Hundert Gedichte

Hundert Gedichte 21

Der Dichter meidet strahlende Akkorde.

Er stößt durch Tuben, peitscht die Trommel schrill.

Er reißt das Volk auf mit gehackten Sätzen.

Aus dem Gedicht "Eingang" im Band "An Europa" (1916)

Johannes R. Becher (1891-1958) war ein Vielschreiber, der wie kaum ein anderer in seine Zeit eingreifen wollte. Mit eben dieser Zeit, aus der sie hervorgingen, in der sie durchaus streitbar und umstritten gewirkt haben, sind die meisten seiner Gedichte vergangen, ausgewaschen vom Fluss der Zeiten. Es wäre ein Leichtes, aus diesem Schutt des Erledigten jene Verse auszuwählen, die ihn als Erzstalinisten entlarven oder seinen Verfall von einer "Flamme des Expressionismus" zur "Stalllaterne der Partei" illustrieren würden, wie es heute im Feuilleton heißt. Doch was hätten wir davon? Eine Bestätigung mehr für unser selbstgerechtes Besserwissen, das uns den vergangenen Zeiten so überlegen dünkt und nicht merken lässt, wie wir zu Gefangenen des eigenen Zeitgeists werden.

Das unsäglich Schwache, das sich mit dem Staatsdichter Becher verbindet, sei nicht verschwiegen. Aber es soll uns auch nicht mehr daran hindern, das Lebendige wahrzunehmen, das er uns über die Zeiten hinweg mitzuteilen hat. Weiterwirkendes, das gerade aus der Intensität erwächst, mit der er sich in die Kämpfe seiner Zeit einließ.

(...) In Balladen hatte er erprobt, massenhaften Schicksalen ein Gesicht zu geben, statt gesichtslose Massen zu agitieren. Im Exil, doppelt bedroht vom braunen und roten Terror, setzt er den Versuch fort, durch Rückbesinnung auf tradierte Formen, wie das Sonett, Erfahrungen haltbar und verbindlich mitzuteilen, einen Halt in der Sprache zu stiften, Menschlichkeit in unmenschlichen Zeiten.

So entstand "Der Glücksucher und die sieben Lasten" (1938), der wohl beste Lyrikband Bechers. Thomas Mann nannte ihn "das repräsentative Gedichtbuch unserer Zeit und unseres schweren Erlebens". Und Pasternak antwortete auf "Wiedergeburt", den nachfolgenden Band: "Ich danke dir, du wahrer, großer, einziger Dichter. ... es ist ein siegreiches Glück, solch einen Reichtum wie dein Buch, solch eine Insel im heutigen Lügenmeere zu besitzen."

(...) Sein poetisches Testament hat er noch auf dem Krankenbett als Flaschenpost verfasst: "Petrarca" - ein Bild der DDR, gespiegelt im Labyrinth der Zeiten. Und ein letztes Bekenntnis zum Fegefeuer der Dichtung, die nicht in den Himmel der Ideologen gehört: "Ich litte dort in eurem Paradiese / (...) / Ich wähl die Hölle und begehr nur diese!"
Portrait
Johannes R. Becher,

Lyriker, Dramatiker, Erzähler und Essayist, München 22.5.1891 – Berlin 11.10.1958; studierte Philosophie und Medizin in München, Jena und Berlin. 1919 Mitglied der KPD, 1933 Emigration, 1933-45 in der UDSSR, Chefredakteur der Zeitschrift »Internationale Literatur, Deutsche Blätter«, Juni 1945 Rückkehr nach Berlin, 1953 Präsident der Deutschen Akademie der Künste, 1954 Minister für Kultur. Repräsentant des sozialistischen Realismus in der deutschen Literatur.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Jens-Fietje Dwars
Seitenzahl 164
Erscheinungsdatum 17.09.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-351-03245-6
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 21/12,4/1,9 cm
Gewicht 245 g
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Hundert Gedichte
    von Friedrich Nietzsche
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,50
  • In den sonnigen Beeten
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    4,95
  • Liebesgedichte
    von Christian Morgenstern
    (1)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    12,90
  • Der erste Frost kommt unverlangt
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,00
  • Deutschland. Ein Wintermärchen
    von Heinrich Heine
    Buch (Taschenbuch)
    2,40
  • Gründe
    von Erich Fried
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,90
  • Der Winter nach der schlimmen Liebe
    von Eva Strittmatter
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,50
  • Gedichte
    von Joseph Eichendorff
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Hundert Gedichte
    von Rainer Maria Rilke
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Hundert Gedichte
    von Joseph Eichendorff
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,50
  • Als du mich einst gefunden hast - Die schönsten Gedichte
    von Rainer Maria Rilke
    Buch (gebundene Ausgabe)
    5,00
  • Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (190)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Milk and honey - milch und honig
    von Rupi Kaur
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,99
  • Das Glück wohnt so nah
    von Nora Roberts
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Sommerhaus, später
    von Judith Hermann
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Kinder der Freiheit / Jahrhundert-Saga Bd. 3
    von Ken Follett
    (58)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Der Horizont in deinen Augen
    von Patricia Koelle
    (16)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Das Meer in deinem Namen
    von Patricia Koelle
    (60)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Jetzt, Baby
    von Julia Engelmann
    (21)
    Buch (Klappenbroschur)
    7,00
  • Eines Tages, Baby
    von Julia Engelmann
    (49)
    Buch (Klappenbroschur)
    7,00

Weitere Bände von Hundert Gedichte mehr

  • Band 7

    3885872
    Hundert Gedichte
    von Joseph Eichendorff
    Buch
    12,50
  • Band 15

    13713502
    Hundert Gedichte
    von Friedrich Nietzsche
    Buch
    12,50
  • Band 16

    11377940
    Hundert Gedichte
    von Kurt Tucholsky
    Buch
    12,50
  • Band 21

    15527844
    Hundert Gedichte
    von Johannes R. Becher
    Buch
    14,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 24

    18685700
    In den sonnigen Beeten
    (1)
    Buch
    4,95
  • Band 25

    21111490
    Und in der Nacht ein Licht
    (1)
    Buch
    14,00
  • Band 26

    28942118
    Der erste Frost kommt unverlangt
    Buch
    14,00

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.