Bestellen Sie bis Donnerstag, den 21. Dezember 14:00 Uhr sofort lieferbare Produkte und Sie erhalten Ihr Paket pünktlich bis Heiligabend

Kastelau

Roman

(3)
Winter 1944. Die bayerischen Alpen sind trotz Krieg – noch – eine friedliche Gegend. Ein Filmteam der UFA setzt alles daran, sich dorthin abzusetzen. Unter einem Vorwand beschafft man sich den Auftrag für den vermeintlich kriegswichtigen Film "Lied der Freiheit". In dem bald vom Schnee eingeschlossenen Bergdorf Kastelau wird das Drehen einer erfundenen Geschichte immer mehr zur erfundenen Geschichte eines Drehs. Denn wichtig ist nur eines: Die Filmerei muss überzeugend aussehen. Aus immer neuen Lügen und Ausflüchten entspinnt sich ein Netz aus Intrigen, so dass bald niemand mehr zwischen Schein und Wirklichkeit zu unterscheiden weiß. Ein auf einem historischen Ereignis beruhender, spannungsgeladener Roman des Erfolgsautors aus der Schweiz, nominiert für den Deutschen Buchpreis 2014.
Rezension
"Der Schweizer Autor Charles Lewinsky hat seinen Roman als raffiniertes Puzzlespiel aus angeblich historischen 'Quellen' konstruiert. 'Kastelau' ist eine gelungene Verneigung vor dem schwarzen Humor eines Ernst Lubitsch und würde selbst einen fantastischen Filmstoff abgeben." Brigitte, 24.09.14



"Ein Meisterstück der Camouflage." Manfred Papst, NZZ am Sonntag, 17.08.14



"Ein faszinierendes Erzählexperiment." Roman Bucheli, Neue Zürcher Zeitung, 23.08.14



"Nun erscheint ein neuer Roman über Nazischauspieler – geschrieben von Charles Lewinsky, einem Autor, der auch kluge Kommentare zum politischen Zeitgeschehen schreibt und Bücher mit interessanten Geschichten über interessante Figuren vorlegt. So auch in Kastelau, mit dem es der 68-Jährige erstmals auf die Longlist des Deutschen Buchpreises geschafft hat." Andreas Tobler, Tages Anzeiger, 23.08.14



"Kastelau ist weit mehr als ein raffinierter Scherz. Wie Wolfgang Hildesheimers fiktive Biografie Marbot (1981) hat es einen sehr ernsten Untergrund. Es erzählt eine tragikomische Geschichte um Liebe und Verrat, um Ehrgeiz und Feigheit. Es wartet mit einem Ensemble von vielschichtigen und überzeugenden Figuren auf und stellt sie in ein stimmiges Zeitkolorit." Manfred Papst, NZZ am Sonntag, 17.08.14



"Eine atemberaubende, bitterböse Geschichte, spannend von der ersten bis zur letzten Seite." SRF, 10 vor 10, 14.08.14
Portrait

Charles Lewinsky wurde 1946 in Zürich geboren. Er arbeitete als Dramaturg, Regisseur und Redaktor. Er schreibt Hörspiele, Romane und Theaterstücke und verfasste über 1000 TV-Shows und Drehbücher, etwa für den Film Ein ganz gewöhnlicher Jude, (Hauptdarsteller Ben Becker, ARD 2005). Für den Roman Johannistag wurde er mit dem Schillerpreis der Zürcher Kantonalbank ausgezeichnet. Sein Roman Melnitz wurde in zehn Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, u.a. in China als Bester deutscher Roman 2006, in Frankreich als Bester ausländischer Roman 2008. Lewinskys jüngsten Romane wurden für die bedeutendsten deutschsprachigen Buchpreise nominiert: Gerron für den Schweizer Buchpreis 2011, Kastelau für den Deutschen Buchpreis 2014 und Andersen für den Schweizer Buchpreis 2016.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 25.08.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-312-00630-4
Verlag Nagel & Kimche im Carl Hanser Verlag
Maße (L/B/H) 208/131/35 mm
Gewicht 512
Auflage 2
Buch (gebundene Ausgabe)
24,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42221850
    Kastelau
    von Charles Lewinsky
    Buch (Taschenbuch)
    11,90
  • 33710374
    Gerron
    von Charles Lewinsky
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    12,90
  • 28846122
    Gerron
    von Charles Lewinsky
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,90
  • 44321944
    Andersen
    von Charles Lewinsky
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,90
  • 43348165
    Melnitz
    von Charles Lewinsky
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00
  • 45243869
    Das Erbe der Tuchvilla / Die Tuchvilla-Saga Bd.3
    von Anne Jacobs
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 17572593
    Doppelpass
    von Charles Lewinsky
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • 39229924
    Das Mädchen mit den Orangenpapieren
    von Hanns Zischler
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,99
  • 45165305
    Das Leben ist gut
    von Alex Capus
    (23)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 43022913
    Der menschliche Makel
    von Philip Roth
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00
  • 15494090
    Zehnundeine Nacht
    von Charles Lewinsky
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,90
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (185)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 20936225
    Der Teufel in der Weihnachtsnacht
    von Charles Lewinsky
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,90
  • 44239693
    Die Birken wissen's noch
    von Lars Mytting
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,95
  • 64485669
    Was man von hier aus sehen kann
    von Mariana Leky
    (128)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 45379758
    Die Einladung
    von Philipp Mosetter
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 39139986
    Das Verschwinden des Jim Sullivan
    von Tanguy Viel
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,90
  • 2895239
    Der Richter und sein Henker
    von Friedrich Dürrenmatt
    (19)
    Buch (Taschenbuch)
    5,99
  • 14231873
    Johannistag
    von Charles Lewinsky
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,50
  • 33024085
    Gasteiger Bluat is koa Rührmili
    von Franz Wieser da Loha
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,40

Kundenbewertungen


Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
2
1
0
0

Tragische Geschichte mit ungewöhnlichem Erzählstil, die leider nur langsam Fahrt aufnimmt
von einer Kundin/einem Kunden aus Heppenheim am 19.10.2014

Warum ich es gelesen habe? Auf das Buch aufmerksam wurde ich, weil es auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2014 stand. An der Leseprobe gefiel mir vor allem, der ungewöhnliche Erzählstil; denn die Geschichte wird ausschließlich an Hand von “Zeitdokumenten”, also Tagebucheinträgen, Interviews, Wochenschau-Berichten etc. erzählt. Das Buch wanderte also auf... Warum ich es gelesen habe? Auf das Buch aufmerksam wurde ich, weil es auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2014 stand. An der Leseprobe gefiel mir vor allem, der ungewöhnliche Erzählstil; denn die Geschichte wird ausschließlich an Hand von “Zeitdokumenten”, also Tagebucheinträgen, Interviews, Wochenschau-Berichten etc. erzählt. Das Buch wanderte also auf meine persönliche Shortlist. Nun habe ich es für mein Projekt “persönliche Shortlist lesen” gelesen. Wie war mein erster Eindruck? Der Einstieg in die Geschichte fiel mir etwas schwer. Der direkte Erzählstil zwingt den Leser dazu eigene Rückschlüsse zu ziehen und Verbindungen zu suchen. Obwohl darin für mich der Reiz des Buches lag, ist es natürlich auch anstrengender, als die Geschichte “fertig” serviert zu bekommen. Gleichzeitig hat der Anfang gewisse Längen. Es wird zwar immer wieder ein großer, dramatischer Showdown angedeutet, Lewinsky lässt sich aber Zeit mit der Entwicklung der Story und legt zunächst Werte darauf, die Stimmung jener Zeit einzufangen. Bis die Geschichte aber wirklich Fahrt aufnimmt, ist man schon fast in der Mitte des Buches. Das soll nun aber nicht heißen, dass der Anfang langweilig ist. Die Andeutungen, die immer wieder eingestreut werden, weckten schon recht früh meine Neugierde, so dass ich gerne am Ball geblieben bin. Wie fand ich das Buch allgemein? “Kastelau” erzählt eine dramatische, ja fast möchte ich sagen “tragische” Geschichte, die in den letzten Kriegs- und den ersten Nachkriegsjahren spielt. Dabei ist jedoch keiner dieser sehr ernsten, bedeutungsschwangeren Romane, in denen es um Schuld, Mitwisserschaft und ähnliches geht. Im Mittelpunkt stehen nicht die Naziverbrechen oder die Kriegsgeschehnisse, sondern das Leben der UFA-Schaupieler, die in diesen Jahren versuchten, nicht nur zu überleben, sondern auch trotz politischem Umschwung Karriere zu machen. Einigen gelingt dies – nicht zweifelhaften Mitteln – anderen nicht. Das Buch fängt die Stimmung jener Jahre in dem kleinen Bergdorf Kastelau, das von Krieg weitgehend verschont bleibt, sehr gut ein. Darin liegt für mich die eigentliche Stärke des Romans. So spricht das Buch beispielsweise den Umgang mit Deserteuren und Homosexuellen im Dritten Reich an. Es zeigt das Dorfleben jener Jahre, in denen die Männer im arbeitsfähigen Alter fehlten. Und es von einem Schriftsteller, dem im Dritten Reich das Schreiben verboten wurde. Die Geschichte selbst wurde mir im letzten Drittel etwas zu konstruiert. Die große Angst der Filmcrew, die Alliierten könnten sich bei ihrem Einmarsch an dem Inhalt ihres Filmes stören, konnte ich trotz der großen Bemühungen von Lewinsky diese Wende dem Leser zu erklären, nicht ganz nachvollziehen. Davon abgesehen ist es aber eine sehr spannende und dramatische Geschichte, die bei mir am Ende sogar zu einer gewissen Empörung führte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Anstrengend
von einer Kundin/einem Kunden aus Urdorf am 09.10.2014
Bewertet: eBook (ePUB)

Für Leute, die sich nicht intensiv mit den Geschehnissen des 2. Weltkrieges und dem Mauerbau in der ehem. DDR befasst haben, ist dieses Buch schlichtweg zu anstrengend.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Kastelau - Charles Lewinsky

Kastelau

von Charles Lewinsky

(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,90
+
=
Allein gegen die Schwerkraft - Thomas de Padova

Allein gegen die Schwerkraft

von Thomas de Padova

Buch (gebundene Ausgabe)
21,90
+
=

für

46,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen