Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Opernball

Roman

(3)
Die Gäste des Wiener Opernballs werden zum Ziel eines Terroranschlags. Ein Fernsehjournalist, der die Live-Übertragung aus den Ballsälen koordinieren soll, beobachtet das Verbrechen auf den Monitoren. Sein eigener Sohn ist unter den Opfern. Die Kameras laufen weiter und senden weltweit auf zahllose Bildschirme das Sterben von Tausenden. Der TV-Journalist versucht, von Trauer um seinen Sohn getrieben, die Hintergründe des Anschlags zu klären. Sie sind verworren, von Schlamperei und Zufällen geprägt. Mindestens so verworren wie das Weltbild jener kleinen Gruppe, die das Morden vorbereitete. Josef Haslingers spannender Medienroman und Politthriller entwirft das Panorama einer vom Terrorismus bedrohten Wohlstandsgesellschaft. Er zeigt die grotesken politischen Widersprüche auf zwischen Liberalität und Bedürfnis nach Sicherheit; den kaum kontrollierbaren Einfluß des Fernsehens auf Alltagsleben und Regierungsentscheidungen sowie das fatale Zusammenwirken von wiederaufflammendem Nationalismus, Fremdenfurcht und politisch motivierter Gewalt.
Portrait

Josef Haslinger, 1955 in Zwettl/Niederösterreich geboren, lebt in Wien und Leipzig. Seit 1996 lehrt Haslinger als Professor für literarische Ästhetik am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 1995 erschien sein Roman ›Opernball‹, 2000 ›Das Vaterspiel‹, 2006 ›Zugvögel‹, 2007 ›Phi Phi Island‹. Sein letztes Buch ›Jáchymov‹ erschien im Herbst 2011. Haslinger erhielt zahlreiche Preise, zuletzt den Preis der Stadt Wien, den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels und den Rheingau Literaturpreis. 2010 war er Mainzer Stadtschreiber.

Literaturpreise:

Theodor Körner Preis (1980)
Österreichisches Staatsstipendium für Literatur (1982)
Förderungspreis der Stadt Wien (1984)
Stipendium des Deutschen Literaturfonds (1985)
Österreichisches Dramatikerstipendium (1988)
Elias Canetti-Stipendium der Stadt Wien (1993-94)
Stipendium des Deutschen Literaturfonds (1994)
Förderungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur (1994)
Preis der Stadt Wien und Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels (2000)
Mainzer Stadtschreiber (2010)
Rheingau Literatur Preis (2011)

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.07.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783104001203
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 945 KB
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Das Vaterspiel
    von Josef Haslinger
    (6)
    eBook
    9,99
  • 1Q84. Buch 1&2
    von Haruki Murakami
    (42)
    eBook
    11,99
  • Todesschlaf
    von Antti Tuomainen
    (1)
    eBook
    8,99
  • Zugvögel
    von Josef Haslinger
    eBook
    8,99
  • Orkus
    von Gerhard Roth
    eBook
    9,99
  • Sommerfest
    von Frank Goosen
    (27)
    eBook
    9,99
  • Watschenmann
    von Karin Peschka
    eBook
    15,99
  • Vincent van Gogh
    von Irene Roesler
    eBook
    18,99
  • Wir Sind Die Guten / Karl Sönnigsen Bd.2
    von Dora Heldt
    (22)
    eBook
    9,99
  • Lautlos
    von Frank Schätzing
    (33)
    eBook
    8,49
  • Die smarte Diktatur
    von Harald Welzer
    eBook
    9,99
  • Evangelikal: von Gotteskindern und Rechthabern
    von Hansjörg Hemminger
    eBook
    11,99
  • Opfer
    von Cathi Unsworth
    (21)
    eBook
    8,99
  • Vive la France! Absurd-Lustige Kurzgeschichten auf Französisch mit deutschem Paralleltext [Französische Lektüre für Anfänger und Fortgeschrittene] (Fr
    von Polyglot Planet Publishing
    eBook
    3,99
  • Flugangst 7A
    von Sebastian Fitzek
    (158)
    eBook
    16,99
  • Kassandra
    von Barbara Wallner
    eBook
    4,99
  • Operation Sahara
    von Clive Cussler
    eBook
    7,99
  • Phi Phi Island
    von Josef Haslinger
    eBook
    9,99
  • Der Händler der verfluchten Bücher
    von Marcello Simoni
    eBook
    11,99
  • Unsäglich verliebt
    von Ellen McCoy
    (14)
    eBook
    3,99

Wird oft zusammen gekauft

Opernball

Opernball

von Josef Haslinger
eBook
9,99
+
=
Jáchymov

Jáchymov

von Josef Haslinger
(16)
eBook
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Aus aktuellem Anlass“

Barbara Mahlkemper, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Ein Überraschungserfolg damals - absolut lesenswert heute!
Der Terror bricht in die dekadente bürgerliche Welt ein.
Alles, was als sicher und selbstverständlich galt, ist in Frage gestellt.
Wie verhalten wir uns in der Katastrophe?
Was bleibt übrig von Werten, Überzeugungen?
Ein Überraschungserfolg damals - absolut lesenswert heute!
Der Terror bricht in die dekadente bürgerliche Welt ein.
Alles, was als sicher und selbstverständlich galt, ist in Frage gestellt.
Wie verhalten wir uns in der Katastrophe?
Was bleibt übrig von Werten, Überzeugungen?

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Zwei Sekunden
    (21)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Oktoberfest
    (20)
    eBook
    6,99
  • Die verlorene Ehre der Katharina Blum
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    8,90
  • Die schweigenden Frauen / Gabriel Tretjak Bd.3
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

Giftgas am Opernball
von einer Kundin/einem Kunden am 12.05.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf den Wiener Opernball wird ein Anschlag mit Giftgas verübt. Fast zweitausend Menschen finden den Tod. Noch während die Ballgäste sterben, laufen die Kameras des übertragenden Senders ETV (eine Alternative zum ORF) weiter und die ganze Welt sieht dem Sterben zu. Dieser Terrorakt verändert die gesellschaftliche und politische Landschaft... Auf den Wiener Opernball wird ein Anschlag mit Giftgas verübt. Fast zweitausend Menschen finden den Tod. Noch während die Ballgäste sterben, laufen die Kameras des übertragenden Senders ETV (eine Alternative zum ORF) weiter und die ganze Welt sieht dem Sterben zu. Dieser Terrorakt verändert die gesellschaftliche und politische Landschaft Österreichs, zumal auch viele Menschen des öffentlichen Lebens und Parteifunktionäre dabei umkommen. Unter den Opfern ist auch Fred, der Sohn des bekannten TV-Journalisten Kurt Frazer. Da aus Kurt Frazers Sicht viel zu wenig Zeit und Energie in die Aufklärung dieses Falles investiert wird, beginnt dieser eigenständig Nachforschungen anzustellen. Er verstrickt sich immer tiefer in ein Geflecht aus Lügen, Verrat und Polizeischlamperei. Der zweite im Buch beschriebene Charakter trägt den Namen „ Der Ingenieur“. Er ist der Techniker der rechtsradikalen Gruppe, welche hinter dem Anschlag steckt. Vom Ingenieur erfährt man viel über das eigentliche Ziel des Anschlages. Die Beweggründe, die diese rechtsradikale Gruppe antreibt, werden durch ihn klar verdeutlicht. Durch ein Versehen, es wird das falsche Gas in das Belüftungssystem geleitet, sterben zu allem Überfluss auch noch alle anderen beteiligten Drahtzieher. Die dritte im Roman vertretene Figur ist Kurt Amon, ein biederer Bezirksinspektor. Zusammen mit einem Kollegen entdeckt er wenige Stunden vor dem Anschlag einen abgetrennten Finger. Was Amon noch nicht ahnen kann ist, dass dieser Finger einen wesentlichen Hinweis zur Klärung beitragen wird. Neben diese drei Herren gibt es noch drei weitere Menschen, welche erst gegen Mitte des Thrillers vorkommen und die Geschichte noch komplexer machen. Aufgrund dieser Vielzahl an handelnden Personen, ist es spätestens ab diesem Zeitpunkt sehr schwer, die Handlung noch sinngemäß zu folgen. Beispielsweise die Tatsache, dass die drei Herrn zu Beginn ihre Sicht der Dinge aus verschiedenen Zeitabschnitten beschreiben. Kurt Frazers Erlebnisse reichen fast drei Jahre zurück, die des Ingenieurs mehrere Monate. Die von Fritz Amon erzählten Vorkommnisse liegen erst wenige Stunden zurück. Teils sind die Geschichten aus der Ich-Perspektive verfasst, teilweise aus der Erzählsicht. Ziemlich wirr…

Ausgetanzt
von Polar aus Aachen am 06.08.2007
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Opernball, an Dekadenz kaum zu überbieten, doch von denen, die darauf tanzen heißgeliebt. Kein Wunder, daß er zum Zielobjekt eines terroristischen Anschlags wird. Lange vor 9/11 wird hier an einem Sinnbild westlicher Kultur ein Fanal entzündet. Nur daß es niemand aus dem Nahen Osten war. Als Haslinger die... Der Opernball, an Dekadenz kaum zu überbieten, doch von denen, die darauf tanzen heißgeliebt. Kein Wunder, daß er zum Zielobjekt eines terroristischen Anschlags wird. Lange vor 9/11 wird hier an einem Sinnbild westlicher Kultur ein Fanal entzündet. Nur daß es niemand aus dem Nahen Osten war. Als Haslinger die Geschichte schrieb, befanden wir uns noch nicht im Kampf der Kulturen, wenigstens nicht auf sichtbarer Ebene. Haslinger entwirft ein faszinierendes Porträt von Haß, Verblendung, Wut und Ohnmacht. Er begeht dabei nicht den Fehler, sich als Autor allzu sehr auf eine der Seiten zu schlagen. Nüchtern, teilweise sich wie durch Fakten bewegend, schreibt er seine Poesie des Realen, des Unabänderlichen. Du siehst zwei Züge aufeinander zurasen, und du kannst nichts dagegen tun. Eine visionäre Geschichte, deren politische Gegenwart in unserer Zeit zu einer Verschärfung der Gesetze führt, deren Sentenz allerdings besagt, wenn einer wirklich einen Anschlag will, ist er kaum aufzuhalten.