Für welche Probleme sind Diagnosen eigentlich eine Lösung?

Tom Levold und Hans Lieb im Gespräch mit Uwe Britten

Bei inzwischen mehreren Hundert Diagnosen für psychische Störungen sind die internationalen Klassifikationssysteme DSM und ICD mittlerweile angekommen – ist das noch durch irgendetwas gerechtfertigt? Und: Wofür sind Diagnosen bei psychischen Beeinträchtigungen überhaupt sinnvoll? Tom Levold und Hans Lieb suchen im Gespräch nach Antworten. Gerade zu Beginn einer Psychotherapie kann eine standardisierte Diagnostik mit dem Erkennen von Symptomen und der Nennung einer Diagnose hilfreich sein, insbesondere für die Psychotherapeuten selbst. Das gibt ihnen Sicherheit. Doch mit dem Fortschreiten der Therapie ist es ratsam, sich von den allzu einengenden Schablonen heutiger Diagnosen zu distanzieren und den Blick zu weiten, um den Klienten in seiner menschlichen Tiefe besser zu verstehen. Tom Levold und Hans Lieb stehen der gängigen standardisierten Diagnostik mit Vorbehalten gegenüber, zumal so getan werde, als existierten psychische Erkrankungen »für sich« irgendwo. Das tun sie aber nicht, denn die Problemlagen der Klienten sind viel komplexer, als die Diagnosen es suggerieren, sodass die Vergabe einer Diagnose nichts anderes als eine Fremdbeobachtung ist, die oft wenig mit dem Erleben der Klienten zu tun hat. Zwar stehen Diagnosen stets im Raum, wenn es um psychische Erkrankungen geht, doch sie sollten mit kritischer Distanz reflektiert werden. »Wir können nicht nicht diagnostizieren«, meint Hans Lieb. »Ja«, ergänzt Tom Levold, »aber wir dürfen menschlichen ›Sinn‹ nicht medizinisieren«.
Portrait
Tom Levold, Studium der Sozialwissenschaften, Psychologie und Völkerkunde; Lehrtherapeut, Lehrender Supervisor und Lehrender Coach (SG); Mitbegründer der Systemischen Gesellschaft; Systemischer Therapeut seit 1980, seit 1989 Tätigkeit in freier Praxis als Paartherapeut, Supervisor, Coach und Organisationsberater. Über 25-jährige Weiterbildungstätigkeit, zahlreiche Veröffentlichungen zur Systemischen Theorie und Praxis. Mitherausgeber von Kontext , Gründer und Herausgeber von systemagazin Online-Journal für systemische Entwicklungen.
Dipl.-Psych. Dr. phil. Hans Lieb ist Psychotherapeut mit eigener Praxis in Edenkoben. Dazu arbeitet er als Lehrtherapeut und Lehrsupervisor in Systemischer Therapie und Verhaltenstherapie.
Uwe Britten, Jahrgang 1961, studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Germanistik und Philosophie. Er arbeitet heute als Lektor und ist Autor mehrerer Bücher, die sich u. a. mit der Obdachlosigkeit Jugendlicher und dem Jugendstrafvollzug auseinander setzen. Als Mitglied des entwicklungspolitischen Kinderhilfswerks terre des hommes beschäftigt er sich seit 15 Jahren mit den Themen Kindersoldaten und Kinderflüchtlinge.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Uwe Britten
Seitenzahl 180
Erscheinungsdatum 13.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-525-45192-2
Verlag Vandenhoeck + Ruprecht
Maße (L/B/H) 20,5/12,3/1,5 cm
Gewicht 223 g
Abbildungen mit 2 Abbildungen
Buch (Taschenbuch)
17,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Verlassenheitspanik und Trennungsangst
    von Rainer Rehberger
    Buch (Taschenbuch)
    29,90
  • High-Reliability-Entscheidungen
    von Benedikt M. Blanz
    Buch (Taschenbuch)
    54,99
  • Psychiatrie, Vol. 2
    von Emil Kraepelin
    Buch (gebundene Ausgabe)
    71,99
  • Wege zum helfenden Gespräch
    von Wilfried Weber
    Buch (Taschenbuch)
    22,90
  • Gewaltfreie Kommunikation
    von Marshall B. Rosenberg
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    24,00
  • Fragen können wie Küsse schmecken
    von Carmen Kindl-Beilfuss
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    21,95
  • Die kleine Psychotherapeutische Schatzkiste - Teil 1
    von Filip Caby, Andrea Caby
    Buch (Ringbuch)
    19,95
  • Imagination als heilsame Kraft
    von Luise Reddemann
    Buch (Taschenbuch)
    27,95
  • Die kleine Psychotherapeutische Schatzkiste - Teil 2
    von Andrea Caby, Filip Caby
    Buch (Ringbuch)
    19,95
  • Entwicklungstrauma heilen
    von Laurence Heller, Aline LaPierre
    Buch (gebundene Ausgabe)
    32,00
  • Psychotherapeutische Schätze I
    von Steffen Fliegel, Annette Kämmerer
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,80
  • Impact-Techniken für Psychotherapie
    von Danie Beaulieu
    Buch (Taschenbuch)
    19,95
  • Stressbewältigung
    von Gert Kaluza
    Buch (Set mit diversen Artikeln)
    39,99
  • Selbstzuwendung, Selbstakzeptanz, Selbstvertrauen
    von Friederike Potreck-Rose, Gitta Jacob
    Buch (Taschenbuch)
    27,00
  • Bericht an den VT-Gutachter
    von Margot Müther
    Buch (Kunststoff-Einband)
    9,90
  • Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn
    von Viktor E. Frankl
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Psychische Störungen und Sucht: Doppeldiagnosen
    von Ruth Donati, Franz Moggi
    Buch (Paperback)
    19,95
  • Praxis der Ego-State-Therapie
    von Kai Fritzsche
    Buch (Taschenbuch)
    34,00
  • Psychotherapeutische Schätze II
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,80
  • Selbstwert und Kommunikation
    von Virginia Satir
    Buch (Taschenbuch)
    28,95

Wird oft zusammen gekauft

Für welche Probleme sind Diagnosen eigentlich eine Lösung?

Für welche Probleme sind Diagnosen eigentlich eine Lösung?

von Tom Levold, Hans Lieb
Buch (Taschenbuch)
17,00
+
=
Es lohnt sich, einen Stift zu haben

Es lohnt sich, einen Stift zu haben

von Carmen C. Unterholzer
Buch (Kunststoff-Einband)
24,95
+
=

für

41,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.