In Stahlgewittern

Mit Adnoten von Helmuth Kiesel

(3)
Die Erlebnisse Ernst Jüngers vom Januar 1915 bis zum August 1918 an der Westfront spiegeln sich in den »Stahlgewittern« wieder: vom Grabenkrieg in der Champagne und der Schlacht bei Cambrai bis hin zu den Stoßtruppunternehmen in Flandern und zuletzt der Verleihung des Ordens Pour le mérite nach seiner Verwundung.

»›In Stahlgewittern‹ machte ihn zum Helden einer Generation junger Offiziere, die alles gegeben hatten und am Ende bestenfalls das Eiserne Kreuz davontrugen. Gide pries es als ›das schönste Kriegsbuch, das ich je las.‹ Tatsächlich ähnelt es keinem anderen Buch der damaligen Zeit – keine Spur von den pastoralen Meditationen eines Siegfried Sassoon oder Edmund Blunden, kein Anflug von Feigheit wie bei Hemingway, kein Masochismus wie bei T. E. Lawrence und kein Mitleid wie bei Remarque.«
Bruce Chatwin
Portrait
Ernst Jünger, am 29. März 1895 in Heidelberg geboren. 1901–1912 Schüler in Hannover, Schwarzenberg, Braunschweig u. a. 1913 Flucht in die Fremdenlegion, nach sechs Wochen auf Intervention des Vaters entlassen 1914–1918 Kriegsfreiwilliger 1918 Verleihung des Ordens »Pour le Mérite«. 1919–1923 Dienst in der Reichswehr. Veröffentlichung seines Erstlings »In Stahlgewittern«. Studium in Leipzig, 1927 Übersiedlung nach Berlin. Mitarbeit an politischen und literarischen Zeitschriften. 1936–1938 Reisen nach Brasilien und Marokko. »Afrikanische Spiele« und »Das Abenteuerliche Herz«. Übersiedlung nach Überlingen. 1939–1941 im Stab des Militärbefehlshabers Frankreich. 1944 Rückkehr Jüngers aus Paris nach Kirchhorst. 1946–1947 »Der Friede«. 1950 Übersiedlung nach Wilflingen. 1965 Abschluß der zehnbändigen »Werke«. 1966–1981 Reisen. Schiller-Gedächtnispreis. 1982 Goethe-Preis der Stadt Frankfurt/Main.1988 Mit Bundeskanzler Kohl bei den Feierlichkeiten des 25. Jahrestags des Deutsch-Französischen Vertrags. 1993 Mitterrand und Kohl in Wilflingen. 1998 Ernst Jünger stirbt in Riedlingen.

Helmuth Kiesel, geboren 1947, Professor Dr. phil., ist Professor für Geschichte der neueren deutschsprachigen Literatur am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg. Er ist u. a. Herausgeber des Kriegstagebuchs Ernst Jüngers und Verfasser zahlreicher Studien zur Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 301
Erscheinungsdatum 14.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-96080-8
Verlag Klett Cotta
Maße (L/B/H) 19/11,6/2,7 cm
Gewicht 320 g
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 30.843
Buch (Taschenbuch)
19,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • In einem andern Land
    von Ernest Hemingway
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Schau heimwärts, Engel
    von Thomas Wolfe
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • Der Spieler
    von Fjodor M. Dostojewski
    (17)
    Buch (Taschenbuch)
    7,95
  • Ein Zimmer für sich allein
    von Virginia Woolf
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    4,80
  • Der Überläufer
    von Siegfried Lenz
    Buch (Taschenbuch)
    10,90
  • Der Zauberberg
    von Thomas Mann
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    15,00
  • Reise ans Ende der Nacht
    von Louis-Ferdinand Celine
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Schlump
    von Hans Herbert Grimm
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Die Reise mit der Zeitmaschine
    von Egon Friedell
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • Der Untertan
    von Heinrich Mann
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    9,00
  • Auswahl aus dem Werk in fünf Bänden
    von Ernst Jünger
    Buch (gebundene Ausgabe)
    50,00
  • Aus den Tagebüchern
    von Anne Frank
    Schulbuch (Taschenbuch)
    4,40
  • Fiesta
    von Ernest Hemingway
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Schachnovelle
    von Stefan Zweig
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    2,00
  • Die andere Seite
    von Alfred Kubin
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • In Stahlgewittern
    von Ernst Jünger
    Buch (gebundene Ausgabe)
    84,00
  • Schlump
    von Hans Herbert Grimm
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Im Westen Nichts Neues
    von Erich M. Remarque
    (17)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,00
  • Auf den Marmorklippen
    von Ernst Jünger
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Die Schattenschwester
    von Lucinda Riley
    (69)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99

Wird oft zusammen gekauft

In Stahlgewittern

In Stahlgewittern

von Ernst Jünger
Buch (Taschenbuch)
19,00
+
=
Im Westen nichts Neues

Im Westen nichts Neues

von Erich M. Remarque
(17)
Buch (Taschenbuch)
8,99
+
=

für

27,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eine der eindrücklichsten Schilderungen vom Frontalltag im ersten Weltkrieg. Und gleichzeitig eines der besten Antikriegsbücher. Eine der eindrücklichsten Schilderungen vom Frontalltag im ersten Weltkrieg. Und gleichzeitig eines der besten Antikriegsbücher.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Erster Weltkrieg. Stellungskrieg. Für die Soldaten ist es unvorstellbar grausam. Ein tolles Anti Kriegsbuch. Mehr davon. Erster Weltkrieg. Stellungskrieg. Für die Soldaten ist es unvorstellbar grausam. Ein tolles Anti Kriegsbuch. Mehr davon.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 1918 - Die Welt im Fieber
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00
  • Schlump
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Krieg
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,00
  • Der Überläufer
    Buch (Taschenbuch)
    10,90
  • Im Westen nichts Neues
    (17)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • Das Gesamtwerk
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Reise ans Ende der Nacht
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Mein Leutnant
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Aus reiner Barmherzigkeit
    Buch (Taschenbuch)
    11,99
  • Fahnenflucht
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Beeindruckend!
von Jürgen Begemann aus Schieder am 16.09.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Packende und ungeschönte Schilderung der Grauen des Krieges. Ernst Jünger nimmt den Leser mit in den Schützengraben und lässt ihn am Geschehen hautnah teilnehmen.