Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Kindermund

(13)
Pola Kinski ist drei Jahre alt, als sich ihre Eltern scheiden lassen. Sie ist das erste Kind von Klaus Kinski, einem aufstrebenden Schauspieler, damals, Mitte der fünfziger Jahre. Nach der Scheidung lebt das Kind bei Mutter und Großvater in München; seinen Vater sieht es nur selten. Alles ändert sich, als Kinski in Fernsehen und Kino der Durchbruch gelingt. Er holt seine Tochter bei jeder Gelegenheit zu sich nach Berlin und später nach Rom, lässt sie zu den wechselnden Drehorten nachreisen. Pola erlebt die Tobsuchtsanfälle und die Verschwendungssucht ihres Vaters: Er brüllt auf sie ein und überhäuft sie mit Geschenken und Geld. Was sie sich sehnlichst wünscht, die Liebe und Geborgenheit der Eltern, versagen ihr Mutter wie Vater. Die Zuwendung der einen gilt bald nur mehr dem neuen Mann und zweiten Kind. Der andere macht die eigene Tochter über Jahre zu seiner Kindfrau.
»Kindermund« ist Pola Kinskis Autobiografie ihrer Kindheit und Jugend. Sie erzählt, wie es war, die Tochter des Enfant terrible des deutschen Films zu sein, und sie rechnet ab, so unsentimental wie schonungslos: mit einem, für den es als selbstverständlich galt, sich über alle Grenzen hinwegzusetzen und der es skrupellos in Kauf nahm, das Leben des eigenen Kindes zu zerstören.
Rezension
"Pola Kinskis Kindermund ist mehr als eine Abrechnung: Es ist auch ein Erinnerungsbuch von literarischem Rang"
Daniel Kothenschulte, Frankfurter Rundschau 15.01.2013
Portrait
Pola Kinski studierte Anfang der 1970er Jahre Schauspiel in München. Sie hatte Engagements am Schauspielhaus Bochum und am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, arbeitete mit Peter Zadek und Ivan Nagel zusammen und übernahm diverse Filmrollen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 267
Erscheinungsdatum 15.01.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-17571-1
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 206/131/27 mm
Gewicht 376
Auflage 4
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 37473659
    Kindermund
    von Pola Kinski
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 38836853
    Härte
    von Andreas Marquardt
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 13871978
    Klaus Kinski
    von Peter Geyer
    Buch (Taschenbuch)
    8,90
  • 2989531
    Ich brauche Liebe
    von Klaus Kinski
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 39213987
    Euer Traum war meine Hölle
    von Natacha Tormey
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 32261456
    Liebe, die ankommt
    von Wess Stafford
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45161513
    Ich bin so wild nach deinem Erdbeerpudding
    von Margie Kinsky
    Buch (Taschenbuch)
    9,00
  • 29010590
    Kinski, K: Paganini
    von Klaus Kinski
    Buch (Taschenbuch)
    29,80
  • 32595195
    Eltern sein - kurz & geek
    von Nicole Dornseif
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • 42847851
    Bud Spencer – Was ich euch noch sagen wollte ...
    von Bud Spencer
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 40164364
    Die portugiesische Reise
    von José Saramago
    Buch (Paperback)
    16,99
  • 44253011
    Das Seelenleben der Tiere
    von Peter Wohlleben
    (21)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 44963230
    Der Schöne und die Beats
    von Josip Radovic
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 45388748
    Ich war mein größter Feind
    von Adele Neuhauser
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,90
  • 42393644
    Nadine, von Gott vergessene Kinder - Das erste Mädchen vom Bahnhof Zoo - Autobiografischer Roman
    von Amee Brooks
    Buch (Kunststoff-Einband)
    12,95
  • 42435884
    Sechs Jahre
    von Charlotte Link
    (34)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 42546233
    Helene Fischer
    von Conrad Lerchenfeldt
    Buch (Taschenbuch)
    5,00
  • 28509428
    Kinski
    von Beat Presser
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    14,95
  • 64483578
    Manchmal ist es federleicht
    von Christine Westermann
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,00
  • 62244225
    200 Frauen
    Buch (gebundene Ausgabe)
    35,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Schonungslos“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Nach der letzten Seite dieser Biografie mußte ich erst einmal tief durchatmen. Schonungslos rechnet Pola Kinski mit ihren Eltern ab, insbesondere mit ihrem Vater. Liebe, Zuwendung und Vertrauen - Fremdworte in ihrer Kindheit und Jugend. Die beruflichen Erfolge des Vaters, seine Unberechenbarkeit und Launenhaftigkeit. Dies alles erlebte Nach der letzten Seite dieser Biografie mußte ich erst einmal tief durchatmen. Schonungslos rechnet Pola Kinski mit ihren Eltern ab, insbesondere mit ihrem Vater. Liebe, Zuwendung und Vertrauen - Fremdworte in ihrer Kindheit und Jugend. Die beruflichen Erfolge des Vaters, seine Unberechenbarkeit und Launenhaftigkeit. Dies alles erlebte sie hautnah und spürbar für den Rest ihres Lebens. Ich bewundere den Mut dieser inzwischen sechzigjährigen Frau sich so offen mit dem Trauma ihrer Kindheit auseinanderzusetzen.

„Grausam“

K. Junkert, Thalia-Buchhandlung Köthen (Anhalt)

Dieses Buch hat mich entsetzt. Wie kann man seinem Kind so etwas antun. Wie krank muss dieser Mensch gewesen sein. Wie schlimm muss es für Pola gewesen sein dies zu ertragen. Von der Mutter unbeachtet und vom Vater missbraucht.
Ein Buch für starke Nerven.
Dieses Buch hat mich entsetzt. Wie kann man seinem Kind so etwas antun. Wie krank muss dieser Mensch gewesen sein. Wie schlimm muss es für Pola gewesen sein dies zu ertragen. Von der Mutter unbeachtet und vom Vater missbraucht.
Ein Buch für starke Nerven.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
9
3
1
0
0

Das Leben eines Kindes....
von Marion Olßon aus Reutlingen am 24.01.2013

Pola Kinski rechnet in ihrer Biographie schonungslos ab. Mit ihrem Vater aber auch mit ihrer Mutter. Es ist ein erschütterndes aber auch faszinierendes Werk, das in den Bann zieht und nachhallt. Was für ein Leben!?!Mit sechzig Jahren, endlich einmal alles erzählen und niederschreiben!? Wie egoistisch können Eltern sein... Pola Kinski rechnet in ihrer Biographie schonungslos ab. Mit ihrem Vater aber auch mit ihrer Mutter. Es ist ein erschütterndes aber auch faszinierendes Werk, das in den Bann zieht und nachhallt. Was für ein Leben!?!Mit sechzig Jahren, endlich einmal alles erzählen und niederschreiben!? Wie egoistisch können Eltern sein und wie schnell zerstören die Träume der Eltern ein Kinderleben? Erschütternd wird berichtet, wie einsam und erniedrigend das Leben des Mädchens war, dass im Schatten des extrovertierten Vaters Klaus Kinski gestanden hat. Unglaublich tiefgehend und mutig !

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Machtspiele
von Andrea Hübner aus Fahrenzhausen am 24.08.2013

Mein Umriss: Pola Kinski erzählt ihr Leben als Tochter eines von der Öffentlichkeit als Genie gesehenen Vaters. Sie wächst wohlbehütet bei ihrer Mutter und deren Vater in München auf. Zu ihrem Vater Klaus Kinski hatte sie lange Zeit fast nur telefonischen und brieflichen Kontakt. Stand er dann doch mal... Mein Umriss: Pola Kinski erzählt ihr Leben als Tochter eines von der Öffentlichkeit als Genie gesehenen Vaters. Sie wächst wohlbehütet bei ihrer Mutter und deren Vater in München auf. Zu ihrem Vater Klaus Kinski hatte sie lange Zeit fast nur telefonischen und brieflichen Kontakt. Stand er dann doch mal überraschend vor der Tür, so mußte die Mutter ihm ihre Tochter überlassen. Pola wurde jedes Mal von ihrem Vater neu eingekleidet und mit Spielsachen überhäuft. Bis sie fünf wurde und er sich das erste Mal sexuell an ihr verging. Aufgrund seiner Aussage, dass das niemand wissen dürfe, weil er sonst ins Gefängnis käme, fühlte sich die Fünfjährige so unter Druck gesetzt, dass sie niemandem gegenüber ein Wort über den Vorfall erwähnte. Von diesem Zeitpunkt an war Kinskis Hemmschwelle seinem Kind gegenüber überschritten und er nahm sich immer öfter, wonach ihm gerade war. Dass Pola weiterhin niemanden davon erzählte, ließ er sich einiges an Geschenken und großen Geldbeträgen kosten. Immer öfter holte er das Kind zu sich. Obwohl er inzwischen zum zweiten mal verheiratet war und eine weitere Tochter hatte, ließ er nicht von Pola ab. Auch seine dritte Frau konnte den Missbrauch an der Erstgeborenen nicht verhindern. Pola litt psychisch wie körperlich, bis der unweigerliche Zusammenbruch nach 14 Jahren folgte. Erst da öffnete sie sich dem zweiten Mann ihrer Mutter gegenüber…. Mein Eindruck: Pola Kinski schreibt ungeschönt über ihre Kindheit, die von Ablehnung seitens der Mutter und Missbrauch durch den Vater geprägt war. Auch zeigt sie, dass sie die sexuelle Abhängigkeit und Gier ihres Vaters sehr schnell für ihre Zwecke zu nutzen wusste. Dass sie sich damit auf Dauer schadete, sah sie in so jungen Jahren noch nicht. Sie wollte ihr Leben geniessen und das konnte sie mit Hilfe des Geldes ihres Vaters. Sie zeigt die Ablehnung ihrer Mutter an traurigen Beispielen. Dass sie zum Beispiel nicht am Esstisch mitessen durfte, sondern an einem über dem Abfalleimer befestigten Brett ihre Mahlzeiten einnehmen mußte. Dass der kleine Bruder bei Mutter und Stiefvater an erster Stelle stand und dass sie nie ein offenes Ohr für ihre Sorgen bekam. Sie zeigt auch, wie leicht sie ihren Vater um den Finger wickeln konnte, wenn sie wieder Geld brauchte. Sie wusste, was er als Gegenleistung von ihr erwartete, dies jedoch verdrängte sie dann in den Hintergrund. Es war ihr Weg des geringsten Widerstandes. Zu Anfang des Buches hat man den Eindruck einen unbeholfenen Schulaufsatz zu lesen. Pola Kinski schreibt in kurzen, teilweise abgehackten Sätzen. Je weiter sie jedoch in der Erzählung über ihr Leben voran kommt, umso feiner arbeitete sie ihre Schreibweise aus. Da sich die Ereignisse ihres Lebens teilweise überschlugen, sind ab dem zweiten Drittel die kurzen Seiten eher angenehm zu lesen. Sie bedient sich einer eher einfachen Art über ihr Schicksal zu erzählen. Trotz des schlimmen an ihr begangenen Verbrechens zeigt sie erst zum Ende des Buches hin, dass sie ihren Vater für das was er ihr antat, hasst. Wie alle Missbrauchsopfer ist sie immer auf der Suche nach der Schuld bei sich.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Kinski
von Patrick Nagl aus Wien am 25.07.2013

Pola Kinskis Jugendautobiographie ist eine beinharte und schonungslose Abrechnung mit ihrem Vater Klaus Kinski. Eine brutale Geschichte über eine zerstörte Kindheit oder soll man sagen Leben?

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Kindermund - Pola Kinski

Kindermund

von Pola Kinski

(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
+
=
ConCrafter: Hallo, mein Name ist Luca - ConCrafter

ConCrafter: Hallo, mein Name ist Luca

von ConCrafter

Buch (Taschenbuch)
12,00
+
=

für

31,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen