Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Schweigeminute

Novelle

(33)
Stella Petersen war zweifellos eine der beliebtesten Lehrerinnen am Lessing-Gymnasium. Ihre Lebensfreude, ihre Intelligenz und Belesenheit verschafften ihr die Anerkennung und den natürlichen Respekt des Kollegiums wie den ihrer Schüler. Und gewiss führte die Liebe zu ihrem Schüler Christian, die über das ungleiche Paar am Ende der Sommerferien hereinbrach, zu jener Verwirrung der Gefühle deren Intensität und Kraft beide überwältigt. Siegfried Lenz hat eine grossartige Novelle geschrieben über die Liebe eines Gymnasiasten zu seiner Englischlehrerin, eine Geschichte über das Erwachsenwerden und das Erwachsensein, eine Geschichte, in der unbeschreibliches Glück neben tief empfundener Trauer steht.
Rezension
"Dieses Buch gilt als das schönste, das Siegfried Lenz je geschrieben hat."
Meins 10.08.2016
Portrait

Siegfried Lenz, der am 17. März 1926 in Lyck, einer kleinen Stadt im masurischen Ostpreußen geboren wurde, zählt zu den bedeutendsten Autoren der deutschsprachigen Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur.

Nachdem Lenz aus englischer Kriegsgefangenschaft entlassen worden war, ging er nach Hamburg und studierte Philosophie, Anglistik und deutsche Literaturgeschichte, ehe er 1950/51 als Redakteur für die "Welt" arbeitete. Von 1951 bis zu seinem Tod am 7. Oktober 2014 lebte er als freier Schriftsteller in Hamburg. Bereits mit seinem ersten Roman gelang es ihm, die Kritik und die Leser für sich einzunehmen, und bis heute zeichnet sich Lenz' Werk dadurch aus, dass es menschliche Schicksale und aktuelle gesellschaftliche Fragen auf eine Weise verknüpft, die literarisch ambitioniert die Bedürfnisse breiter Leserschichten nicht vernachlässigt.

Weite Teile des Lenzschen Werkes sind geprägt durch die Auseinandersetzung mit gesellschaftskritischen Problemen (etwa die Romane "Der Mann im Strom", 1957, oder "Brot und Spiele", 1959, einer der wenigen geglückten Sportromane der deutschen Literatur) und mit dem Dritten Reich bzw. seiner Verarbeitung. Zu Lenz' größtem Erfolg wurde dabei der 1968 erschienene Roman "Deutschstunde", der auch internationalen bahnbrechend wurde. Wie der junge Siggi Jepsen darin die Geschichte seines Vaters, eines norddeutschen Polizisten, der es im Nationalsozialismus für seine Pflicht hält, das Malverbot seines Freundes Nansen zu überwachen, erzählt, ist eine bis heute bestechende Demaskierung eines pervertierten Pflichtbegriffs und wurde von vielen als befreiende künstlerische Auseinandersetzung mit diesem Thema verstanden. Der "Deutschstunde" folgten viele große Romane ("Heimatmuseum", 1978, "Der Verlust", 1981, "Exerzierplatz", 1985 oder "Die Auflehnung", 1994), die Lenz unverrückbar an die Seite der ‚großen' deutschen Gegenwartsautoren wie Heinrich Böll, Günter Grass oder Martin Walser stellten.

Sein Werk umfasst alle literarische Gattungen: Lenz arbeitete für das Theater ("Zeit der Schuldlosen", 1961), schrieb Hörspiele ("Haußuchung", 1967) und Essays ("Über den Schmerz", 1997), und für viele Leser ist er nicht zuletzt ein Meister der "kleinen Form". Seine oft humoristisch grundierten Erzählbände wie "So zärtlich war Suleyken" (1955), "Lehmanns Erzählungen" (1964) und "Der Geist der Mirabelle" (1975) belegen dies trefflich.

Siegfried Lenz wurde für sein Œuvre mit zahlreichen Ehrungen ausgezeichnet, darunter der Gerhart-Hauptmann-Preis, der Bayerische Staatspreis für Literatur, der Thomas-Mann-Preis, der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, der Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main, der Lew-Kopelew Preis für Frieden und Menschenrechte 2009 und zuletzt der Nonino-Preis 2010 für sein Werk. Am 18. Oktober 2011 wurde ihm zudem die Ehrenbürgerwürde seiner Geburtsstadt Lyck verliehen. Seine Auszeichnungen galten dem literarisch unvergleichlichen Werk, und sie rühmten immer auch das unerschrockene Engagement des Autors.

Siegfried Lenz verstarb am 07. Oktober 2014.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 01.11.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-25320-8
Reihe dtv- Großdruck
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 191/124/20 mm
Gewicht 221
Auflage 3. Auflage
Buch (Taschenbuch)
10,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 17438436
    Schweigeminute
    von Siegfried Lenz
    (33)
    Buch (Taschenbuch)
    7,90
  • 44284572
    Schweigeminute
    von Siegfried Lenz
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,00
  • 14238347
    Herzweh. Großdruck
    von Carole L. Glickfeld
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    11,90
  • 45165650
    Die Eifersüchtigen
    von Sándor Márai
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • 3015814
    Werkausgabe in Einzelbänden / Der Mann im Strom
    von Siegfried Lenz
    Buch (gebundene Ausgabe)
    10,00
  • 39145429
    Vogelweide
    von Uwe Timm
    (16)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • 2842688
    So zärtlich war Suleyken
    von Siegfried Lenz
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    6,95
  • 4184928
    Im Krebsgang
    von Günter Grass
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • 45257434
    Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1
    von Elena Ferrante
    (99)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 37477922
    28 Tage lang
    von David Safier
    (79)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,95
  • 31933212
    Viele schöne Tage
    von Helga Dick
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 45647078
    Stille Nacht
    von Martin Walker
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,00
  • 44127742
    Sanddornsommer
    von Lena Johannson
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 31979424
    Frühling
    von Thomas Lehr
    Buch (Taschenbuch)
    6,95
  • 35344413
    Die undankbare Fremde
    von Irena Brezna
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 33710287
    Letzter Mann im Turm
    von Aravind Adiga
    Buch (Taschenbuch)
    11,90
  • 45510492
    Kafka: Die Verwandlung (Nikol Classics)
    von Franz Kafka
    (26)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    3,50
  • 4580047
    Das Spionagespiel
    von Michael Frayn
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • 64483861
    Wiener Straße
    von Sven Regener
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 64485669
    Was man von hier aus sehen kann
    von Mariana Leky
    (95)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00

Buchhändler-Empfehlungen

„So schön altmodisch und traurig“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Sicher darf ich es so gar nicht schreiben, aber dies ist mein erstes Buch von Siegfried Lenz, das ich gelesen habe. Und auch, wenn es wahrscheinlich kein typisches Buch von ihm ist, so kann ich jetzt doch die große Verehrung für ihn verstehen! Es ist eine wunderschöne und zugleich traurige Liebesgeschichte zwischen dem 18jährigen Schüler Sicher darf ich es so gar nicht schreiben, aber dies ist mein erstes Buch von Siegfried Lenz, das ich gelesen habe. Und auch, wenn es wahrscheinlich kein typisches Buch von ihm ist, so kann ich jetzt doch die große Verehrung für ihn verstehen! Es ist eine wunderschöne und zugleich traurige Liebesgeschichte zwischen dem 18jährigen Schüler Christian und seiner Englischlehrerin Stella. Christian erzählt seine Geschichte rückblickend während er an der Gedenkstunde für seine tödlich verunglückte Lehrerin teilnimmt.

Siegfried Lenz beschreibt die Geschichte von dieser jungen, frischen und unerlaubten Liebe so schön und so altmodisch, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, dass dieses Buch gar nicht aus der Gegenwart kommen kann. Die Geschichte war viel zu schnell zu Ende und doch war es gut so. Jedes Wort mehr wäre zuviel gewesen! Genießen Sie einfach dieses wunderschöne kleine Buch.

„Schweigeminute“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Lenz beschreibt die Liebe eines Schülers zu einer Lehrerin. Sie kommt bei einem Bootsausflug ums Leben. Das Buch beschreibt nur die „Schweigeminute“ in der Schulaula: Die Beziehung des Jungen zur Lehrerin läuft bei ihm wie ein Film nochmals ab. Die Sprache hat einen Zauber, der Inhalt ist eine anrührende Geschichte zwischen Liebe und Lenz beschreibt die Liebe eines Schülers zu einer Lehrerin. Sie kommt bei einem Bootsausflug ums Leben. Das Buch beschreibt nur die „Schweigeminute“ in der Schulaula: Die Beziehung des Jungen zur Lehrerin läuft bei ihm wie ein Film nochmals ab. Die Sprache hat einen Zauber, der Inhalt ist eine anrührende Geschichte zwischen Liebe und Sterben.

„Eine poetische Novelle, die vom Erwachsenwerden, von Liebe, von Trauer und von Verlust erzählt.“

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach



Siegfried Lenz im besten Sinn – etwas altmodisch, etwas behäbig, ein wenig aus der Zeit gefallen, und doch ein kleines Meisterwerk, ein Buch der stillen Töne. Diese seltsam verschwommen scheinende Erzählung beginnt in einem Gymnasium während einer Gedenkstunde. Gedenken an Stella Petersen, die Englischlehrerin, die jung verstorben


Siegfried Lenz im besten Sinn – etwas altmodisch, etwas behäbig, ein wenig aus der Zeit gefallen, und doch ein kleines Meisterwerk, ein Buch der stillen Töne. Diese seltsam verschwommen scheinende Erzählung beginnt in einem Gymnasium während einer Gedenkstunde. Gedenken an Stella Petersen, die Englischlehrerin, die jung verstorben ist. Nur ein Foto von ihr, der Angebetenen bildet den Rahmen des Erinnerns. Es ist der Schüler Christian, 18 Jahre alt, der das Bild der lebenden Stella vor uns andeutet, zuerst zaghaft und ein wenig vage, aber schnell erahnen, ja begreifen wir, dass Christian sich in die nur wenig Ältere verliebt hat und diese sich in ihn. Es ist eine zarte Liaison, die beide überfällt und die Christian völlig erfüllt. Während die Gedenkfeier ihren Lauf nimmt, der Kunstlehrer Kugler mit tränenerstickter Stimme eine Ansprache hält, schweifen Christians Gedanken ab, gehen auf Reise. In den Sommerferien sind Stella und er sich näher gekommen und haben sich entdeckt. Stella trifft sich mit ihm, um mit ihm das naheliegende Riff zu erkunden und die unterirdischen Steinfelder zu entdecken. Denn Christians Vater ist ein Steinfischer, er schichtet Steine im Meer auf, die dann zu Wellenbrechern werden. Während eines Gewitters landen beide auf der Vogelinsel, flüchtige Berührungen werden ausgetauscht, keusch und tastend, und doch von großer Sinnlichkeit. Schließlich begleitet Christian Stella in ihr Hotel, und alles scheint ganz selbstverständlich und leicht. Aber auch dieser Sommer neigt sich dem Ende zu, die Beziehung kühlt ab und Stella wirkt merkwürdig verhalten. Unvermittelt bricht sie zu einem Segeltörn mit Freunden auf, von dem sie mit einer schweren Kopfverletzung zurückkehrt, an der sie kurze Zeit später verstirbt. Der Kreis schließt sich, Christian hat seine Liebesgeschichte mit uns geteilt, die Gedenkstunde ist vorüber, es folgt die Seebestattung.
Siegfried Lenz hat, wie ein Kritiker gesagt hat, vielleicht sein schönstes Buch geschrieben. Mit diskretem Charme und einfühlsamer Zurückhaltung schenkt er uns eine poetische Novelle, die vom Erwachsenwerden, von Liebe, aber auch von Trauer und Verlust erzählt.

Katrin Köber, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

Ein großartiger Roman! Poetisch, wunderschön, unendlich traurig und zauberhaft erzählt Lenz die Liebesgeschichte zwischen Lehrerin Stella und Schüler Christian. Ein großartiger Roman! Poetisch, wunderschön, unendlich traurig und zauberhaft erzählt Lenz die Liebesgeschichte zwischen Lehrerin Stella und Schüler Christian.

Martin Knebel, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Ein Klassiker !! Ein Klassiker !!

„Schweigeminute“

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Der bedeutende und meistgelesene Schriftsteller der Nachkriegs-u. Gegenwartsliteratur, Siegfried Lenz, erzählt in seinem poetischen Buch über seine Liebe zwischen der jungen Lehrerin Stella Petersen und ihrem Schüler Christian. Die Begegnungen und die beginnende Leidenschaft führt in ein Drama. Mit tiefer Einfühlsamkeit erzählt Siegfried Der bedeutende und meistgelesene Schriftsteller der Nachkriegs-u. Gegenwartsliteratur, Siegfried Lenz, erzählt in seinem poetischen Buch über seine Liebe zwischen der jungen Lehrerin Stella Petersen und ihrem Schüler Christian. Die Begegnungen und die beginnende Leidenschaft führt in ein Drama. Mit tiefer Einfühlsamkeit erzählt Siegfried Lenz wie die Liebe über den Tod hinaus unsterblich wird. Für mich ein zeitloses Thema. Die sprachlich hervorragende Novelle kann ich bestens empfehlen!

„Schweigeminute“

Anke Tielo, Thalia-Buchhandlung Lutherstadt Eisleben

Ausgangspunkt dieser Novelle ist die Gedenkfeier für die Lehrerin Stella Petersen, die auf tragische Weise ums Leben kam.
Dort lässt Christian, ihr Schüler, die Zeit mit Stella Revue passieren. Schon von Anfang an ist klar, das kann
Kein Happy End geben. Aber das tut der Spannung keinen Abbruch.
Siegfried Lenz schreibt diese so
Ausgangspunkt dieser Novelle ist die Gedenkfeier für die Lehrerin Stella Petersen, die auf tragische Weise ums Leben kam.
Dort lässt Christian, ihr Schüler, die Zeit mit Stella Revue passieren. Schon von Anfang an ist klar, das kann
Kein Happy End geben. Aber das tut der Spannung keinen Abbruch.
Siegfried Lenz schreibt diese so authentisch wirkende Liebesgeschichte mit einer Ruhe und feinfühligen Art,
dass man dieses Buch nicht mehr zur Seite legen kann

„tolle Sprache, tolle Geschichte!“

Janina Laube, Thalia-Buchhandlung Euskirchen

Dieses Buch beginnt genauso wie es heißt...mit einer Schweigeminute. Der Rest des Buches besteht aus erzählten Erinnerungen...Wunderschöne Geschicht leider ohne Happy End wie man ja schon am Anfang erkennt! Dieses Buch beginnt genauso wie es heißt...mit einer Schweigeminute. Der Rest des Buches besteht aus erzählten Erinnerungen...Wunderschöne Geschicht leider ohne Happy End wie man ja schon am Anfang erkennt!

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Eine Liebesgeschichte, ein Zeitbild aus dem Deutschland der Sechzigerjahre, die Geschichte eines Tabubruchs. Wohltuend unaufgeregt und doch bewegend erzählt. Eine Liebesgeschichte, ein Zeitbild aus dem Deutschland der Sechzigerjahre, die Geschichte eines Tabubruchs. Wohltuend unaufgeregt und doch bewegend erzählt.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Die Romanze zwischen Lehrerin und Schüler gehört für mich nicht zu den stärksten Werken Lenz. Zwar wie immer wortgewandt und sprachlich treffsicher malt er doch sehr schwarz-weiß. Die Romanze zwischen Lehrerin und Schüler gehört für mich nicht zu den stärksten Werken Lenz. Zwar wie immer wortgewandt und sprachlich treffsicher malt er doch sehr schwarz-weiß.

„Eine traurige Liebe“

Dieter Hartendorf, Thalia-Buchhandlung Jena

Auf mich wirkt diese Geschichte über die Liebe eines Schülers zu seiner einige Jahre älteren Lehrerin etwas "altväterlich". Manche der geschilderten Situationen, Ereignisse und Personen überzeugten mich nicht. Störend fand ich auch daß zahlreiche Details nicht "stimmig" waren. Fazit: es gibt viele sehr gute Bücher von Siegfreid Lenz. Auf mich wirkt diese Geschichte über die Liebe eines Schülers zu seiner einige Jahre älteren Lehrerin etwas "altväterlich". Manche der geschilderten Situationen, Ereignisse und Personen überzeugten mich nicht. Störend fand ich auch daß zahlreiche Details nicht "stimmig" waren. Fazit: es gibt viele sehr gute Bücher von Siegfreid Lenz. Dies ist eins der schwächeren.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 4184928
    Im Krebsgang
    von Günter Grass
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • 26324936
    Deutschstunde von Siegfried Lenz.
    von Siegfried Lenz
    Schulbuch (Taschenbuch)
    7,90
  • 39145429
    Vogelweide
    von Uwe Timm
    (16)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • 40402062
    Der Horizont
    von Patrick Modiano
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • 40414922
    Klack
    von Klaus Modick
    (25)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
21
8
4
0
0

Naja...
von J.G. aus Berlin am 25.12.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Novelle handelt von einer Liebe zwischen einem 18-jährigen Schüler, Christian und seiner Lehrerin, Stella Petersen. Siegfried Lenz beschreibt mit einfachen Worten die Küsten und ihre Menschen, er beschreibt eindrücklich die Trauer, welche Christian aufgrund des plötzlichen Todes von Stella umgibt sowie seine Erinnerung an die gemeinsamen Stunden mit... Die Novelle handelt von einer Liebe zwischen einem 18-jährigen Schüler, Christian und seiner Lehrerin, Stella Petersen. Siegfried Lenz beschreibt mit einfachen Worten die Küsten und ihre Menschen, er beschreibt eindrücklich die Trauer, welche Christian aufgrund des plötzlichen Todes von Stella umgibt sowie seine Erinnerung an die gemeinsamen Stunden mit ihr. Und doch hat mich die Geschichte gelangweilt. Die Auseinandersetzung Christians zwischen seiner Situation als Schüler, der seiner Lehrerin gehorcht und als Geliebter, der seine Geliebte beschützt, fand ich dennoch sehr gelungen. Und wenn ich hier und dort das Buch aufschlage und einfach die Sprache auf mich wirken lasse, beeindruckt und ergriffen. Die Story kann allerdings wohl nur einem älteren Herrn (Siegfried Lenz ist 83 Jahre alt!!), der sich in seine Jugendzeit zurückversetzen will, einfallen. Denn von „Liebe“ kann aus meiner Sicht nicht wirklich die Rede sein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Eine der schönsten Liebesgeschichten
von Roland aus St.Gallen am 09.01.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eigentlich bin ich nicht so der Liebesgeschichten-Freund. Aber als Sigi Lenz Fan, u. nachdem ich zuerst den Film gesehen habe, da musste ich dieses Buch einfach kaufen. Und es war ein voller Erfolg. So etwas Schönes . . . ich konnte dieses Buch kaum aus der Hand legen. Siegfried... Eigentlich bin ich nicht so der Liebesgeschichten-Freund. Aber als Sigi Lenz Fan, u. nachdem ich zuerst den Film gesehen habe, da musste ich dieses Buch einfach kaufen. Und es war ein voller Erfolg. So etwas Schönes . . . ich konnte dieses Buch kaum aus der Hand legen. Siegfried Lenz in Hochform. Absolut empfehlenswert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Eine berührende Liebesgeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Basel am 15.08.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In dieser Novelle von Siegfried Lenz geht es um die Liebe zwischen einer Lehrerin und ihrem Schüler. Von Anfang an ist klar, dass die Englisch-Lehrerin Stella bei einem Bootsunglück ums Leben gekommen ist, denn die Geschichte beginnt in der Kirche bei ihrem Trauergottesdienst. Nach und nach erfahren wir durch... In dieser Novelle von Siegfried Lenz geht es um die Liebe zwischen einer Lehrerin und ihrem Schüler. Von Anfang an ist klar, dass die Englisch-Lehrerin Stella bei einem Bootsunglück ums Leben gekommen ist, denn die Geschichte beginnt in der Kirche bei ihrem Trauergottesdienst. Nach und nach erfahren wir durch Rückblenden, wie es zu dieser Liebe zwischen Stella und Christian gekommen ist, und wie sie ihr jähes Ende fand. Die Übergänge von der Vergangenheit zur Erzählgegenwart sind zu Anfang noch recht gut zu erkennen, werden aber immer verschwommener, bis sie gänzlich verblasst sind und die Vergangenheit an dem Punkt angelangt ist, wo die Novelle begannen hat, also in die Gegenwart übergeht. Mir hat dieser Wechsel sehr gut gefallen, denn ich konnte nicht einfach lesen, sondern musste Aufmerksam sein und gut auf die Übergänge achten. Auch die Geschichte fand ich sehr schön, ich mag es, wenn nicht jedes Buch in einem Happy End endet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Schweigeminute - Siegfried Lenz

Schweigeminute

von Siegfried Lenz

(33)
Buch (Taschenbuch)
10,95
+
=
Die Frau auf der Treppe - Bernhard Schlink

Die Frau auf der Treppe

von Bernhard Schlink

(25)
Buch (Taschenbuch)
12,00
+
=

für

22,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen