Herrschaft und Macht nach Max Weber

Die Herrschaftssoziologie nach Max Weber

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1,3, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen der Soziologie wird der Begriff der Herrschaft klassischerweise als ein zentraler Mechanismus der sozialen Handlungsregelung verstanden. Weiterhin findet sich in der soziologischen Diskussion die Verknüpfung von Herrschaft mit sozialer Ungleichheit, Ausbeutung und Unterdrückung. Zum einen postuliert die Soziologie für die moderne Gesellschaft einen angestiegenen Bedarf an sozialen Regelungen der Handlung, kritisiert zum anderen die Beschränkungen individueller Freiheiten der Handlung und die sozialen Folgen, die oft mit dem Ausbau von Hierarchien und formal-hierarchischen Organisationen einhergehen. Diese Ambivalenz durchzieht die Herrschaftssoziologen seit langem. Die Phänomene der Herrschaft und der Hierarche sind altbekannt und es wurde bereits in der Antike darüber nachgedacht und philosophiert. Jedoch wird erst in der modernen Sozial-theorie im Rahmen der Vorstellung freier und gleicher Menschen Herrschaft zum Gegenstand kritischer Anfragen erhoben und die Suche nach deren Grundlagen eröffnet. Die Grundlagen der modernen Herrschaftssoziologie hat Max Weber geschaffen. Das Forschungsfeld wurde durch ihn abgesteckt und mit dem Modell der Herrschaft kraft Autorität lange Zeit das soziologische Forschungsprofil geprägt. Der Begriff der Herrschaft ist nach Weber eine Form der sozialen Regelung und Beziehung, welche im widerspruchsfreien Befehlen und Gehorchen Einzelner zum Ausdruck kommt. Herrschaft unterscheidet sich von zufälligen Macht- oder Gewaltbeziehungen und weist eine soziale Ordnungsform auf, die das soziale Handeln der Einzelnen erwartbar regelt und damit soziale Koordination bewirkt. Im Rahmen des Konzepts der Herrschaft kraft Autorität hat er sozial geregelte Beziehungen der Herrschaft in den Mittelpunkt soziologischer Analysen gerückt und in deren Institutionalisierung die entscheidende Erfolgs- und Bestandschance gesehen. Im Gegensatz zur Macht definiert Weber Herrschaft als die Möglichkeit, für einen bestimmten Befehl bei bestimmten Personen Gehorsam zu finden. Somit stellt Herrschaft eine vertikale und asymmetrische soziale Beziehung dar, in der es ein Befehlen und ein Gehorchen gibt. Macht hingegen ist die bloße Möglichkeit, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben anderer durchsetzen zu können. Macht prägt das soziale Handeln, bildet aber an sich keine soziale Beziehung. Im Rahmen dieser Hausarbeit soll sich mit der Herrschaftssoziologie nach Max Weber näher beschäftigt werden.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 28
Erscheinungsdatum 19.06.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-656-21335-2
Verlag GRIN Publishing
Maße (L/B/H) 21,5/15,6/1,3 cm
Gewicht 55 g
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Die feinen Unterschiede
    von Pierre Bourdieu
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    26,00
  • Beschleunigung
    von Hartmut Rosa
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    22,00
  • Soziologische Theorien
    von Hartmut Rosa, David Strecker, Andrea Kottmann
    Buch (Taschenbuch)
    24,99
  • Einführung in die systemische Organisationstheorie
    von Fritz B. Simon
    (1)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    13,95
  • Soziologische Theorien kompakt
    von Martin Endress
    Buch (Taschenbuch)
    24,95
  • Individualismus der modernen Zeit
    von Georg Simmel
    Buch (Taschenbuch)
    20,00
  • Elias, N: Prozess d. Zivilisation 1
    von Norbert Elias
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • Beschleunigung und Entfremdung
    von Hartmut Rosa
    Buch (Taschenbuch)
    20,00
  • Stigma
    von Erving Goffman
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • Sozialer Sinn
    von Pierre Bourdieu
    Buch (Taschenbuch)
    22,00
  • Un/doing Differences
    Buch (Taschenbuch)
    24,90
  • Die Religion der Gesellschaft
    von Niklas Luhmann
    Buch (Taschenbuch)
    16,00
  • Soziologische Dimensionen der Identität
    von Lothar Krappmann
    Buch (Taschenbuch)
    27,95
  • Die Seele im technischen Zeitalter
    von Arnold Gehlen
    Buch (Taschenbuch)
    19,80
  • Solidarismus
    von Rudolf Diesel
    Buch (Taschenbuch)
    18,00
  • Der Prozeß des Organisierens
    von Karl E. Weick
    Buch (Taschenbuch)
    20,00
  • Die Politik der Gesellschaft
    von Niklas Luhmann
    Buch (Taschenbuch)
    19,00
  • Theorien abweichenden Verhaltens I - "Klassische Ansätze"
    von Siegfried Lamnek
    Buch (Taschenbuch)
    24,99
  • Die Beobachtung des Beobachters
    von Bernhard Pörksen
    Buch (Kunststoff-Einband)
    34,95
  • Klassiker der Soziologie
    von Ansgar Lorenz, Nektarios Ntemiris
    Buch (Taschenbuch)
    19,90

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.