Flamme von Jamaika

Ungekürzte Lesung, inkl. DAISYFormat

(3)
ABENTEUER UND LEIDENSCHAFT

Als die Hamburger Kaufmannstochter Lena Huvstedt 1831 nach Jamaika kommt, betritt sie eine
fremde, exotische Welt. Hier soll sie mit dem Plantagenbesitzer Edward Blake eine Familie gründen. Doch schon kurz nach der Hochzeit wird Lena von aufständischen Sklaven entführt. Ihr Anführer ist der charismatische Jes. Mit ihm erfährt Lena, was wahre Liebe ist. Und sie trifft eine folgenschwere Entscheidung: Um Jes zu retten, kehrt sie zurück in die Höhle des Löwen …
Portrait
Martina André, geb. 1961, ist seit ihrer Kindheit eine begeisterte Geschichtenerzählerin.

2007 veröffentlichte sie mit »Die Gegenpäpstin« auf Anhieb einen Bestseller.

Sprecherin:

Angelika Warning ist als ausgebildete Schauspielerin und Sprecherin für Hörbuch- und Filmproduktionen tätig. Außerdem präsentiert sie als Vorleserin Portraits von vergessenen oder berühmten Frauen der Geschichte.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3-CD
Sprecher Angelika Warning
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 06.03.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783836806879
Genre Belletristik
Verlag Radioropa Hörbuch
Auflage 1. Auflage
Spieldauer 1400 Minuten
Hörbuch (MP3-CD)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Die Gegenpäpstin (MP3)
    von Martina André
    (14)
    Hörbuch (MP3-CD)
    9,99
  • Sturmherz
    von Corina Bomann
    (95)
    Hörbuch (CD)
    9,99
    bisher 13,99
  • Das Lied von Eis und Feuer 06. Die Königin der Drachen
    von George R.R. Martin
    (28)
    Hörbuch (MP3-CD)
    14,99
    bisher 23,99
  • Engel der Rache
    von Uwe Klausner
    (6)
    Hörbuch (MP3-CD)
    15,99
  • Die geheimen Worte
    von Rebecca Martin
    Hörbuch (CD)
    13,99
  • Die Tore des Himmels
    von Sabine Weigand
    Hörbuch (CD)
    19,99
  • Die Tränen der Henkerin
    von Sabine Martin
    Hörbuch (CD)
    17,99
  • Gewonnen wird im Kopf, gestolpert auch!
    von Gabriele Stöger, Mona Vogl
    Hörbuch (MP3-CD)
    9,99
  • Bomann, C: Schmetterlingsinsel/6 CDs
    von Corina Bomann
    Hörbuch (CD)
    12,99
  • Nöstlinger, C: Anna Und Die Wut Und Simsalabim
    Hörbuch (CD)
    16,99
  • Grimms Märchen Box 2
    von Jacob Grimm, Wilhelm Grimm
    Hörbuch (CD)
    9,99
    bisher 13,99
  • Die Insel der roten Mangroven
    von Sarah Lark
    Hörbuch (CD)
    18,99
  • Der Turm der Welt
    von Benjamin Monferat
    Hörbuch (CD)
    17,99
  • Park Avenue Prince
    von Louise Bay
    Hörbuch (CD)
    12,99
  • Schamanenfeuer - Das Geheimnis von Tunguska
    von Martina André
    (4)
    Hörbuch (MP3-CD)
    15,99
  • Das Geheimnis der Goldmine
    von Agatha Christie
    Hörbuch (CD)
    7,99
    bisher 9,99
  • Das Gold der Maori
    von Sarah Lark
    Hörbuch (CD)
    11,99
  • Cicero Trilogie
    von Robert Harris
    (2)
    Hörbuch (MP3-CD)
    13,99
    bisher 18,99
  • Der Kleine Prinz. 2 CDs
    von Antoine de Saint-Exupery
    (1)
    Hörbuch (CD)
    11,99
  • Spielman, L: Morgen kommt ein neuer Himmel/6 CDs
    von Lori Nelson Spielman
    Hörbuch (CD)
    9,99
    bisher 12,99

Wird oft zusammen gekauft

Flamme von Jamaika

Flamme von Jamaika

von Martina André
Hörbuch (MP3-CD)
19,99
+
=
Totentanz

Totentanz

von Martina André
Hörbuch (MP3-CD)
19,99
+
=

für

39,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Kampf gegen die Sklaverei
von mabuerele am 31.12.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es ist das Jahr 1814. Baba, Sklavin auf der Plantage Redfield Hall auf Jamaika, sucht verzweifelt ihren Sohn Jess. Der 8jährige Junge ist der Sohn des Plantagenbesitzers Lord William Blake. Das hat den aber nicht daran gehindert, den Jungen zu verkaufen. Baba dringt ins Herrenhaus und verflucht die Familie. 17... Es ist das Jahr 1814. Baba, Sklavin auf der Plantage Redfield Hall auf Jamaika, sucht verzweifelt ihren Sohn Jess. Der 8jährige Junge ist der Sohn des Plantagenbesitzers Lord William Blake. Das hat den aber nicht daran gehindert, den Jungen zu verkaufen. Baba dringt ins Herrenhaus und verflucht die Familie. 17 Jahre sind vergangen. Auf einem Debütantinnenball lernt Lena, die Tochter von Konsul Johann Huvstedt, Sir Edward Blake kennen. Der Mann beeindruckt sie, und sie folgt ihm nach Jamaika. Ihre Gouvernante Maggie begleitet sie. Auf Jamaika muss Lena erleben, dass ihr Mann Edward ihr nicht der charmante Gentleman ist, als den sie ihn kennengelernt hat. Die Autorin hat einen abwechslungsreichen und exotischen historischen Roman geschrieben. Lena ist eine junge Frau, die aus finanziell sehr guten Verhältnissen stammt. Dort hat sie aber auch gelernt, dass man an weniger Begüterter zu denken hat. Edward Blake ist ein typischer Plantagenbesitzer. Der Fluch der alten Frau zwingt ihn, sich in Europa um ein Mädchen zu bemühen. Der Nachwuchs der Familie soll gesichert werden. Seine Gelüste allerdings tobt er bei den Sklaven aus. Da der Sklavenhandel von der englischen Krone unterbunden wurde, gilt es auf andere Art den Nachwuchs an kostenlosen Arbeitskräften zu sichern. Lena kommt in ein Land im Aufruhr. Vor allem die Mischlinge streben ein Ende der Sklaverei an. Deutlich wird herausgearbeitet, dass es unter ihnen unterschiedliche Ansichten gibt. Während eine Gruppe mit Unterstützung der Baptisten auf einen friedlichen Übergang setzt, wird in den Bergen der bewaffnete Aufstand vorbereitet. Über das Danach aber sind sich die Rebellen nicht einig. Währenddessen nimmt die Brutalität der weißen Siedler gegen die Sklaven zu. Detailgenau und gut recherchiert wird deren Leben auf den Plantagen erzählt. Schon Kinder müssen als sogenannte dritte Kolonie auf den Zuckerrohrfeldern arbeiten. Freiheitskampf und Liebesgeschichte sind die zwei Schwerpunkte, zwischen denen sich die Handlung vollzieht. Der Roman ist spannend geschrieben und lässt sich zügig lesen. Die exotische Landschaft wird in schönen Sprachbildern gemalt. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es zeigt die Grausamkeit der Sklavenhalterei, aber auch die Schwierigkeiten bei ihrer Beseitigung. Gleichzeitig wurde die Vielschichtigkeit der Bevölkerung Jamaikas und ihre Wünsche und Sehnsüchte deutlich.

Ein Kampf um Freiheit und seine Liebe
von Conny Z. am 14.06.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Kurzform meiner Rezension: Die Zusammenfassung dieses Buches hört sich zuerst nach einer großen Liebesgeschichte an. Gefühle stehen im Leben eines jeden Lebewesens im Mittelpunkt und so spiegelt sich jede Facette einer Gefühlswelt auch in diesem Buch wieder. Martina André nimmt sich als Hintergrundgeschichte ein sehr hartes Thema vor – die ... Kurzform meiner Rezension: Die Zusammenfassung dieses Buches hört sich zuerst nach einer großen Liebesgeschichte an. Gefühle stehen im Leben eines jeden Lebewesens im Mittelpunkt und so spiegelt sich jede Facette einer Gefühlswelt auch in diesem Buch wieder. Martina André nimmt sich als Hintergrundgeschichte ein sehr hartes Thema vor – die Sklaverei – und verpackt dieses in einem aufregenden Buch ohne ein erschreckendes Detail auszulassen. Sie beschreibt zum Beispiel das brutale Leben der Sklaven auf der Plantage der Blakes, besonders die Vorgehensweisen der Master, William und Edward, wird hier des öfteren bis ins Detail beschrieben. Vater und Sohn, sind brutale Menschen und wahrscheinlich das Gefährlichste auf der Insel. Ein angeblicher Fluch hat schon ein paar Frauen das Leben gekostet, doch wer im Buch versunken ist, merkt schnell, wer in Wahrheit dafür verantwortlich ist. Auch die Protagonistin Helen, von allen nur Lena genannt, erwacht mit einem großen Schrecken aus ihrer Traumwelt. Als sie ihren zukünftigen Mann Edward Blake kennenlernt, beschreibt sie ihn als charmant und begehrenswert. Doch hätte sie bei seinem lüsternden Annäherungsversuchen bereits merken müssen, dass er kein ehrlicher Mensch ist. Ihr Erkenntnis erfolgt schrittweise, wobei ich als Leserin schon vorher durch die Ausführungen der Autorin in die wahren Gefühle dieses Mannes eingeführt wurde. Lena zeigt ihre Verwirrung nur ihrer Begleiterin Maggie, die Edward gänzlich misstraut und damit natürlich recht behält. Als Lena durch ihrer Flucht Jess kennenlernt, lernt sie auch die grausame Welt der Sklaven kennen. Bereits auf der Plantage wurde sie mit einigen Gegebenheiten konfrontiert, nicht nur das unzüchtige Verhalten von Edward, auch den brutalen Umgang mit den Menschen erlebte sie fast täglich. So ist es auch für mich als Leserin erschreckend zu sehen, wie die Menschen im Rebellenlager leben müssen. Auch Lena fühlt sich in ihrem Gewissen bestärkt, dass sich das Leben auf der Insel endlich ändern muss. In Jess findet sie nicht nur den richtigen Zuhörer, sondern auch eine starke Schulter zum Anlehnen. Er ist nicht so gefühlskalt wie Edward, sondern auf das Wohl seiner Mitmenschen bedacht und gerade Frauen behandelt er mit Respekt. Da ist es nicht verwunderlich, dass sich die beiden schnell zueinander hingezogen fühlen. Martina André versteht es, Spannung und Gefühle aufzubauen und sie an ihren Leser zu transportieren, sodass dieser nicht nur mitgerissen wird, sondern auch die Gefühle aus der Geschichte teilweise selbst durchlebt. Sie übermittelt eine sehr informative Welt, die nicht allzulang zurückliegt und selbst heute noch in vielen Ecken der Welt vorzufinden ist. Das aggressive Verhalten gegenüber Menschen mit einer anderen Hautfarbe ist leider noch zu allgegenwärtig, vielleicht sollten diese Menschen in sich gehen und über ihr Verhalten nachdenken. Denn alle Menschen sind gleich, egal welche Religion, Hautfarbe, Sprache oder Geschlecht wir angehören - dies verdeutlicht auch die Autorin Martina André in ihrem Roman “Flamme von Jamaika” sehr genau!

Spannende und authentische Geschichte
von Zabou1964 aus Krefeld am 05.05.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Martina André zählt zu meinen Lieblingsautorinnen, weil ihre Bücher gut recherchiert und bildhaft geschrieben sind. Deshalb ist jedes neue Werk aus ihrer Feder ein absolutes Muss für mich. Und auch mit „Flamme von Jamaika“ konnte sie mich wieder in ihren Bann ziehen und in ferne Welten entführen. Zum Glück... Martina André zählt zu meinen Lieblingsautorinnen, weil ihre Bücher gut recherchiert und bildhaft geschrieben sind. Deshalb ist jedes neue Werk aus ihrer Feder ein absolutes Muss für mich. Und auch mit „Flamme von Jamaika“ konnte sie mich wieder in ihren Bann ziehen und in ferne Welten entführen. Zum Glück habe ich mich nicht vom etwas kitschig anmutenden Cover und Titel abschrecken lassen. Aber ich weiß zum Glück, dass in Büchern, auf denen Martina André steht, auch Martina André drin ist. Hier hat sich der Verlag wohl vom momentanen Trend der Love-und-Landscape-Romane beeinflussen lassen. Bei der „Flamme von Jamaika“ handelt es sich übrigens um eine Blume, nach der sich im Roman eine Rebellengruppe benannt hat. Die deutsche Kaufmannstochter Helena Huvstedt reist 1831 nach Jamaika, um den Plantagenbesitzer Edward Blake zu heiraten. Begleitet wird sie von ihrer Gesellschafterin Maggie. Obwohl sich Edward vor der Eheschließung noch charmant und zuvorkommend gibt, muss Lena schon bald erkennen, dass er im Grunde ein brutales Scheusal ist, der seine Sklaven wie Tiere behandelt und Lena nur heiratet, um Nachkommen zu zeugen. Zudem erscheint bei der Hochzeitsfeier eine Schwarze, die einen Fluch über Lena und die Familie Blake verhängt. Als Lena in der Nacht etwas Ungeheuerliches beobachtet, beschließt sie, zusammen mit Maggie zu fliehen und nach Deutschland zurückzukehren. Als sie auf der Flucht einer Gruppe Rebellen begegnen, nimmt einer der Männer Lena gefangen, um sie gegen drei zum Tode verurteilte Kameraden auszutauschen. Während der Gefangenschaft kommen sich die beiden näher und Lena muss erkennen, dass die Situation der Sklaven in Jamaika viel dramatischer ist, als sie bisher angenommen hat. Außerdem erfährt sie Dinge über ihren Mann und ihren Schwiegervater, die sie diese hassen lehrt. Doch um den Rebellen zu helfen, muss sie zu Edward zurückkehren. Martina Andrés einzigartiger Schreibstil hat mich sofort nach Jamaika versetzt. Die Beschreibungen der Landschaft, der Orte und der Figuren haben in meinem Kopf einen Film entstehen lassen, der spannender und farbenprächtiger nicht sein konnte. Zu den Charakteren habe ich sofort Verbindung gehabt, konnte mich z. B. in Lena hineinversetzen und ihre Ängste und Gefühle teilen. Aber auch die Situation der Sklaven und deren Beweggründe zur Rebellion konnte ich nachvollziehen. Bei der Beschreibung der Liebesszenen geht die Autorin sehr gefühlvoll vor, nimmt aber dennoch kein Blatt vor den Mund. Die Schilderungen der Folterungen und Misshandlungen sind nicht geschönt, aber auch nicht übermäßig blutig. Martina André hat hier ein gesundes Mittelmaß gefunden, dem Leser die Zustände realistisch darzustellen. Eine gründliche Recherchearbeit ist dem Roman anzumerken. Im Nachwort erklärt die Autorin einiges dazu. Ein Personenverzeichnis sowie ein ausführliches Glossar sind sehr nützlich und liefern weitere Hintergrundinformationen. Fazit: Ich bin vollkommen begeistert von dieser spannenden und authentischen Geschichte.