Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Mord im Tiergarten

Kriminologe Dr. Otto Sanftleben 2

(6)
Berlin im Juni 1896. Als ein jüdischer Zeitungsunternehmer im Zoologischen Garten Opfer eines Ritualmordes wird, gerät Kriminologe Dr. Otto Sanftleben in einen Sumpf aus Antisemitismus, Rassismus und Nationalismus. Seine Ermittlungen führen ihn in die Welt der Deutschen Kolonialausstellung, wo er auf einen jungen Herero-Prinzen aus Deutsch-Südwestafrika trifft. Welchen Plan verfolgt der wahnsinnige Mörder, und wer wird sein nächstes Opfer sein?
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.10.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783863582944
Verlag Emons Verlag
Dateigröße 4637 KB
Verkaufsrang 13.204
eBook
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Dunkle Havel
    von Tim Pieper
    eBook
    8,49
  • Das München-Komplott
    von Wolfgang Schorlau
    (25)
    eBook
    8,99
  • Cherringham Sammelband II - Folge 4-6
    von Neil Richards, Matthew Costello
    (1)
    eBook
    6,99
  • Mord in Schönbrunn
    von Beate Maxian
    (5)
    eBook
    8,99
  • Das Ende der Weltmafia
    von Rolf Gesprochen v. Nagel
    eBook
    4,99
  • Der Tod des Achilles
    von Boris Akunin
    eBook
    7,99
  • Sonderberg & Co. und der Mord auf Schloss Jägerhof
    von Dennis Ehrhardt
    eBook
    4,99
  • Kalte Havel
    von Tim Pieper
    (13)
    eBook
    8,49
  • Die Hure von Bremen
    von Kirsten Riedt
    eBook
    9,49
  • Der Schlafmacher
    von Michael Robotham
    (33)
    eBook
    8,99
  • Ostfriesentod / Ann Kathrin Klaasen Bd.11
    von Klaus-Peter Wolf
    (22)
    eBook
    9,99
  • Mord im Watt
    von Christiane Franke
    eBook
    8,49
  • Am dunklen Fluss
    von Anna Romer
    (6)
    eBook
    8,99
  • Im Jenseits ist die Hölle los
    von Arto Paasilinna
    eBook
    6,99
  • Die Henkerstochter und das Spiel des Todes
    von Oliver Pötzsch
    (7)
    eBook
    9,99
  • Tod im Tiergarten
    von Jan Beinssen
    eBook
    9,99
  • HELIX - Sie werden uns ersetzen
    von Marc Elsberg
    (84)
    eBook
    18,99
  • Am Ufer des Styx
    von Michael Peinkofer
    eBook
    7,99
  • Graz im Dunkeln
    von Robert Preis
    (2)
    eBook
    8,49
  • Blaue Bäume
    von Horst Prosch
    eBook
    9,99

Wird oft zusammen gekauft

Mord im Tiergarten

Mord im Tiergarten

von Tim Pieper
eBook
9,49
+
=
Mord unter den Linden

Mord unter den Linden

von Tim Pieper
eBook
9,49
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Kriminologe Dr. Otto Sanftleben

  • Band 1

    31400472
    Mord unter den Linden
    von Tim Pieper
    eBook
    9,49
  • Band 2

    37137363
    Mord im Tiergarten
    von Tim Pieper
    eBook
    9,49
    Sie befinden sich hier

Buchhändler-Empfehlungen

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Berlin 1896. Die Stadt sprüht vor Leben. Doch auch Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus gibt es. Sanftleben gerät mitten hinein. Ein Krimi mit viel Lokalkolorit. Lesenswert. Berlin 1896. Die Stadt sprüht vor Leben. Doch auch Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus gibt es. Sanftleben gerät mitten hinein. Ein Krimi mit viel Lokalkolorit. Lesenswert.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Dunkle Havel
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • Verbrechen in Berlin
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,95
  • Mord unter den Linden
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    11,90
  • Onkel Toms Hütte, Berlin
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • Germania / Kommissar Oppenheimer Bd.1
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Der Widerspruch
von Igelmanu66 aus Mülheim am 17.09.2014
Bewertet: Einband: Kunststoff-Einband

„Meistens erkenne ich die Kriminellen durch den Widerspruch zwischen Aussagen und Körpersprache.“ Berlin im Jahre 1896. Dr. Otto Sanftleben ist Kriminologe und wenn er nicht gerade Bücher schreibt, ist er als Berater bei der Polizei tätig. Seit er vor einigen Jahren geholfen hat, einen Serienmörder zu überführen, wurde er... „Meistens erkenne ich die Kriminellen durch den Widerspruch zwischen Aussagen und Körpersprache.“ Berlin im Jahre 1896. Dr. Otto Sanftleben ist Kriminologe und wenn er nicht gerade Bücher schreibt, ist er als Berater bei der Polizei tätig. Seit er vor einigen Jahren geholfen hat, einen Serienmörder zu überführen, wurde er schon häufig zur Unterstützung gerufen. Und auch diesmal scheint der Rat eines Spezialisten nötig zu sein, denn der Tote, der ermordet im Tiergarten aufgefunden wurde, war ein jüdischer Zeitungsunternehmer. Und er wurde nicht einfach „nur“ ermordet, sondern das Opfer einer rituellen und ausgesprochen blutigen Tötung. Vor dem Hintergrund eines sich ausbreitenden Antisemitismus in Berlin beginnt Otto mit der Suche nach dem Täter. Ein tolles Buch, ein großes Lesevergnügen! Ich konnte es nach „Mord unter den Linden“ kaum abwarten, Neues von Otto zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Die Kombination aus einem spannenden Krimi mit vielen historischen Hintergründen macht richtig viel Spaß. Besonders schön finde ich Ottos Gedanken, sobald er auf irgendeinen Menschen – egal ob Freund oder Verdächtiger – trifft. Denn geradezu automatisch setzt bei ihm ein Analyseprozess ein, der das Auftreten und Benehmen seines Gegenübers auswertet. „Die Reaktion des Professors war hochinteressant. Anstatt Ottos Hand zu ergreifen, legte er den Arm eng an den Körper, winkelte den Unterarm ab und streckte seinerseits die Hand aus. Wollte Otto einen Körperkontakt herbeiführen, musste er einen Schritt auf Trittin zugehen, was er auch tat. Dadurch kam er ihm nicht nur in räumlicher Hinsicht entgegen, sondern gestand dem Wissenschaftler auch die Entscheidung über den Ablauf der Begrüßung zu. Nachdem er den Kontakt hergestellt hatte, griff der Professor sofort fest zu und kippte Ottos Hand zur Seite und nach unten, sodass er im wahrsten Sinne des Wortes „die Oberhand“ gewann.“ Neben Otto sind glücklicherweise auch wieder der Commissarius Funke und Ottos Ziehsohn und „Leibdiener“ Moses dabei. Funke hat außer dem Mordfall – der sich übrigens erneut zur Serie entwickelt – noch ganz eigene Probleme, denn ein Unbekannter erpresst ihn und droht bekanntzumachen, dass Funke dem „Dritten Geschlecht“ angehört. Und Moses, gebürtiger Herero, leidet unter den Vorurteilen, die ihm aufgrund seiner Hautfarbe entgegengebracht werden. Otto selbst hat neben dem Fall erneut alle Hände voll zu tun. Er – der noch nie gesegelt ist – hat sich zu der Teilnahme an einer Regatta überreden lassen. Und eine wichtige Zeugin im aktuellen Mordfall entpuppt sich als sehr gute alte Bekannte… Nur, dass sie damals ein Mädchen war und heute eine äußerst attraktive Frau geworden ist. Der Fall selber ist spannend bis zum Schluss. Immer wieder gab es neue Verdächtige, mehrfach glaubte ich, den Täter entdeckt zu haben. Was soll ich sagen? Zum Glück war das nicht so! Und am Ende bleibt mir nur zu hoffen, dass uns Tim Pieper nicht zu lange auf den dritten Band warten lässt.

wunderbarer Schmöker
von Daniela aus Berlin am 26.02.2014
Bewertet: Einband: Kunststoff-Einband

schon Mord unter den Linden fand ich erfrischend und empfehlenswert. Mord im Tiergarten ist die würdige Nachfolge, spannend mit ein bisschen Verliebtheit, historisch gut aufgebaut und dabei angenehm deutlich zeitkritisch.

Historischer Kriminalroman
von kvel am 28.10.2013
Bewertet: Einband: Kunststoff-Einband

Der Kriminologe Dr. Otto Sanftleben unterstützt die Polizei und recherchiert zu mehreren Morden im Berlin des Jahres 1896. Der Roman besticht durch die gehobene / gewählte Ausdrucksweise des Autors. Hier ein Beispiel für eine gelungene Formulierung darüber, wie es sich anfühlen kann, wenn sich zwei Personen zur Begrüßung die Hände reichen: „…... Der Kriminologe Dr. Otto Sanftleben unterstützt die Polizei und recherchiert zu mehreren Morden im Berlin des Jahres 1896. Der Roman besticht durch die gehobene / gewählte Ausdrucksweise des Autors. Hier ein Beispiel für eine gelungene Formulierung darüber, wie es sich anfühlen kann, wenn sich zwei Personen zur Begrüßung die Hände reichen: „… wie Treibgut, das aufgrund eines formellen Begrüßungsrituals in der Hand des anderen gestrandet war.“, S. 210. Die Charaktere sind gut entwickelt und realistisch und die Geschichte ist in sich schlüssig. Der Roman ist ein gutes Zeitzeugnis und es macht Spaß ihn zu lesen. Mir persönlich gefallen solche Krimis, in denen das Verbrechen / die Gewalttat an sich gar nicht so sehr im Vordergrund steht – sondern eher die Ermittlungen und das Warum. Und dass nebenbei auch noch Einblicke in das damalige Leben der Kaiserzeit und andere geschichtliche Zusammenhänge präsentiert werden, macht den Roman an sich nur noch mehr lesenswert. Fazit: Ein spannender Kriminal-Roman.