Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Früher war mehr Lametta

Bitterböse Weihnachtsgeschichten. Originalausgabe

(4)
"Früher war mehr Lametta!" Loriots Opa Hoppenstedt hat immer recht: Weihnachten kann auch das Gegenteil von einem Fest der Freude sein, denn nur allzu schnell geht im Weihnachtsstress einiges schief.
Dieses Buch versammelt die schönsten unheiligen Weihnachtsgeschichten, unter anderem von Patricia Highsmith, Martin Suter, Elke Heidenreich, David Sedaris und Andrej Kurkow. Außerdem als Zugabe im Weihnachtsstrumpf: Loriots legendäres Adventsgedicht. Endlich eine Weihnachtstanthologie, die weniger langweilig ist als das alljährliche Weihnachtsfest.
Portrait
Daniel Keel, geboren 1930 in Einsiedeln, verstarb 2011 an seinem Wohnsitz in Zürich.
Er gründete 1952 den Diogenes Verlag, den er über die folgenden sechs Jahrzehnte zusammen mit seinem Geschäftspartner Rudolf C. Bettschart aktiv bis zuletzt leitete.
Heinrich Böll, geb. am 21. Dezember 1917 in Köln, gest. am 16. Juli 1985 in Langenbroich, war Sohn eines Tischlers und Holzbildhauers, in dessen Hause in Köln ab 1933 Zusammenkünfte verbotener katholischer Jugendverbände stattfanden. Nach einem gerade begonnenen Studium der Germanistik und klassischen Philosophie wurde Böll 1939 zur Wehrmacht eingezogen. Er desertierte 1944 und kehrte 1945 aus der Kriegsgefangenschaft nach Köln zurück, wo er sein Studium wieder aufnahm und in der Schreinerei seines Bruders arbeitete. Ab 1947 publizierte er in Zeitschriften und wurde 1951 für die Satire 'Die schwarzen Schafe' mit dem Preis der Gruppe 47 ausgezeichnet. Fortan war er als freier Schriftsteller tätig. Außerdem übersetzte er, gemeinsam mit seiner Frau Annemarie, englische und amerikanische Literatur (u.a. George Bernard Shaw und Jerome D. Salinger). Als Publizist und Autor führte Heinrich Böll Klage gegen das Grauen des Krieges und seiner Folgen, polemisierte er gegen die Restauration der Nachkriegszeit und wandte er sich gegen den Klerikalismus der katholischen Kirche, aus der er 1976 austrat. In den 60er und 70er Jahren unterstützte er die Außerparlamentarische Opposition. 1983 protestierte er gegen die atomare 'Nachrüstung'. Insbesondere engagierte sich Böll für verfolgte Schriftsteller im Ostblock (Reisen in die UdSSR und CSSR). Der 1974 aus der UdSSR deportierte Alexander Solschenizyn war zunächst Bölls Gast. Ab 1976 gab er, gemeinsam mit Günter Grass und Carola Stern, die Zeitschrift 'L 76. Demokratie und Sozialismus' heraus. Der Verband deutscher Schriftsteller wurde 1969 von ihm mitbegründet, und er war Präsident des Internationalen PEN-Clubs (1971-74). Böll erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so den Georg-Büchner-Preis (1967), den Literatur-Nobelpreis (1972) und die Carl-von-Ossietzky-Medaille (1974).
Patricia Highsmith (geboren am 19.1.1921, Fort Worth/Texas, gestorben 4.2.1995, Locarno, begraben in Tegna/Tessin) wuchs in Texas und New York auf. Studium der Literatur und Zoologie. Erste Kurzgeschichten an der Highschool, erster Lebensunterhalt als Comictexterin, erster Welterfolg 1950 mit ihrem Romanerstling "Zwei Fremde im Zug", dessen Verfilmung durch Alfred Hitchcock sie über Nacht weltberühmt machte.
John (Winslow) Irving, geboren am 2. März 1942 in Exeter, im Staat New Hampshire, als ältestes von vier Kindern. John Irvings Vater war Lehrer und Spezialist für russische Geschichte und Literatur. Seine Kindheit verbrachte Irving in Neuengland. 1957 begann er mit dem Ringen; 19jährig wusste Irving, was er werden wollte: Ringer und Romancier. Studium der englischen Literatur an den Universitäten von New Hampshire und Iowa, wo er später Gastdozent des Schriftsteller-Workshops war. Deutschkurs in Harvard. 1963-1964 Aufenthalt in Wien. 1964 Rückkehr in die Vereinigten Staaten. Arbeit als Lehrer an Schule und Universität bis 1979. Lebt heute in Toronto und im südlichen Vermont. 1992 wurde Irving in die National Wrestling Hall of Fame in Stillwater, Oklahoma, aufgenommen, 2000 erhielt er einen Oscar für die beste Drehbuchadaption für seinen von Lasse Hallström verfilmten Roman Gottes Werk und Teufels Beitrag.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Daniel Kampa, Daniel Keel
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 20.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-23535-7
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 177/111/25 mm
Gewicht 255
Auflage 19. Auflage
Buch (Taschenbuch)
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 29009007
    Früher war Weihnachten später
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 32128631
    Früher war mehr Lametta
    Buch (gebundene Ausgabe)
    10,00
  • 81348435
    Ausgeliebt
    von Dora Heldt
    Buch (Kunststoff-Einband)
    12,50
  • 57992090
    Herzüber verliebt
    von Carly Phillips
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 56051286
    Ansichten eines Clowns
    von Heinrich Böll
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • 41225404
    Mayday!
    von Stefan Kruecken
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,90
  • 47832265
    Tiere für Fortgeschrittene
    von Eva Menasse
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 62244225
    200 Frauen
    Buch (gebundene Ausgabe)
    35,00
  • 63890585
    Alles kein Zufall
    von Elke Heidenreich
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 57992144
    Wo Wünsche wahr werden
    von Nora Roberts
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 64189948
    Weihnachtsgeschichten am Kamin 32
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 57992201
    Mit Herz und Krone
    von Nora Roberts
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 65264279
    »No Sports« hat Churchill nie gesagt
    von Martin Rasper
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • 39253901
    Der David ist dem Goliath sein Tod - Taschenbuchausgabe
    von Torsten Sträter
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • 47872059
    Ab morgen wird alles anders
    von Elke Heidenreich
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,00
  • 63305572
    Beste Bilder 8
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45312946
    Nenne drei Hochkulturen: Römer, Ägypter, Imker
    von Lena Greiner
    (67)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 47543374
    Lektüre zwischen den Jahren
    Buch (gebundene Ausgabe)
    5,00
  • 35298554
    William Shakespeare - Gesammelte Werke
    von William Shakespeare
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,95
  • 2954195
    Deutsche Gedichte
    von Dietrich Bode
    Buch (Taschenbuch)
    8,80

