Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Kampfkraft

Militärische Organisation und Leistung der deutschen und amerikanischen Armee 1939-1945

(1)
Martin van Creveld gilt als der bedeutendste israelische Militärexperte. Seine Thesen über die Zukunft des Krieges haben international Beachtung gefunden.
Sein Buch "Kampfkraft. Militärische Organisation und militärische Leistung 1939-1945" gilt als Standardwerk über den Zweiten Weltkrieg und wurde vom Rombach-Verlag in drei Auflagen herausgebracht. Mit einem aktuellen Vorwort des Autors versehen, liegt es nun in einer erweiterten Neuauflage vor.
In diesem Werk vergleicht er die deutsche Wehrmacht in Sachen Organisation, Training, Lehre, Taktik und Organisationskunst mit den Streitmächten der Alliierten und zeigt, daß sie ihren Gegnern in dieser Hinsicht überlegen war. Auch die Disziplin und Moral ihrer Soldaten bezeichnet Creveld in seiner überaus sachlich geschriebenen Studie als vorbildhaft.
Als Jude, der Teile seiner Familie in nationalsozialistischen Konzentrationslagern verloren hat, liegt es Creveld fern, die Verbrechen des NS-Regimes in irgendeiner Weise zu beschönigen, doch hält er ebenso daran fest, daß die Wehrmacht als solche keine verbrecherische Organisation gewesen ist. Daher erklärte er auch in einem Interview mit der Zeitschrift „Focus“ anläßlich des 60. Jahrestages des Kriegstages, daß hinsichtlich Strategie, Organisation und Doktrin keine Armee des 20. Jahrhunderts mehr der Wehrmacht ähnelte als die israelische.
Ein Standardwerk zur Geschichte des Zweiten Weltkriegs ist wieder lieferbar!
Portrait
Martin van Creveld, einer der führenden Militärhistoriker der Gegenwart, wurde 1946 in Holland geboren. Seit 1950 lebt er in Israel. Studium an der London School of Economics und an der Hebrew University in Jerusalem, wo er seit 1971 als Professor für Geschichte lehrt. Darüber hinaus ist er als militärischer Berater und Referent in der gesamten westlichen Welt tätig.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 216
Erscheinungsdatum Februar 2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-902475-17-6
Verlag ARES Verlag
Maße (L/B/H) 236/154/25 mm
Gewicht 457
Originaltitel Fighting Power
Abbildungen mit Abbildungen 23,5 cm
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 20.833
Buch (Kunststoff-Einband)
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 23594671
    Unternehmen Barbarossa
    von Christian Hartmann
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • 44337085
    Die Kunst des Krieges. Wahrhaft siegt, wer nicht kämpft
    von Sun Tsu
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    3,95
  • 33798730
    Das Ende
    von Ian Kershaw
    Buch (Paperback)
    16,99
  • 16545302
    Der Genius des Krieges
    von Trevor N. Dupuy
    Buch (Kunststoff-Einband)
    29,90
  • 35374469
    Hitlers vergessene Kinderarmee
    von Günter Lucks
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 42650575
    Der Panzer und die Mechanisierung des Krieges
    von Markus Pöhlmann
    Buch (gebundene Ausgabe)
    44,90
  • 25608254
    Das letzte Kriegsjahr im Westen
    von Heinz G. Guderian
    Buch (Kunststoff-Einband)
    34,00
  • 2865666
    Opa war kein Nazi
    von Karoline Tschuggnall
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    10,95
  • 45383683
    Kampf und Untergang der 17. Armee im 2. Weltkrieg
    von Peter Joachim Lapp
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,80
  • 46372433
    Wir Weicheier
    von Martin Van Creveld
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • 17841243
    99 Geschichten zur Geschichte
    von Jan Flocken
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,90
  • 45923212
    Fremde Eltern
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,80
  • 2831938
    Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte
    von Ralph Giordano
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 44198100
    1941
    von Joachim Käppner
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 45607532
    Deutsche Panzer Teil 2
    von Stefan Krüger
    Buch (Paperback)
    9,90
  • 14590310
    U-Boote vor Murmansk
    von Eckard Wetzel
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • 48650080
    Kursk 1943
    von Roman Töppel
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,90
  • 47878214
    Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche
    von Hannes Jaenicke
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 48047362
    »Ein Drittes Reich, wie ich es auffasse«
    von Janosch Steuwer
    Buch (gebundene Ausgabe)
    49,90
  • 44513026
    Nationalsozialistische Täterschaften
    Buch (Taschenbuch)
    24,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Krampfhaft ...
von einer Kundin/einem Kunden am 10.10.2010

…versucht der Autor, das Phänomen des 2.Weltkrieges, daß die Wehrmacht - oft hoffnungslos numerisch und an Ausrüstung unterlegen - in aussichtsloser Lage (wenn man allein auf den militärischen Gesamtsieg abstellt) weiterkämpfte und sowohl in Angriff als auch Verteidigung bemerkenswerte Erfolge errang, zu ergründen. Unverkennbar ist van Creveld dabei bemüht, objektiv... …versucht der Autor, das Phänomen des 2.Weltkrieges, daß die Wehrmacht - oft hoffnungslos numerisch und an Ausrüstung unterlegen - in aussichtsloser Lage (wenn man allein auf den militärischen Gesamtsieg abstellt) weiterkämpfte und sowohl in Angriff als auch Verteidigung bemerkenswerte Erfolge errang, zu ergründen. Unverkennbar ist van Creveld dabei bemüht, objektiv zu bleiben. Er nennt viele Faktoren, die eine Rolle gespielt haben k ö n n t e n, die Kampfkraft zu heben, wie beispielsweise die dezentrale Verwaltung, der sehr sparsame Einsatz von Statistiken und das ausgezeichnete Personalersatzsystem. Leider bedient er sich dabei allzu oft der Glaskugel als Waffe. Die Schwierigkeit beginnt ja schon bei der Definition des Begriffes der Kampfkraft. So lange er dies allgemein als die Summe der geistigen Qualitäten, die Armeen zum Kämpfen bringen, definiert, geht man sicher noch mit ihm konform. Wenn er dann jedoch zu der Definition neigt, die Kampfkraft daran zu messen, die eigenen Verluste während einer militärischen Operation denen des Gegners gegenüberzustellen, so gelingt das schon weniger. Denn dies wirkt eher wie eine Betrachtungsweise, die auf die Konflikte bis zum Anfang des 19.Jahrhunderts gemünzt ist, als üblicherweise 2 Feldheere so lange gegeneinander anrannten - mit allen taktischen Finessen -, bis einer der Kontrahenten „ausgeblutet“ war. Bemerkenswert sind allerdings jene Einschätzungen, die man in offiziösen bundesrepublikanischen Geschichtsdarstellungen nicht findet:"Wie schon viele Autoren gezeigt haben, war die Wehrmacht 1939 nicht auf einen Konflikt vorbereitet; er hätte nach Hitlers Zeitplan erst vier Jahre später ausbrechen sollen. Teils aus Zeitdruck und teils aus einer bewußten Entscheidung der nationalsozialistischen Führung hatte keine tiefgreifende Aufrüstung stattgefunden..." Van Creveld bescheinigt zudem, daß der Nationalsozialismus viel zur Demokratisierung der Streitkräfte beigetragen habe, indem auch Deutsche aus den unteren Schichten die Möglichkeit erhielten, in verantwortungsvolle Führungspositionen aufzusteigen. Im ersten Teil des Buches wähnt man sich bei Freud auf der Couch - da werden Persönlichkeitsmerkmale wie Erniedrigung, Unterwerfung, Ordnung, Dominanz und Heterosexualität als Beweis für eine mehr oder minder ausgeprägte "kriegerische Veranlagung" herangezogen. Bezeichnenderweise liegen solche Daten nur für US-amerikanische Jugendliche vor. Er deutet den sogenannten "Nationalcharakter" als eine Quelle für die Kampfkraft. Da diese Kampfkraft aber in ein und derselben Nation über die Jahrhunderte stark schwankt, scheint - wenn es überhaupt einen "Nationalcharakter geben sollte - dieser keine entscheidende Auswirkung auf den Gefechtswert der Truppen einer Nation zu haben. Viele der genannten Indizien beschreiben aber bestenfalls die Erhaltung der Kampfkraft, so die Militärgerichtsbarkeit und das Sanitätswesen. Obgleich in seinen Tabellen alle Teilstreitkräfte der Wehrmacht, also auch Luftwaffe und Waffen-SS, aufgeführt werden, finden sie in seinen Betrachtungen keinen Platz. Die beiden genannten Waffengattungen galten aber als Elite, so daß sie insbesondere in den Anfangsjahren sich zum großen Teil aus Freiwilligen zusammensetzten. Deren Motivation ist aber nachvollziehbar eine andere als die des Familienvaters, der per Einberufungsbefehl von seiner Familie weggeholt wird. Als sehr ermüdend empfand ich die seitenlangen Zitate aus den Ausbildungsvorschriften beider Heere. Die Literaturliste nimmt einen erheblichen Teil des ohnehin recht schmalen Buches ein. Außerdem besitzt er eine ausgeprägte Vorliebe für Tabellen, deren Aussagewert jedoch wegen fehlender Legenden und Maßstäbe stark eingeschränkt ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0

Wird oft zusammen gekauft

Kampfkraft

Kampfkraft

von Martin Van Creveld

(1)
Buch (Kunststoff-Einband)
19,90
+
=
Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer

Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer

von Ernst Klee

(1)
Buch (Taschenbuch)
14,95
+
=

für

34,85

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen