Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

In meinem fremden Land

Gefängnistagebuch 1944

(3)
»Ich habe das Leben wie alle gelebt, das Leben der kleinen Leute, der Masse.«

Im Herbst 1944 resümiert Hans Fallada in einer Gefängniszelle sein Leben in der NS-Diktatur, die Zeit der inneren Emigration. Unter den Bedingungen der Haft, in ständiger Angst vor Entdeckung schreibt er sich vom Alpdruck der Nazizeit frei. Seine freimütigen, bisweilen provokanten Erinnerungen galten lange Jahre als verschollen. Mit dieser Edition werden sie erstmals veröffentlicht.

Bekenntnishaftes lag dem Erzähler Fallada fern, doch in der seelischen Bedrängnis des Jahres 1944 wird die Selbstreflexion zur Überlebensstrategie. Im »Todeshause« bringt er seine politische Abrechnung zu Papier. »Ich weiß, daß ich wahnsinnig bin. Ich gefährde nicht nur mein Leben, ich gefährde [...] das Leben vieler Menschen, von denen ich berichte«, notiert der Getriebene. Er schreibt von Bespitzelung und Denunziation, von der Gefährdung seines Lebensquells, der literarischen Arbeit, und vom Schicksal vieler Freunde und Zeitgenossen wie Ernst Rowohlt und Emil Jannings. Zur Tarnung und um Papier zu sparen, verwendet er Kürzel. Seine Notate, den Blicken der Wärter ständig ausgesetzt, werden zu einer Art »Geheimschrift«. Am Ende gelingt es ihm, das Manuskript aus dem Gefängnis zu schmuggeln.

»… noch heute, nach elf Jahren habe ich mich nicht an diese braunen Uniformen und an die Bulldoggenschnauzen ihrer Träger gewöhnen können. … Sie zerstören jeden Menschen – und mit den Puppen, die dann zurückbleiben, haben sie leichtes Spiel.«
Portrait
Rudolf Ditzen alias HANS FALLADA (1893–1947), zwischen 1915 und 1925 Rendant auf Rittergütern, Hofinspektor, Buchhalter, zwischen 1928 und 1931 Adressenschreiber, Annoncensammler, Verlagsangestellter, 1920 Roman-Debüt mit "Der junge Goedeschal“. Der vielfach übersetzte Roman "Kleiner Mann – was nun?" (1932) machte Fallada weltberühmt. Sein letztes Buch, „Jeder stirbt für sich allein“ (1947), avancierte rund sechzig Jahre nach Erscheinen zum internationalen Bestseller. Weitere Werke u. a.: »Bauern, Bonzen und Bomben« (1931), »Wer einmal aus dem Blechnapf frißt« (1934), »Wolf unter Wölfen« (1937), »Der eiserne Gustav« (1938).
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Herausgeber Jenny Williams, Sabine Langenbach
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 333 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 06.01.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783841202581
Verlag Aufbau digital
Dateigröße 1430 KB
eBook
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • The Catcher in the Rye - Der Fänger im Roggen.
    von J.D. Salinger, Matthias Bode
    eBook
    7,49
  • Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
    von Petra Hülsmann
    (76)
    eBook
    8,99
  • Zwischen dir und mir das Meer
    von Katharina Herzog
    (33)
    eBook
    4,99
  • Die Frauen vom Löwenhof - Agnetas Erbe
    von Corina Bomann
    (216)
    eBook
    8,99
  • Mein Herz in zwei Welten
    von Jojo Moyes
    (97)
    eBook
    19,99
  • Die Perlenschwester / Die sieben Schwestern Bd.4
    von Lucinda Riley
    (57)
    eBook
    15,99
  • Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen
    von Petra Hülsmann
    (32)
    eBook
    8,99
  • Glück ist, wenn man trotzdem liebt
    von Petra Hülsmann
    (103)
    eBook
    8,99
  • Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3
    von Lucinda Riley
    (67)
    eBook
    9,99
  • Immer wieder im Sommer
    von Katharina Herzog
    (37)
    eBook
    4,99
  • Der Pub der guten Hoffnung
    von Alexandra Zöbeli
    (51)
    eBook
    4,99
  • Die kleine Sommerküche am Meer
    von Jenny Colgan
    eBook
    9,99
  • Der verbotene Liebesbrief
    von Lucinda Riley
    (67)
    eBook
    10,99
  • Das Erbe der Insel: Isle of Wight - Teil 1
    von Wendy K. Harris
    (2)
    eBook
    5,99
  • Hin und weg verliebt - Alaska wider Willen
    von Ellen McCoy, Elvira Zeissler
    (1)
    eBook
    3,99
  • Verliebt bis in die Fingerspitzen / From Manhattan with Love Bd.5
    von Sarah Morgan
    (9)
    eBook
    8,99
  • Die Sturmschwester / Die sieben Schwestern Bd.2
    von Lucinda Riley
    (72)
    eBook
    9,99
  • Der kleine Brautladen am Strand
    von Jane Linfoot
    (34)
    eBook
    8,99
  • Das Leben fällt, wohin es will
    von Petra Hülsmann
    (126)
    eBook
    8,99
  • Tage des Sturms
    von Iny Lorentz
    eBook
    9,99

Wird oft zusammen gekauft

In meinem fremden Land

In meinem fremden Land

von Hans Fallada
eBook
19,99
+
=
Ohne ein einziges Wort

Ohne ein einziges Wort

von Rosie Walsh
(109)
eBook
9,99
+
=

für

29,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Falladas Gefängnistagebuch gewährt intime Einblicke in sein Leben im Dritten Reich“

Lisa Brocksiek, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Das Gefängnistagebuch von Fallada gewährt dem Leser einen intimen Einblick in das Leben eines Künstlers während des Nationalsozialismus. Ein Leben voller Erpressung, Denunziationen aber auch einiger Privilegien, sofern man sich wie Fallada dazu entschieden hat, in Deutschland zu bleiben und sich dem System ein Stück weit zu fügen. Ein eindringliches Portrait eines großen Autors in der dunkelsten Zeit deutscher Geschichte. Das Gefängnistagebuch von Fallada gewährt dem Leser einen intimen Einblick in das Leben eines Künstlers während des Nationalsozialismus. Ein Leben voller Erpressung, Denunziationen aber auch einiger Privilegien, sofern man sich wie Fallada dazu entschieden hat, in Deutschland zu bleiben und sich dem System ein Stück weit zu fügen. Ein eindringliches Portrait eines großen Autors in der dunkelsten Zeit deutscher Geschichte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Fallada, oder das Leben des kleinen Mannes in Episoden von 33 bis 45
von einer Kundin/einem Kunden aus Gundelfingen am 20.02.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

„Ich habe nicht mitten im Tagesgeschehen gestanden, ich war nicht der vertraute Freund von Ministern und Generälen. Ich habe keine großen Enthüllungen zu machen. Ich habe das Leben gelebt wie alle, das Leben der kleinen Leute, der Masse.“, resümiert Fallada gegen Ende der Aufzeichnungen und macht sich sogar Gedanken... „Ich habe nicht mitten im Tagesgeschehen gestanden, ich war nicht der vertraute Freund von Ministern und Generälen. Ich habe keine großen Enthüllungen zu machen. Ich habe das Leben gelebt wie alle, das Leben der kleinen Leute, der Masse.“, resümiert Fallada gegen Ende der Aufzeichnungen und macht sich sogar Gedanken darum, ob seine Niederschriften den Leser langweilen könnten. In seinem Gefängnistagebuch erzählt der Autor sicher nicht von großen Enthüllungen im eigentlichen Sinne, aber gerade die „kleinen alltäglichen“ Berichte haben dieses Buch für mich so lesenswert gemacht. Die rückblickenden Erzählungen beginnen im Januar 1933 in einer Kneipe in Berlin, in der Autor Fallada und sein Verleger Rowohlt reichlich trinken, als der Kellner ruft, dass der Reichstag brennt. Beide, betrunken genug, wollten sogar Göring beim "kokeln helfen". Was noch einmal auf eindrückliche Weise vorher von Fallada geäußertes. „Sie haben´s erfaßt, Männecken! Ich werde nich mal ´n schlechter Nationalsozialist!“, widerspiegelt. „So schlimm wird es schon nicht“, war er im Jahre 33 noch der festen Überzeugung, ist die Wut auf die Braunhelme in den nachfolgenden Jahren durch zahlreiche Erlebnisse, von denen er hier erzählt angewachsen. Er erzählt z.B. von seiner Verhaftung im Jahr 33, angeblich wegen einer Verschwörung gegen die Person des Führers, wirklich wegen übler Nachrede seines Vermieters, mit dem er in diesem Buch mehr als gründlich abrechnet. Wollte der ihn übers Ohr hauen, zieht sich der Ärger und der Streit durch weite Teile des Tagebuches. Er erzählt von seinen zahlreichen Erlebnissen und Gesprächen mit seinem Verleger Rowolth. Er beschreibt, wie aus dem Bürgermeister von Mahlendorf, ursprünglich „ehrenfester Kleinbauer“, „wunderbare Gestalt in ihrer Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit“, ein Mann entwickelt, der Lebensmittelkarten verweigert um seine Mitmenschen zu schikanieren und quälen, oder von Suhrkamp, der vom Freund zum großen Erbschleicher mutiert ist. Man erfährt von dreckigen Zellen, einem Stahlhelm im Gerichtsgefängnis Fürstenwalde, der ihm unerlaubter Weise zu Skatrunden und Gesprächen verholfen hat, seinen Begegnungen in der internationalen jüdischen Pension in Berlin, in der er einige Zeit gelebt hat, von seiner erneuten Musterung, die er mit Hilfe von Goebbels, einem erfundenen Herzleiden und jeder Menge Koffeintabletten doch noch erneut auf dauerhaft untauglich hinausgelaufen ist, von zahlreichen teuer bezahlten Streitigkeiten, die er sich leichtfertig durch seinen Ruf als Judenfreund bzw. Nazifeind eingehandelt hat. Aber er erklärt auch, dass eine Flucht aus Deutschland für ihn nie infrage gekommen wäre, dafür fühlte er sich zu sehr Deutsch, oder gibt dem Leser Einblicke in seine Träume vom unterirdischen Palast, um die NS Zeit möglichst wie in einer Art paradiesischem Winterschlaf zu überstehen. Er bedauert, dass seine Romane aufgrund äußerer Zwänge zur seichten Unterhaltungsliteratur abgesackt sind und vieles mehr. Die Erzählungen sind äußerst kurzweilig. Er berichtet sehr emotional und lässt einen tiefen Einblick auf seine eigenen Gefühle wie Wut, Genugtuung oder auch Verzweiflung zu. Dies lässt den Leser die einzelnen Episoden sehr direkt miterleben. Nicht immer erfolgen die Aufzeichnungen chronologisch. Zwischendurch verliert er sich, schweift ab, erzählt und schimpft dann aber lieber auf jemanden, als das Begonnene weiterzuführen. Es finden sich immer wieder heitere Episoden, wie z.B. Berichte aus der Berliner Pension, bei der er „Du lieber Himmel, es war mir doch als hätte ich Feuer gefressen.“, sicher gelernt hat nie mehr, speziell für Inder zubereitetes Essen zu probieren, was mir oft ein Grinsen im Gesicht bereitet hat. Gut gefallen mir auch die zahlreichen kleinen Spitzen, wie z.B. „Sie waren zwar nicht würdig, für ihr Heimatland Kinder zu zeugen, aber sterben durften sie dafür immerhin.“, als vom Gesetz her Sterilisierte und Erbkranke letztendlich doch in den Kriegsdienst eingezogen werden. „Ich muß einfach. Und weiß, daß ich wahnsinnig bin. Ich gefährde nicht nur mein Leben, ich gefährde, wie ich immer mehr beim Weiterschreieben bemerke, das Leben vieler Menschen, von denen ich berichte.“ Für mich ist dieses kurzweilige, äußerst interessante Gefängnistagebuch mehr als beeindruckend. Nicht nur, dass Fallada es unter ständiger Todesgefahr verfasst, sondern auch die Art, wie er sein Manuskript durch verschiedene Schriftarten, verschiedene Sprachen, Mikroschrift und weiteren genialen Einfällen getarnt hat, verdient meinen allergrößten Respekt.