Nackt in Paris

Sie hatte also die Vorhänge zurückgezogen und öffnete die Tür. Herein kam die angenehme frische Frühlingsluft und die Vorhänge wurden leicht zurückgeweht und blähten sich träge. Es schien ein wenig windig, aber angenehm warm zu sein. Ich blieb in den Laken liegen und beobachtete sie.
Sie ging hinaus auf den Balkon bis ans Geländer. Sie fasste das geschmiedete Geländer mit beiden Händen, legte den Kopf in den Nacken und ließ sich die Sonne ins Gesicht scheinen. Der Wind umspielte ihre nackten Beine. Sie verharrte einen Moment und blickte verschlafen hinüber auf den Fluss.
Dann begann sie die Umgebung zu inspizieren. Sie lehnte sich mit den Unterarmen auf das Geländer und schaute hinunter auf die Straße. Es schien dort allerhand los zu sein, da immer wieder Laute von lustwandelnden Menschen heraufdrangen und sie verfolgte das Treiben genau. Das Morgenlüftchen spielte am Saum ihres Seindenhemdchens. Es schien sie nicht weiter zu kümmern, dass er immer wieder ein wenig angelupft wurde, wobei – mal mehr mal weniger – von ihren Hinterbacken zu sehen war. Sie liebt das Gefühl gestreichelt zu werden und besonders das Gefühl des warmen Lufthauchs auf ihrer nackten Haut. Von der Straße aus gesehen konnte das Hemdchen wohl nur wenig von ihren intimen Zonen verdecken.
Jetzt blickte sie nach oben. Dort schienen unsere Nachbarn ihren Balkon zu besetzen, weil sich ihre Miene zu einem grüßenden Lächeln veränderte. Sie wünschte den Leuten einen guten Morgen und richtete ihre Aufmerksamkeit nach einem Blick an der Fassade des Hotels hinauf wieder auf die Menschen auf der Straße.
Dann schien etwas interessantes am Hoteleingang schräg unter ihr vorzufallen, jedenfalls beugte sie sich vor, dass ihre ungekämmten braunen Locken in ihr Gesicht fielen und sie sie mit der Hand zurückstreichen musste. Dabei streckte sie sich so, dass das Hemdchen über ihre Hinterbacken nach oben rutschte und sich ihr Po dabei beinahe komplett entblößte. Ich konnte ihren Steiß sehen, sah die sensible Spalte zwischen den runden Backen, die bis hinab zu ihren weichen Lippen verlief. Auch die Nachbarn auf dem Balkon nebenan mussten ebenfalls einen guten Blick auf ihren nackten Po haben.
Portrait
»M.C. Hanlon schreibt die fantasievollsten, ungewöhnlichsten und abgedrehtesten erotischen Stories, die Sie je gelesen haben.«
M.C. Hanlon schreibt seit den frühen 1990er Jahren erotische Kurzgeschichten. Er hat mehrere Stories, Sammlungen und Bücher seiner Kurzgeschichten bei Amatoria veröffentlicht. Geschichten von schamlosen Frauen, nymphomanischen Exhibitionistinnen, freizügigen Schauspielerinnen, coolen offenherzigen Lebefrauen, geilen Studentinnen, wüsten vorlauten Girlies und andere unte
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz i
Seitenzahl 60, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.08.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783739315195
Verlag Via tolino media
eBook
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44271554
    Das Gefängnis
    von M.C. Hanlon
    eBook
    3,99
  • 42894934
    Nackt bei den Taliban
    von Veronika S.
    eBook
    5,99
  • 43678209
    Das kleine Licht & die Organsprache
    von Andreas Brandt
    eBook
    4,49
  • 42217921
    Die Berater
    von Ralf Jansen
    eBook
    14,99

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Nackt in Paris

Nackt in Paris

von M.C. Hanlon

eBook
3,99
+
=
Kranichfrau

Kranichfrau

von Kerstin Groeper

eBook
4,99
+
=

für

8,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen