Neue Wirtschaftspolitik

Was Europa aus Japans Fehlern lernen kann

(1)
Im Jahr 1990 erlebte Japan eine nie gekannte Wirtschaftskrise. Binnen Jahresfrist verlor der Nikkei-Index über 40 Prozent. Die fallenden Börsen schlugen bis auf den Immobilienmarkt durch. Banken sperrten Kredite, Firmen mussten Insolvenz anmelden, Grundstückspreise fielen, bis sie 1996 in den Städten 50 Prozent unter den Höchstwerten vor 1990 lagen. Noch heute spürt Japan die Folgen dieser Krise. Richard A. Werner war über ein Jahrzehnt in Japan und erlebte hautnah das Entstehen dieser Krise und die Versuche, die Rezession zu bekämpfen, mit. In seinem Werk zieht er die Parallelen zwischen der damaligen Situation in Asien und unserer heutigen in Europa. Er zeigt, mit welchen politischen und wirtschaftlichen Strategien, Japan der damaligen Situation Herr zu werden versuchte, welche Fehler gemacht wurden und was erfolgreich war.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 02.07.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8006-3247-3
Verlag Franz Vahlen
Maße (L/B/H) 24,8/17/3,4 cm
Gewicht 959 g
Abbildungen XX, mit Abbildungen 25 cm
Auflage 1
Buch (gebundene Ausgabe)
38,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 6633410
    Value Corporate Communications: Wie sich Unternehmenskommunikation wertorientiert managen lässt
    von Lothar Rolke
    Buch (gebundene Ausgabe)
    198,00
  • 28753153
    Fürst Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst. Zu seinem hundertsten Geburtstag 31. März 1919
    von Friedrich Curtius
    Buch (Taschenbuch)
    29,50
  • 44402087
    Warum Krieg?
    von Eugen Drewermann
    Buch (Taschenbuch)
    11,90
  • 100542354
    IAS/IFRS-Texte 2018/2019
    Buch (Set mit diversen Artikeln)
    26,90
  • 88790290
    International Financial Reporting Standards (IFRS) 2018
    von Wiley-VCH
    Buch (Taschenbuch)
    29,99
  • 62295230
    Stark in stürmischen Zeiten
    von Bodo Janssen
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 87934144
    Die Chinesen
    von Stefan Baron
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 83645138
    Das Ende der Banken
    von Jonathan McMillan
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00
  • 90999820
    Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht
    von Claus Meyer
    Buch (Set mit diversen Artikeln)
    34,90
  • 77635748
    Die Intelligente Organisation
    von Mark Lambertz
    Buch (Klappenbroschur)
    24,95
  • 39685405
    Organisation für Komplexität
    von Niels Pfläging
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,99
  • 90746317
    Plädoyer für eine bescheidenere Ökonomie
    von Klaus W. Wellershoff
    Buch (gebundene Ausgabe)
    38,00
  • 44712306
    Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS
    von Rainer Buchholz
    Buch (Taschenbuch)
    24,90
  • 18617069
    Crashkurs
    von Dirk Müller
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 33695026
    Das Ziel
    von Eliyahu M. Goldratt
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,99
  • 33757193
    Der Toyota Weg
    von Jeffrey K. Liker
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    34,99
  • 76667744
    IFRS 2018
    von David Grünberger
    Buch (Set mit diversen Artikeln)
    39,90
  • 45342258
    Aktuelle Volkswirtschaftslehre 2016/2017
    von Peter Eisenhut
    Buch (Taschenbuch)
    49,50
  • 64788262
    Das Digital
    von Thomas Ramge
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Die Macht der Allokateure
von Kai Ruhsert am 23.12.2008