Buchhändler-Empfehlungen

Joachim Riegel, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Der Klassiker schlechthin des witzig-bösen Weihnachtsbuches! Diese Sammlung bringt auch den anspruchsvolleren Leser zum Schmunzeln. Schön zu lesen, was so alles schief gehen kann! Der Klassiker schlechthin des witzig-bösen Weihnachtsbuches! Diese Sammlung bringt auch den anspruchsvolleren Leser zum Schmunzeln. Schön zu lesen, was so alles schief gehen kann!

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
1
0

nettes zwischendurch
von Tina aus Wien am 19.11.2007

hmmmm, ja der erste Band dieser Serie ist so ganz nach meinem Geschmack; nicht unbedingt Kitsch pur, sondern wie es schon im Untertitel heißt, ein klein wenig hinterhältig. Geschichten teils traurig, teils amüsant - naja ich würde sie als bittersüß bezeichnen. Jedenfalls genau die richtige Lektüre um sich auf... hmmmm, ja der erste Band dieser Serie ist so ganz nach meinem Geschmack; nicht unbedingt Kitsch pur, sondern wie es schon im Untertitel heißt, ein klein wenig hinterhältig. Geschichten teils traurig, teils amüsant - naja ich würde sie als bittersüß bezeichnen. Jedenfalls genau die richtige Lektüre um sich auf Weihnachten einzustimmen. Freue mich schon auf den zweiten Band.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
gutes buch
von einer Kundin/einem Kunden am 19.01.2006

das buch ist passend für zwischendurch, kleine kurzgeschichten spannend, lustig etc. muss man gelesen haben

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Weder hinterhältig noch Lametta
von einer Kundin/einem Kunden aus Mülheim am 27.12.2014

„Hätte ich mich in diesen Raum gestellt und zu diesen Menschen von Sanftheit und Liebe, von Harmonie und Sehnsucht, von Weihnachten, von Erlösung und Versöhnung gesprochen – niemand hätte mir zugehört. Eine peinliche Figur wäre ich gewesen, und der Wachmann hätte mich beim Arm genommen und gesagt: »Darf ich... „Hätte ich mich in diesen Raum gestellt und zu diesen Menschen von Sanftheit und Liebe, von Harmonie und Sehnsucht, von Weihnachten, von Erlösung und Versöhnung gesprochen – niemand hätte mir zugehört. Eine peinliche Figur wäre ich gewesen, und der Wachmann hätte mich beim Arm genommen und gesagt: »Darf ich sie zu Ihrem Flugzeug bringen?« oder: »Jetzt trinken Sie erst mal eine Tasse Kaffee.« Erika schaffte die Verzauberung durch ihre bloße Anwesenheit. Ein Schwein von solcher Größe, mit einem so milden Blick und einer derart weichen Anfaßfläche vermittelte mehr Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen, als die Prediger aller Mitternachtsmessen das würden schaffen können. Nehmt das geschundene, verkitschte, blondgelockte Jesuskind aus den Krippen und legt ein lebensgroßes Schwein mit rosa Fell und flehenden Glasäuglein unter den Weihnachtsbaum, und ihr werdet ein Wunder erleben!“ Das gewählte Zitat stammt aus der Geschichte „Erika“ von Elke Heidenreich – der in meinen Augen besten Geschichte in diesem Buch. „Hinterhältige Weihnachtsgeschichten“ verspricht das Buch. Ich habe mir davon Geschichten versprochen, die abseits der normalen „alles-schön-fromm-und-fröhlich“ Geschichten sind, ich hatte Ironie, Satire und lustige, unterhaltsame Geschichten erwartet. In der Summe war das leider nicht so. Das Buch bietet insgesamt 17 Geschichten und 8 Gedichte von folgenden Schriftstellern: Doris Dörrie, John Irving, Erich Kästner, Guy de Maupassant, Martin Suter, Anton Cechov, Otto Jägersberg, Elke Heidenreich, Hans Christian Andersen, Joachim Ringelnatz, Ingrid Noll, Heinrich Böll, Tomi Ungerer, Saki, Andrej Kurkow, Loriot, Jason Starr, Kurt Tucholsky, Patricia Highsmith, Christian Morgenstern, Muriel Spark, Urs Widmer, Philippe Djian, Wilhelm Busch und David Sedaris. Die Länge der Geschichten variiert zwischen 4 Seiten bei der kürzesten und 45 Seiten bei der längsten Geschichte. Ich habe mal wieder Punkte für die einzelnen Geschichten vergeben. Dabei komme ich auf folgendes Ergebnis: - 4 Punkte konnte ich für zwei Geschichten vergeben - 3 Punkte gab ich für sieben Geschichten - 2 Punkte für ebenfalls sieben Geschichten - 1 Punkt für eine Geschichte Bei den Gedichten ergab meine Wertung - 4 Punkte für ein Gedicht - 3 Punkte für ein weiteres Gedicht - 2 Punkte für vier Gedichte - 1 Punkt für zwei Gedichte Das macht einen Schnitt von leider nur 2 Punkten. Neben „Erika“ gefiel mir „Nicht nur zur Weihnachtszeit“ von Heinrich Böll sehr gut, bei den Gedichten war der klare Spitzenreiter Loriots Adventsgedicht. „Es blaut die Nacht, die Sternlein blinken, Schneeflöcklein leis herniedersinken. Auf Edeltännleins grünem Wipfel häuft sich ein kleiner weißer Zipfel. Und dort vom Fenster her durchbricht den dunklen Tann ein warmes Licht. Im Forsthaus kniet bei Kerzenschimmer die Försterin im Herrenzimmer. In dieser wunderschönen Nacht hat sie den Förster umgebracht…“ Jetzt muss man allerdings sagen, dass diese drei genannten vielen Lesern bekannt sind und auch durchaus schon mal Eingang finden in ein Buch mit „normalen“ Weihnachtsgeschichten. Das gilt in gleichem Maße für „Der Tannenbaum“ von Hans Christian Andersen. Auch mir waren sie schon bekannt, brachten also nichts Neues. „Zu Weihnachten tickt eine Uhr“ von Patricia Highsmith habe ich noch als sehr unterhaltsam empfunden, allerdings zeigte sich da schon ein Problem, das leider auf nicht wenige Kurzgeschichten zutrifft: Spannung und eine interessante Handlung wird aufgebaut, man bekommt so richtig Spaß an der Geschichte und dann ist sie plötzlich zu Ende, mit einem viel zu abrupten Schluss, der mich manchmal sogar verärgert, weil er das Niveau der übrigen Geschichte nicht halten kann. Bei „Das Krippenspiel“ von John Irving hatte ich ein ganz anderes Problem: Mir gefiel die Geschichte und der Schreibstil, aber leider ist diese Geschichte offenbar ein Kapitel aus einem Buch – und ich konnte einiges nicht nachvollziehen. Vor allem konnte ich die scheinbar wichtige Besonderheit des Protagonisten nicht erkennen – auch das hat mich geärgert. Wenn mir hier jemand erzählen könnte, was bitte das Besondere an Owen Meany ist, würde ich mich sehr freuen. Als Fazit kann ich diese Sammlung von Geschichten leider nicht empfehlen. Stattdessen empfehle ich „Erika“ als einzelnes Buch. Das gibt es nämlich auch und man kann dort zudem noch Bilder von besagtem wunderbarem Schwein bewundern. Und wer nicht weiß, wie Loriots Gedicht weitergeht, greift am besten auf einen Sammelband von Loriot selbst zurück.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Früher war mehr Lametta - Daniel Keel, Daniel Kampa, Heinrich Böll, Patricia Highsmith

Früher war mehr Lametta

von Daniel Keel , Daniel Kampa , Heinrich Böll , Patricia Highsmith

(4)
Buch (Taschenbuch)
11,00
+
=
Schnee ist auch nur hübschgemachtes Wasser - Dora Heldt

Schnee ist auch nur hübschgemachtes Wasser

von Dora Heldt

(1)
Buch (Taschenbuch)
12,00
+
=

für

23,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen