Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Knapp am Herz vorbei

Roman

(45)

Wie in seinem wunderbaren Bestseller »Tender Bar« erzählt J.R. Moehringer mit der Sprache des Herzens eine wahre Geschichte – vom Leben des beliebtesten Bankräuber aller Zeiten, Willie Sutton.
New York, Weihnachten 1969. Willie Sutton packt seine Bücher ein und räumt die Zelle. Endlich Freiheit. Nach siebzehn Jahren. Doch die Zeit hat ihre Bedeutung verloren. Mit einem Fotografen und einem Reporter fährt er durch das verschneite New York auf den Spuren seiner legendären Vergangenheit: Die Kindheit im irischen Viertel, der erste Raub, dann 200 Banküberfälle, ohne je einen einzigen Schuss abzufeuern - und immer wieder Bess, die ihm das Herz brach.
Wie ein Puzzle setzt sich Seite für Seite Suttons Leben zusammen. Was dabei Wirklichkeit und was Erfindung war, werden wir nie erfahren. Aber was macht das schon.

Rezension
ein großes Buch, das mitten ins Herz trifft.
Portrait
J.R. Moehringer führte mit seinem ersten Buch ›Tender Bar‹ weltweit monatelang die Bestsellerlisten an. Er wurde 1964 in New York geboren, er studierte in Yale und war Reporter bei der Los Angeles Times. 2000 gewann er den Pulitzer-Preis.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.02.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783104023106
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 999 KB
Übersetzer Brigitte Aus dem Englischen Jakobeit
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Ein Bild von dir
    von Jojo Moyes
    (49)
    eBook
    12,99
  • Die Tänzerin von Paris
    von Annabel Abbs
    (25)
    eBook
    9,99
  • Heimsuchung
    von Jenny Erpenbeck
    eBook
    9,99
  • Der erste Sohn
    von Philipp Meyer
    (20)
    eBook
    9,99
  • Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer
    von Alex Capus
    (52)
    eBook
    9,99
  • Bella Germania
    von Daniel Speck
    (59)
    eBook
    9,99
  • Im Grab schaust du nach oben / Kommissar Jennerwein Bd.9
    von Jörg Maurer
    (13)
    eBook
    12,99
  • Shantaram
    von Gregory David Roberts
    (35)
    eBook
    9,99
  • Der Junge, der Träume schenkte
    von Luca Di Fulvio
    (141)
    eBook
    8,99
  • The Tender Bar
    von J. R. Moehringer
    eBook
    6,99
  • Drachenläufer
    von Khaled Hosseini
    (96)
    eBook
    10,99
  • Middlesex
    von Jeffrey Eugenides
    (28)
    eBook
    9,99
  • Sutton
    von J. R. Moehringer
    eBook
    7,49
  • Wir sind nicht wir
    von Matthew Thomas
    eBook
    12,99
  • Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes
    (563)
    eBook
    9,99
  • Der Distelfink
    von Donna Tartt
    (64)
    eBook
    9,99
  • Der Sommer, in dem es zu schneien begann
    von Lucy Clarke
    (82)
    eBook
    8,99
  • Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry
    von Rachel Joyce
    (153)
    eBook
    9,99
  • Von Beruf Schriftsteller
    von Haruki Murakami
    (9)
    eBook
    8,99
  • Eigentlich bist du gar nicht mein Typ
    von Anna Bell
    (71)
    eBook
    9,99

Wird oft zusammen gekauft

Knapp am Herz vorbei

Knapp am Herz vorbei

von J. R. Moehringer
(45)
eBook
9,99
+
=
Stoner

Stoner

von John Williams
(72)
eBook
7,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Moehringer nimmt sich diesmal der wahren Geschichte Suttons an. Er erzählt dabei die Geschichte eines Schlitzohrs, wobei die Grenze zwischen Wahrheit und Fiktion verwischt. Toll! Moehringer nimmt sich diesmal der wahren Geschichte Suttons an. Er erzählt dabei die Geschichte eines Schlitzohrs, wobei die Grenze zwischen Wahrheit und Fiktion verwischt. Toll!

„Alles nur ein Traum?“

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Willie, the actor, Sutton - Amerikas geliebter und gehasster Bankräuber begibt sich auf Spurensuche seines Berufslebens, schwelgt in Erinnerungen, schlägt die Kapitel seiner Entwicklung auf, lässt uns teilhaben an seinen Träumen und Sehnsüchten.
Der Junge aus Irish Town gerät dank 3er Wirtschaftsdepressionen auf die schiefe Bahn, verfällt der Frau seines Lebens und versucht seinem Ehrenkodex treu zu bleiben...
Moehringer erzählt in leisen, chronologischen Rückblicken die Geschichte und langsam schält sich die Frage heraus, wie "unschuldig" Willie wirklich ist, wie realitätsnah Erinnerungsfetzen sind und wie viel Wunsch "der Vater des Gedanken" ist.
Willie, the actor, Sutton - Amerikas geliebter und gehasster Bankräuber begibt sich auf Spurensuche seines Berufslebens, schwelgt in Erinnerungen, schlägt die Kapitel seiner Entwicklung auf, lässt uns teilhaben an seinen Träumen und Sehnsüchten.
Der Junge aus Irish Town gerät dank 3er Wirtschaftsdepressionen auf die schiefe Bahn, verfällt der Frau seines Lebens und versucht seinem Ehrenkodex treu zu bleiben...
Moehringer erzählt in leisen, chronologischen Rückblicken die Geschichte und langsam schält sich die Frage heraus, wie "unschuldig" Willie wirklich ist, wie realitätsnah Erinnerungsfetzen sind und wie viel Wunsch "der Vater des Gedanken" ist.

„Ein Volltreffer “

Christina Dumke, Thalia-Buchhandlung Brühl

Willy Sutton, einer der wohl legendärsten amerikanischen Bankräuber dient Moehringer hier als Vorlage für einen wunderbaren Roman. Er war ein Gentleman, ein Gangster der Al Capone & Co kannte, sich jedoch niemals derer brutalen Methoden bediente. Sutton hat viel Pech gehabt, einige ehrliche Anläufe versucht und ist doch immer am System gescheitert. Das er sich auf Banken spezialisiert hat die damals bereits genauso sorglos mit dem Geld ihrer Kunden umgegangen sind wie heute macht ihn zum Robin Hood des kleinen Mannes. Lauthals gelacht und mit Spannung verfolgt habe ich seine diversen geglückten und gescheiterten Fluchtversuche. Berührt hat mich die tiefe Liebe die er in seinem Leben nur einer Frau geschenkt hat und die sich wie ein Roter Faden durch den gesamten Roman zieht. Einiges mag wahr und vieles erfunden sein, aber wahr ist für mich das ich unglaublich gern mit Sutton in einer New Yorker Bar gesessen und über das Leben philosophiert hätte.



Danke Herr Moehringer !

Willy Sutton, einer der wohl legendärsten amerikanischen Bankräuber dient Moehringer hier als Vorlage für einen wunderbaren Roman. Er war ein Gentleman, ein Gangster der Al Capone & Co kannte, sich jedoch niemals derer brutalen Methoden bediente. Sutton hat viel Pech gehabt, einige ehrliche Anläufe versucht und ist doch immer am System gescheitert. Das er sich auf Banken spezialisiert hat die damals bereits genauso sorglos mit dem Geld ihrer Kunden umgegangen sind wie heute macht ihn zum Robin Hood des kleinen Mannes. Lauthals gelacht und mit Spannung verfolgt habe ich seine diversen geglückten und gescheiterten Fluchtversuche. Berührt hat mich die tiefe Liebe die er in seinem Leben nur einer Frau geschenkt hat und die sich wie ein Roter Faden durch den gesamten Roman zieht. Einiges mag wahr und vieles erfunden sein, aber wahr ist für mich das ich unglaublich gern mit Sutton in einer New Yorker Bar gesessen und über das Leben philosophiert hätte.



Danke Herr Moehringer !

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Eine wunderschön erzählte Lebens- und Liebesgeschichte, die ohne Kitsch und Sentimentalität tief bewegt. Nicht knapp vorbei, sondern direkt ins Herz! Eine wunderschön erzählte Lebens- und Liebesgeschichte, die ohne Kitsch und Sentimentalität tief bewegt. Nicht knapp vorbei, sondern direkt ins Herz!

„Für Ihren eReader!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Einfach wieder ganz große Klasse ist dieser neue Roman von J.R. Moehringer über den erfolgreichsten amerikanischen Bankräuber Willie Sutton. Als er nach siebzehn Jahren an Weihnachten 1969 überraschend aus dem Gefängnis entlassen wird, muss er seiner Anwältin versprechen, einen Tag lang mit einem Reporter und einem Fotografen zu den alten Schauplätzen in New York zu fahren. Zu den Haltestellen seines Lebens. Lesen Sie unbedingt diesen packenden und fesselnd geschriebenen Roman! Sie werden ihn nicht mehr aufhören wollen zu lesen! Einfach wieder ganz große Klasse ist dieser neue Roman von J.R. Moehringer über den erfolgreichsten amerikanischen Bankräuber Willie Sutton. Als er nach siebzehn Jahren an Weihnachten 1969 überraschend aus dem Gefängnis entlassen wird, muss er seiner Anwältin versprechen, einen Tag lang mit einem Reporter und einem Fotografen zu den alten Schauplätzen in New York zu fahren. Zu den Haltestellen seines Lebens. Lesen Sie unbedingt diesen packenden und fesselnd geschriebenen Roman! Sie werden ihn nicht mehr aufhören wollen zu lesen!

„Ein wunderbares Buch von einem der größten zeitgenössischen amerikanischen Erzähler.“

Stefanie Schmidt, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

"Knapp am Herz vorbei" ist - neben seiner inhaltlich herzergreifenden Geschichte - auf jeden Fall der Beweis, dass Moehringer ein ganz großer Literat unserer Zeit ist. Wer seinen Erstling "Tender Bar" gelesen hat, der hat vermutlich wie ich ein wenig die Luft angehalten, ob dieses Buch die Fußstapfen seines Vorgängers füllen kann. Oh welch ein Glück: Es kann! "Knapp am Herz vorbei" zeigt, wie sehr eine Geschichte davon profitiert, wenn ein Autor seinen Protagonisten auf menschlicher Ebene versteht und ihn mag. Zugegeben: Wenn man sich mit der Biografie William Suttons näher befasst, bleibt einem fast gar nichts anderes übrig, als ihn zu mögen, denn er war wohl das Role-Model eines Gentleman-Gangsters in den Jahren zwischen 1920 und 1952. Moehringer greift die Geschichte des legendären Bankräubers auf und lässt ihn ganz lebensecht agieren, handeln, fühlen. Stets charmant, belesen und gewitzt überfällt der eigentlich nette Willie hunderte von amerikanischen Banken, ohne jemals auch nur einen einzigen Beteiligten dabei zu verletzen. Aber ein glückliches Leben führt der Sohn irisch-amerikanischer Eltern nicht. Seine schwere Kindheit in Brooklyn, seine vielen Aufenthalte in staatlichen Gefängnissen und sein gebrochenes Herz wird Willie Sutton - trotz einer Beute von insgesamt fast 2 Millionen Dollar und zweier Ehen- nie ganz los. Trotzdem ist es ein echter Genuss, ja fast schon ein Privileg, beim Lesen des Buches bei ihm zu sein. Eine einzige Kleinigkeit hat mich am Ende dann doch gestört: Die letzte Seite zu lesen und das Buch zuzuschlagen. William Sutton hat mir noch Tage später gefehlt. Ehrlich! Richtig dolle! "Knapp am Herz vorbei" ist - neben seiner inhaltlich herzergreifenden Geschichte - auf jeden Fall der Beweis, dass Moehringer ein ganz großer Literat unserer Zeit ist. Wer seinen Erstling "Tender Bar" gelesen hat, der hat vermutlich wie ich ein wenig die Luft angehalten, ob dieses Buch die Fußstapfen seines Vorgängers füllen kann. Oh welch ein Glück: Es kann! "Knapp am Herz vorbei" zeigt, wie sehr eine Geschichte davon profitiert, wenn ein Autor seinen Protagonisten auf menschlicher Ebene versteht und ihn mag. Zugegeben: Wenn man sich mit der Biografie William Suttons näher befasst, bleibt einem fast gar nichts anderes übrig, als ihn zu mögen, denn er war wohl das Role-Model eines Gentleman-Gangsters in den Jahren zwischen 1920 und 1952. Moehringer greift die Geschichte des legendären Bankräubers auf und lässt ihn ganz lebensecht agieren, handeln, fühlen. Stets charmant, belesen und gewitzt überfällt der eigentlich nette Willie hunderte von amerikanischen Banken, ohne jemals auch nur einen einzigen Beteiligten dabei zu verletzen. Aber ein glückliches Leben führt der Sohn irisch-amerikanischer Eltern nicht. Seine schwere Kindheit in Brooklyn, seine vielen Aufenthalte in staatlichen Gefängnissen und sein gebrochenes Herz wird Willie Sutton - trotz einer Beute von insgesamt fast 2 Millionen Dollar und zweier Ehen- nie ganz los. Trotzdem ist es ein echter Genuss, ja fast schon ein Privileg, beim Lesen des Buches bei ihm zu sein. Eine einzige Kleinigkeit hat mich am Ende dann doch gestört: Die letzte Seite zu lesen und das Buch zuzuschlagen. William Sutton hat mir noch Tage später gefehlt. Ehrlich! Richtig dolle!

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Der berühmte Bankräuber Sutton erzählt uns seine Lebensgeschichte, aber kann der Leser ihm wirklich trauen? Der berühmte Bankräuber Sutton erzählt uns seine Lebensgeschichte, aber kann der Leser ihm wirklich trauen?

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein wundervolles Lesevergnügen um den beliebtesten Bankräuber Amerikas, Willie Sutton. Ein wundervolles Lesevergnügen um den beliebtesten Bankräuber Amerikas, Willie Sutton.

„Imposantes Werk“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

... das Spaß macht und richtig spannende, abenteuerliche Unterhaltung bietet. Ist auch das Thema völlig anders gewählt, so erreicht Moehringer mit "Knapp am Herz vorbei" locker seine bereits großartige Leistung von "Tender Bar". Dieser Roman lohnt sich sehr!

... das Spaß macht und richtig spannende, abenteuerliche Unterhaltung bietet. Ist auch das Thema völlig anders gewählt, so erreicht Moehringer mit "Knapp am Herz vorbei" locker seine bereits großartige Leistung von "Tender Bar". Dieser Roman lohnt sich sehr!

„Ein ungewöhnliches Leben“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Viele von Ihnen haben sicherlich lange auf den neuen Roman von J. R. Moehringer gewartet. Mit seinem Erstling „Tender Bar“ hat er sich ja sowohl in die Herzen der Leser als auch des Feuilletons geschrieben. Kann er an diesen Erfolg noch einmal anschließen? Das kann ich Ihnen leider nicht verraten, da ich „Tender Bar“ nicht gelesen habe.

J. R. Moehringer hat sich für dieses Buch einen ungewöhnlichen, waren Helden aus den USA gesucht, Fakten gesammelt und daraus einen großartigen Roman geschaffen. Er erzählt die Geschichte von Willie Sutton, wobei sich sicherlich viele von Ihnen fragen werden, wer das ist. Wenn sie diesen Namen dann aber im Internet suchen, werden Sie feststellen, dass sogar „Der Spiegel“ am 26.03.1952 einen Artikel über ihn geschrieben hat. Willie Sutton war ein legendärer Bankräuber und Ausbrecher, der von den zwanziger Jahren bis Anfang der fünfziger Jahre aktiv war. Weihnachten 1969 wird er als kranker Mann endgültig aus der Haft entlassen. Sein Anwalt hat einen Deal mit einer New Yorker Zeitung abgeschlossen. So fahren ein Journalist und ein Fotograf einen Tag zusammen mit Willie all die Schauplätze seines Lebens ab und Willie erzählt.

Der Roman beginnt Weihnachten 1969. Willie Smith erfährt, dass er aus dem Gefängnis entlassen wird. Dies löst ein Medienspektakel aus, denn nur ein Journalist und ein Fotograf bekommen ein ganz exklusives Treffen mit Willie. Willie bestimmt, wohin sie fahren. Eigentlich interessiert die beiden nur, was Willie mit dem Mord an Arnold Schuster zu tun hat, aber Willie will chronologisch erzählen. Und so sitzen die drei Weihnachten 1969 im Auto und fahren kreuz und quer durch New York. Dies ist die Rahmenhandlung. Darin eingebettet ist die eigentliche Geschichte von Willie Sutton, einem armen Jungen irischer Einwanderer, der nie eine Chance im Leben bekam, denn er wurde zur falschen Zeit am falschen Ort geboren. Irgendwann hat er seine Intelligenz genutzt und ist ein berühmter Bankräuber geworden. Und dies sogar eigentlich nur aus Liebe zu Bess.

Wer war Willie Sutton wirklich? Ein brillanter, aber eiskalter Verbrecher? Ein moderner Robin Hood? Oder einfach ein Opfer der sozialen Umstände? Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung.

J. R. Moehringer erzählt diese Geschichte wunderbar. Man fiebert und leidet tatsächlich mit, obwohl doch die Geschichte eines Verbrechers erzählt wird. Aber Willie Sutton ist einfach ein Verbrecher, der schlauer, vernünftiger, sympathischer, friedfertiger und romantischer als die anderen bekannten, großen Verbrecher der USA ist. Behutsam und einfühlsam beschreibt der Autor dieses Leben. Er verknüpft geschickt geschichtliche Fakten und Fiktion. Herausgekommen ist ein einzigartiger Roman über einen Mann, der zu der damaligen Zeit keine wirkliche Chance im Leben hatte. Wäre er in einem anderen sozialen Umfeld zur Welt gekommen, wäre er sicherlich etwas ganz anderes geworden.

Für mich ist dieser Roman auf einer Ebene mit dem Roman von E. L. Doctorow „Billy Bathgate“ (Kiepenheuer & Witsch) und dem Film „Der Clou“.

Ein großartiger Roman über einen Mann, der in seiner Zeit keine Chance im Leben hatte. Und daraus hat er etwas gemacht. Ein absolut berührender Roman. Ich habe bei diesem Buch gelacht und geweint!

Viele von Ihnen haben sicherlich lange auf den neuen Roman von J. R. Moehringer gewartet. Mit seinem Erstling „Tender Bar“ hat er sich ja sowohl in die Herzen der Leser als auch des Feuilletons geschrieben. Kann er an diesen Erfolg noch einmal anschließen? Das kann ich Ihnen leider nicht verraten, da ich „Tender Bar“ nicht gelesen habe.

J. R. Moehringer hat sich für dieses Buch einen ungewöhnlichen, waren Helden aus den USA gesucht, Fakten gesammelt und daraus einen großartigen Roman geschaffen. Er erzählt die Geschichte von Willie Sutton, wobei sich sicherlich viele von Ihnen fragen werden, wer das ist. Wenn sie diesen Namen dann aber im Internet suchen, werden Sie feststellen, dass sogar „Der Spiegel“ am 26.03.1952 einen Artikel über ihn geschrieben hat. Willie Sutton war ein legendärer Bankräuber und Ausbrecher, der von den zwanziger Jahren bis Anfang der fünfziger Jahre aktiv war. Weihnachten 1969 wird er als kranker Mann endgültig aus der Haft entlassen. Sein Anwalt hat einen Deal mit einer New Yorker Zeitung abgeschlossen. So fahren ein Journalist und ein Fotograf einen Tag zusammen mit Willie all die Schauplätze seines Lebens ab und Willie erzählt.

Der Roman beginnt Weihnachten 1969. Willie Smith erfährt, dass er aus dem Gefängnis entlassen wird. Dies löst ein Medienspektakel aus, denn nur ein Journalist und ein Fotograf bekommen ein ganz exklusives Treffen mit Willie. Willie bestimmt, wohin sie fahren. Eigentlich interessiert die beiden nur, was Willie mit dem Mord an Arnold Schuster zu tun hat, aber Willie will chronologisch erzählen. Und so sitzen die drei Weihnachten 1969 im Auto und fahren kreuz und quer durch New York. Dies ist die Rahmenhandlung. Darin eingebettet ist die eigentliche Geschichte von Willie Sutton, einem armen Jungen irischer Einwanderer, der nie eine Chance im Leben bekam, denn er wurde zur falschen Zeit am falschen Ort geboren. Irgendwann hat er seine Intelligenz genutzt und ist ein berühmter Bankräuber geworden. Und dies sogar eigentlich nur aus Liebe zu Bess.

Wer war Willie Sutton wirklich? Ein brillanter, aber eiskalter Verbrecher? Ein moderner Robin Hood? Oder einfach ein Opfer der sozialen Umstände? Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung.

J. R. Moehringer erzählt diese Geschichte wunderbar. Man fiebert und leidet tatsächlich mit, obwohl doch die Geschichte eines Verbrechers erzählt wird. Aber Willie Sutton ist einfach ein Verbrecher, der schlauer, vernünftiger, sympathischer, friedfertiger und romantischer als die anderen bekannten, großen Verbrecher der USA ist. Behutsam und einfühlsam beschreibt der Autor dieses Leben. Er verknüpft geschickt geschichtliche Fakten und Fiktion. Herausgekommen ist ein einzigartiger Roman über einen Mann, der zu der damaligen Zeit keine wirkliche Chance im Leben hatte. Wäre er in einem anderen sozialen Umfeld zur Welt gekommen, wäre er sicherlich etwas ganz anderes geworden.

Für mich ist dieser Roman auf einer Ebene mit dem Roman von E. L. Doctorow „Billy Bathgate“ (Kiepenheuer & Witsch) und dem Film „Der Clou“.

Ein großartiger Roman über einen Mann, der in seiner Zeit keine Chance im Leben hatte. Und daraus hat er etwas gemacht. Ein absolut berührender Roman. Ich habe bei diesem Buch gelacht und geweint!

„Knapp am Herz vorbei“

Annett Hajek, Thalia-Buchhandlung Bautzen

Willie Sutton seines Zeichens Gentlemen-Bankräuber und somit einer der berühmtesten und beliebtesten Bankräuber der Geschichte, wird 1969 nach 17 Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen.
Moehringer erzählt die Lebensgeschichte Suttons, seine Kindheit und Jugend, und seine "Karriere" als Verbrecher, die ihn zu einer der schillerndsten Figuren im Amerika der 30-er bis 60-er Jahre hat werden lassen.
Willie Sutton seines Zeichens Gentlemen-Bankräuber und somit einer der berühmtesten und beliebtesten Bankräuber der Geschichte, wird 1969 nach 17 Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen.
Moehringer erzählt die Lebensgeschichte Suttons, seine Kindheit und Jugend, und seine "Karriere" als Verbrecher, die ihn zu einer der schillerndsten Figuren im Amerika der 30-er bis 60-er Jahre hat werden lassen.

„Großartiges Gedanken-Kino mit überraschendem Ende“

Maren Höll, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Vorneweg sei gesagt, dass ich den Titel nicht sehr gut gewählt finde, da es sich nach einer Liebesgeschichte anhört. Dieses Buch ist aber vielmehr die Lebensgeschichte eines Bankräubers, der von der Suche nach seiner/der großen Liebe getrieben wird. Und Sutton (so auch der Titel im Original) ist nicht nur irgendein Bankräuber sondern der beliebteste Amerikas, der es sich zum Markenzeichen machte, nie jemanden bei den Raubzügen zu verletzten. Weil Sutton eine reale Figur ist, hatte Moehringer viele Fakten zu Verfügung. Es gab aber auch noch viel Unerklärtes und hier lebt er seine künstlerische Freiheit aus. Durch das ganze Buch schwebt ein Hauch von „Der Bluff“ und der Leser erfährt einiges über die Zustände New Yorks zu Beginn des 20, Jahrhunderts. Für mich persönlich eine interessante Erkenntnis: Bankenkrisen sind kein Phänomen des 21. Jahrhunderts. Vorneweg sei gesagt, dass ich den Titel nicht sehr gut gewählt finde, da es sich nach einer Liebesgeschichte anhört. Dieses Buch ist aber vielmehr die Lebensgeschichte eines Bankräubers, der von der Suche nach seiner/der großen Liebe getrieben wird. Und Sutton (so auch der Titel im Original) ist nicht nur irgendein Bankräuber sondern der beliebteste Amerikas, der es sich zum Markenzeichen machte, nie jemanden bei den Raubzügen zu verletzten. Weil Sutton eine reale Figur ist, hatte Moehringer viele Fakten zu Verfügung. Es gab aber auch noch viel Unerklärtes und hier lebt er seine künstlerische Freiheit aus. Durch das ganze Buch schwebt ein Hauch von „Der Bluff“ und der Leser erfährt einiges über die Zustände New Yorks zu Beginn des 20, Jahrhunderts. Für mich persönlich eine interessante Erkenntnis: Bankenkrisen sind kein Phänomen des 21. Jahrhunderts.

„Tolle (Urlaubs-)lektüre!“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Ende der 60er Jahre wird in New York der berühmte Bankräuber Willie Sutton vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Die Presse wartet, denn er ist ein Legende in seinem Metier. Zusammen mit "Schreiber" und "Knipser" sucht Willie die Stationen seines Lebens auf und so "erfährt" man in Rückblicken alles über diesen legendären Bankräuber und talentierten Tresorknacker. Ein sehr unterhaltsamer Roman der die New Yoker Banken- und Wirtschaftskrisen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beschreibt. Ende der 60er Jahre wird in New York der berühmte Bankräuber Willie Sutton vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Die Presse wartet, denn er ist ein Legende in seinem Metier. Zusammen mit "Schreiber" und "Knipser" sucht Willie die Stationen seines Lebens auf und so "erfährt" man in Rückblicken alles über diesen legendären Bankräuber und talentierten Tresorknacker. Ein sehr unterhaltsamer Roman der die New Yoker Banken- und Wirtschaftskrisen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beschreibt.

„Ein liebenswürdiger Bösewicht...“

Melina Nußhag, Thalia-Buchhandlung Mannheim

J.R.Moehringer hat endlich wieder geschrieben - und das Warten hat sich gelohnt.
Dem Autoren gelingt es, den Leser auf die Seite eines Mannes zu ziehen, der doch eigentlich als Verbrecher bekannt wurde.
Man bewundert und bedauert beim Lesen den Protagonisten, den Moehringer nach dem Vorbild des in den USA bekannten Bankräubers Willie Sutton geschaffen hat.
Inwiefern die Story Fiktion ist oder doch der Wahrheit entspricht weiß der Leser nicht - dies spielt aber auch keine Rolle, da die Geschichte so oder so ein literarischer Genuss ist!
J.R.Moehringer hat endlich wieder geschrieben - und das Warten hat sich gelohnt.
Dem Autoren gelingt es, den Leser auf die Seite eines Mannes zu ziehen, der doch eigentlich als Verbrecher bekannt wurde.
Man bewundert und bedauert beim Lesen den Protagonisten, den Moehringer nach dem Vorbild des in den USA bekannten Bankräubers Willie Sutton geschaffen hat.
Inwiefern die Story Fiktion ist oder doch der Wahrheit entspricht weiß der Leser nicht - dies spielt aber auch keine Rolle, da die Geschichte so oder so ein literarischer Genuss ist!

„Bankraub als schöne Kunst betrachtet!“

Ulrike Müller, Thalia-Buchhandlung Fulda

Bankraub als schöne Kunst betrachtet - es fällt nicht schwer, Sympathie für den bildungshungrigen Schöngeist aus den irischen Slums in New York zu entwickeln, der schon früh lernt, dass Verrat die schlimmste aller Verfehlungen ist; der sich doch immer wieder auf andere verlassen muss - was ihn immer wieder hinter Gitter bringt! Aber Sutton ist nicht nur ein erfolgreicher Bankräuber, sondern auch ein genialer Ausbrecher! Biographie, Kriminalroman, Liebesgeschichte...fantastisch erzählt! Bankraub als schöne Kunst betrachtet - es fällt nicht schwer, Sympathie für den bildungshungrigen Schöngeist aus den irischen Slums in New York zu entwickeln, der schon früh lernt, dass Verrat die schlimmste aller Verfehlungen ist; der sich doch immer wieder auf andere verlassen muss - was ihn immer wieder hinter Gitter bringt! Aber Sutton ist nicht nur ein erfolgreicher Bankräuber, sondern auch ein genialer Ausbrecher! Biographie, Kriminalroman, Liebesgeschichte...fantastisch erzählt!

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 15147547
    Tender Bar
    Tender Bar
    von J. R. Moehringer
    (36)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 25768953
    Middlesex
    Middlesex
    von Jeffrey Eugenides
    (28)
    eBook
    9,99
  • 30701642
    Der Junge, der Träume schenkte
    Der Junge, der Träume schenkte
    von Luca Di Fulvio
    (141)
    eBook
    8,99
  • 31385522
    Ed King
    Ed King
    von David Guterson
    eBook
    8,99
  • 32457660
    Der Mann, der niemals schlief
    Der Mann, der niemals schlief
    von Simon X. Rost
    (10)
    eBook
    7,93
  • 33074459
    Superhero
    Superhero
    von Anthony McCarten
    (42)
    eBook
    9,99
  • 34650074
    Diese Dinge geschehen nicht einfach so
    Diese Dinge geschehen nicht einfach so
    von Taiye Selasi
    (17)
    eBook
    9,99
  • 35069917
    Die Asche meiner Mutter
    Die Asche meiner Mutter
    von Frank McCourt
    eBook
    9,99
  • 35637420
    Der freundliche Mr. Crippen
    Der freundliche Mr. Crippen
    von John Boyne
    (13)
    eBook
    8,99
  • 36610375
    Stoner
    Stoner
    von John Williams
    (72)
    eBook
    7,99
  • 38238265
    Der erste Sohn
    Der erste Sohn
    von Philipp Meyer
    (20)
    eBook
    9,99
  • 38665517
    Tiger Rag
    Tiger Rag
    von Nicholas Christopher
    eBook
    7,99
  • 39272452
    Ein ganzes Leben
    Ein ganzes Leben
    von Robert Seethaler
    (107)
    eBook
    9,99
  • 39364900
    Fünf Menschen, die mir fehlen
    Fünf Menschen, die mir fehlen
    von Christie Hodgen
    eBook
    15,99
  • 40208360
    The Help
    The Help
    von Kathryn Stockett
    (12)
    eBook
    8,49
  • 41535138
    Hart auf hart
    Hart auf hart
    von T.C. Boyle
    (23)
    eBook
    11,99
  • 41810721
    Oona und Salinger
    Oona und Salinger
    von Frédéric Beigbeder
    eBook
    9,99
  • 47844371
    Die Tänzerin von Paris
    Die Tänzerin von Paris
    von Annabel Abbs
    (25)
    eBook
    9,99
  • 48308055
    Für dich würde ich sterben
    Für dich würde ich sterben
    von F. Scott Fitzgerald
    eBook
    19,99
  • 113966584
    Frankie Machine
    Frankie Machine
    von Don Winslow
    eBook
    9,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
45 Bewertungen
Übersicht
37
8
0
0
0

Lesehighlight 2014
von einer Kundin/einem Kunden aus Göppingen (BaWü) am 06.09.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Dieses Buch war mein persönliches Lesehighlight im 1. Halbjahr 2014. J.R. Moehringer hat die Lebensgeschichte des Bankräubers Willie Sutton fiktiv rund um die bekannten Fakten gesponnen. Gerade das machte ein Großteil des Reizes für mich aus. Oftmals fragte ich mich, was ist wahr, was erfunden? Die Geschichte ist sehr... Dieses Buch war mein persönliches Lesehighlight im 1. Halbjahr 2014. J.R. Moehringer hat die Lebensgeschichte des Bankräubers Willie Sutton fiktiv rund um die bekannten Fakten gesponnen. Gerade das machte ein Großteil des Reizes für mich aus. Oftmals fragte ich mich, was ist wahr, was erfunden? Die Geschichte ist sehr warmherzig und wehmütig geschrieben, man fühlt und leidet mit. Willie wurde in schwierigen Zeiten während der großen Depression in den 1920er Jahre aus der Not heraus Bankräuber und war alles andere als ein kaltblütiger Verbrecher. Ich konnte mich mühelos in ihn hineinversetzen und seine Taten nachvollziehen.

großes Lesevergnügen
von einer Kundin/einem Kunden am 16.04.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Willie Sutton war der beliebteste Bankräuber Amerikas. Er war eine Legende. Immer bemüht, seine zahlreichen Banküberfälle so gewaltfrei wie möglich durchzuziehen, hatte er 2 große Leidenschaften - Bücher und Bess. Bess war lebenslang seine große Liebe. Und Bücher. Wann immer er gefasst wurde, nie war er ohne Bücher. Kino,... Willie Sutton war der beliebteste Bankräuber Amerikas. Er war eine Legende. Immer bemüht, seine zahlreichen Banküberfälle so gewaltfrei wie möglich durchzuziehen, hatte er 2 große Leidenschaften - Bücher und Bess. Bess war lebenslang seine große Liebe. Und Bücher. Wann immer er gefasst wurde, nie war er ohne Bücher. Kino, Theater, Footballspiele und das Lesen von Klassikern waren sein Zeitvertreib in Freiheit. Als er Weihnachten 1969 nach 17 Jahren Gefängnis entlassen wird, sagte er einer einzigen Zeitung ein Interview zu. Ein Reporter und ein Fotograf begleiten Willie Sutton noch einmal an alle Schauplätze, die in seinem Leben Bedeutung hatten. Nach "Tender Bar" ist J.R. Moehringer mit " Knapp am Herz vorbei" erneut ein wunderbares Buch gelungen. Großes, wunderbares Lesevergnügen.

Der Mythos eines modernen Robin Hoods
von Heidrun Berents aus Emden am 01.09.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Willie Sutton, als Bankräuber New Yorks eine Legende, wird Weihnachten 1969 nach 17 Jahren schwerkrank aus dem Gefängnis entlassen. Die Zeitungsreporter stehen bei dieser Entlassung Spalier, doch Sutton wird nur ein Interview geben. Exklusiv verbringt er den nächsten Tag mit einem Reporter und einem Fotografen und führt die beiden... Willie Sutton, als Bankräuber New Yorks eine Legende, wird Weihnachten 1969 nach 17 Jahren schwerkrank aus dem Gefängnis entlassen. Die Zeitungsreporter stehen bei dieser Entlassung Spalier, doch Sutton wird nur ein Interview geben. Exklusiv verbringt er den nächsten Tag mit einem Reporter und einem Fotografen und führt die beiden durch das verschneite New York. Sutton hat eine Karte vorbereitet, in dem all die Orte seines Lebens verzeichnet sind, die er aufsuchen möchte – von dem Ort, an dem er im Juni 1901 zur Welt kam, über Banken, die er ausgeraubt hat, bis hin zu den Hochsicherheitsgefängnissen, in denen er viel Zeit verbrachte und aus denen er immer wieder ausbrach. Das, was Sutton an diesem Tag den Zeitungsmenschen erzählt, das ist eine Seite. Das, was er sich selber zu den aufgesuchten Orten denkt, ist eine andere, die der ersten häufig widerspricht, und es fragt sich die Leserin zunehmend, wo die Wirklichkeit beginnt und was ins Reich der Erfindung fällt. Die Nachforschungen des Reporters zu einem späteren Zeitpunkt widerlegen zudem einige von Suttons Erzählungen an diesem Tag, aber auch anderes, was in seine Gedankenwelt fiel. J. R. Moehringer hat ein packendes Buch geschrieben über einen Bankräuber, der schon zu Lebzeiten zum Mythos wurde, und der dennoch oder gerade darum sich allen Versuchen, sich ihm zu nähern, entzieht. Was bleibt, ist die Faszination einer schillernden Persönlichkeit oder auch eines modernen Robin Hoods, der sich von niemandem etwas vorschreiben lassen mag.