Ludendorff

Diktator im Ersten Weltkrieg

(2)
Eine deutsche Verhängnisgestalt

Erich Ludendorff (1865–1937) war eine der Schlüsselfiguren in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Als gefeierter Generalissimus des Ersten Weltkriegs und Erfinder des »totalen Kriegs«, als Ikone der völkischen Bewegung und ideologischer Wegbereiter des Nationalsozialismus.

Kein anderer deutscher Militär hat eine Machtfülle besessen wie General Ludendorff im Ersten Weltkrieg. Das Kriegsrecht ermöglichte ihm die Einflussnahme auf alle Bereiche des öffentlichen Lebens, auf Wirtschaft, Propaganda und Besatzungspolitik. Sein innenpolitisches Ziel für die Zeit nach dem »Endsieg« war eine Militärdiktatur. In der Außenpolitik träumte er von einem »Imperium Germaniae«, seine völkischen Motive verband er – lange vor den verbrecherischen Plänen der Nationalsozialisten – mit der radikalen Vorstellung eines »totalen Kriegs«.

So war es nur folgerichtig, dass Ludendorff nach dem Ersten Weltkrieg eine führende Rolle in republikfeindlichen und chauvinistischen Kreisen spielte und aktiv am Hitler-Putsch beteiligt war. Die von ihm zu verantwortenden strategischen und politischen Fehlentscheidungen, seine Umdeutung der Kriegsniederlage Deutschlands in die sogenannte »Dolchstoßlegende« – all das macht Ludendorff neben Hindenburg und Hitler zu einer der deutschen Verhängnisgestalten des 20. Jahrhunderts.

Portrait
Manfred Nebelin, geboren 1955 in Leverkusen, lehrt als Privatdozent Neuere und Neueste Geschichte an der Technischen Universität Dresden. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen zur Zeitgeschichte vorgelegt. Seine Forschungsschwerpunkte bilden der Erste Weltkrieg, die Zeit des Nationalsozialismus sowie die politische Geschichte Europas im 20. Jahrhundert.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 749
Erscheinungsdatum 11.04.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-88680-965-3
Verlag Siedler Verlag
Maße (L/B/H) 23,7/16,1/4,8 cm
Gewicht 1028 g
Abbildungen mit Abbildungen
Verkaufsrang 57.712
Buch (gebundene Ausgabe)
39,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Tannenberg
    von Erich Ludendorff, Björn Bedey
    Buch (Taschenbuch)
    22,90
  • Zeugen des Untergangs
    Buch (Taschenbuch)
    49,20
  • Aus dem Rheinland in den Krieg
    von Norbert Büllesbach
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,50
  • Juli 1914
    von Sean McMeekin
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,99
  • 1918
    von Johannes Sachslehner
    Buch (Taschenbuch)
    18,00
  • Sie wollten den Krieg
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • GEO Epoche / GEO Epoche 65/2014 - 1914
    von Jörg-Uwe Albig
    Buch (Blätter)
    12,00
  • Adolf Hitler
    von Hans-Ulrich Thamer
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,95
  • Schönheit und Schrecken
    von Peter Englund
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    34,95
  • Der Erste Weltkrieg
    Buch (gebundene Ausgabe)
    61,95
  • Der Erste Weltkrieg
    von R. G. Grant
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    34,95
  • Verdun
    von Paul Jankowski
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,99
  • Winston Churchill
    von Thomas Kielinger
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    16,95
  • Höllensturz
    von Ian Kershaw
    Buch (Paperback)
    20,00
  • Hineingeworfen
    von Wolf-Rüdiger Osburg
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • Die letzten Tage der Menschheit
    von Karl Kraus
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,95
  • Die sieben Säulen der Weisheit
    von Thomas Edward Lawrence
    Buch (Taschenbuch)
    14,95
  • Tirol und der Erste Weltkrieg
    von Michael Forcher
    Buch (Taschenbuch)
    13,95
  • Auf Messers Schneide
    von Holger Afflerbach
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,95
  • Gebirgskrieg 1915-1918
    von Heinz Lichem
    Buch (gebundene Ausgabe)
    49,00

Wird oft zusammen gekauft

Ludendorff

Ludendorff

von Manfred Nebelin
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
39,99
+
=
Der Erste Weltkrieg in Farbe

Der Erste Weltkrieg in Farbe

von Peter Walther
(2)
SPECIAL (gebundene Ausgabe)
14,99
bisher 40,00
+
=

für

54,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Der Vater der Dolchstoßlegende!“

Johannes Bauer, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Eine sehr gut lesbare, und detaillierte Geschichte des Ersten Weltkriegs in der der Ludendorff eine zentrale Rolle spielte. Zu kurz kommt sein Einfluss nach 1918 auf Hitler und für die Entstehung des NS- Regimes. Eine sehr gut lesbare, und detaillierte Geschichte des Ersten Weltkriegs in der der Ludendorff eine zentrale Rolle spielte. Zu kurz kommt sein Einfluss nach 1918 auf Hitler und für die Entstehung des NS- Regimes.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Ein Mann und sein Gefühl für die Macht
von Stefan Flomm aus Rellingen am 22.06.2011

Für die Öffentlichkeit war Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg die entscheidende Figur des Ersten Weltkriegs (1914 bis 1918). Doch den Ton in der Obersten Heeresleitung gab ein anderer an: Erich Ludendorff, der gegen Ende des ersten weltumspannenden Krieges quasi als Diktator die Macht in Deutschland ausübte. Im Siedler-Verlag ist jetzt ein... Für die Öffentlichkeit war Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg die entscheidende Figur des Ersten Weltkriegs (1914 bis 1918). Doch den Ton in der Obersten Heeresleitung gab ein anderer an: Erich Ludendorff, der gegen Ende des ersten weltumspannenden Krieges quasi als Diktator die Macht in Deutschland ausübte. Im Siedler-Verlag ist jetzt ein hochinteressantes Buch über den Offizier erschienen. Historiker Manfred Nebelin erlaubt tiefe Einblicke in das Denken und Handeln jenes Mannes, der als "Erfinder" der Dolchstoßlegende und des sogenannten totalen Kriegs gilt. Vor allem wird deutlich, dass für Ludendorff in erster Linie die eigene Machtfülle im Vordergrund stand. Während an der Ost- und Westfront Hunderttausende Soldaten starben, intrigierten Ludendorff und Hindenburg, die nach ihrem Sieg in der Schlacht von Tannenberg als Retter Deutschlands glorifiziert wurden, solange gegen Generalstabschef Erich von Falkenhayn, bis sie selbst das Kommando übernahmen. Gleiches galt später für Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg. Nebelins Buch ist keine einfache Kost, aber erhellend und lesenswert. (Erschienen in den Harburger Anzeigen und Nachrichten)