Thalia.de

Ich hätte es wissen müssen

(12)
Mitten in der Nacht klingelt das Handy der 16-jährigen Tori. Der Anrufer heißt Andy und behauptet, Tori rein zufällig angerufen zu haben. Andy bittet Tori, ihm einen einzigen Grund zu nennen, warum er nicht Selbstmord begehen soll. Ausgerechnet Tori! Sie, die beschuldigt wird, mit ihren Posts auf Facebook einen Mitschüler in den Freitod getrieben zu haben. Will Andy sie nur vorführen? Aber was, wenn er die Wahrheit sagt? Wenn er wirklich seine große Liebe verloren hat? Und nun mit seinem Wagen an der Klippe steht, bereit, sich hinunterzustürzen? Tori muss etwas einfallen, und zwar schnell! Freundschaft in den Zeiten von Social Media – ein spannender Roman zu einem aktuellen Thema.
Rezension
"Dieses Jugendbuch geht unter die Haut und ist sicherlich eines der eindrucksvollsten zum Thema Cybermobbing. ... Die Geschichte eines gnadenlosen Mobbings aus der Sicht einer Täterin ... die dem Leser zu denken gibt. Wirklich empfehlenswert!" Dorle Neumann, Westfälische Nachrichten, 26.02.16
"Ich hätte es wissen müssen gehört definitiv zu den Geschichten, die man dieses Jahr gelesen haben muss. ... Nach der Lektüre sieht man die Welt plötzlich mit anderen Augen und beginnt sein eigenes Handeln zu überdenken." Susann Fleischer, Literaturmarkt Online, 26.11.15
"Ein spannender Roman über die Tücken von Facebook und die Gefahren von Cyber-Mobbing." Hajo Steinert/Ute Wegemann, Deutschlandfunk Büchermarkt, 03.10.15
"Dem Autor gelingt es das Phänomen Cybermobbing auf spannende Weise zu thematisieren und zugleich aufzuzeigen, wie drastisch die Folgen sein können." Christine Steffen, Neue Zürcher Zeitung, 02.09.15
Portrait
Tom Leveen ist Mitgründer von Chyro Arts Venue, einem Kunstraum, der darstellenden und bildenden Künstlern Auftrittsmöglichkeiten bietet. Als dortiger Leiter organisierte er seit 1988 Ausstellungen, Konzerte und Events und führte in mehr als 30 Stücken Regie. Inzwischen ist er hauptsächlich Schriftsteller und hat bereits fünf Jugendromane geschrieben. Leveen stammt aus Arizona und lebt dort mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn. Nach seinem Debüt „Party“ (2013) folgt im Herbst 2015 sein zweites Jugendbuch bei Hanser: „Ich hätte es wissen müssen“
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Altersempfehlung 13 - 16
Erscheinungsdatum 27.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-24931-8
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 213/141/25 mm
Gewicht 360
Originaltitel Random
Verkaufsrang 58.541
Buch (Taschenbuch)
15,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 28855194
    Das also ist mein Leben
    von Stephen Chbosky
    (57)
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 41026690
    Das zweite Leben des Travis Coates
    von John Corey Whaley
    Buch (Taschenbuch)
    15,90
  • 33808306
    Numbers - Den Tod vor Augen
    von Rachel Ward
    (37)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 42462806
    Denkzettel. Wenn dein Albtraum wahr wird
    von Danielle Bakhuis
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 42420228
    Alles so leicht
    von Meg Haston
    (27)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 28857276
    Schlachtfeld
    von Luca Bloom
    Buch (Taschenbuch)
    6,95
  • 44284242
    Unsichtbare Wunden
    von Astrid Frank
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,90
  • 42419615
    Die Puppenspieler von Flore
    von Lilli Thal
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 42473562
    Glück ist eine Gleichung mit 7
    von Holly Goldberg Sloan
    (17)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,90
  • 42419734
    Eine Woche, ein Ende und der Anfang von allem
    von Nina LaCour
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,99
  • 40974279
    Rosenwinkel
    von Luise Rist
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 42418673
    School`s out - Jetzt fängt das Leben an!
    von Karolin Kolbe
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 33787939
    Der Märchenerzähler
    von Antonia Michaelis
    (87)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    8,99
  • 41080152
    Stupid Crazy Love Story
    von Valerie Thomas
    Buch (Taschenbuch)
    6,99
  • 42410464
    Es wird keine Helden geben
    von Anna Seidl
    (46)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    8,99
  • 42467295
    Der Quantenzauberer / W.A.R.P. Bd.1
    von Eoin Colfer
    (23)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 42433233
    Solange wir lügen
    von E. Lockhart
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,99
  • 40779238
    Scherbenmädchen
    von Liz Coley
    (36)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,99
  • 41008344
    Sag nie ihren Namen
    von James Dawson
    (11)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 41026713
    Idiotensicher
    von Dirk Pope
    Buch (Taschenbuch)
    14,90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
5
4
1
1
1

Lesenswertes Buch über Cybermobbing und seine möglichen Folgen
von bromer65 aus Traunstein am 04.10.2015

"Ich hätte es wissen müssen" von Tom Leveen ist im Juli 2015 im Hanser Verlag erschienen. Das Buch ist 206 Seiten dick und zeigt auf dem Hochglanz-Cover ein blondes Mädchen, das verunsichert auf ein Handy in ihrer Hand starrt. In dem Buch dreht sich alles um eine einzige Nacht. Nämlich... "Ich hätte es wissen müssen" von Tom Leveen ist im Juli 2015 im Hanser Verlag erschienen. Das Buch ist 206 Seiten dick und zeigt auf dem Hochglanz-Cover ein blondes Mädchen, das verunsichert auf ein Handy in ihrer Hand starrt. In dem Buch dreht sich alles um eine einzige Nacht. Nämlich die Nacht vor der Gerichtsverhandlung, die Victoria "Tori" Hershberger vor sich hat. Tori wird beschuldigt, mit ein paar anderen Jugendlichen einen Jungen namens Kevin Cooper in den Selbstmord getrieben zu haben. Das alles ist im Internet passiert, sie und die anderen Jugendlichen haben Kevin dort gemobbt und als schwul bezeichnet. Toris Leben ist alles andere als einfach. Die Presse sitzt ihr und ihrer Familie im Nacken, sowohl die Eltern als auch ihr Bruder Jack sind aufgrund der Situation genervt ohne Ende. Tori sitzt seit Wochen zuhause und hat so gut wie keine Kontakte mehr. Den Computer und das Iphone haben ihr die Eltern weggenommen, sie hat nur noch ein altes Klapphandy, auf dem keine Rufnummern ihrer Freunde gespeichert sind. Wobei sich auch seit Wochen keiner ihrer Freunde mehr bei ihr gemeldet hat. Der einzige Freund ist Noah, der Am vorabend der Verhandlung noch versucht, Tori Mut zuzusprechen. Nach Mitternacht bekommt Tori dann noch einen Anruf. Am Telefon ist aber niemand, den Tori kennt, Der Anrufer heißt Andrew und behauptet, sich umbringen zu wollen. Tori steckt nun in der Klemme: Soll sie versuchen ihn vom Selbstmord abzuhalten? Ausgerechnet sie, die ihrem Freund Kevin das Leben so schwer gemacht hat, dass er nicht mehr leben wollte? Tori lässt sich darauf ein und spricht mit Andy. Über das, was ihm passiert ist. Warum er mit seinem Auto in den Abgrund fahren will. Die ganze Nacht lang. Sie beginnt, sich auch mit ihrem Leben auseinanderzusetzen. Mit der Zeit erfährt man immer mehr von Toris Vergangenheit, in Auszügen tauchen auch immer mehr facebook-Postings auf, die Tori mit Kevin geführt hat. Tori wollte eigentlich nur zu den beliebten Schülern gehören und hat daran teilgenommen, schwächeren und unbeliebteren Schülern das Leben schwer zu machen. In diesem schweren Fall hat das mit dem Tod eines Menschen geendet. Das Buch führt uns vor Augen, wie Mobbing heutzutage gemacht wird. Meiner Meinung nach sollte dieses Buch in den Schulen als Schul-Lektüre gelesen werden, um den Jugendlichen die Gefahr des (Cyber-) Mobbings vor Augen zu führen. Schuldig oder nicht schuldig: Die Grenzen sind fließend, auch Tori muss sich mit ihrem Verhalten auseinandersetzen und ihre Schlüsse daraus ziehen. Was in der Gerichtsverhandlung passiert, erfährt man nicht mehr, das Buch endet vorher. Überrascht hat mich das Ende trotzdem, und zwar positiv. Das war so nicht vorauszusehen. Ich kann das Buch jedem ans Herz legen, der sich mit diesem aktuellen Thema befasst. Lest das Buch auch mit euren Kindern und führt ihnen die Gefahren vor Augen !! Ich vergebe die volle Punktzahl von 5 Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein ganz zufälliger Anruf
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuttgart am 22.09.2015

