dresden

Fatma Aydemir überzeugt in ihrem Debütroman „Ellbogen“ nicht nur mit ungeheurer Wortgewalt, denn die Protagonistin Hazal schlägt mit Worten, aber auch mit Fäusten um sich. Bei türkischen Eltern in einem pseudoliberalen Deutschland aufgewachsen, fühlt sie sich heimatlos und missverstanden. Hazal hat nur einen Wunsch: Ihre Kultur hinter sich lassen und einer Zukunft entkommen, die zu vorhersehbar scheint. Dabei gerät sie auf die schiefe Bahn und rutscht von einer Katastrophe in die nächste. Als die Sache mit der Gewalt eskaliert, verschwindet Hazal nach Istanbul und findet auch hier kein Zuhause. Verstoßen und sich keiner Schuld bewusst ist die junge Deutschtürkin auf der Flucht.
„Ellbogen“ stellt den Entwurf einer scheiternden Migration in Deutschland dar, welcher verdeutlicht wird durch eine derbe Sprache, sowie durch warmherzige Charaktere mit einem ausgeprägten Hang zu falschen Entscheidungen. „[...] Ellbogen, die uns das Leben reingerammt hat, immer wieder […] überall nur Ellbogen von denen, die stärker sind.“
Fatma Aydemir überzeugt in ihrem Debütroman „Ellbogen“ nicht nur mit ungeheurer Wortgewalt, denn die Protagonistin Hazal schlägt mit Worten, aber auch mit Fäusten um sich. Bei türkischen Eltern in einem pseudoliberalen Deutschland aufgewachsen, fühlt sie sich heimatlos und missverstanden. Hazal hat nur einen Wunsch: Ihre Kultur hinter sich lassen und einer Zukunft entkommen, die zu vorhersehbar scheint. Dabei gerät sie auf die schiefe Bahn und rutscht von einer Katastrophe in die nächste. Als die Sache mit der Gewalt eskaliert, verschwindet Hazal nach Istanbul und findet auch hier kein Zuhause. Verstoßen und sich keiner Schuld bewusst ist die junge Deutschtürkin auf der Flucht.
„Ellbogen“ stellt den Entwurf einer scheiternden Migration in Deutschland dar, welcher verdeutlicht wird durch eine derbe Sprache, sowie durch warmherzige Charaktere mit einem ausgeprägten Hang zu falschen Entscheidungen. „[...] Ellbogen, die uns das Leben reingerammt hat, immer wieder […] überall nur Ellbogen von denen, die stärker sind.“

Daniela Blank, Thalia-Buchhandlung Köln

Ein außergewöhnliches und faszinierendes Werk über eine junge Deutschtürkin, das schockiert und mich auch nach dem Lesen nicht mehr so schnell losgelassen hat. Ein außergewöhnliches und faszinierendes Werk über eine junge Deutschtürkin, das schockiert und mich auch nach dem Lesen nicht mehr so schnell losgelassen hat.

„Erschreckend ehrlich “

Verena Flor, Thalia-Buchhandlung Lüdenscheid

Als ich gelesen habe, dass Fatma Aydemir ihren ersten Roman veröffentlicht, war ich direkt gespannt. Wer sie kennt, weiß, dass sie eine junge Frau voller starker und polarisierender Gedanken ist. So auch in ihrem Debütroman "Ellbogen". Sprachlich ein Manifest der Jugendsprache und doch so stark in seiner politischen und sozio-kulturellen Aussage. Ich habe es wirklich verschlungen. Als ich gelesen habe, dass Fatma Aydemir ihren ersten Roman veröffentlicht, war ich direkt gespannt. Wer sie kennt, weiß, dass sie eine junge Frau voller starker und polarisierender Gedanken ist. So auch in ihrem Debütroman "Ellbogen". Sprachlich ein Manifest der Jugendsprache und doch so stark in seiner politischen und sozio-kulturellen Aussage. Ich habe es wirklich verschlungen.

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Man möchte die Heldin umarmen, um sie zu trösten! Und gleichzeitig wegstoßen, weil sie einem Angst macht! Faszinierend & beunruhigend. Ein Buch, dass nicht loslässt! Man möchte die Heldin umarmen, um sie zu trösten! Und gleichzeitig wegstoßen, weil sie einem Angst macht! Faszinierend & beunruhigend. Ein Buch, dass nicht loslässt!

„Roman mit einer enormen Wucht!“

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

Ellbogen ist mit Sicherheit ein Buch das polarisiert. Nicht nur wegen seines brisanten Inhalts, sondern auch wegen der schonungslos ehrlichen Stimme die Fatma Aydemir ihrer Protagonistin verleiht. Ein mutiges, aufwühlendes Debüt.

Ellbogen ist mit Sicherheit ein Buch das polarisiert. Nicht nur wegen seines brisanten Inhalts, sondern auch wegen der schonungslos ehrlichen Stimme die Fatma Aydemir ihrer Protagonistin verleiht. Ein mutiges, aufwühlendes Debüt.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Unorthodox
    (27)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,00
  • Ehre
    (21)
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • Scherbenpark
    (27)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Illegal
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Der Club
    (79)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Tigermilch
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Tschick
    (190)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Kleine Feuer überall
    (97)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Außer sich
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Auerhaus
    (50)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Fegefeuer
    (37)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Funny girl
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • Axolotl Roadkill
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • Auster und Klinge
    (16)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • Wir sind ja nicht zum Spaß hier
    (4)
    Buch (Paperback)
    16,00
  • Das geträumte Land
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • Der Russe ist einer, der Birken liebt
    (38)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • Birthday Girl
    (11)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,00
  • Sonne und Beton
    Buch (Taschenbuch)
    11,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
10
8
1
0
0

Hart, krass & schockierend ...
von Sharon Baker von sharonbakerliest aus Mönchengladbach am 02.04.2018

Hazal lebt in Berlin mit ihren türkischen Eltern und ihren Bruder zusammen. Ihr Leben besteht momentan nur aus dem nicht gemeldeten Job bei ihrem Onkel, dem begleitenden Unterricht und dem Kiffen. Außerdem steht bald ihr Geburtstag an und ihre Volljährigkeit will sie mit ihren Mädels richtig feiern. Nur verläuft... Hazal lebt in Berlin mit ihren türkischen Eltern und ihren Bruder zusammen. Ihr Leben besteht momentan nur aus dem nicht gemeldeten Job bei ihrem Onkel, dem begleitenden Unterricht und dem Kiffen. Außerdem steht bald ihr Geburtstag an und ihre Volljährigkeit will sie mit ihren Mädels richtig feiern. Nur verläuft der Tag so ganz anderes, als gedacht und endet in einer Katastrophe. Für Hazal steht fest, sie muss weg, raus aus dem Elternhaus, raus aus ihrem Leben, raus aus Deutschland. So flieht sie zu ihrer Internetbekanntschaft nach Istanbul, wo sie noch nie war. Aber ist das wirklich besser? Kann Hazal endlich zu sich selber finden? Oder wird ihr Gewissen ihr ins Leben reden? Dieses Buch habe ich schon so oft gesehen, aber immer wieder weggelegt, da das Thema ja nicht unbedingt leichte Kost ist. Außerdem sind unsere Nachrichten voll mit schockierenden, da möchte man nicht auch noch seine Freizeit damit verbringen, oder? Anderseits ist es wichtig sich mit dem Hier und Jetzt zu beschäftigen, hinter die Fassade zu gucken und zum Nachdenken angeregt zu werden. So ist dieses Buch, bei meinem Buchclub vorgeschlagen worden und nun gelesen. Ob es mich nachdenklich gemacht hat, erzähle ich euch nun. Die Geschichte um Hazal ist in drei Teile gegliedert. Der erste Teil widmet sich ihren Leben in Deutschland und das ist alles andere als toll, sondern extrem trostlos. Hazal ist eine junge Frau und wird im ersten Kapitel beim Klauen erwischt, hier schimmert schon durch, dass sie einfach nur alle Klischees bedienen möchte. Sie hat keine Zukunftspläne, wird von ihren Eltern extrem klein gehalten und fühlt sich durch ihr Gefängnis einsam, allein, nutzlos und ungeliebt. Die Eltern haben sich nichts zusagen, fühlen sich fremd und können mit ihren Gefühlen nicht umgehen, das übertragen sie natürlich auf ihre Kinder. Der Sohn ist der kleine King, der alles darf, aber Hazal hat zu Hause zu bleiben und sich, um den Haushalt zu kümmern. Dabei sieht Hazal, das es auch anders gehen kann, dass man eine Ausbildung machen, sich frei fühlen und leben kann, als Mädchen, aber sie darf nicht. Beziehungsweise wartet darauf, dass das Leben zu ihr kommt, weil sie selber nichts in die Hand nimmt. Diese angestaute Wut, der Druck der Familie, die Einsamkeit in Leben, ist unglaublich spürbar beschrieben und lässt keinen Leser kalt. Der zweite Teil ist dem Ausbruch gewidmet, nachdem es in Deutschland zu ihrem Geburtstag zu einem Gewaltverbrechen gekommen ist, ist Hazal geflohen. Sie findet bei Mehmet, ihrem Internet Freund einen Unterschlupf und versucht, die Dinge in ihrem Leben klarzusehen, neu zu formen und irgendwie weiterzumachen, aber ist die Türkei, dafür der beste Ort. Die Autorin lässt nämlich die Unruhen, die Kämpfe und die Politik einfließen und das dieses Land keineswegs frei und grenzenlos ist, spürt Hazal bald am eigenem Körper. Hin und her gestoßen zwischen Familie, Kulturen und Traditionen sucht dieses junge Mädchen ihren Platz. Aber was genau möchte sie? Welche Träume hat sie? Welche Zukunft wünscht sie sich? Diese Geschichte ist ein Abziehbild unserer Gesellschaft, überfordert, hilflos und machtlos. Immigration, ein Thema was uns ständig beschäftigt und diesmal aus der Sicht eines jungen Mädchens erzählt. Ich kann es gar nicht richtig in Worte fassen, wie mich die Geschichte zurückgelassen hat, geschockt, sprachlos, überfordert, aber auch sehr nachdenklich. Der Mensch verurteilt gern sehr schnell und lässt sich ungern vom anderen überzeugen, das dieser Weg nie der richtige ist, ist auch jedem klar, aber trotzdem brechen die Grenzen schlecht auf. Hier ist so ein Beispiel, Hazal ist rotzfrech, kifft und ihr Ausdruck alles andere als damenhaft, aber woher kommt das. Es ist Wut, auf die Eltern, die Gesellschaft, auf ihr ganzes Leben, die Perspektivlosigkeit und der Umstand, das ihre Träume nicht zählen, aber rechtfertig es diese Tat. Ich bin unschlüssig und auch mit dem Ende nicht ganz glücklich, aber auf jeden Fall nachdenklich. Ich glaube, mehr wollte die Autorin auch gar nicht. Sie möchte aufmerksam machen, bedient sich dabei einer derben Sprache, lässt oft rotzige Ausdrücke fallen, aber auch gleichzeitig die Ohnmacht des eigenen Lebens spüren. Sehr krass, stark, eigenwillig, hart und kompromisslos erzählt Fatma Aydemir diese Geschichte, lässt ihren Leser wirklich einen Gefühlsausbruch nach dem anderen mitfühlen. Die Tiefschläge der Ellbogen miterleben und einen aufgewühlt zurück. Dieses Buch, so bewegend eindringlich erzählt, lässt einen doch ungläubig nachdenklich zurück.

Ehrlich über das Hier und Jetzt
von einer Kundin/einem Kunden aus Trier am 24.03.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Protagonistin Hazal ist nicht so angenehm und bequem, wie es alle gerne hätten. Ihre Wut und ihr Unverständnis, ihre Ablehnung und ihr vermeintlich fehlendes Lebenskonzept lassen Hazal nicht auf Anhieb ins Herz schließen. Was macht einen Menschen so reuelos gewalttätig und abgestumpft? Fehlender Halt, Liebe und Angekommensein. Frau... Die Protagonistin Hazal ist nicht so angenehm und bequem, wie es alle gerne hätten. Ihre Wut und ihr Unverständnis, ihre Ablehnung und ihr vermeintlich fehlendes Lebenskonzept lassen Hazal nicht auf Anhieb ins Herz schließen. Was macht einen Menschen so reuelos gewalttätig und abgestumpft? Fehlender Halt, Liebe und Angekommensein. Frau Aydemir ist ein großartiges Werk gelungen, das ehrlich ist und sich nicht auf Kosten der Protagonistin verliert. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass die Sprache sich nach dem Zustand von Hazal ändert. Die Welt um sie herum zieht sie stark runter, im wahrsten Sinne des Wortes unterdrückt sie Hazal. Ihr Ausweg daraus ist zwar eine Möglichkeit von vielen. Der Autorin ist es jedoch sehr gut gelungen diesen Weg meisterhaft zu zeichnen, ohne belehrend zu sein. Migration ist sehr belastend und herausfordernd. Frau Aydemir hat in ihrem Werk aber gezeigt, woran es speziell in Deutschland bei sehr isolierten Familien scheitern kann. Die Einsamkeit, die "man nicht teilen kann", ist allerdings ein Schlüssel, ein Hauptmotiv für dieses Buch. Die selbst auferlegten Regeln und Motive in Wechselwirkung mit der Umwelt können so Menschen brechen. Vielen Dank nochmal für den Einblick!