Thalia.de

Inhaftiert in Hohenschönhausen

Zeugnisse politischer Verfolgung 1945 - 1989. Katalog zur Dauerausstellung. Für die Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

(1)
Von 1945 bis 1989 befand sich im Berliner Stadtteil Hohenschönhausen ein streng geheimes Sperrgebiet. In den ersten Jahren betrieb hier die sowjetische Geheimpolizei ein Lager und dann ihre zentrale Untersuchungshaftanstalt für Deutschland: ein Kellergefängnis mit 68 dunklen Zellen – das so genannte »U-Boot«. 1951 übernahm das DDR-Ministerium für Staatssicherheit das Gefängnis und erweiterte es um einen Neubau und ein Arbeitslager. Bis zum Ende der SED-Diktatur 1989 wurden in Hohenschönhausen rund 40.000 Menschen inhaftiert; viele von ihnen waren physischer oder psychischer Gewalt ausgesetzt. Die Dauerausstellung der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen erzählt erstmals ihre Geschichte.
Der reich bebilderte Katalog zur Ausstellung vermittelt eine Vorstellung von den oft traumatischen Erfahrungen der Gefangenen: Er präsentiert unbekannte historische Fotos, seltene Objekte und eindringliche Häftlingsberichte. Der Band enthält zudem zahlreiche Dokumente zum Haftbetrieb sowie zum Dienstalltag der Stasi-Mitarbeiter.
Herausgegeben von Hubertus Knabe und Andreas Engwert für die Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.
Portrait

Dr. Hubertus Knabe, geboren 1959 in Unna, ist seit 2001 wissenschaftlicher Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Von 1992 bis 2000 war er in der Forschungsabteilung des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen tätig. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen über die DDR und den Staatssicherheitsdienst.
Andreas Engwert, Jahrgang 1968, ist seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Der Historiker ist einer der Kuratoren der Dauerausstellung.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Herausgeber Andreas Engwert, Hubertus Knabe
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 30.11.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89479-947-2
Verlag Nicolaische Verlagsbuchhandlung
Maße (L/B/H) 261/224/25 mm
Gewicht 1058
Abbildungen 400 Abbildungen
Buch (Kunststoff-Einband)
16,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Inhaftiert in Hohenschönhausen
von einer Kundin/einem Kunden aus Bornheim am 26.11.2015

Hubertus Knabe & Andreas Engwert (Hrsg.) INHAFTIERT IN HOHENSCHÖNHAUSEN. Im Nicolai Verlag ist im November 2015 der Katalog zur Dauerausstellung in der Ge-denkstätte Berlin-Hohenschönhausen als wichtige Dokumentation unter dem Titel “Inhaftiert in Hohenschönhausen“ erschienen. Die Herausgeber Hubertus Knabe und Andreas Engwert präsentieren in diesem Katalog Zeugnisse politischer Verfolgung von 1945-1989.... Hubertus Knabe & Andreas Engwert (Hrsg.) INHAFTIERT IN HOHENSCHÖNHAUSEN. Im Nicolai Verlag ist im November 2015 der Katalog zur Dauerausstellung in der Ge-denkstätte Berlin-Hohenschönhausen als wichtige Dokumentation unter dem Titel “Inhaftiert in Hohenschönhausen“ erschienen. Die Herausgeber Hubertus Knabe und Andreas Engwert präsentieren in diesem Katalog Zeugnisse politischer Verfolgung von 1945-1989. Die Geschichte dieses Schreckensortes ist umfangreich in Bildern und mit Schrifttum festgehalten. In ausführlichen Kapiteln wird die Zeit als sowjetisches Speziallager von 1945-1946, als sowjetisches Kellergefängnis von 1947-1951, als Kellergefängnis der Stasi 1951-1960, als neues Stasi Gefängnis von 1961-1989 beleuchtet und umschließt. Ferner geht der Band auch auf die Entstehung als Gedenkstätte Hohenschönhausen von 1990 bis zum Jahre 2000 ein. In weiteren Kapiteln wird der Leser mit Häftlingserfahrungen, mit Details zu Gewalt, den Verhören und der permanenten Überwachung konfrontiert. Die eindrucksvollen Bilder und Schilderungen der Kellerhaft, des Stasi-Alltags im Gefängnis und das Auftreten des Wachpersonals sind auch heute noch beklemmend und zeigen überdeutlich die Menschen verachtende Vorgehensweise des kommunistischen Systems der DDR. Die vorliegenden Dokumente in diesem Katalog und die Dauerausstellung als solches sind wichtige Beiträge gegen das Vergessen. Denn bis zum Niedergang der SED Diktatur 1989 waren in Hohenschönhausen geschätzt 40.000 Dissidenten / Systemkritiker inhaftiert und dort physischer und psychischer Gewalt ausgesetzt. Dies darf nicht in Vergessenheit geraten ! Hubertus Knabe, Andreas Engwert: Inhaftiert in Hohenschönhausen, Nicolai Verlag, Berlin 2015, Katalog zur Dauerausstellung, Klappbroschur mit Transparent-Schutzumschlag, Format 22 x 26 cm, 240 Seiten, 400 Abbildungen, Text in deut-scher Sprache. Willi Wilhelm, Bornheim, November 2015.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0