Nicht Deregulierung und Liberalisierung, sondern eine ausreichende und zielgerichtete Bankkreditversorgung ist Richard Werner zufolge Voraussetzung für Wachstum und Wohlstand. Die Hauptverantwortung für Spekulationskrisen und Rezessionen sieht er bei den Zentralbanken. Seine Thesen scheinen außergewöhnlich solide empirisch fundiert zu sein. So muss ausnahmslos jede Annahme sich empirischen Tests unterziehen. Viele... Nicht Deregulierung und Liberalisierung, sondern eine ausreichende und zielgerichtete Bankkreditversorgung ist Richard Werner zufolge Voraussetzung für Wachstum und Wohlstand. Die Hauptverantwortung für Spekulationskrisen und Rezessionen sieht er bei den Zentralbanken. Seine Thesen scheinen außergewöhnlich solide empirisch fundiert zu sein. So muss ausnahmslos jede Annahme sich empirischen Tests unterziehen. Viele Aussagen der traditionellen Ökonomie (der angebots- wie der nachfrageorientierten) scheitern daran und stellen sich als Irrtümer heraus. Zur Erklärung der Wirtschaftskrise im Japan der Neunziger entwickelt Richard Werner recht ungewöhnliche Hypothesen. Im Mittelpunkt des Buches steht die ökonometrische Gewinnung eines Wachstumsmodells auf Basis der japanischen Wirtschaftsdaten. Ein iterativer Granger-Kausalitätstest ergibt, dass weder das Geldangebot noch die kurz- oder langfristigen Zinssätze Einfluss auf das Wirtschaftswachstum haben. Als signifikant erweist sich nur die Bankkreditschöpfung für BIP-relevante Investitionen. Der Bankkreditmarkt jedoch ist ein rationierter Anbietermarkt; einen markträumenden Gleichgewichtspreis als Ergebnis von Angebot und Nachfrage gibt es bei Bankkrediten nicht. Das Volumen an ausgebrachten Krediten hängt nicht von der Nachfrage der Kreditnehmer, sondern von der Risikobereitschaft der Banken und von ihren Refinanzierungsmöglichkeiten ab. Letztere werden von der Zentralbank bestimmt, die somit über ein mächtiges Werkzeug verfügt: Sie kann die Bankkreditschöpfung unabhängig vom Zinsniveau regulieren. Staatliche Konjunkturprogramme ohne erhöhte produktive Bankkreditschöpfung müssen wegen eines Kapitalverdrängungseffekts fehlschlagen. Denn wenn Investitionen nicht aus Bankkrediten finanziert werden, wird bloß vorhandenes Kapital von einer Verwendung ab- und in eine andere umgelenkt; das jedoch schafft keine neue Kaufkraft, keinen Nachfrageschub und kein Wachstum. Richard Werner sieht die Ursachen für Bankenkrisen in einer Fehlsteuerung durch die Zentralbanken sowie in einer unzureichenden Regulierung der Kreditvergabe. Die Praxis der Kreditschöpfung folge nur noch den betriebswirtschaftlichen Einzelinteressen der Banken und nicht mehr den gesamtwirtschaftlichen Notwendigkeiten. Staatliche Eingriffe in die Geschäftspolitik der Geschäftsbanken seien daher zwingend notwendig (wie z.B. in Japan lange Zeit erfolgreich praktiziert). Richard Werner entwickelt Grundlagen für ein neues Verständnis der Wirkungen von Geld- und Fiskalpolitik. Seine Argumentation zeichnet sich durch Klarheit und Stringenz aus. Grundkenntnisse in angewandter Statistik sind an manchen Stellen des Buches hilfreich, um Details der empirischen Untersuchungen nachvollziehen zu können; doch auch wer darauf verzichtet, darf sich auf eine interessante und teilweise geradezu spannende Lektüre freuen.


Wird oft zusammen gekauft

Neue Wirtschaftspolitik - Richard A. Werner

Neue Wirtschaftspolitik

von Richard A. Werner

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
38,00
+
=
Wissenschaftliche Arbeiten - Wolfram E. Rossig

Wissenschaftliche Arbeiten

von Wolfram E. Rossig

Buch (Taschenbuch)
12,90
+
=

für

50,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen