Leitfaden für faule Eltern

(1)
Portrait
Tom Hodkinson, geboren 1968, hat englische Literatur studiert und unter anderem in einem Skateboardladen gearbeitet. Nach der Entlassung durch eine bekannte Boulevardzeitung lebte er von Sozialhilfe und gründete die Zeitschrift "The Idler" . Seither gilt er in den englischen Medien als Experte für alles, was mit Müßiggang zu tun hat. Er lebt mit seiner Familie in Devon, England.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 01.03.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-62672-2
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,2/12,5/2,3 cm
Gewicht 240 g
Originaltitel The Idle Parent
Auflage 5
Übersetzer Heike Steffen
Verkaufsrang 29.535
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Warum Huckleberry Finn nicht süchtig wurde
    von Eckhard Schiffer
    Buch (Taschenbuch)
    12,95
  • Doch - Erziehen kann leicht sein!
    von Uta Allgaier
    (1)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    14,95
  • Grenzen, Nähe, Respekt
    von Jesper Juul
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • Igel-Kinder
    von Reiner Bahr
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,99
  • 50 Dinge, für die Ihr Kind Ihnen einmal dankbar sein wird
    von Iris Röll
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    10,00
  • Völlig fertig und irre glücklich
    von Okka Rohd
    (7)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • Stark in die Schule
    von Adolf Timm, Klaus Hurrelmann
    Buch (Taschenbuch)
    14,95
  • Das überreizte Kind
    von Stuart Shanker
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,99
  • Das neue Kinder brauchen Grenzen
    von Jan Uwe Rogge
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Bleib locker, Mama!
    von Felicitas Römer
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Das kleine Erziehungs-ABC
    von Monika Murphy-Witt, Petra Stamer-Brandt
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Pubertät
    von Angela Kling, Eckhard Spethmann
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Von Herzen spielen
    von Fred Donaldson
    Buch (Taschenbuch)
    18,90
  • So viel Freude, so viel Wut
    von Nora Imlau
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn
    von Danielle Graf, Katja Seide
    (22)
    Buch (Klappenbroschur)
    14,95
  • Oje, ich wachse!
    von Hetty van de Rijt, Frans X. Plooij
    (35)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Artgerecht - Das andere Kleinkinderbuch
    von Nicola Schmidt
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Babyjahre
    von Remo H. Largo
    (22)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • Artgerecht - Das andere Baby-Buch
    von Nicola Schmidt
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn. Gelassen durch die Jahre 5 bis 10
    von Danielle Graf, Katja Seide
    (2)
    Buch (Paperback)
    16,95

Wird oft zusammen gekauft

Leitfaden für faule Eltern

Leitfaden für faule Eltern

von Tom Hodgkinson
(1)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Anleitung zum Müßiggang

Anleitung zum Müßiggang

von Tom Hodgkinson
(1)
Buch (Taschenbuch)
10,00
+
=

für

19,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Ein gutes und ein schlechtes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 30.04.2011

Gut gefallen mir auf jeden Fall die Grundideen „Kontemplation der Gegenwart“ und vor allem „Lasst das Kind in Ruhe.“ Dafür alleine lohnt das Buch bereits. Diese Dinge sind aber in meinen Augen auch Hodgkinsons beste Ansätze und hätten auf bedeutend weniger Seiten ausgeführt werden können. Ob John St. Mill, Locke, D.H.... Gut gefallen mir auf jeden Fall die Grundideen „Kontemplation der Gegenwart“ und vor allem „Lasst das Kind in Ruhe.“ Dafür alleine lohnt das Buch bereits. Diese Dinge sind aber in meinen Augen auch Hodgkinsons beste Ansätze und hätten auf bedeutend weniger Seiten ausgeführt werden können. Ob John St. Mill, Locke, D.H. Lawrence und Rousseau die Elternratgeber schlechthin sind, mag dahingestellt sein. Aber aus diesen Vorbildern resultieren auch viele der Widersprüche des Buches. John Stuart Mill als Ökonom der Klassik (den H. als einen der größten Denker überhaupt bezeichnet) und die (im originären Sinn) sehr „kommunistischen“ Ansätze Hodgkinsons vertragen sich m.E. nicht. Ähnliches gilt meiner Meinung nach für die angestrengt anti-kapitalistische und -materialistische Grundhaltung im Buch im Gegensatz zu der vom Verfasser gelobten Beiträge der Kinder zum Haushaltseinkommen sowie der Erarbeitung der Grundprinzipien des Handels durch seinen Sohn Arthur. Wirr scheint mir in diesem Kontext ebenfalls der Rat "Lassen Sie [Ihre Kinder] gegen Bares nach Schnecken suchen." Welchen Lerntheorien (Klassische oder operante Konditionierung, Behaviourismus, Kognitivismus, Konstruktivismus, Humanistische Lerntheorie...) hängt der Autor an? Welcher Wissenschaftstheorie? Wie geschehen seiner Meinung nach Erziehung oder Bildung? Wie auch Piaget mit seinem Stufenmodell beobachtet Hodgkinson nur die eigenen Kinder und zieht daraus Schlüsse. Fairerweise erhebt er aber auch keinen Anspruch auf wissenschaftliche Seriosität. Das ist allerdings alles für mich zu verschmerzen. Was mir an dem Buch nicht gefällt, ist, dass die ganze Sicht- und Denkweise für "unseren Kulturkreis" zu anglo-amerikanisch, viktorianisch und puritanisch geprägt ist. M.E. kann man bspw. die Gedanken zum Schulsystem Englands und zur protestantischen Ethik nicht auf Deutschland übertragen. In Deutschland kann man z.B. seine Kinder nicht einfach daheim unterrichten oder aus einer solch großen Auswahl von Privatschulen wählen. Insofern wäre meiner Meinung nach hier eine Zusammenarbeit des Autors und des Übersetzers z.B. mit einem deutschen Autor zu empfehlen gewesen, da aufgrund der oben geschilderten Problematik viele der Empfehlungen Hodgkinsons ins Leere laufen. Auf anderem Wege hätte das Buch dem Markt angepasst werden können. Unverständlich sind für mich ferner des Autoren Modernitäts- oder Fortschrittsverweigerung, die Ablehnung eines Zukunftsbegriffs ("Zukunft als kapitalistisches Konzept") sowie die pauschale, wohlfeile und inkonsistente Kapitalismuskritik. Alles in Allem: Kleinere Mängel, tolle Idee für entspanntere Eltern.