Victoria steht am Vorabend einer Gerichtsverhandlung. Sie ist angeklagt, einen ehemaligen Freund durch Cybermobbing in den Tod getrieben zu haben. Ihre Familie wird im Ort gemieden, sie wird beschimpft, im Internet und per Telefon. Als ihr Handy klingelt, erwartet sie einen weiteren Anruf, der sie mit Schimpfwörtern überhäuft.... Victoria steht am Vorabend einer Gerichtsverhandlung. Sie ist angeklagt, einen ehemaligen Freund durch Cybermobbing in den Tod getrieben zu haben. Ihre Familie wird im Ort gemieden, sie wird beschimpft, im Internet und per Telefon. Als ihr Handy klingelt, erwartet sie einen weiteren Anruf, der sie mit Schimpfwörtern überhäuft. Doch es ist ein zufälliger Anruf: Andy steht mit seinem Auto am Abgrund und möchte sich umbringen. Er bittet Victoria um einen Grund, dies nicht zu tun. Anfangs ist sie misstrauisch über so viel Zufall, doch je mehr sie mit ihm spricht, umso mehr nimmt sie ihn ernst. Eine lange Nacht steht ihr bevor… Anfangs konnte ich sie überhaupt nicht leiden, diese Victoria, die sich kaum Gedanken macht über den Tod des Freundes, mit dem sie noch vor einem Jahr eng zusammen war. Doch in diesem Schuljahr hat sie sich anderen Freunden angeschlossen, und die haben Kevin böse gemobbt. Statt dem Einhalt zu gebieten, hat sie munter mitgemacht. Dennoch fühlt sie sich nicht schuldig, denn Kevin hat ja selbst den Schal genommen und sich aufgehängt. Vielmehr zerfließt sie in Selbstmitleid, wenn ihr die Höchststrafe von zehn Jahren droht. Dann ist sie 26, wenn sie aus dem Gefängnis kommt, war nicht auf dem College. Überhaupt wird das Geld, das ihre Eltern für ihr College zurückgelegt haben, wohl an ihren Rechtsanwalt gehen. - Im Verlauf des Gesprächs jedoch zeigt Victoria ihre andere Seite, es gelingt ihr, mehr und mehr für Andy da zu sein, sie möchte ihn vor dem Selbstmord bewahren. Es ist keine leichte Lektüre, die Tom Leveen seinen Lesern vorlegt. Das geht bis zu feinen Spitzfindigkeiten, ob Victoria unschuldig oder nicht schuldig sei. Die Geschichte ist aus der Sicht der Jugendlichen geschildert, so dass der Leser sich sehr gut in ihre Gedanken einfühlen kann. Und ganz nebenbei kommt das wichtige Thema des Buches zur Sprache, Cybermobbing. In Zeiten, in denen Jugendliche frei von der Leber im Internet ihre Gedanken ausbreiten, kommt dieses schmale Büchlein genau richtig. Es liest sich spannend, die Cliffhanger sind genau richtig gesetzt, und die Geschichte um Kevin erfährt der Leser über die Einträge auf Victorias Facebook-Account, so dass er sich selbst seine Gedanken darüber machen kann. Etwas schwerfällig kommt der Titel daher, kurz und knackig jedoch der englische Originaltitel: Random. Ein zufälliger Anruf, der (gerade noch rechtzeitig) Victorias Leben verändert. Auch wenn ich keine Jugendliche mehr bin und mir das Ende ein bisschen arg aufgesetzt vorkam, hat mir das Buch sehr gefallen. Was Kevin geschehen ist, passiert täglich mehrfach, und die Aufarbeitung aus Victorias Sicht ist spannend und bringt den Leser zum Nachdenken. Somit ein äußerst aktuelles Thema jugendgerecht präsentiert. Ein Buch, das so kompromisslos und trotzdem einfühlsam für Toleranz steht, sollte sehr viele Jugendliche zum Nachdenken bringen, vielleicht sogar als Schullektüre.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine Nacht der (vielen) Wahrheiten.
von kvel am 11.08.2015

Inhalt: Die 16-jährige Victoria, genannt Tori, hat so einiges "verbockt"; sie war beim Internetmobbing gegen einen Mitschüler beteiligt; nachdem dieser sich das Leben genommen hatte, hat sie am nächsten Tag ihren Verhandlungstermin vor Gericht. In eben jener Nacht bekommt sie zufällig einen Anruf von einem Unbekannten; dieser sagt ihr, dass er... Inhalt: Die 16-jährige Victoria, genannt Tori, hat so einiges "verbockt"; sie war beim Internetmobbing gegen einen Mitschüler beteiligt; nachdem dieser sich das Leben genommen hatte, hat sie am nächsten Tag ihren Verhandlungstermin vor Gericht. In eben jener Nacht bekommt sie zufällig einen Anruf von einem Unbekannten; dieser sagt ihr, dass er sich gerade das Leben nehmen wolle und sie solle ihm einen plausiblen Grund sagen, es nicht zu tun. Diese eine Nacht hat es in sich: Eine Nacht mit vielen Erkenntnissen - und einem nicht (immer) einfachen Weg zur Selbsterkenntnis. Hint: Die erzählte Zeit ist nur diese eine Nacht vor Toris Verhandlung. Meine Meinung: Das Leben von Jugendlichen / Heranwachsenden ist in der Tat wirr, unvorhersehbar, überraschend, chaotisch; ebenso deren Gefühlsleben / -chaos; ich finde, dies wurde in dem Roman gut herausgearbeitet. Ebenfalls finde ich, dass das nächtliche Leben im Hause der Familie der Protagonistin gut dargestellt ist: Man trifft sich nachts in der Küche bei der Kaffeemaschine; der große Bruder, der noch etwas für die Schule vorbereiten muss; der Freund des Bruders, der Tori bei ihrem nächtlichen, stundenlangen Telefonat zur Seite steht. Auch die Gefühlswelt der Geschwister finde ich sehr gut dargestellt: Der große Bruder, der immer für Tori da war; jetzt aber tief verletzt ist und nicht mehr mit Tori spricht; es sind sehr viele verletzte Gefühle im Spiel. Sehr gut von der Autorin fand ich, dass die Eltern (insbesondere ihre "Helikopter-Mutter") nicht öfters in dem Raum bzw. in Toris Zimmertür auftaucht, und die Geschichte wirklich unter den jugendlichen Protagonisten spielt. "Nicht schuldig zu sein, bedeutet nicht, dass du unschuldig bist." (S. 5)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Ich hätte es wissen müssen

Ich hätte es wissen müssen

von Tom Leveen

(12)
Buch (Taschenbuch)
15,90
+
=
Layers

Layers

von Ursula Poznanski

(48)
Buch (Paperback)
14,95
+
=

für

30,85

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen