Herr Mozart feiert Weihnachten

Roman

(3)
Herr Mozart und der Zauber der Weihnacht

Der Mann erinnert sich nur, als Wolfgang Amadé Mozart auf dem Sterbebett gelegen zu haben. Am nächsten Morgen ist er – 200 Jahre später, wie sich herausstellt – im modernen Wien aufgewacht. Zwar hat er begonnen, sich dort zurechtzufinden, aber er ist einsam. Heiligabend muss er sich am Stephansdom mit der Geige ein paar Cent erspielen. Als ihn ein kleines Mädchen für den Weihnachtsmann hält und mit nach Hause nimmt, wird er in ein neues verwirrendes Abenteuer verwickelt.

Eine wunderliche Begegnung mit dem charmanten Zeitreisenden Herrn Mozart.

Portrait
Eva Baronsky, 1968 geboren, lebt im Taunus. Für ihren überraschenden und sehr erfolgreichen Debütroman „Herr Mozart wacht auf“ (2009) erhielt sie den Förderpreis des Friedrich-Hölderlin-Preises der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe. Nach „Magnolienschlaf“ (2011) erschien 2015 ihr dritter Roman „Manchmal rot“
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 160
Erscheinungsdatum 15.09.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-3378-7
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 18,8/11,6/1,7 cm
Gewicht 149 g
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Freud ist an allem schuld
    von Paolo Genovese
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Für immer Weihnachten
    von Linda Winterberg
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,00
  • Friede, Freude, Pfefferkuchen
    von Luisa Binder
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Weihnachten auf Schwedisch
    von Annette Haaland
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Bis das Glück uns findet
    von Lucy Dillon
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • Was man von hier aus sehen kann
    von Mariana Leky
    (174)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Früher war Weihnachten später
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Gustafssons Jul
    von Lars Simon
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,00
  • Die Pianistin von Wien
    von Mona Golabek, Lee Cohen
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • Die Schlange von Essex
    von Sarah Perry
    (46)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • Rote Zukunft
    von Francis Spufford
    Buch (Taschenbuch)
    14,99
  • Kellers Weihnachten
    von Theodor Pelster
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • Das Licht der Insel
    von Jean E. Pendziwol
    (9)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,00
  • Der Sandmann
    von E.T.A. Hoffmann
    (18)
    Buch (Taschenbuch)
    2,00
  • Das Winterbuch
    von Tove Jansson
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,00
  • Der große Lord
    von Raymond A. Scofield
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Das Café am Rande der Welt
    von John Strelecky
    (51)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • Die Schattenschwester
    von Lucinda Riley
    (69)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99
  • Die Mondschwester
    von Lucinda Riley
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Zeiten des Aufbruchs
    von Carmen Korn
    (26)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99

Wird oft zusammen gekauft

Herr Mozart feiert Weihnachten

Herr Mozart feiert Weihnachten

von Eva Baronsky
(3)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Herr Mozart wacht auf

Herr Mozart wacht auf

von Eva Baronsky
(24)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Wer schöne Weihnachtsgeschichten mag, wird diese hier lieben
von Igelmanu66 aus Mülheim am 10.11.2017

»Die Stadt lärmte vor sich hin wie jeden Tag, von einer Festtagsruhe war nichts zu spüren. Mit einem Mal fühlte er Sehnsucht aufsteigen nach jener Feierlichkeit, die sich in seiner Erinnerung untrennbar mit dem Heiligen Abend verband: kein Lärmen, kein Eilen, sondern Ruhe über der Stadt; die Mette am... »Die Stadt lärmte vor sich hin wie jeden Tag, von einer Festtagsruhe war nichts zu spüren. Mit einem Mal fühlte er Sehnsucht aufsteigen nach jener Feierlichkeit, die sich in seiner Erinnerung untrennbar mit dem Heiligen Abend verband: kein Lärmen, kein Eilen, sondern Ruhe über der Stadt; die Mette am Abend und ein Festessen mit viel Punsch, mit Freunden geteilt.« Eine Weihnachtsgeschichte mit dem Zeitreisenden Wolfgang Amadé Mozart! Nachdem ich schon „Herr Mozart wacht auf“ großartig fand, gab es für mich kein Überlegen, als ich dieses Buch entdeckte. Und es hat sich gelohnt! Vom ersten Moment an war ich wieder voll in der Handlung, umfing mich die ganz eigene Stimmung und Atmosphäre der Geschichte. Zum Einstieg: Am 5. Dezember 1791 verstarb Mozart in Wien. Mehr als 200 Jahre später erwacht er wieder an gleicher Stelle. In seiner Erinnerung lag er gerade noch auf dem Sterbebett – und nun lebt er wieder, gesund und munter, aber in einer Welt, die mit seiner bekannten kaum noch etwas gemein hat. Als er am Heiligen Abend Geige spielend vor dem Stephansdom steht und an dem Gedanken verzweifeln könnte, dass um ihn herum niemand mehr in der Lage ist, seiner Musik zu lauschen, weil die Welt so laut geworden ist, trifft er ein kleines Mädchen namens Karoline. Sie hält ihn für den Weihnachtsmann und nimmt ihn mit nach Hause. Der Beginn eines sehr ungewöhnlichen Abends… Das Weihnachtsfest und was es bedeutet steht im Mittelpunkt der Handlung. Mozart beobachtet das, was aus dem stillen Fest seiner Erinnerung geworden ist mit einer Mischung aus Faszination, Neugierde und Erschrecken. Mit offenem Blick nimmt er wahr, was nicht stimmt, sowohl in der Gesellschaft als auch in Karolines Familie, in der eine Krisensituation auf die nächste folgt. Der Zeitreisende erkennt, worin die Probleme liegen – aber wird er das den anderen vermitteln können? Eine Möglichkeit, sich auszudrücken, hat er – und das ist die Musik! Die Geschichte ist kurz, umfasst gerade einmal 140 Seiten. Da es aber nur um die Ereignisse an diesem Heiligen Abend geht, ist der Umfang ausreichend. Alles ist rund, nichts fehlt. Die Charaktere in der Familie treten deutlich hervor, die kleine Karoline ist der größte Sympathieträger. Neben Mozart natürlich ;-) Ihn muss man einfach mögen und seinen Gedanken und Empfindungen zu folgen ist gleichermaßen amüsant wie erhellend. Am Ende hat man eine zauberhafte Wohlfühl-Weihnachtsgeschichte gelesen, die deutlich macht, worauf es (nicht nur) an diesem Tag ankommt. Fazit: Wer schöne Weihnachtsgeschichten mag, wird diese hier lieben. Ich habe das Wiederlesen mit Herrn Mozart sehr genossen!

In der Kürze liegt die Würze!
von zauberblume am 02.11.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

"Herr Mozart feiert Weihnachten" aus der Feder der Autorin Eva Baronsky ist eine wunderbare weihnachtliche Kurzgeschichte, die mich be- und verzaubert hat. Wir dürfen in das weihnachtliche Wien reisen und begegnen hier Mozart. Der Inhalt: Mozart, der auf dem Sterbebett lag, findet sich plötzlich 200 Jahre später im modernen Wien... "Herr Mozart feiert Weihnachten" aus der Feder der Autorin Eva Baronsky ist eine wunderbare weihnachtliche Kurzgeschichte, die mich be- und verzaubert hat. Wir dürfen in das weihnachtliche Wien reisen und begegnen hier Mozart. Der Inhalt: Mozart, der auf dem Sterbebett lag, findet sich plötzlich 200 Jahre später im modernen Wien wieder. Mit der Zeit findet er sich zwar hier zurecht, doch vieles ist verwirrend für ihn. Mit seinem Geigenspiel versucht er sich ein paar Cent zu verdienen. Am Heiligabend stellt er sich vor den Stephansdom. Da kommt die kleine Karoline vorbei, die auf der Suche nach dem Weihnachtsmann ist und nimmt Mozart einfach mit nach Hause.... Wieder dürfen wir mit der Autorin eine Zeitreise machen, indem Mozart wieder der Hauptprotagonist ist. Das weihnachtsliche Wien, die Geigenmusik und den Weihnachtsmarkt kann man sich wirklich vorstellen. Und mittendrin Mozart, der sich ja erst wieder zurecht finden muss. Manchmal konnte ich mir beim Lesen ein Schmunzeln nicht verkneifen, besonders als Karolina in wegen seiner altmodischen Sprache anspricht. Aber gerade das ist das besondere an dieser Geschichte. Und auch der Abend in der Familie von Karoline hält für alle einige Überraschungen bereit. Besonders erwähnenswert ist die liebenswerte Aufmachung des Buches. Das Cover finde ich schon klasse und der Kapitelbeginn - immer mit einem Weihnachtslied - stimmt schon auf diese besondere Zeit ein. Gerne vergebe ich für diese weihnachtliche Kurzgeschichte 5 Sterne.

Weihnachten mit dem charmanten Zeitreisenden und Karolines Familie
von einer Kundin/einem Kunden aus Gundelfingen am 24.09.2017

Dies ist bereits das zweite Zeitreiseabenteuer des Herrn Mozart und ich war so begeistert, dass der erste Band „Herr Mozart wacht auf“ schon bestellt ist. Wolfgang Amadé Mozart ist durch eine Zeitreise im modernen Wien gelandet. Mittel- und etwas orientierungslos betrachtet und kommentiert er diese Welt und versucht sich zurechtzufinden.... Dies ist bereits das zweite Zeitreiseabenteuer des Herrn Mozart und ich war so begeistert, dass der erste Band „Herr Mozart wacht auf“ schon bestellt ist. Wolfgang Amadé Mozart ist durch eine Zeitreise im modernen Wien gelandet. Mittel- und etwas orientierungslos betrachtet und kommentiert er diese Welt und versucht sich zurechtzufinden. „Nahezu alles, was ihm in den letzten – er zählte nach- zwanzig Tagen begegnet war, war an Absonderlichkeit nicht zu überbieten, ihm Vertrautes dagegen war abgeschafft, vergessen oder zu etwas gemacht worden, das er nicht verstand.“ Die Geschichte beginnt an Heilig Abend. Er fühlt sich einsam und „in seinem Hosenbeutel, der ihm als Geldbörse diente, herrschte indes die gleiche Ödnis wie im Küchenkabinett.“ Deshalb beschließt er sich am Stephansdom ein paar Münzen für eine warme Mahlzeit und einen Punsch zu erspielen. Die Menschen, alle in Hektik und bei den letzten Weihnachtseinkäufen, nehmen kaum Notiz von ihm, bis schließlich ein kleines Mädchen den Blick nicht mehr von ihm wenden kann. Karoline, die sich alleine auf den Weg gemacht hat, den Weihnachtsmann zu suchen, glaubt ihn in ihm gefunden zu haben und nimmt ihn kurzerhand mit nach Hause. Der gewitzte, lockere Schreibstil der Autorin hat mich schon auf der ersten Seite richtig begeistert. Zahlreiche Szenen, in denen er seine Verblüffung über moderne Dinge zum Ausdruck bringt, die er so nicht kennt, wie. z.B. die vielen bunten Päckchen, mit denen die Leute herumrennen, Veganer, was eine seltsame Krankheit sein muss, oder eine E Gitarre unter dem Weihnachtsbaum, haben mich zum Schmunzeln gebracht. Stellenweise musste ich sogar laut lachen, z.B. bei seinen Verteidigungsworten zum Thema „Mozart wird überschätzt“, Bach sei besser. „Die Größe des alten Bach soll mitnichten in Frage stehen. Doch frisst man, scheint mir, Mozartkugeln allenthalben. Von Bachkugeln, meine ich, geht nirgendwo die Rede.“ Super gut gefallen haben mir auch die zahlreichen Botschaften, die in dieser humorigen, charmanten Weihnachtsgeschichte verpackt sind, wie z.B. „Dem Schenken schien nicht nur eine unermessliche Wichtigkeit zuzukommen, sondern auch eine Selbstverständlichkeit, die ihn erstaunte“, ist doch Weihnachten leider viel öfters Kommerz als Stille und Einhalten.“Ja nahm es denn ein Wunder, dass einem bei so viel Zennober der Sinn für Weihnachten entfiel?“ Wolfgang Amadé Mozart ist äußerst charmant und ich habe mich köstlich mit ihm amüsiert. Ihm liegt viel daran, in der Familie Zufriedenheit herzustellen und er ist ein äußerst sensibler Beobachter. Allerdings hat er auch menschliche Bedürfnisse und wenn der Magen knurrt, gilt daher „Bangigkeit überfiel ihn: Dass am Ende er es sein würde, für den nurmehr der Bürzel blieb.“ und auch der Freude über die beheizte Toilette wird mit „äußerst kommod“ kundgetan. Die kleine Karoline und ihr Glauben an den Weihnachtsmann ist herzallerliebst und gut hat mir z.B. auch „Schwester“ Hannah gefallen, die Mozart trotz ihrer ablehnenden Art mit seiner Musik um den Finger wickeln kann. Alles in allem ein tolles Weihnachtsbuch, das mit einer charmant, amüsant und witzigen Zeitreise aufmerksam darauf macht, was eigentlich Weihnachten ausmacht.