Liebeskunst

'Sollte die Kunst zu lieben jemandem fremd sein, dies Gedicht les er und liebe gekonnt.'
Skandalumwittert, als Kamasutra der Antike verschrien, als zynischer Dating-Ratgeber verkannt, als große Dichtung verehrt: Ovids Liebeskunst.
Schon dass er ein Buch über die Kunst der Verführung in der hehren Form eines 'Lehrgedichts' schrieb, mag manchen Zeitgenossen empört haben. Ovid selbst gab an, die Liebeskunst habe zu seiner Verbannung aus Rom beigetragen – der sich bis zu seinem Tod nach der Pracht Roms zurücksehnende Dichter starb im Exil am Schwarzen Meer.
Spätere, christliche Jahrhunderte zeigten sich verstört vom offenen Ton und dem durchaus pragmatischen Umgang mit Sex und Erotik, den das Buch pflegt: Ovid rät z. B. dazu, der Angebeteten in Liebesbriefen das Blaue vom Himmel zu versprechen – zum lustvollen Vorteile beider. Als Anbandel-Orte empfiehlt er Theater und Arena: Hier kochen die Emotionen hoch und eng an eng sitzt man auch. So mancher Übersetzer aus älterer Zeit ließ schamrot ganze Passagen entfallen: Ovid feiert offen die Freuden eines gleichzeitigen Orgasmus und gibt Ratschläge aus der Perspektive beider Geschlechter.
Wie kaum ein anderes Werk der Antike ist die Liebeskunst gesättigt mit Details der römischen Alltags- und Vorstellungswelt – die Kommentare von Tobias Roth, Asmus Trautsch und Melanie Möller lassen ein plastisches Bild des antiken Rom entstehen und stellen Leben, Dichten und Denken im goldenen Zeitalter dar. Der besondere Clou dieser Ausgabe: Ähnlich den kunstvoll gestalteten Büchern der Renaissance, in der Ovid wiederentdeckt wurde, ist der Kommentar um den Text herum gesetzt. So kann man Ovids Gedicht und den Kommentar mit einem Blick erfassen.
Zum 2000. Todesjahr Ovids: sein großes Lehrgedicht über die Liebe in einer prächtigen, grandios kommentierten Ausgabe – aufwendig gestaltet, zweifarbig gedruckt, in Leinen und mit Halbschlaufe.
Rezension
Die Anmerkungen sind eine Fundgrube an Geist und Gelehrsamkeit Sie zeigen, dass ein Netz von Anspielungen und subversivem Witz das scheinbar glatt polierte Werk durchzieht. (...) Wer denkt, die Liebeskunst sei ein harmloses und langweiliges Buch, wird hier eines Besseren belehrt. Manfred Papst, NZZ
Portrait
Publius Ovidius Naso (43 v. Chr.-18 n. Chr.) stammte aus einer Ritterfamilie. Er gab die politische Laufbahn zugunsten der Dichtung auf, wurde aber wegen moralisch bedenklichen Einflusses seiner Werke von Augustus im Jahr 8 n. Chr. ans Schwarze Meer verbannt. Bis dahin vom Glück verwöhnt, hat Ovid diesen Sturz nie verwunden und starb verbittert im Exil.
Tobias Roth, geb. 1985 in München, studierte in Freiburg i. Br. und Berlin. Er lebt als freier Autor, Übersetzer, Kritiker und Literaturwissenschaftler in Berlin. Seine Essays und Rezensionen erscheinen u.a. in der Süddeutschen Zeitung sowie in diversen Onlinefeuilletons. Seit 2011 ist er Herausgeber der Berliner Renaissancemitteilungen, seit 2012 im Vorstand der Internationalen Wilhelm-Müller-Gesellschaft. 2007, 2009 und 2011 war Roth Preisträger im internationalen Essay-Wettbewerb der Goethe-Gesellschaft in Weimar, 2010 Stipendiat des Mannheimer Mozartsommers und der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquiums Berlin, 2011 gewann er den Preis des Buchhandels beim poet bewegt in Chemnitz, 2010 und 2012 war er Nachwuchsautor der Literaturstiftung Bayern.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Tobias Roth, Melanie Möller, Asmus Trautsch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 05.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86971-153-9
Verlag Galiani Verlag
Maße (L/B/H) 25,1/17,9/3,2 cm
Gewicht 766 g
Übersetzer Friedrich Herzberg
Buch (gebundene Ausgabe)
39,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Liebeskunst
    von Ovid
    Schulbuch (Taschenbuch)
    5,00
  • Metamorphosen
    von Ovid
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,80
  • Die Drei Reiche
    von Luo Guanzhong
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    99,00
  • »No Sports« hat Churchill nie gesagt
    von Martin Rasper
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Tyll
    von Daniel Kehlmann
    (72)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,95
  • Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war
    von Paulus Hochgatterer
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Vintage
    von Grégoire Hervier
    (26)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • Sie allein
    von Fikry El Azzouzi
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Gesamtausgabe
    von Marcel Proust
    Buch (Taschenbuch)
    148,00
  • Glücklich durch das Meistern der 12 spirituellen Gesetze des Universums
    von Henning Karcher
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,40
  • Kraft
    von Jonas Lüscher
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman
    von Laurence Sterne
    Buch (Taschenbuch)
    24,99
  • Lügnerin
    von Ayelet Gundar-Goshen
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • Die Geschichte des verlorenen Kindes / Neapolitanische Saga Bd.4
    von Elena Ferrante
    (60)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • Unter der Drachenwand
    von Arno Geiger
    (53)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00
  • Der Graben
    von Herman Koch
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Acht Berge
    von Paolo Cognetti
    (42)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Jungfrau
    von April Ayers Lawson
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • Die Korrespondenz
    von J. D. Daniels
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • Die Schattenschwester
    von Lucinda Riley
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99

Wird oft zusammen gekauft

Liebeskunst

Liebeskunst

von Ovid, Tobias Roth, Asmus Trautsch, Melanie Möller
Buch (gebundene Ausgabe)
39,90
+
=
Haiku

Haiku

Buch (gebundene Ausgabe)
44,00
+
=

für

83,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.