Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Für Deutschland in den Krieg

Auslandseinsätze der Bundeswehr und was Soldaten, ihre Angehörigen und die deutsche Gesellschaft darüber wissen müssen

(1)
Auslandseinsätze prägen immer mehr das Erscheinungsbild der Bundeswehr. Doch was bedeutet es konkret, in den Krieg zu ziehen? Wie bewältigen Familien diese Situation? Wie kann man mit den Themen Tod und Verletzung umgehen? Was passiert nach einem Anschlag mit den Soldaten? Dietger Lather war selbst im Kosovo im Einsatz und als Kommandeur in Afghanistan. Sein Buch ist nicht nur ein praktischer Ratgeber für Soldaten und deren Angehörige. Er will auch einer breiten Öffentlichkeit vermitteln, was es heißt, wenn deutsche Soldaten im Auftrag ihres Landes im Kriegseinsatz sind. Die Spannweite der Themen reicht dabei von Mängeln in der Ausrüstung der Soldaten über den außergewöhnlichen Fall des Oberst Klein und persönliche Gewalterfahrungen bis hin zu Überlegungen zu einer oft verdrängten "Ethik des Tötens".
Portrait
Dietger Lather ist Oberst a. D. der Bundeswehr. Stationen im Verteidigungsministerium und NATO-Hauptquartier sowie Einsätze im Kosovo und in Afghanistan. Als Kommandeur im Zentrum Operative Information hat er die Außenwahrnehmung der Bundeswehr in Afghanistan mitgeprägt und den Bereich der interkulturellen Einsatzberatung in der Bundeswehr initiiert. Dietger Lather lebt in Weimar/Lahn.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 280 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.09.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783828862760
Verlag Tectum Wissenschaftsverlag
eBook
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Ordnungswidrigkeiten
    von Schmiedt Helmut
    eBook
    19,99
  • Kohl
    von Margot Hellmiss
    eBook
    11,99
  • Sie konnten mich nicht töten
    von Soraya Alekozei
    (10)
    eBook
    14,99
  • Kampf in der Fremde - Schicksalswende in Indochina
    von F. John-Ferrer
    eBook
    9,99
  • Verfassungsschutz
    eBook
    26,99
  • Mossad
    von Michael Bar-Zohar, Nissim Mischal
    eBook
    8,99
  • Krieg, Vertreibung, geteiltes Deutschland und Wiedervereinigung
    eBook
    9,49
  • Jäger, Hirten, Kritiker
    von Richard David Precht
    eBook
    15,99
  • Größer als das Amt
    von James Comey
    (11)
    eBook
    14,99
  • Post von Karlheinz
    von Hasnain Kazim
    (5)
    eBook
    9,99
  • Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst
    von Jaron Lanier
    (6)
    eBook
    10,99
  • Factfulness
    von Hans Rosling, Anna Rosling Rönnlund, Ola Rosling
    eBook
    22,99
  • Psychopathinnen
    von Lydia Benecke
    (10)
    eBook
    13,99
  • Change the game
    von Corinna Milborn, Markus Breitenecker
    eBook
    19,99
  • Die Logik der Tat
    von Alexander Horn
    eBook
    4,99
    bisher 9,99
  • Die grüne Lüge
    von Kathrin Hartmann
    eBook
    11,99
  • Die Kunst des klaren Denkens
    von Rolf Dobelli
    (29)
    eBook
    8,99
  • Die 4-Stunden-Woche
    von Timothy Ferriss
    eBook
    9,99
  • Panikattacken und andere Angststörungen loswerden
    von Klaus Bernhardt
    eBook
    13,99
  • Hillbilly-Elegie
    von J. D. Vance
    (21)
    eBook
    10,99
    bisher 18,99

Wird oft zusammen gekauft

Für Deutschland in den Krieg

Für Deutschland in den Krieg

von Dietger Lather
eBook
15,99
+
=
AchtNacht

AchtNacht

von Sebastian Fitzek
(190)
eBook
9,99
+
=

für

25,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Aus persönlicher Erfahrung geschrieben
von Michael Lehmann-Pape am 08.10.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bei Weitem keine heroisierenden Geschichten über das eigene Erleben sind es, die Dieter Lather in diesem Buch aufzeichnet. Aber die eigenen Erfahrungen im Auslandseinsatz als Bundeswehrsoldat )in Afghanistan als Kommandeur), zeigen an vielen Stellen im Buch die Kompetenz aus reflektierter Praxis heraus auf, mit der Lather sein sehr... Bei Weitem keine heroisierenden Geschichten über das eigene Erleben sind es, die Dieter Lather in diesem Buch aufzeichnet. Aber die eigenen Erfahrungen im Auslandseinsatz als Bundeswehrsoldat )in Afghanistan als Kommandeur), zeigen an vielen Stellen im Buch die Kompetenz aus reflektierter Praxis heraus auf, mit der Lather sein sehr informatives Buch von der Grundlage her schon füllt. Von den grundlegenden Fragen her angefangen im Blick auf Deutschland als „jungem Staat“ und seine militärische Rolle in der Welt hin zu den Streitkräften als dezidiertes „Instrument der Außenpolitik“ (und damit eben nicht nur als rein defensive Schutztruppe), Einzelheiten aus der Ausbildung und eine Darstellung des Ausrüstungsstandes, der teilweise Ausrüstungsprobleme (oder Probleme mit der vorhandenen Ausrüstung, was allen das Tragen und den Transport der einzelnen Dinge auf einmal angeht), all das führt den Leser in sehr sachlichem, nüchternen Ton informiert ein in die „Welt in Uniform“. Was nun konkret möglich und nötig ist in einem Auslandseinsatz, wie man sich in der Partnerschaft zu Hause darauf vorberietet, wie man „im Feld“ rein praktisch alleine schon Kontakt halten kann, welche Ängste bei den Angehörigen auftreten und wie mit diesen in ruhiger Weise aktiv Umgang gepflegt werden kann, kein relevantes Thema lässt Lather aus, um zumindest in überblicken, teils aber auch sehr genau, zu schildern, was im Vorfeld eines Auslandseinsatzes auf den einzelnen Soldaten zukommt (und wie man damit einen konstruktiven Umgang finden kann). Selbst ein (durchaus kritischen) Exkurs über die „mediale Präsenz des Einsatzes“ (in dem Lather auf den Umgang mit Journalisten vorberietet, aber auch über die Medienlage an sich spricht), wird im Buch ebenso sachlich betrachtet, wie die beiden Exkurse (zur interkulturellen Kompetenz und zum ethischen Handeln im Einsatz). Besonders interessant, wenn auch relativ kurz nur gehalten in der Darstellung sind die konkreten Eindrücke und Bewertungen der rein praktischen Seite des aktiven Einsatzes. Monotonie des Lagerlebens, ständige Vorsicht (und Erleben) von Anschlägen, den Umgang mit Gewalterlebnissen, wie man in extremen Situationen dennoch „funktionieren“ kann und ob die Bundeswehr einfach einen integralen Bestandteil der bundesdeutschen Gesellschaft darstellt oder eine Parallelgesellschaft bildet. Eine Gefahr, die Lather durchaus sieht: „Das Versagen der Bundeswehr….liegt in der mangelnden Bereitschaft, die Vorhersehbarkeit des Tötens und Getötet-Werdens zu erklären“. Es geht eben nicht um den „archaischen Kämpfer“, der mit einem „normalen Leben“ wenig Verbindung hat, sondern um den „mündigen Staatsbürger in Uniform“. Und das setzt, wie Lather folgerichtig ausführt, eine „offene, nichts beschönigende…Kommunikation voraus, die derzeit selbst innerhalb der Streitkräfte zu vermissen ist“. Bis hin zum letzten Kapitel, der „Rückkehr in die neue, alte Welt“ bietet Lather somit, im Stil allerdings äußerst trocken, praktische Hilfestellungen, Hinweise zur Reflexion der eigenen Situation und ein Plädoyer für eine „kommunikative“ und darin „offene“ Bundeswehr, die er zumindest in wichtigen Teilen vermisst und daher kritisch einfordert.