Thalia.de

Philosophische Traktate abseits des Geläufigen

Revisionen, Alternativen, Prospekte

Die Essays in diesem Band zeigen, unter anderem, erstmals die Provinzialisierung der Philosophie durch Heideggers etymologisches Verfahren; stellen den gängigen Begriff „Kulturevolution“ in Frage; analysieren das hierzulande noch kaum bekannte Forschungsprogramm „Künstliches Leben“; untersuchen, ob es so etwas wie afrikanische Philosophie gibt; prüfen, wie berechtigt die Proklamation eines Neuen Realismus ist; oder führen die Mischung von Religion und Terror auf den Wahn des Absoluten zurück. Die gesamten 15 Essays greifen sehr unterschiedliche Themen kritisch auf und entführen den vom mainstream ermüdeten Leser in Grenzgebiete grundlegender philosophischer Fragen. Für Leser, die es gut geschrieben und kompetent mögen.
Portrait
Willy Hochkeppel, Dr. phil., geboren in Düsseldorf, war Kultur- und Wissenschaftsredakteur im Bayerischen Rundfunk und schrieb für große Tages- Wochen- und Monatszeitschriften. Buchveröffentlichungen u.a.: „Modelle des gegenwärtigen Zeitalters“ (1973)“, „Mythos Philosophie“ (1976): „War Epikur ein Epikureer“ (1984); „Endspiele“ (1993); als Herausgeber u.a.: „Soziologie zwischen Theorie und Empirie“ (1970), (Hrsg. und Übers,): Rudolf Carnap „Mein Weg in die Philosophie“ (1991).
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 306
Erscheinungsdatum Januar 2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8260-5792-2
Verlag Königshausen & Neumann
Maße (L/B/H) 233/154/25 mm
Gewicht 479
Verkaufsrang 63.470
Buch (Taschenbuch)
32,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.