Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Hool

Roman. Nominiert für die Shortlist zum Deutschen Buchpreis 2016

(22)
+++ Nominiert für den Deutschen Buchpreis +++
Jeder Mensch hat zwei Familien. Die, in die er hineingeboren wird, und die, für die er sich entscheidet. HOOL ist die Geschichte von Heiko Kolbe und seinen Blutsbrüdern, den Hooligans. Philipp Winkler erzählt vom großen Herzen eines harten Jungen, von einem, der sich durchboxt, um das zu schützen, was ihm heilig ist: Seine Jungs, die besten Jahre, ihr Vermächtnis. Winkler hat einen Sound, der unter die Haut geht. Mit HOOL stellt er sich in eine große Literaturtradition: Denen eine Sprache zu geben, die keine haben.
Einen so knallharten, tieftraurigen und todkomischen Debütroman hat es seit Clemens Meyers „Als wir träumten“ in Deutschland nicht mehr gegeben. Thomas Klupp
Winkler schreibt bewegend, kraftvoll und mit feinem Gespür für die Welt der Außenseiter. Denn eigentlich ist Heiko Kolbe ein hoffnungsloser Romantiker und seine Gewalt ein stummer Schrei nach Liebe. Moritz Rinke
Woher kommt die Wut, was tust du, wenn dir nichts geblieben ist? Verzweifelt, knallhart und voller Herz. HOOL leuchtet aus allen Wunden. Lucy Fricke
Rezension
Claudia Hüllmann, Literatur-Expertin Thalia:
"Philipp Winkler hat mich mit seinem Debütroman unglaublich beeindruckt. Extrem hart, unfassbar traurig und berührend. Heiko ist ein Hooligan, seine Mutter ist schon vor Jahren verschwunden, der Vater säuft, Heikos Familie - das sind seine Freunde. Er arbeitet im Gym seines Onkels, umgeben von seltsamen Menschen; es werden Drogen verkauft, und an den Wochenenden gibt es Schlachten in irgendwelchen Wäldern. Heiko lebt in einer Wirklichkeit, die uns fremd erscheint. Dieses harte, brutale Leben, diese Hoffnungslosigkeit ist schwer zu ertragen, schon für den Leser, und trotzdem glaubt Heiko an den Sinn seines Lebens. Er steht immer wieder auf. Die zarten stillen Szenen des Romans sind fast romantisch, der Autor hat eine wunderbare Sprache, er versucht sich nicht anzubiedern, es ist ja ein Buch über einen jungen Menschen in einer krassen Welt. Hool ist eines der besten Bücher in diesem Herbst und hat es absolut verdient, auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises zu kommen."
Portrait
Philipp Winkler, 1986 geboren, aufgewachsen in Hagenburg bei Hannover. Studierte Literarisches Schreiben in Hildesheim. Lebt in Leipzig. Auslandsaufenthalte im Kosovo und Japan. Neben Veröffentlichungen in Literaturmagazinen und -anthologien, erhielt er 2008 den Joseph-Heinrich-Colbin-Preis, 2015 für Auszüge aus "HOOL" den Retzhof-Preis für junge Literatur des Literaturhauses Graz und 2016 für "HOOL" den ZDF aspekte-Literaturpreis für das beste deutschsprachige Debüt. Zudem stand er mit "HOOL" auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2016.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 310
Erscheinungsdatum 19.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-351-03645-4
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 232/139/32 mm
Gewicht 465
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 4.076
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45331758
    Hier bin ich
    von Jonathan Safran Foer
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00
  • 41012594
    Eine Rose für Putin
    von Thomas Wendrich
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 44199696
    Ein langes Jahr
    von Eva Schmidt
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 45257434
    Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1
    von Elena Ferrante
    (88)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 45326690
    Das Unglück anderer Leute
    von Nele Pollatschek
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,99
  • 44200643
    Skizze eines Sommers
    von André Kubiczek
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 45185581
    Widerfahrnis
    von Bodo Kirchhoff
    (19)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,00
  • 46319364
    Du hättest gehen sollen
    von Daniel Kehlmann
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,00
  • 45331908
    Raumpatrouille
    von Matthias Brandt
    (30)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • 45165388
    Die schwedischen Gummistiefel
    von Henning Mankell
    (16)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00
  • 44455741
    Im Schatten unserer Wünsche / Clifton-Saga Bd.4
    von Jeffrey Archer
    (25)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 45429472
    Und nebenan warten die Sterne
    von Lori Nelson Spielman
    (71)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 45244785
    Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969
    von Frank Witzel
    Buch (Taschenbuch)
    16,99
  • 45244267
    Schottendisco
    von David F. Ross
    (1)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 26374603
    Ran an den Mann • Fünf-Sterne-Kerle inklusive
    von Gaby Hauptmann
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 45244329
    Porno
    von Irvine Welsh
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 45255216
    Rauschzeit
    von Arnold Stadler
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00
  • 45244660
    Mädchen für Morris
    von Roman Graf
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 44321960
    Alles kein Zufall
    von Elke Heidenreich
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • 42457780
    Eins im Andern
    von Monique Schwitter
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Es geht um weit mehr als Fussball...“

Julia Neubert, Thalia-Buchhandlung Dresden

Philipp Winkler beschreibt ungeschönt das aus dem Ruder gelaufene Leben eines jungen Mannes: Heiko Kolbe hat mit seiner Familie beinahe abgeschlossen. Sein Vater ist Alkoholiker und nicht imstande einen Entzug durchzuhalten. Seine Schwester hat sich eine vermeintlich idyllische bürgerliche Existenz aufgebaut und versucht den Kontakt Philipp Winkler beschreibt ungeschönt das aus dem Ruder gelaufene Leben eines jungen Mannes: Heiko Kolbe hat mit seiner Familie beinahe abgeschlossen. Sein Vater ist Alkoholiker und nicht imstande einen Entzug durchzuhalten. Seine Schwester hat sich eine vermeintlich idyllische bürgerliche Existenz aufgebaut und versucht den Kontakt zur Familie trotz der Widrigkeiten aufrechtzuerhalten.
Heikos Mutter ist aus seinem Leben verschwunden als er ein Kind war.
Über seinen Onkel gerät Heiko früh in Hooligan-Kreise und fährt schließlich regelmäßig zu Matches.
Damit beginnt der Roman - An einem entlegenen Acker, an dem sich Heikos Hannover 96-Gruppe mit gegnerischen Fans prügelt.
Nach wenigen Kapiteln entwickelt die Handlung einen regelrechten Sog. In Rückblenden erfährt man von den üblen Umständen in die Heiko geraten ist. Man liest von illegalen Tierkämpfen, bei denen viel Geld verwettet wird, von Heikos Exfreundin, die ebenfalls am Leben gescheitert ist, von geplatzten Träumen und brutalen Prügeleien zwischen verfeindeten Gruppen. Und immer wieder beschleicht einen das Gefühl dass Heiko, der sich so vehement unbeteiligt gibt und stur bis zuletzt an seiner Vision festhält, eigentlich nur eines sucht: Normalität und Zuwendung.
"Hool" ist ein Buch, das einem zusetzen kann. Und es ist in seinen expliziten Schilderungen von Gewalt und Elend faszinierend und abstoßend zugleich.
Ich bin gespannt auf weitere Bücher Philipp Winklers.

„Eine sprachliche Naturgewalt“

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Lassen Sie sich von dem Titel und dem scheinbaren Thema auf keinen Fall abschrecken. Es geht nur vordergründig um Fußball, Hooligans und Gewalt. In erster Linie geht es um Heiko, eine Aussenseiter und Träumer, der seinen Platz im Leben noch nicht gefunden hat. Die Sprache ist roh aber an vielen Stellen ebenso poetisch. Das Buch ist Lassen Sie sich von dem Titel und dem scheinbaren Thema auf keinen Fall abschrecken. Es geht nur vordergründig um Fußball, Hooligans und Gewalt. In erster Linie geht es um Heiko, eine Aussenseiter und Träumer, der seinen Platz im Leben noch nicht gefunden hat. Die Sprache ist roh aber an vielen Stellen ebenso poetisch. Das Buch ist ein absolutes Highlight und hätte mit seiner Kraft und Frische sicherlich den Deutschen Buchpreis verdient.

„Die Familie kann man sich nicht aussuchen....“

Dorothea Weiss, Thalia-Buchhandlung Jena

... Freunde aber schon!
Heiko und seine Freunde sind Hools für Hannover 96. Zusammen wollen sie den Namen Hannovers in die Welt tragen und gehen keinem Match aus dem Weg. Wenn es nach Heiko ginge, würde sich daran niemals etwas ändern!
Doch Menschen verändern sich!
Als sein bester Freund fast totgeprügelt wird muss Heiko mit ansehen,
... Freunde aber schon!
Heiko und seine Freunde sind Hools für Hannover 96. Zusammen wollen sie den Namen Hannovers in die Welt tragen und gehen keinem Match aus dem Weg. Wenn es nach Heiko ginge, würde sich daran niemals etwas ändern!
Doch Menschen verändern sich!
Als sein bester Freund fast totgeprügelt wird muss Heiko mit ansehen, wie seine Zweitfamilie langsam zerbricht....
Brutal, ehrlich und schonungslos! Ein verdienter Kandidat für den Deutschen Buchpreis!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Soest

Gewaltig, ekelerregend, krass, bildgewaltig und zutiefst menschlich. Der Fußball ist hier nebensächlich, hier geht es um eine Parallelwelt direkt vor unserer Haustür. Lesenswert! Gewaltig, ekelerregend, krass, bildgewaltig und zutiefst menschlich. Der Fußball ist hier nebensächlich, hier geht es um eine Parallelwelt direkt vor unserer Haustür. Lesenswert!

Julia Weßbecher, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Harte und schnelle Geschichte in der Hooligan Szene Hannovers angesiedelt. Nichts für schwache Nerven. Harte und schnelle Geschichte in der Hooligan Szene Hannovers angesiedelt. Nichts für schwache Nerven.

Celine Teipel, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Ein absolut ergreifender Einblick in die Gefühlswelt eines Fußballhooligans. Philipp Winkler überzeugt mit einem wunderbar einfühlsamen Schreibstil und tollen Charakteren. Ein absolut ergreifender Einblick in die Gefühlswelt eines Fußballhooligans. Philipp Winkler überzeugt mit einem wunderbar einfühlsamen Schreibstil und tollen Charakteren.

Andrea Dippel, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Bedrückender Insideroman über den Sog der Hooliganszene Bedrückender Insideroman über den Sog der Hooliganszene

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Knallhart! Erst liest man nur mit offenem Mund, dann kann man es nachvollziehen, danach kriegt man sogar ein wenig Mitleid. Das Buch hat mich echt mitgenommen! Knallhart! Erst liest man nur mit offenem Mund, dann kann man es nachvollziehen, danach kriegt man sogar ein wenig Mitleid. Das Buch hat mich echt mitgenommen!

Tamara Lee Zangerle, Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern

Authentische Geschichte - unverblümt erzählt. Der Autor schafft es durch seine ehrlich-direkte Sprache ein Thema anzusprechen, das sonst selten aus dieser Perspektive erzählt wird. Authentische Geschichte - unverblümt erzählt. Der Autor schafft es durch seine ehrlich-direkte Sprache ein Thema anzusprechen, das sonst selten aus dieser Perspektive erzählt wird.

Anne Pietsch, Thalia-Buchhandlung Hof

Erschreckend realistische und brutale Einblicke in die Welt der Hooligans. Es geht um einen jungen Mann, der seinen Platz in der Welt sucht. Überraschend gefühlvoll. Erschreckend realistische und brutale Einblicke in die Welt der Hooligans. Es geht um einen jungen Mann, der seinen Platz in der Welt sucht. Überraschend gefühlvoll.

Pascal Endres, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Eine bewegende Geschichte. Ein junger Mann auf der Suche nach sich selbst. Drastisch geschildert und gut geschrieben.. Eine bewegende Geschichte. Ein junger Mann auf der Suche nach sich selbst. Drastisch geschildert und gut geschrieben..

Authentisch wirkender und schonungsloser Roman über die erschreckend gewalttätige Lebenswelt eines Hooligans. Authentisch wirkender und schonungsloser Roman über die erschreckend gewalttätige Lebenswelt eines Hooligans.

Philipp Stirbu, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ein Einblick in die Welt der Hooligans, der sehr gut recherchiert ist und zeigt, dass hinter dem "auf die Fresse hauen" eigentlich nur ein stummer Schrei nach Liebe steckt. Ein Einblick in die Welt der Hooligans, der sehr gut recherchiert ist und zeigt, dass hinter dem "auf die Fresse hauen" eigentlich nur ein stummer Schrei nach Liebe steckt.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 14256333
    Als wir träumten
    von Clemens Meyer
    (13)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 35147076
    Trainspotting
    von Irvine Welsh
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45243984
    Vor dem Fall
    von Noah Hawley
    (16)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • 29033139
    On the Road
    von Jack Kerouac
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 17564727
    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
    von Horst Rieck
    (46)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 32018395
    Gott bewahre
    von John Niven
    (59)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45300238
    Die Welt im Rücken
    von Thomas Melle
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 45833445
    So, und jetzt kommst du
    von Arno Frank
    (38)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
16
4
2
0
0

Wenn Fussball und Gewalt der Sinn des Lebens sind
von Xirxe aus Hannover am 26.03.2017

Für den 27jährigen Heiko Kolbe gibt es nur wenig im Leben was ihm wichtig ist, nachdem seine Freundin ihn verlassen hat: Es sind seine Freunde, mit denen er seine Liebe zum Fußball und zur Gewalt teilen kann. Immer wieder treffen sie sich zu Matches mit Gleichgesinnten aus anderen Städten,... Für den 27jährigen Heiko Kolbe gibt es nur wenig im Leben was ihm wichtig ist, nachdem seine Freundin ihn verlassen hat: Es sind seine Freunde, mit denen er seine Liebe zum Fußball und zur Gewalt teilen kann. Immer wieder treffen sie sich zu Matches mit Gleichgesinnten aus anderen Städten, wo es ausschließlich darum geht, sich gegenseitig zusammenzuschlagen. Den Kick, den sich Andere beim Bungeejumping oder Bergsteigen holen, erhalten diese jungen Männer durch Schlägereien bis auf's Blut, wobei die Gegnerschaft im Fußball der bereits vorhandenen Aggressivität noch einen zusätzlichen Schub verleiht. Nach "Niemand ist bei den Kälbern" von Alina Herbig ist dies bereits das zweite Buch in kurzer Zeit, das mir einen Einblick in eine Welt liefert, die bei "Hool" zwar im wahrsten Sinne des Wortes um die Ecke liegt; doch wovon hier erzählt wird, wirkt so weit entfernt, als wäre von einem anderen Planeten die Rede. Wunstorf, Luthe, Hannover - all diese Orte, in denen Heiko sich aufhält, sind mir gut bekannt. Aber in seinem Leben gehören Alkohol und Drogen ebenso wie Gewalt und Kriminalität zum Alltag. Da werden Anabolika gehandelt, Drogen vertickt und konsumiert, Tierkämpfe mit Wettgeschäften veranstaltet; es wird gesoffen, gekifft und wenn es einem gerade danach ist, einer zusammengeschlagen. Klar weiß ich, dass nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen (oder sowas in der Art) ist und es in unserer Gesellschaft Bereiche gibt, in denen die Uhren anders gehen. Doch was Philipp Winkler hier überzeugend durch seinen Protagonisten erzählen lässt, ist für mich eine völlig fremde Welt, obwohl sie in meiner unmittelbaren Nachbarschaft existiert. Heiko ist kein wirklicher Sympathieträger – wie könnte es bei einem Hooligan auch anders sein? Doch auch wenn seine Sprache vulgär, brutal und derb ist, ist er ebenso wenig der Widerling und die Dumpfbacke schlechthin, wie man vermuten könnte. Er war auf dem Gymnasium (wenn auch ohne Abschluss), machte Zivildienst und lehnt Nazis ab. So wie er seine Ruhe will, lässt er die Anderen in Ruhe und wäre nicht diese ständig schwelende Wut in ihm, der er bei den Matches freien Lauf lässt, könnte er der nette junge Nachbar von gegenüber sein. In Rückblicken, die in die laufende Erzählung immer wieder eingeschoben werden, wird erkennbar, woher diese Wut letzten Endes kommt. Auch der Blick auf Heikos Freunde widerspricht dem Klischee der rechten Schläger. Sie sind ebenfalls keine Nazis: Kai ist ein lebensfroher Student; Jojo ein braver Sohn, der bei seiner Mutter lebt. Es ist ein brutales und grausames Buch ohne Schwarz-Weiß-Malerei, das ungemein realistisch wirkt und gerade im Hinblick auf die aktuellen Diskussionen um das Auseinanderdriften der Gesellschaft ein wichtiger Beitrag sein kann. Ich habe auf jeden Fall einen Einblick in eine Welt erhalten, der mir sonst nicht möglich gewesen wäre. Dafür Danke!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wenn man erst einmal angefangen hat, dann muss man es auch zu Ende lesen
von Andrea Karminrot aus Berlin am 11.10.2016

Heiko Kolbe hat zwei Familien. Eine, in die er hineingeboren ist und Eine, die er sich ausgesucht hat. Wo er sich wohl fühlt und glaubt er gehöre dorthin, ist eine Gruppe von Männer, die sich nur um Fußball kümmert. Genauer gesagt, um Hannover 96. Sie treffen sich nach den... Heiko Kolbe hat zwei Familien. Eine, in die er hineingeboren ist und Eine, die er sich ausgesucht hat. Wo er sich wohl fühlt und glaubt er gehöre dorthin, ist eine Gruppe von Männer, die sich nur um Fußball kümmert. Genauer gesagt, um Hannover 96. Sie treffen sich nach den Spielen auf einer Wiese und hauen sich gegenseitig auf’s Maul. Heiko hofft schon seit längerer Zeit, Anführer dieser Gruppe zu werden, aber sein Onkel Axel, der den Haufen in der Hand hat, gibt das Zepter nicht ab. Heikos echte Familie steckt in verschiedenen Miseren. Der Vater Alkoholiker (Heiko kann ihm längst das Wasser reichen!), wird von Heikos Schwester zum Entzug in eine Rehaklinik gesteckt. Die Stiefmutter, Heikos richtige Mutter ist verschwunden, stammt aus Thailand und ist nicht in der Familie willkommen. Manuela, die Schwester, ist unglücklich, weil sie andere funktionierende Familien um sich hat und weiß, dass ihre so nie sein wird. Das Gefühlsleben des jungen Mannes kommt hervorragend rüber und die brutalen Szenen sind erstklassig beschrieben. Man hat das Gefühl, mittendrin zu stehen. (nicht, dass das mein Wunsch wäre!) Der Text ist einfach und schnell zu lesen. Die Story hat Hand und Fuß. Mich hat eher diese plumpe Clique verschreckt. Die nur auf Schläge aus ist. Die aber ebenfalls voller Komplexe steckt, sich dem echten Leben nicht stellt und dumpf vor sich hin stapft. Verrückte Typen sind dabei vertreten, wie Armin, der Tiere sammelt, wie Tiger und Bartgeier. Auf den ersten Seiten des Buches konnte ich nicht sagen, ob mich das Buch in seinen Bann gezogen hätte. Fußball ist für mich ein Sport, der mich meistens nur zu den Weltmeisterschaften interessiert. Dass es Hooligans gibt, weiß ich. Was die allerdings antreibt, ist mir ein Rätsel. Was auch durch diesen Roman nicht besser geworden ist. Etwa ab der Mitte des Buches, war ich allerdings tatsächlich gefangen und las mich an einem Nachmittag durch den gesamten Roman. Die Schreibweise von Phillip Winkler erinnerte mich ein bisschen an Sven Regeners “Herrn Lehmann”. Der Roman mutet ab und an auch witzig an, lässt mich aber auch nachdenklich zurück. Welche Wut den jungen Mann antreibt, solche brutalen Ausbrüche zu veranstalten? Mein Fazit: wenn man sich mit der Schnoddersprache der Hauptdarsteller angefreundet hat und sich über die ersten Seiten hinein gelesen hat, ein sehr unterhaltsamer Roman.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Absolute Leseempfehlung: Ein einzigartiges Buch wie ein Schlag, voller Herzblut
von StefanieFreigericht am 03.10.2016

Ich kann Fußball nicht leiden, mag keine Drogen, Hooligans noch weniger – dieses Buch geht um genau dieses Milieu und doch um viel mehr. Es geht um Familie und Freundschaft, um Leidenschaft und Alltagstrott, Treue, Pflicht, Liebe – Versagen, Angst, Hoffnungslosigkeit. Man könnte jetzt sagen, Fußball und die Hooligans... Ich kann Fußball nicht leiden, mag keine Drogen, Hooligans noch weniger – dieses Buch geht um genau dieses Milieu und doch um viel mehr. Es geht um Familie und Freundschaft, um Leidenschaft und Alltagstrott, Treue, Pflicht, Liebe – Versagen, Angst, Hoffnungslosigkeit. Man könnte jetzt sagen, Fußball und die Hooligans seien nur Vehikel für die Themen, aber das trifft es auch nicht – das Buch hätte weder über einen Golfer noch über einen Boxer geschrieben worden sein können. Ich habe es wie im Rausch verschlungen. Grandios. Mutig – auch vom Verlag, weil man natürlich erst einmal die Hemmschwelle der Leser (Leserinnen!) durchbrechen muss. Einzigartig, oder, um die Werbung zu bemühen: einzig, nicht artig. Hooligans schlagen sich oder vielmehr (bevorzugt, nach Regeln) einander – die Sprache ist (nicht im ganzen Buch) rau. Keine Sprache, die ich (sonst) lesen will – hier passt es. Genau so. Trägt das die Geschichte? Ich hatte Angst vor zu viel Wiederholung rein über die „Matches“, aber: das trägt. Autor Philipp Winkler kann das, kann viel viel mehr: Wer zweifelt, bitte unbedingt bis, sagen wir, S. 118 durchhalten – spätestens da zeigt sich, WAS er alles kann. Poetische Ansätze, Rückblicke, die langsame Entfaltung der GANZEN Geschichte(n) hinter der Geschichte. Ich-Erzähler Heiko erinnert sich an seine erste Begegnung mit Yvonne, die seine Freundin wurde: “Aber es ging auch mehr um ihr Gesicht. So f***ing schön! Ihre Wangen waren richtig glatt, so dass man fürchten müsste abzurutschen, wenn man sie streichelte. Sie liefen zum Mund hin schmaler zu. Ein niedlicher, kurzer Mund. Nicht so breitmaulfroschmäßig wie bei so vielen anderen. Ihre Nase ganz schmal und zart. Kaum Nasenlöcher. Sowieso ist alles an ihr so schmal. Wirkt so zerbrechlich.“ S. 118 Heiko hat Zeit, viel Zeit neben seinem Job im Gym seines Onkels, der ihn in die Szene brachte, neben Hilfsarbeiten beim Füttern spezieller Tiere von Arnim, bei dem er dafür wohnt, und neben seinen Kumpels und gelegentlich auch seiner Familie. Alles ändert sich gerade. „Dann steige ich in den Polo und fahre zur Midas-Spielo [Spielothek], die erst um sechs Uhr morgens für eine Stunde schließt, um durchgesaugt zu werden. Ich setze mich an den Tresen, bestelle mir einen Kaffee nach dem anderen, spiele kein einziges Mal, und wenn ich zwischendurch auf meinen Unterarmen einnicke, fühlt es sich danach an, als wäre ein Jahrzehnt vergangen und wir wären alle alt und grau und könnten endlich auf unser Leben zurückblicken und sagen: Wir bereuen nichts.“ S. 147 Es gibt viel Hoffnungslosigkeit – und es gibt die Kumpels. Die Hooligans verabreden sich mit denen anderer Clubs zu „Matches“, außerhalb vom eigentlichen Spiel, ein Schlagabtausch im engeren Sinn nach festen Regeln, gleiche Personenzahl, es wird dokumentiert, ohne „Zivilisten“ – wer am Boden liegt und nicht aufsteht, wird nicht mehr geschlagen, ist aber raus. „Es war so ein affengeiles Gefühl, weiß ich noch ganz genau, wie der Pulk an Hools hinter mir herlief. Ich sah mich die ganze Zeit um und fühlte mich wie der Anführer einer verdammten Horde von Nashörnern oder sowas.“ S. 154 Die anderen, das sind die Polizisten und die Spießer – aber auch die Rechten („Natzen“), die Veranstalter von Tierkämpfen oder die Ultras (etwas gelernt, für mich war das „alles eins“). Aber es läuft einiges schief – manche Familien sind gebeutelt von Schicksalsschlägen, andere geben einfach auf. „Hätten wir. Oder. Hätte ich das Ganze nicht so versaut,…“ S. 193 Es wird geschlagen in dem Buch, aber darum geht es nicht. Die Geschichte selbst landet mit einem harten Einschlag beim Leser, es fließt Blut, aber immer geht es um das Herzblut der Protagonisten, die meist eher niemandes Hauptperson sind, aber doch ehrlicherweise nicht so weit weg sind – außer mir mögen die meisten Deutschen Fußball, die beschriebenen Schicksalsschläge würden jeden aus der Bahn werfen. Vielleicht wirkt das Buch gerade deshalb, weil man das zumindest im Hinterkopf weiß. Unbedingt selbst lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Hool

Hool

von Philipp Winkler

(22)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
+
=
Die Welt im Rücken

Die Welt im Rücken

von Thomas Melle

(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
+
=

für

39,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen