Nichts, was man fürchten müsste

(6)
»Ich glaube nicht an Gott, aber ich vermisse ihn.«
Julian Barnes, brillant, geistreich und witzig wie immer, setzt sich mit einem Thema auseinander, das jeden ein Leben lang betrifft. Es geht um unsere Sterblichkeit, um provozierende Gedanken und aufrüttelnde Ereignisse auf dem Weg zum Ende. Eigentlich müsste man sich nicht davor fürchten. Wirklich nicht?»Was soll eigentlich dieses ganze Tamtam um den Tod?«, fragt nüchtern Julian Barnes’ Mutter. Aber ihr Sohn kann deshalb oft nicht schlafen: »Ich erklärte ihr, mir widerstrebe eben der Gedanke daran.« Die Angst vor dem Tod treibt Julian Barnes seit seiner Jugend um, immer wieder umkreist er das Thema in seiner ganzen Unerbittlichkeit und Hoffnungslosigkeit, denn er glaubt nicht an Gott, vermisst ihn aber. Neugierig und um Erkenntnis bemüht sucht er in der Kunst und in der Literatur, in den Naturwissenschaften und in der Musik nach Antworten. Doch Julian Barnes ist Romancier, deshalb entwickelt er seine Gedanken aus Personen und Handlung. Und so erzählt er auch die anekdotenreiche Geschichte vom Leben und Sterben der sehr britisch zugeknöpften Familie Barnes – von den originellen Großeltern, der herrischen Mutter, dem in sich gekehrten Vater, dem besserwisserischen Philosophen-Bruder und dem belesenen, an den Künsten interessierten Julian. Seine wahren Angehörigen und Vorfahren sind für Julian Barnes allerdings nicht die Mitglieder einer englischen Lehrerfamilie, sondern Schriftsteller und Komponisten wie Stendhal, Flaubert und Strawinsky. Mit ihnen erörtert er scharfsinnig und verängstigt, flapsig und tröstlich, ironisch und ernsthaft die Angst vor dem Treppenlift, den Blick in den Abgrund, das Wie und Wo und Wann. Und hat ein aufregendes Buch geschrieben.
Portrait
Julian Barnes, geboren 1946 in Leicester, England, ist einer der wichtigsten zeitgenössischen britischen Autoren. Er wuchs in London und Northwood auf. Bis 1968 studierte er am Magdalen College in Oxford Moderne Sprachen und schloss das Studium mit Auszeichnung ab. Drei Jahre lang arbeitete er als Lexikograph für das Oxford English Dictionary supplement, trat dann eine Stelle als Redakteur bei der New Review und dem New Statesman an, bevor er von 1979 bis 1986 erst als Fernsehkritiker für den New Statesman und den Observer tätig war. 1979 heiratete Barnes seine Agentin Patricia Olive Kavanagh, die 2008 den Folgen eines Gehirntumors erlag. Julian Barnes setzt sich mit dem plötzlichen Tod seiner Frau in seinem Buch Lebensstufen auseinander. Er widmet ihr den Großteil seiner Werke. Julian Barnes lebt und arbeitet in London.
WerkSchon 1980 veröffentlichte Julian Barnes mit Metroland seinen ersten Roman. Der Roman ist in drei Teile gegliedert, ein wiederkehrendes Strukturelement in Barnes` Werken. Mit Flauberts Papagei, seinem dritten Roman, gelang Barnes 1984 der internationale Durchbruch, mit diesem Titel stand er zum ersten Mal auf der Shortlist des Man Booker Prize, den er 2011 für Vom Ende einer Geschichte erhielt. Neben seinen Romanen verfasste Barnes zahlreiche Essays und Kurzgeschichten, unter dem Pseudonym Dan Kavanagh veröffentlichte er eine Reihe von Kriminalromanen. Für seine Bücher wurde er mit zahlreichen europäischen und amerikanischen Literaturpreisen ausgezeichnet, 2011 mit dem Man Booker Prize für Vom Ende einer Geschichte. Julian Barnes hat ein umfangreiches erzählerisches Werk vorgelegt, u.a. die Romane Flauberts Papagei und Darüber reden, die beide auf der Shortlist des Man Booker Prize standen.
Auszeichnungen2016 Siegfried Lenz Preis2013 Sunday Times Award for Literary Excellence2012 Europese Literatuurprijs für Vom Ende einer Geschichte 2011 David Cohen Prize for Literature, Booker Prize für Vom Ende einer Geschichte2008 San Clemente Literary Prize für Arthur & George 2004 Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur 2004 Commandeur de L’Ordre des Arts et des Lettres1995 Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres1993 Shakespeare Prize1992 Prix Femina étranger für Darüber reden 1988 Grinzane Cavour Prize für Flauberts Papagei 1988 Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres1987 Gutenberg Prize 1986 E. M. Forster Award from the American Academy and Institute of Arts and Letters und Prix Médicis étranger für Flauberts Papagei 1985 Geoffrey Faber Memorial Prize für Flauberts Papagei 1981 Somerset Maugham Award für Metroland Folgende Romane standen auf der Shortlist des Man Booker Prize: Flaubert’s Parrot 1984, England, England 1998 und Arthur & George 2005
PublikationenRomane • Metroland, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006. (engl. OT: Metroland, 1980)• Vor meiner Zeit, aus dem Englischen von Michael Walter, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006. (engl. OT: Before She Met Me, 1982)• Flaubert’s Parrot (Roman) Flauberts Papagei, aus dem Englischen von Michael Walter, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2012. (engl. OT: Flaubert´s Parrot, 1984)• In die Sonne sehen, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Haffmans, Zürich 1991. (engl. OT: Staring at the Sun, 1986)• Eine Geschichte der Welt in 10 1/2 Kapiteln, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Haffmans, Zürich 1992. (engl. OT: A History of the World in 10 ½ Chapters, 1989)• Darüber reden, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch 2013. (engl. OT: Talking It Over, 1991)• Das Stachelschwein, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch 2006. (engl. OT: The Porcupine, 1992)• England, England, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 1999. (engl. OT: England, England, 1998)• Liebe usw., aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2002. (engl. OT: Love etc., 2000)• Arthur & George, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch 2007. (engl. OT: Arthur & George, 2005)• Nichts, was man fürchten müsste, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2010. (engl. OT: Nothing To Be Frightened Of, 2008)• Vom Ende einer Geschichte, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011. (engl. OT: The Sense of an Ending, 2011)• Lebensstufen, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014. (engl. OT: Levels Of Live, 2013)• Am Fenster, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Thomas Bodmer, Alexander Brock und Peter Kleinhempel, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2016. (engl. OT: Through the Window, 2015) • Der Lärm der Zeit, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2017. (engl. OT: The Noise of Time, 2016)
Kriminalromane unter dem Namen Dan KavanaghOrion Publishing legt die auch in Deutschland vergriffenen Titel ab April 2014 erneut als Hardcover auf• Duffy, Orion Books, London 2014.• Fiddle City, Orion Books, London 2014.• Putting the Boot In, Orion Books, London 2014.• Going to the Dogs, Orion Books, London 2014.
Essaysammlungen• Briefe aus London. 1990-1995, aus dem Englischen von Gertraude Krueger und Robin Cackett; Haffmans, Zürich 1995. (engl. OT: Letters from London, 1995) • Tour de France (Essays), aus dem Englischen von Gertraude Krueger; Kiepenheuer & Witsch 2003. (engl. OT: Something to Declare (Essays), 2002)• Fein gehackt und grob gewürfelt. Der Pedant in der Küche (Essays über das Kochen), aus dem Englischen von Gertraude Krueger; Kiepenheuer & Witsch, Köln 2004. (engl. OT: The Pedant in the Kitchen, 2003)• Through the Window, Seventeen Essays (and One Short Story), Vintage Books, London 2012.Erzählungen• Dover – Calais, aus dem Englischen von Gertraude Krueger; Haffmans, Zürich 1996. (engl. OT: Cross Channel, 1996)• Der Zitronentisch, aus dem Englischen von Gertraude Krueger; Kiepenheuer & Witsch, Köln 2005. (engl. OT: The Lemon Table, 2004)• Unbefugtes Betreten, aus dem Englischen von Thomas Bodmer und Gertraude Krueger; Kiepenheuer & Witsch, Köln 2012. (engl. OT: Pulse, 2011)
Essays• Once in Love with Emma. The New York Times Book Review 1986.• Life in the Slow Lane. The New York Times Book Review 1987. • Letter from London, The New Yorker 1990.• Letter from London, The New Yorker 1990. • Letter from London, The New Yorker 1991. • Letter from London, The New Yorker 1991.• Letter from London, The New Yorker 1992.• Letter from London, The New Yorker 1992.• Letter from London, The New Yorker 1992.• Over the Limit, The New Yorker 1992/1993.• The Maggie Years, The New Yorker 1993.• The Deficit Millionaires, The New Yorker 1993.• Unlikely Friendship, The New York Review of Books 1993.• Real Britannia, The New Yorker 1993.• The Modernizer, The New Yorker 1994.• Chunnel vision, The New Yorker 1994.• Romancing Flaubert, The New York Review of Books 1994.• Staying Alive, The New Yorker 1994.• Grand Illusions, The New York Times Book Review 1996.• Kitty Zipper, The New Yorker 1997.• Dept. of Dreams: European Solutions to Travel. The New Yorker 1997. • Out of Place. Architectural Digest 1997.• Paris in the Twentieth Century. The New York Review of Books 1997.• O Unforgetting Elephant', The New York Review of Books 1997.• No One Suffers as Much, Times Literary Supplement 1998. • A Love Affair with Color, New York Times Book Review 1998.• The Wise Woman, New York Review of Books 1998. • Shrink Wrapped, Sunday Times 1998.• How Was It for You? Time (International) 1998. • A Timeless Correspondence. Harper’s 1998.• Cher Gustave. . . Le Nouvel Observateur 1998.• One Famous Writer brought him a piece and was told it might serve as cat litter', The Guardian 1999. • Influences: Single-Handed, New Yorker 2000.• The Hardest Test: Drugs and the Tour de France, New Yorker 2000. • Wine and War, New Yorker 2001. • The Art of Suffering, Guardian 2002. • Scene dans un jardin anglais: Mon Journal de la Semaine, Liberation 2002. • The Worst Reported War Since the Crimean, The Guardian 2002.• Life Support. The Observer, 2002. • The Woman Who Liberated the Kitchen, The Independent 2002. • French Farce, Guardian 2002. • Pronoun Overboard, The New Yorker 2002. • Are You Being Served?, Guardian 2003. • Take a Green Leaf from These Books." Guardian 2003. • Union Blues. The New Yorker2003.• Picture Perfect. Guardian 2003. • This War Was Not Worth a Child’s Finger. Guardian 2003• Holy Hysteria. New York Review of Books 2003.• Mrs Beeton to the Rescue. Guardian 2003.• The Seeds of Rebellion. Guardian 2003. • Secrets of the 10-Minute Maestro. Guardian 2003.• Size Counts. Guardian 2003.• Here’s Johnny. Observer 2003.• Lost for Words. Guardian 2003. • Flashes of Wisdom in an Age of Chaos. Guardian 2003.• When Eriqui Hit Parati. The Guardian 2003. • Hate and Hedonism. New Yorker 2003. • Worlds within Words. Guardian 2003. • Puritan Pies and Decadent Dinners. Guardian 2003. • Bottom Drawer. Guardian 2003. • Love One. Guardian 2003. • How Beetroot Got Itself Out of a Pickle. Guardian 2003. • Keep It Simple. Guardian 2003. • Now They Tell Me!, Guardian 2003. • When Once Is Enough. Guardian 2003. • Recipe for Success. Guardian 2003.• The Virtues of Precision, Guardian 2003.• Sentimental Journeys, Guardian 2003.• Always There. London Review of Books 2005. • The Road Not Taken. The Guardian 2005.• Tales from the Confessional. The Guardian 2005.• When Flaubert Took Wing. The Guardian 2005.• Blood and Nerves. The Guardian 2006.• The Rebuke. The Guardian 2006. • Sherlock Holmes and the Case of the Property Developers. The Guardian 2006. • What a stinking game is soccer'. The Guardian 2006.• After the Ball. Times Literary Supplement 2006.• Books of the Year. Times Literary Supplement 2007. • Christmas books past, present and future: Part one. The Guardian 2007. • Better with their clothes on. The Guardian 2007.• Behind the Gas Lamp. London Review of Books 2007.• An Inspector Calls. The Guardian 2006. • The Past Conditional. The New Yorker 2007.• Brits Abroad. The Guardian 2008.• Authors on Museums: Julian Barnes Is Very Fond of an ‘Unknown Man’. Intelligent Life 2008.• How did she do it? The Guardian 2008.• Friends for Faraway Places. Guardian 2008. • Vu de Grande-Bretagne: «Surtout ne changez pas !» Le Nouvel Observateur 2008.• The Saddest Story. Guardian 2008. • Flaubert’s Last Letters. Times Literary Supplement 2008.• On We Sail. London Review of Books 2009. • Running Away. The Guardian 2009.• Flights. New York Review of Books 2009.• When in Rome. The Guardian 2009.• Such, Such Was Eric Blair. New York Review of Books 2009.• Under the briskness, he was a softie' Observer 2010. • Writer’s Writer and Writer’s Writer’s Writer. London Review of Books 2010.• Letters from the man who wrote The Leopard. The Guardian 2010.• Ford Madox Ford’s Passionate Affair with Provence. The Guardian 2010. • A City of Sand and Puddles. London Review of Books 2010. • A Candid View of Candide. The Guardian 2011.• Badger Claws. London Review of Books 2011.• Edouard Manet: Symphony in Off-white. The Guardian 2011. • For Sorrow There Is No Remedy’. The New York Review of Books 2011.• A vineyard in Montmartre: just one of the hidden pleasures of Paris. The Guardian 2011.• Judging the European Book Prize for 2011. The Guardian 2011. • Where Sibelius Fell Silent. More Intelligent Life 2012. • A tribute to Parade’s End by Ford Madox Ford. The Guardian 2012. • The secrets of Cézanne. Times Literary Supplement 2012. • Heart-Squasher. London Review of Books 2013.• Stoner: the must-read novel of 2013.The Guardian 2013.• Georges Simenon Returns. Times Literary Supplement 2014.• Julian Barnes on the Late, Great Penelope Fitzgerald. The Guardian 2014.
Kurzgeschichten• Shipwreck, The New Yorker 1989 • Interference, The New Yorker 1994. • Evermore, The New Yorker 1995.• Experiment, The New Yorker 1995.• The Revival, The New Yorker 1996.• A Short History of Hairdressing, The New Yorker 1997. • Vigilance, Times Literary Supplement 1998.• Hygiene, New Yorker 1999.• The Story of Mats Israelson, New Yorker 2000. • Appetite, Areté Magazine 2000.• The Silence, Independent 2001. • The Fruit Cage, New Yorker 2002.• Trespass, New Yorker 2003. • 60/40. The Guardian 2008. • East Wind, New Yorker 2008. • Marriage Lines, Granta 2008. • Complicity, The New Yorker 2009.• The Limner, The New Yorker 2009. • Sleeping with John Updike, The Guardian 2010. • Harmony, Granta 2010. • Homage to Hemingway, The New Yorker 2011.• Carsassonne, Playboy 2011.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 336, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.10.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783462305234
Verlag Kiepenheuer & Witsch eBook
eBook
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 32859317
    Unbefugtes Betreten
    von Julian Barnes
    eBook
    9,99
  • 41648930
    Die verbotenen Evangelien
    von Jürgen Werlitz
    (2)
    eBook
    12,99
  • 30643425
    Vom Ende einer Geschichte
    von Julian Barnes
    (46)
    eBook
    8,99
  • 38251337
    Regenschirm
    von Will Self
    eBook
    19,99
  • 33640559
    Was man für Geld nicht kaufen kann
    von Michael J. Sandel
    (6)
    eBook
    9,99
  • 39711221
    Alles Licht, das wir nicht sehen
    von Anthony Doerr
    (43)
    eBook
    4,99
  • 33074399
    Sommerlügen
    von Bernhard Schlink
    (43)
    eBook
    9,99
  • 20423093
    Mieses Karma Bd.1
    von David Safier
    (205)
    eBook
    8,99
  • 33815293
    Warum es die Welt nicht gibt
    von Markus Gabriel
    eBook
    8,99
  • 45406482
    Lebensgeister
    von Banana Yoshimoto
    eBook
    12,99
  • 24490894
    Urlaub mit Papa
    von Dora Heldt
    (75)
    eBook
    5,99
  • 42506491
    Keeping an Eye Open
    von Julian Barnes
    eBook
    12,99
  • 31164374
    Der Zitronentisch
    von Julian Barnes
    eBook
    9,99
  • 48975618
    Der Lärm der Zeit
    von Julian Barnes
    eBook
    16,99
  • 31164367
    Arthur & George
    von Julian Barnes
    eBook
    9,99
  • 72946842
    Sarabande (Exklusiv vorab lesen)
    von Philippa Carr
    eBook
    4,99
  • 29379428
    Weit entfernt von dem Ort, an dem ich sein müsste
    von Bahman Nirumand
    (1)
    eBook
    16,99
  • 17202645
    Channeln
    von Eleonore Jacobi
    eBook
    6,99
  • 47871928
    Sie kam aus Mariupol
    von Natascha Wodin
    eBook
    16,99
  • 45250788
    Im Vollbesitz des eigenen Wahns
    von Hilary Mantel
    eBook
    8,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

feiner englischer Humor
von einer Kundin/einem Kunden am 13.10.2012

Wovon handelt das Buch? - von unserer Zukunft - unserem Finale! Der Titel " Nichts, was man fürchten müsste" läßt es schon ahnen....... Julian Barnes gewährt uns Einblick in seine Gedanken über den Tod. Diese Gedanken sind scharfsinnig, ironisch, klug, amüsant. ....und man erfährt, warum es ausgerechnet ein entzückender, als rührend fürsorglich bekannter... Wovon handelt das Buch? - von unserer Zukunft - unserem Finale! Der Titel " Nichts, was man fürchten müsste" läßt es schon ahnen....... Julian Barnes gewährt uns Einblick in seine Gedanken über den Tod. Diese Gedanken sind scharfsinnig, ironisch, klug, amüsant. ....und man erfährt, warum es ausgerechnet ein entzückender, als rührend fürsorglich bekannter Pinguin auf das Cover eines Buches dieser Thematik geschafft hat......... "Nichts, was man fürchten müsste" ? - ich weiß nicht... Höchst vergnügliche Leselektüre, das wohl.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Kluge Gedanken über den Tod
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 21.04.2016
Bewertet: Taschenbuch

Nachdem ich "Vom Ende einer Geschichte" von Julian Barnes gelesen hatte und in den Sog seiner klugen Sätze und echten Beschreibungen hineingezogen wurde, war ich mir fast sicher, dass andere Werke von diesem grandiosen Schriftsteller mir ebenfalls gefallen würden (denn das ist bei meinen Lieblingsautoren immer so). Und ich... Nachdem ich "Vom Ende einer Geschichte" von Julian Barnes gelesen hatte und in den Sog seiner klugen Sätze und echten Beschreibungen hineingezogen wurde, war ich mir fast sicher, dass andere Werke von diesem grandiosen Schriftsteller mir ebenfalls gefallen würden (denn das ist bei meinen Lieblingsautoren immer so). Und ich wurde nicht enttäuscht: In "Nichts, was man fürchten müsste" beschreibt Barnes die Gedanken von sich und Familienangehörigen zu den wichtigen Themen Tod, Gott, Krankheit und Verlust. Viele kluge Sätze, die zum Nachdenken und Weiterdiskutieren anregen und unvergessen bleiben und diese schwierigen Themen etwas Leichtes verpassen. Barnes gehört für mich, auch nach der Lektüre dieses Buches, zu den Schriftstellern, von denen man jedes einzelne Buch lesen sollte. Vielleicht ist die Furcht vor dem Tod nicht weniger geworden, doch ich habe viele neue (positive) Gedanken bekommen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
tiesinnig leicht
von justdic aus Köln am 29.08.2010
Bewertet: anderes Format

Ein so schweres Thema wie den Tod anzugehen und dabei zugleich tiefsinnig und leicht zu bleiben ist eine Kunst, der der Autor nahezu immer gerecht wird. Nicht selten musste ich schmunzeln um kurz später wieder einem interessanten Gedankenanstoß nachzugehen. Interessant auch die Erwähnung vieler, oft unbekannter (zumindest mir) Autoren,... Ein so schweres Thema wie den Tod anzugehen und dabei zugleich tiefsinnig und leicht zu bleiben ist eine Kunst, der der Autor nahezu immer gerecht wird. Nicht selten musste ich schmunzeln um kurz später wieder einem interessanten Gedankenanstoß nachzugehen. Interessant auch die Erwähnung vieler, oft unbekannter (zumindest mir) Autoren, auf die ich aufmerksam geworden bin und auch dort weitergelesen habe. Wer anspruchsvolle Lektüre mit Tiefgang sucht ist hier richtig, also "Nichts, was man fürchten müsste..."

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Nichts, was man fürchten müsste - Julian Barnes

Nichts, was man fürchten müsste

von Julian Barnes

(6)
eBook
10,99
+
=
Flauberts Papagei - Julian Barnes

Flauberts Papagei

von Julian Barnes

eBook
9,99
+
=

für

20,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen