Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Overcome

In Großbritannien zählt die Show ¿The X-Factor¿ bereits seit Jahren zu den erfolgreichsten TV-Sendungen überhaupt, in schöner Regelmäßigkeit platzieren sich die Sieger der Casting-Show an der Spitze der britischen Single- und Album-Charts. Doch erst seit dem vergangenen Jahr und dem Erfolg von Leona Lewis wurde dem Rest der (Musik-)Welt erst richtig bewusst, welche Qualität und welches Star-Potenzial die ¿X Factor¿-Gewinner auszeichnet. Längst hat sich Leona Lewis als internationaler Star etabliert und ist von der Spitze der Charts in England, Deutschland und den USA nicht mehr wegzudenken. Mit ¿Bad Boys¿ gibt nun hierzulande eine jungen Sängerin ihr Debüt, die im vergangenen Jahr die Erfolgs-Show für sich entscheiden konnte: Alexandra Burke. In ihrer Heimat hatte die 21-jährige Londonerin bereits kurz nach dem ¿X-Factor¿-Finale mit einer Coverversion des Leonard-Cohen-Klassikers ¿Hallelujah¿ in der Woche vor Weihnachten an die Spitze der UK Single Charts gesetzt (und war damit die am schnellsten verkaufende Single einer Sängerin in der britischen Chart-Geschichte!), zehn Monate später erschien dort mit ¿Bad Boys¿ ihre erste eigene Single - die prompt ebenfalls auf Platz eins der britischen Single-Charts schoss. Und das mit einem absoluten Rekordergebnis: Alleine am ersten Verkaufstag setzte ¿Bad Boys¿, das in Zusammenarbeit mit US-Rapper Flo Rida (¿Right Round¿ u.a.) entstand, so viele Exemplare ab, dass dies als Wochenverkäufe zu jedem anderen Zeitpunkt des Jahres unangefochten für die Chartspitze gereicht hätte. Mit knapp 190.000 verkauften Singles stand am Ende der ersten Woche schließlich eine alles über ragende Jahresbestleistung. Ganz nebenbei verhagelte sie damit Robbie Williams das Comeback, der von seiner Single ¿Bodies¿ nicht einmal die Hälfte von Alexandra Burkes Verkaufsergebnis erreichte. ¿Bad Boys¿ entstand unter der Regie des US-Produzententeams Phantom Boyz und ist (hierzulande) die erste Auskopplung aus Alexandras Debüt-Album ¿Overcome¿, das die UK-Charts ebenfalls auf Position eins enterte und in Deutschland im kommenden Jahr erscheint. Als Alexandra Burke im vergangenen Jahr den Entschluss gefasst hatte, an ¿The X Factor¿ teilzunehmen, wollte sie es in erster Linie sich selbst beweisen und schloss eine Pakt. ¿Ich sagte mir, wenn ich es nicht in die Live-Shows schaffe, dann würde ich mir ernsthaft noch einmal überlegen, ob mich die Musik irgendwo hinbringt¿, erinnert sie sich, ¿ich wollte mir selbst zeigen, dass ich für die Musik geboren wurde.¿ Es stellte sich heraus, dass die Live-Shows, in denen das Publikum über Sieg und Niederlage entscheidet, lediglich der Anfang für die junge Sängerin mit der kräftigen Stimme aus dem Londoner Norden war.Im Laufe der zwölf Wochen ihrer Teilnahme jagten eine Aufregung und ein Schock den nächsten. Jedes Mal, wenn ein heißer Favorit ausschied, musste sich Alexandra sich kneifen, um sich daran zu erinnern, dass die Show zwar für viele nur ¿Reality TV¿ war, für sie selbst aber ein ziemlich besonderer Abschnitt ihres wahren Lebens. Das Finale rückte näher, das spektakuläre große Finale, die Krönung der neuesten Sensation, und sie war immer noch mit dabei, kaute hinter der Bühne auf ihren Nägeln und bereitete sich darauf vor, gemeinsam mit ihrem Idol Beyoncé zu singen: ¿To have all my dreams come true on one night¿. Und noch immer konnte sie das Ganze nicht wirklich glauben. Auch heute noch kann sie sich das Videomaterial des Moments ihres Sieges ansehen und dabei das Adrenalin und die ansteigende Spannung fühlen, obwohl sie den Ausgang bereits genau kennt. ¿Jedes Mal, wenn ich mir das Casting ansehe, kommen mir die Tränen. Wenn ich mich in den Live-Shows sehe: Tränen. Und wenn ich meinen Sieg sehe: Sooooooo viele Tränen. Ich bin ein emotionaler Mensch und ich habe keine Angst, das zuzugeben. Bei allem, was ich tue, bin ich zu 100% bei der Sache. Und das muss ich auch. Wenn ich an etwas nicht glaube, kann ich es nicht tun.¿ Die Fakten sprechen für sich: Zwölf Monate sind vergangen, ein Star ist geboren und Alexandra Burke singt nicht länger mit Beyoncé im Duett. Jetzt konkurriert sie mit ihr.Schon die allerersten Klänge ihrer Single, dem futuristischen Disco-Hit ¿Bad Boys¿, beweisen, dass das Realitäts-Fernsehen hier einen Star hervorgebracht hat, der bereit für die großen Bühnen der Welt ist. Der unwiderstehliche Ohrwurm hat das Zeug, Alexandra von der tapferen ¿X Factor¿-Kandidatin zur Marktführerin zu machen. Als der US-Rapper Flo Rida sich spontan entschloss, bei dem Song mitzuwirken, war dies das endgültige Zeichen für internationale Anerkennung. Und diese Anerkennung hatten viele bereits vorhergesagt, als sie mit ihren kühl-gefühlvollen Interpretationen von Pop-Songs und Klassikern wöchentlich 13 Millionen Zuschauer in ihren Bann zog. Auch wenn Alex selbst die Situation noch immer nicht ganz realisiert hat ¿ für alle, die zu ihrem ersten Hit die Hüften schwingen, ist längst klar: Hier ist jemand gekommen um zu bleiben.Mit gerade mal 21 Jahren und einem bewusst verschmitzten Glitzern in ihren Augen, hat Alexandra Burke eines der heißesten Pop-Debütalben des Jahrzehnts aufgenommen. Ihr ganzes Leben hat sich im Laufe der letzten sechs Monate schlagartig geändert: Es geht nicht mehr um die Art und Weise, wie sie ins Licht der Öffentlichkeit geraten ist, sondern um ihre Art, ihre Rolle dort nun wahrzunehmen ¿ um den Ruhm, der auf ganz natürliche Art zu ihr passt. Eine ordentliche Reihe von erstklassigen Produzenten in Amerika und Europa hat sich zusammengefunden, um mit dem Mädchen mit der goldenen Stimme zusammenzuarbeiten. Choreographen aus der allerersten Liga stehen ihr bei, um ihr außerordentliches Bewegungstalent noch weiter auszubauen. Die Medien haben sich auf sie gestürzt. Alexandra Burke, Version 2.0 ¿ Remix 09 ¿ ist bereit abzuheben.Für ein Mädchen aus den bescheidenen Verhältnissen eines Sozial-Wohnblocks im Norden Londons übertraf das vergangene Jahr alle möglichen Träume. Nachdem sie gemeinsam mit ihren ehemaligen ¿X Factor¿-Mitstreitern einige Arenen ausverkaufte, trieb es sie zunächst nach New York und dann nach LA, um einige Träume in die Wirklichkeit umzusetzen. ¿In Amerika wurde ich ins kalte Wasser geworfen. Die ersten Leute, mit denen ich dort zusammenarbeitete, waren die Produzenten Stargate. Natürlich war ich ängstlich. Ich wusste nicht, wie ich mit der Situation umgehen sollte. Vorher war ich wie ein großer Fisch in einem kleinen Teich und plötzlich hatte ich ein neues Label und ein neues Management und dann waren auf einmal diese furchteinflößenden Produzenten da (Roc Nation, Red One, Stargate und The Freemasons). Alles um mich herum war neu. Ich musste mit all diesen Leuten so schnell Beziehungen eingehen.¿ Was Alex stark ermutigte, war die zentrale Rolle, die sie für all diese neuen Menschen spielte. ¿Ich fing schon sehr bald an, mein Team zu lieben, denn die ganze Arbeit baute darauf auf, dass sie mir zuhörten. Von Anfang an sagten sie mir, dass nichts funktionieren würde, wenn es nicht von mir käme.¿Sie spielte mit Ideen, um einen Sound zu finden, der zu ihr passte. Eine Woche lang beschäftigte sie sich mit alten Motown-Songs, bevor sie die Idee verwarf und sich einem frischen Ansatz für ihre Musik zuwandte, der von innen kam. ¿Ich sagte meinem Manager, dass meine Musik fröhlich, dynamisch und gewagt sein sollte. Ich will, dass sie meine Persönlichkeit widerspiegelt. Sie soll direkt sein, sie soll wild sein. Ich will, dass sie energiegeladen und lustig ist. Wenn ich Balladen aufnehme, möchte ich weinen. Und wenn die Aufnahme dieses Albums für mich wie eine Achterbahnfahrt ist, soll sich auch der Hörer wie auf einer Achterbahn fühlen. Genau das sagte ich in einem Meeting auch zu Simon Cowell und ich konnte die Erleichterung in seinem Gesicht sehen. Er sagte: ¿Was immer du tust, es muss aus dem Herzen kommen.¿¿Und woher sollte es auch sonst kommen? Als sie zum ersten Mal mit Lady GaGa-Produzent Red One zusammentraf, hatte dieser schon ein Set von fertigen Tracks zusammengestellt, von denen er glaubte, dass sie zu ihr passen würden. ¿Und nach fünf Minuten warf er sie alle in die Tonne und wir fingen von vorn an. Er sagte zu mir, ¿Du bist nicht das Mädchen, das ich mir vorgestellt habe.¿ Ich fragte ihn, ¿Wie hast du dir mich vorgestellt? Ruhig?¿ Ich sagte ihm, dass meine Songs ermutigend für Frauen sein sollen und er hat mich sofort verstanden.¿ Zusammen komponierten sie den ersten einer ganzen Reihe von Hits, einen vergnügten Dancefloor-Kracher mit elastischem Groove. Der Titel: ¿Broken Heels¿. ¿Der Song war der erste, bei dem ich wusste, dass ich meinen Sound gefunden hatte.¿Ihr Sound ist auf ¿Bad Boys¿ perfekt ausgereift, aber das trifft auf eine ganze Reihe von Songs zu. Man könnte es Techno-Future-Pop des 21. Jahrhunderts nennen. Nachdem Alexandra einen Sound gefunden hatte, der sie von Standard-Radiomustern abhob, machte sie sich an die naheliegende nächste Aufgabe: ein Album zusammenzustellen, auf das sie stolz sein kann, das sie sich anhören kann, das alle Facetten ihres bisherigen Lebens darstellt. ¿Ich sage den Leuten: ¿Hört zu: schlafen kann ich, wenn ich tot bin. Ich muss das jetzt machen und dabei alles einbringen, was ich habe¿.¿Was dabei herauskam, waren von Anfang an außergewöhnliche Songs. ¿Dumb¿ kam mit seinem modernen Dancehall-Groove und einem Hammer-Refrain aus den Lautsprechern geschossen. Die gefühlvolle Ballade ¿Silence¿ (¿Es geht darum, von einem Mann nichts als Schweigen zu bekommen. Das ist uns doch allen schon passiert, oder nicht?¿) und das unglaubliche Soulstück ¿Perfect¿ (¿Ich komme aus Nord-London und bin in einer Sozialwohnung aufgewachsen. Manchmal fluche ich, manchmal kann ich etwas vulgär sein. Ich gehe gern in Clubs und trinke hin und wieder auch mal. Ich bin ein junges Mädchen. So bin ich. Ich bin nicht perfekt, aber das ist niemand¿) stellten ihr die Nackenhaare auf.¿Bad Boys¿ entstand am Ende der zweieinhalb Monate langen Aufnahmezeit, die Alexandra in sämtliche Teile dieser Welt brachte. ¿Mein A&R-Manager und ich waren im Hotel, als wir zum ersten Mal von diesem Song hörten. Den Titel fand ich von Anfang an toll. Als ich im Studio die erste Strophe gesungen hatte, machte ich eine Pause und sagte zu den Produzenten, The Phantom Boyz, ¿merkt ihr was für einen Bezug ich zu diesem Song habe?¿ Ich hatte sofort ein gutes Gefühl. Genau so bin ich! Ich suche mir die bösen Jungs. Ich suche mir die Jungs, die nicht gut für mich sind. Das Demo klang richtig und ich ging zurück nach New York, um den Song aufzunehmen. Ich wusste einfach, dass das die erste Single werden musste. Ich schrieb Simon eine SMS: ¿¿Bad Boys¿ als erste Single?¿ und er antwortete sofort ¿Auf jeden Fall¿.¿ Im Studio in LA traf Alex auf ihren Gast-Rapper. ¿Er trug eine Sonnenbrille und ich sagte: ¿Flo, siehst du hier irgendwo Sonne?¿ So brach das Eis. Er nahm die Brille ab und lächelte, dann setzte er sie wieder auf. Das war¿s. Ich musste einfach in seine Augen sehen. Wir hatten direkt eine Verbindung. Er brachte alles auf die nächste Ebene.¿
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 19.02.2010
EAN 0886974602323
Genre Pop
Hersteller Sony Music Entertainment
Komponist Alexandra Burke
Musik (CD)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 18607721
    CSI: Miami-Season 3
    von CSI: Miami-Season 3
    (2)
    Musik (DVD)
    31,99
  • 18549991
    Originale - Sehnsucht: Ein Portrait In Musik
    von Alexandra
    Musik (CD)
    9,99
  • 15006443
    Wir Warten Auf's Christkind
    von Die Roten Rosen
    Musik (CD)
    19,99
  • 14968920
    Call Me Irresponsible (Touredition mit Bonus CD)
    von Michael Bublé
    (2)
    Musik (CD)
    17,99
  • 64496320
    ID
    von Michael Patrick Kelly
    Musik (CD)
    13,99 bisher 16,99
  • 64551441
    Bravo Hits Vol.98
    von Various Artists
    Musik (CD)
    19,99 bisher 23,99
  • 45032445
    Tape
    von Mark Forster
    Musik (CD)
    11,99
  • 62089598
    Toggo Music 46
    von Various Artists
    Musik (CD)
    15,99
  • 52787942
    Divide (Deluxe)
    von Ed Sheeran
    (6)
    Musik (CD)
    14,99 bisher 16,99
  • 58105493
    Bravo Hits Vol.97
    von Various Artists
    Musik (CD)
    19,99 bisher 22,99
  • 42129247
    Human
    von Michael Patrick Kelly
    (2)
    Musik (CD)
    8,99
  • 56802980
    So Schön Anders
    von Adel Tawil
    (3)
    Musik (CD)
    14,99 bisher 17,99
  • 39554559
    Bauch und Kopf
    von Mark Forster
    (2)
    Musik (CD)
    5,99 bisher 6,99
  • 52515557
    Irgendwas Gegen Die Stille
    von Wincent Weiss
    Musik (CD)
    14,99 bisher 16,99
  • 47946017
    Bibi & Tina Soundtrack 4.Kinofilm: Tohuwabohu total
    von Bibi Und Tina
    Musik (CD)
    8,99 bisher 11,99
  • 47736146
    Alles Auf Anfang 2014-2004
    von Silbermond
    Musik (CD)
    5,99 bisher 6,99
  • 46448115
    Giraffenaffen 5
    von Various Artists
    (1)
    Musik (CD)
    5,99
  • 44197428
    Bibi und Tina Soundtrack 3.Kinofilm Mädchen gegen Jungs
    von Bibi Und Tina
    (3)
    Musik (CD)
    7,99 bisher 8,99
  • 52694012
    Divide
    von Ed Sheeran
    (6)
    Musik (CD)
    15,99
  • 68147068
    The Dome Summer 2017
    von Various Artists
    Musik (CD)
    21,99

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Overcome

Overcome

von Alexandra Burke

Musik (CD)
7,99
+
=
Sister Act

Sister Act

von Ost

Musik (CD)
17,99
+
=

für

25,20

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen