Still. Chronik eines Mörders

(86)

Dies ist die faszinierende Lebensgeschichte eines unheimlichen Geschöpfes aus der Feder des österreichischen Bestsellerautors Thomas Raab.
Nur eines verschafft Karl Heidemann Erlösung von der unendlichen Qual des allgegenwärtigen Lärms: die Stille des Todes. Blutig ist die Spur, die er in seinem Heimatdorf hinterlässt. Halbwüchsig zieht er hinaus in die Welt, jenseits der Gesellschaft, schläft in verlassenen Ställen, bleibt im Verborgenen, lauschend, und ist doch mitten unter den Menschen. Durch sein unfassbar sensibles Gehör hat er gelernt, sich lautlos wie ein Raubtier seinen Opfern zu nähern, nach Belieben das Geschenk des Todes zubringen, und doch findet er nie, wonach er sich sehnt: Liebe. Verzweifelt ist seine Suche - bis er auf einen Schatz stößt. Ein Schatz aus Fleisch und Blut. Lebendig. Ein Schatz, der alles ändert. Ein berauschendes Leseerlebnis, aufwühlend, soghaft, eine virtuose literarische Komposition, die sich konsequent in den Dienst des Erzählten stellt.

Rezension
"Ein raffiniertes Gespinst. Raab erweist sich als Wortakrobat höchster Güte. Das Buch verblüfft, es berührt, stößt ab und reißt mit. Es ist wie ein Naturereignis mit lang anhaltender Wirkung!" Generalanzeiger Magdeburg, 18.06.2016
Portrait
Thomas Raab, geboren 1970, lebt nach abgeschlossenem Mathematik- und Sportstudium als Schriftsteller, Komponist und Musiker mit seiner Familie in Wien. Zahlreiche literarische und musikalische Nominierungen und Preise, zuletzt "Buchliebling" 2011 und Leo-Perutz-Preis 2013. Die Kriminalromane rund um den Restaurator Willibald Adrian Metzger zählen zu den erfolgreichsten in Österreich. Zwei davon wurden im Sommer 2014 für die ARD-Degeto mit Robert Palfrader in der Hauptrolle verfilmt.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 14.01.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-19956-5
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 22/14,6/3,1 cm
Gewicht 546 g
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Nachts an der Seine
    von Jojo Moyes
    (33)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    8,00
  • Kindeswohl
    von Ian McEwan
    (70)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Das letzte Geständnis des Raphael Ignatius Phoenix
    von Paul Sussman
    (4)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod
    von Gerhard Jäger
    (27)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • Das finstere Tal
    von Thomas Willmann
    (61)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,80
  • Der Ozean am Ende der Straße
    von Neil Gaiman
    (57)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Im Tal des Vajont
    von Mauro Corona
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • Das Parfum
    von Patrick Süskind
    (153)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,90
  • Winter in Maine
    von Gerard Donovan
    (70)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Stoner
    von John Williams
    (72)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • Unterleuten
    von Juli Zeh
    (90)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,99
  • Bleiben
    von Judith W. Taschler
    (30)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Im Schatten das Licht
    von Jojo Moyes
    (78)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • Cox
    von Christoph Ransmayr
    (35)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Schachbretttage
    von Jörn Birkholz
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • The Girls
    von Emma Cline
    (90)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Die Frau mit den Regenhänden
    von Wolfram Fleischhauer
    (12)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Die Schattenschwester
    von Lucinda Riley
    (69)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99
  • Das Café am Rande der Welt
    von John Strelecky
    (50)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • Die Mondschwester
    von Lucinda Riley
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99

Wird oft zusammen gekauft

Still. Chronik eines Mörders

Still. Chronik eines Mörders

von Thomas Raab
(86)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
+
=
Wenn einer einen Mord begeht

Wenn einer einen Mord begeht

von Peter Wehle
Buch (Taschenbuch)
12,95
+
=

für

32,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Karl Heidemann, still aber tödlich.“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Frankfurt

Dieser Psycho-Thriller um Karl Heidemann ist sehr anders. Er ist wie eine Mischung aus Roman und Biografie, doch Thomas Raab hat es geschafft, daraus ein nahezu perfektes Buch zu schaffen.

Der Leser begleitet Karl von seiner Geburt an. Und auf jeder Seite muss man einfach mit ihm fühlen - trotz seiner sonst unverzeihlichen Taten.

Definitiv ein Buch für alle Liebhaber von Psycho-Thrillern und gut geschriebenen Charakteren.
Dieser Psycho-Thriller um Karl Heidemann ist sehr anders. Er ist wie eine Mischung aus Roman und Biografie, doch Thomas Raab hat es geschafft, daraus ein nahezu perfektes Buch zu schaffen.

Der Leser begleitet Karl von seiner Geburt an. Und auf jeder Seite muss man einfach mit ihm fühlen - trotz seiner sonst unverzeihlichen Taten.

Definitiv ein Buch für alle Liebhaber von Psycho-Thrillern und gut geschriebenen Charakteren.

„Das ungewöhnliche Porträt eines Mörders, seine Zerrissenheit und seine lebenslange Suche nach Liebe“

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Jettenbrunn ist auf den ersten Blick ein ganz normales kleines Dörfchen: es wird gelebt, geliebt und gestorben, es wird geredet, gemunkelt und getratscht, jeder weiß fast alles über jeden, und doch gibt es auch eine Menge dunkle Geheimnisse - wie gesagt, ein ganz normales Dorf. Aber eben nur auf den ersten Blick, denn im Jahr 1982 wird hier Karl Heidemann geboren und das Unheil nimmt seinen Lauf. Denn Karl ist kein Kind wie andere. Von Anfang an schreit er ohne Ende, brüllt sich die Seele aus dem Leib und will keine Ruhe geben. Die Eltern Heinrich und Charlotte sind völlig überfordert, wissen sich keinen Rat, bis irgendwann klar wird, dass Karl etwas hat, um das ihn niemand beneidet: ein Gehör, das so ausgeprägt und sensibel ist, dass er das Blut in den Adern hört, dass er versteht, was am anderen Ende des Dorfes gesprochen wird und dass er den Flügelschlag eines Vogels als Lärm empfindet. Also ziehen sein Eltern die Konsequenzen, damit er endlich still wird. Sie verkleiden den Keller schalldicht, installieren eine Videokamera, um ihn im Blick zu haben und lassen ihn abgeschottet von allen sozialen Kontakten aufwachsen. Im Alter von zehn Jahren entdeckt er, als seine Mutter ihrem Leben im Dorfweiher ein Ende setzt, die Faszination des Todes. Denn in diesem Augenblick ist alles still, von einer geradezu göttlichen Ruhe erfasst. Karl beginnt seine Mitmenschen zu beobachten, erst heimlich, dann wird er den Dorfbewohnern langsam unheimlich, denn eine weitere Frau verschwindet, und der Leser kann Karl dabei zusehen, wie er diese Frau im gleichen Weiher zu Tode bringt. Im Laufe der nächsten Jahre wird Karl von Jettenbrunn weggehen, er wird eine Blutspur hinter sich her ziehen und er wird die taubstumme Marie kennenlernen, zu der er eine große Seelenverwandtschaft spürt - kann ihn das retten?

Thomas Raab
„Still“
Droemer
368 Seiten
Jettenbrunn ist auf den ersten Blick ein ganz normales kleines Dörfchen: es wird gelebt, geliebt und gestorben, es wird geredet, gemunkelt und getratscht, jeder weiß fast alles über jeden, und doch gibt es auch eine Menge dunkle Geheimnisse - wie gesagt, ein ganz normales Dorf. Aber eben nur auf den ersten Blick, denn im Jahr 1982 wird hier Karl Heidemann geboren und das Unheil nimmt seinen Lauf. Denn Karl ist kein Kind wie andere. Von Anfang an schreit er ohne Ende, brüllt sich die Seele aus dem Leib und will keine Ruhe geben. Die Eltern Heinrich und Charlotte sind völlig überfordert, wissen sich keinen Rat, bis irgendwann klar wird, dass Karl etwas hat, um das ihn niemand beneidet: ein Gehör, das so ausgeprägt und sensibel ist, dass er das Blut in den Adern hört, dass er versteht, was am anderen Ende des Dorfes gesprochen wird und dass er den Flügelschlag eines Vogels als Lärm empfindet. Also ziehen sein Eltern die Konsequenzen, damit er endlich still wird. Sie verkleiden den Keller schalldicht, installieren eine Videokamera, um ihn im Blick zu haben und lassen ihn abgeschottet von allen sozialen Kontakten aufwachsen. Im Alter von zehn Jahren entdeckt er, als seine Mutter ihrem Leben im Dorfweiher ein Ende setzt, die Faszination des Todes. Denn in diesem Augenblick ist alles still, von einer geradezu göttlichen Ruhe erfasst. Karl beginnt seine Mitmenschen zu beobachten, erst heimlich, dann wird er den Dorfbewohnern langsam unheimlich, denn eine weitere Frau verschwindet, und der Leser kann Karl dabei zusehen, wie er diese Frau im gleichen Weiher zu Tode bringt. Im Laufe der nächsten Jahre wird Karl von Jettenbrunn weggehen, er wird eine Blutspur hinter sich her ziehen und er wird die taubstumme Marie kennenlernen, zu der er eine große Seelenverwandtschaft spürt - kann ihn das retten?

Thomas Raab
„Still“
Droemer
368 Seiten

„Was macht einen Menschen zum Mörder?“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Es geht um die lieblose und asoziale Kindheit des Karl Heidemann, der mit einem übermäßigen Gehör ausgeprägt ist und eines Tages emotional explodiert. Ein eindringliches, unheimliche und unbedingt lesenswertes Buch. Raab ist eine Sprachgenie! Es geht um die lieblose und asoziale Kindheit des Karl Heidemann, der mit einem übermäßigen Gehör ausgeprägt ist und eines Tages emotional explodiert. Ein eindringliches, unheimliche und unbedingt lesenswertes Buch. Raab ist eine Sprachgenie!

„... und es wird endlich still. “

T. Spring, Thalia-Buchhandlung Halle

Lassen Sie sich entführen in das Leben, das Leiden, das Mitfühlen eines Mörders...
Dieses Buch hat mich ständig zwischen Mitleid und Abscheu, zwischen Verständnis und Erschütterung schwanken lassen. Ständig stellen sich die Fragen: Was ist der Tod? Erlösung, das unvermeidliche Ziel, ein Racheakt?
Ich habe selten so ein sprachgewaltiges Werk gelesen. Es ist, als würde man die ganze Zeit über den Atem anhalten und lauschen, was für eine Grausamkeit als Nächstes passiert ...
Lassen Sie sich entführen in das Leben, das Leiden, das Mitfühlen eines Mörders...
Dieses Buch hat mich ständig zwischen Mitleid und Abscheu, zwischen Verständnis und Erschütterung schwanken lassen. Ständig stellen sich die Fragen: Was ist der Tod? Erlösung, das unvermeidliche Ziel, ein Racheakt?
Ich habe selten so ein sprachgewaltiges Werk gelesen. Es ist, als würde man die ganze Zeit über den Atem anhalten und lauschen, was für eine Grausamkeit als Nächstes passiert ...

Katrin Knauft, Thalia-Buchhandlung Bernburg (Saale)

Was für ein passender Buchtitel! Hier taucht man ab in die beklemmende Gedankenwelt eines Serienmörders. Dabei ist die Entwicklung des Charakters wahnsinnig überzeugend beschrieben Was für ein passender Buchtitel! Hier taucht man ab in die beklemmende Gedankenwelt eines Serienmörders. Dabei ist die Entwicklung des Charakters wahnsinnig überzeugend beschrieben

Heike Heinlein, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Ein Buch, das fasziniert und ein Moerder, der dem Leser noch lange im Kopf herumspukt. Ein Buch aber auch, das man sich sprachlich auf der Zunge hergeben lassen kann!
Ein Buch, das fasziniert und ein Moerder, der dem Leser noch lange im Kopf herumspukt. Ein Buch aber auch, das man sich sprachlich auf der Zunge hergeben lassen kann!

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Eine wundersame Mördeballade mit blendendem Einstieg und konsequnentem Ende. Leider kleine Längen im Mittelteil. Eine wundersame Mördeballade mit blendendem Einstieg und konsequnentem Ende. Leider kleine Längen im Mittelteil.

Thomas Neumann, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Überragendes Portrait eines außergewöhnlichen Lebens. Die Lebendigkeit der Sprache steht im krassen Gegensatz zum Leitmotiv des Romans: dem Tod. Überragendes Portrait eines außergewöhnlichen Lebens. Die Lebendigkeit der Sprache steht im krassen Gegensatz zum Leitmotiv des Romans: dem Tod.

Verena Zimmermann, Thalia-Buchhandlung Nuernberg

Die Figur des Protagonisten ist so lebhaft beschrieben, dass man unweigerlich in seinen Bann gezogen wird. Eine Mischung aus Abstößigkeit und Faszination erwartet den Leser. Die Figur des Protagonisten ist so lebhaft beschrieben, dass man unweigerlich in seinen Bann gezogen wird. Eine Mischung aus Abstößigkeit und Faszination erwartet den Leser.

Sonja Hertkens, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Mit toller Sprache werden wirin die Psyche eines Menschen geführt, der eigentlich nichts böses will... Mit toller Sprache werden wirin die Psyche eines Menschen geführt, der eigentlich nichts böses will...

A. Tesch, Thalia-Buchhandlung Berlin

Dies ist die Biografie eines Mörders. Sehr faszinierend geschrieben und spannend von der ersten bis zur letzten Seite.
Ein Thriller für sie und ihn!
Dies ist die Biografie eines Mörders. Sehr faszinierend geschrieben und spannend von der ersten bis zur letzten Seite.
Ein Thriller für sie und ihn!

Yentl Heinrich, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Eine atemberaubende Wortgewandheit und ein Mörder wie es ihn noch nie gab! Spannend, fesselnd und nicht mehr wegzulegen!! Eine atemberaubende Wortgewandheit und ein Mörder wie es ihn noch nie gab! Spannend, fesselnd und nicht mehr wegzulegen!!

„Sehr gelungen!“

Jacqueline Ganser, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Die Empfehlungen meiner Kollegen haben mich auf dieses Buch gebracht, und sie haben mir nicht zu viel versprochen!
Die Lebens- und Leidensgeschichte des Karl Heidemann, der durch sein Umfeld ein ums andere Mal verwirrt wird, geht einem sehr nahe. Jede Verwunderung und die daraus resultierenden Entscheidungen kann man, so kurios und makaber sie auch sein mögen, immer nachvollziehen.
Diese außergewöhnliche Geschichte wird von Thomas Raab mit sehr viel Feingefühl erzählt. Seine Sprache vermittelt die Ruhe, die sich Karl so sehr wünscht.
Ein beeindruckendes Buch, das sich vor dem thematisch ähnlichen "Parfüm" wirklich nicht verstecken muss.
Die Empfehlungen meiner Kollegen haben mich auf dieses Buch gebracht, und sie haben mir nicht zu viel versprochen!
Die Lebens- und Leidensgeschichte des Karl Heidemann, der durch sein Umfeld ein ums andere Mal verwirrt wird, geht einem sehr nahe. Jede Verwunderung und die daraus resultierenden Entscheidungen kann man, so kurios und makaber sie auch sein mögen, immer nachvollziehen.
Diese außergewöhnliche Geschichte wird von Thomas Raab mit sehr viel Feingefühl erzählt. Seine Sprache vermittelt die Ruhe, die sich Karl so sehr wünscht.
Ein beeindruckendes Buch, das sich vor dem thematisch ähnlichen "Parfüm" wirklich nicht verstecken muss.

Ulrike Müller, Thalia-Buchhandlung Fulda

Ungewöhnlich, grausam, fesselnd...ich habe es verschlungen! Der Vergleich zu Süskinds Parfum liegt nah, literarisch kann sich "Stille" auf jeden Fall daran messen lassen! Ungewöhnlich, grausam, fesselnd...ich habe es verschlungen! Der Vergleich zu Süskinds Parfum liegt nah, literarisch kann sich "Stille" auf jeden Fall daran messen lassen!

„Er weilt unter uns“

Christina Dumke, Thalia-Buchhandlung Brühl

Lernen Sie einen außergewöhnlichen Jungen kennen der zu einem außergewöhnlichen Mörder heranwächst. Sind alle seine Opfer wirklich Opfer oder hat mancher es einfach nicht anders verdient. Raab hat ein geniales Erzähltalent dem ich völlig verfallen bin. Das Grauen schleicht sich hier ganz leise aus den Seiten in das Gehirn des Lesenden. Sehr elegant, sehr schockierend und mit Sicherheit sprachlich einer der besten Krimis die ich je gelesen habe.

Lernen Sie einen außergewöhnlichen Jungen kennen der zu einem außergewöhnlichen Mörder heranwächst. Sind alle seine Opfer wirklich Opfer oder hat mancher es einfach nicht anders verdient. Raab hat ein geniales Erzähltalent dem ich völlig verfallen bin. Das Grauen schleicht sich hier ganz leise aus den Seiten in das Gehirn des Lesenden. Sehr elegant, sehr schockierend und mit Sicherheit sprachlich einer der besten Krimis die ich je gelesen habe.

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Beklemmend, düster und doch fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Selten kommt fiktionale Literatur der Psyche eines Mörders so nahe wie in diesem Buch. Beklemmend, düster und doch fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Selten kommt fiktionale Literatur der Psyche eines Mörders so nahe wie in diesem Buch.

Kai Reinhard, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Fans von dem Buch "Das Parfüm" werden hier voll auf ihre Kosten kommen. Fans von dem Buch "Das Parfüm" werden hier voll auf ihre Kosten kommen.

Katrin Grünwald, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Ich habe schon lange kein so gutes Buch mehr gelesen! Einfach genial! Ich habe schon lange kein so gutes Buch mehr gelesen! Einfach genial!

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Ein absolut geniales literarisches Meisterwerk. Die Seele eines Mörders verstehen und dann auch noch tiefes Mitgefühl mit diesem haben? Alles ist möglich.... Ein absolut geniales literarisches Meisterwerk. Die Seele eines Mörders verstehen und dann auch noch tiefes Mitgefühl mit diesem haben? Alles ist möglich....

„Es geht auch anders...“

Axel Korinth, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Man hätte diese Geschichte über einen Jungen mit einem äußerst ausgeprägtem Gehör auf vielerlei Weisen erzählen können. Man hätte zum Beispiel einen albernen Regionalkrimi schreiben können, denn in der Provinz spielt dieser Roman. Man hätte aber auch einen bluttriefenden Thriller über dieses soziopathische Kind schreiben können, denn ein solches ist Karl Heidemann ohne Frage.

Nichts dergleichen tat Thomas Raab. Stattdessen ist "Still" ein literarisches Kunstwerk, das das Leben eines Jungen schildert, der ob seines quälenden Talents zum Mörder wird. Kein 08/15-Krimi, sondern ein Fest der Sprache, das den Leser bis zur letzten Seite in seinen Bann zieht.

Es geht auch anders...
Man hätte diese Geschichte über einen Jungen mit einem äußerst ausgeprägtem Gehör auf vielerlei Weisen erzählen können. Man hätte zum Beispiel einen albernen Regionalkrimi schreiben können, denn in der Provinz spielt dieser Roman. Man hätte aber auch einen bluttriefenden Thriller über dieses soziopathische Kind schreiben können, denn ein solches ist Karl Heidemann ohne Frage.

Nichts dergleichen tat Thomas Raab. Stattdessen ist "Still" ein literarisches Kunstwerk, das das Leben eines Jungen schildert, der ob seines quälenden Talents zum Mörder wird. Kein 08/15-Krimi, sondern ein Fest der Sprache, das den Leser bis zur letzten Seite in seinen Bann zieht.

Es geht auch anders...

„Unvorstellbar!!!“

Rafael Ulbrich, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Es gibt viele großartige Bücher, aber wenige die es vermögen, einen wirklich zu überraschen. 'Still' von Thomas Raab ist so ein Buch. Hut ab vor dieser Leistung. Die Geschichte ist von derartiger Abartigkeit und Unvorstellbarkeit, dass man ungläubig von Seite zu Seite blättert. Die Sprachgewalt, die Thomas Raab hierfür benutzt, ist atemberaubend. Ich wünsche mir, dass 'Still' irgendwann im gleichen Atemzug mit 'Schlafes Bruder' oder 'Das Parfum' genannt wird. Also Pflichtlektüre!
Es gibt viele großartige Bücher, aber wenige die es vermögen, einen wirklich zu überraschen. 'Still' von Thomas Raab ist so ein Buch. Hut ab vor dieser Leistung. Die Geschichte ist von derartiger Abartigkeit und Unvorstellbarkeit, dass man ungläubig von Seite zu Seite blättert. Die Sprachgewalt, die Thomas Raab hierfür benutzt, ist atemberaubend. Ich wünsche mir, dass 'Still' irgendwann im gleichen Atemzug mit 'Schlafes Bruder' oder 'Das Parfum' genannt wird. Also Pflichtlektüre!

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Das Parfum
    (153)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Das finstere Tal
    (61)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Unter der Haut
    (11)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Winter in Maine
    (70)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Schlafes Bruder
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • Der Ozean am Ende der Straße
    (57)
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • Der talentierte Mr. Ripley
    (15)
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • Erlöse mich / Joe O'Loughlin & Vincent Ruiz Bd.9
    (40)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • Das Gebot der Rache
    (18)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Die Nacht des Zorns / Adamsberg Bd. 10
    (15)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod
    (27)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • Im Tal des Vajont
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • Das Seelenhaus
    (44)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Knochen lügen nie
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Das Licht in einem dunklen Haus / Kimmo Joentaa Bd.4
    (17)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • Am Hang
    (27)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Wer das Schweigen bricht
    (22)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • The other Girl
    (44)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • Am Rand
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Ein ganzes Leben
    (107)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
86 Bewertungen
Übersicht
62
18
5
1
0

Ein etwas anderes Buch
von Lisa aus Merseburg am 24.08.2017
Bewertet: Taschenbuch

Ich habe mich sehr darauf gefreut, dass Buch zu lesen. Es ist definitiv anders, als ich es erwarte habe. Da ich sehr hohe Erwartungen hatte war ich ein bisschen enttäuscht da es auch vom Inhalt her nicht so war ich zu sagen nächst dachte. Ich finde es ist an... Ich habe mich sehr darauf gefreut, dass Buch zu lesen. Es ist definitiv anders, als ich es erwarte habe. Da ich sehr hohe Erwartungen hatte war ich ein bisschen enttäuscht da es auch vom Inhalt her nicht so war ich zu sagen nächst dachte. Ich finde es ist an sich sehr gut auch spannend und auch mit unerwarteter Handlung aber teilweise ein bisschen unrealistisch. Dennoch kann ich es empfehlen.

Chronik eines Mörders
von NiWa aus Euratsfeld am 10.07.2016
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Stille. Karl Heidemann sehnt sich nach Stille und es gibt nur eines, dass ihn vom Lärm erlöst. Der Tod. Diese Geschichte schildert den Lebensweg von Karl Heidemann, der von Geburt an durch sein feines Gehör am Lärm leidet. Mit der Zeit lernt er, dass ihm vor allem eines die ersehnte... Stille. Karl Heidemann sehnt sich nach Stille und es gibt nur eines, dass ihn vom Lärm erlöst. Der Tod. Diese Geschichte schildert den Lebensweg von Karl Heidemann, der von Geburt an durch sein feines Gehör am Lärm leidet. Mit der Zeit lernt er, dass ihm vor allem eines die ersehnte Ruhe bringt, und zwar der Tod, den er anderen lautlos bringt. Es wird ganz genau das beschrieben, was der Titel verspricht. Es handelt sich tatsächlich um die Chronik eines Mörders, des Mörders Karl Heidemann. Karl, der von Anfang an sehr seltsam ist, Karl, mit dem sich die Eltern kaum zu helfen wissen, Karl, der mit seinem feinem Gehör in einer eigenen Welt lebt, und Karl, der im Tod die Erlösung von den Qualen des Lebens sieht. Gleich zu Beginn hat sich mir der Vergleich mit Patrick Süskinds ?Das Parfum? aufgedrängt und diese starke Ähnlichkeit hielt bis zuletzt an. Statt der Nase sind es hier die Ohren, statt dem 18. Jahrhundert spielt die Handlung in der Gegenwart, und statt Frankreich und Italien, ist es in Karl Heidemanns Chronik der deutschsprachige Raum. Obwohl ich dem Autor hier nichts unterstellen mag, ist es meiner Meinung nach eine nicht ganz so gelungene Kopie des weltberühmten Klassikers, die insofern verändert ist, dass er sich einfach anderer Elemente bedient hat. Karl ist ein sehr seltsamer Mensch. Das feine Gehör macht ihm das Leben schwer, weil er die alltägliche Geräuschkulisse oder sogar nur ein gehauchtes Flüstern kaum erträgt. Dadurch wächst er abgekapselt vom Familienleben, von der Dorfgemeinschaft und insgesamt von der Gesellschaft auf, was ihn zu einem noch merkwürdigeren Erwachsenen macht. Allerdings kann ich nicht verstehen, warum sich Karl manche Ansichten auf so weltfremde Art zusammenreimt, weil er einerseits Eltern und einen Lehrer hat, andrerseits seine Nase wissbegierig in Bücher steckt, und da sollte man meinen, dass er doch eher mit gesellschaftlichen Werten und Normen vertraut ist, als es in der Handlung der Fall ist. Die Stille und die Ruhe sind nicht nur das tragende Thema der gesamten Handlung, sondern treffen ebenso auf die Erzählweise zu. Es wird ruhig von den Ereignissen berichtet, was durchaus passend und fesselnd ist. Den Sprachstil habe ich als altmodisch empfunden und er hat mich an ein Märchen erinnert, das aus auktorialer Perspektive erzählt wird. Manchmal wird weit ausgeholt, wenn es um die Eltern von Karl geht. Dann wird Karls Gefühls- und Gedankenwelt beschrieben, die stark vom quälenden Lärm und dem Unverständnis gegenüber seiner Umwelt geprägt ist. Dieser märchenhafte, teilweise ausholende, Erzählstil hat mir sehr gut gefallen, weil es trotz der modernen Zeit, in der Karls Geschichte spielt, gut zu ihm und den Ereignissen passt. Thomas Raab hat sich mit ?Still. Chronik eines Mörders? bekannter Elemente eines weltberühmten Klassikers bedient und diese in ein modernes Umfeld in unsere Gegenwart gesetzt. Damit hat er auf jeden Fall die interessante Chronik eines vom Lärm gequälten Mörders geschaffen, wenn mir persönlich auch die Ähnlichkeiten zu frappierend und die Erzählung an sich etwas zu aufgesetzt war. Wer sich aber für die Entwicklung einer vom Lärm geplagten Seele in unseren Breitengraden interessiert und sich vom ruhigen Erzählstil einnehmen lassen will, wird in Thomas Raabs stiller Mörder-Chronik eine faszinierende Geschichte finden.

Der Tag, an dem Karl starb, war ein guter Tag ...
von goat am 13.06.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ungewöhnlich ist es, wenn ein Autor diesen Satz über seinen Protagonisten verfasst. Aber ungewöhnlich ist auch dieses Buch, welches sich für mich als ein poetischer Schatz der Literatur herausgestellt hat. Doch zunächst stellt sich die Frage, für wen ist dieser Tag ein guter Tag? Für die Mitmenschen von Karl?... Ungewöhnlich ist es, wenn ein Autor diesen Satz über seinen Protagonisten verfasst. Aber ungewöhnlich ist auch dieses Buch, welches sich für mich als ein poetischer Schatz der Literatur herausgestellt hat. Doch zunächst stellt sich die Frage, für wen ist dieser Tag ein guter Tag? Für die Mitmenschen von Karl? Für Karl selbst? Oder sogar für die Leser, die Karl fast drei Jahrzehnte seines Lebens begleiten? Aber wer genau ist denn eigentlich Karl? Am 6. Dezember des Jahres 1982 durchbricht ein Schrei die Stille des kleinen Dorfes Jettenbrunn in Österreich. Karl, der Sohn von Charlotte und Johannes Heidemann, hat das Licht der Welt erblickt und schreit seinen ganzen Schmerz und seine ganze Empörung darüber hinaus. Noch ahnt niemand, dass dieses Geschrei Tage und Nächte andauern soll, lediglich unterbrochen durch einen kurzen Erschöpfungsschlaf. Karls Mutter weiß sich keinen Rat mehr: Jegliche Versuche, den Jungen zu beruhigen scheitern, bewirken sogar das Gegenteil - sobald sie ihn auf den Arm nehmen möchte, wird Karls Stimme noch durchdringender. Nur dem Zufall ist es geschuldet, dass Karls Vater die Entdeckung macht, dass jegliches Geräusch für Karl eine Tortur ist – und sei es noch so leise. Selbst den Flügelschlag eines Schmetterlings vermag Karl zu hören. Um der kleinen Familie, vor allem aber Karl das Leben erträglich zu machen, baut der Vater den Keller kurzerhand zu einem schalldichten Bereich um und fortan ist Ruhe. Dem Familienfrieden zwar dienlich, weniger jedoch der familiären Gemeinschaft, fristet Karl lange Zeit ein Eremitendasein. Der einzige soziale Kontakt – abgesehen von seinen Eltern, besteht aus gelegentlichen Besuchen eines Nachbarn, der pensionierter Lehrer ist und Karl unterrichtet. In puncto Zwischenmenschlichkeit liegt der Junge jedoch weit zurück und kann somit auch nicht unterscheiden, was richtig oder falsch ist. Als er mit einbezogen wird, lästige Fliegen zu erlegen und der Satz fällt, dass die Plagegeister endlich tot sind und nun Ruhe ist, hat das fatale Auswirkungen. Woher soll Karl wissen, dass Töten etwas Unrechtes ist? Töten = Ruhe? Als die Mutter in ihren verzweifelten Versuchen ihr Kind zu lieben, auf immer mehr Ablehnung stößt, sowohl vonseiten der Dorfbewohner als auch von ihrem eigenen Sohn, beschließt sie, sich vor den Augen ihres Sohnes in einem See zu ertränken. Karl kann dieses Ereignis natürlich nicht zuordnen und ist ebenso verwirrt wie fasziniert von dem friedlichen Ausdruck auf dem Gesicht seiner toten Mutter. Nun ist er sich sicher, dass der Frieden erst im Tod zu finden ist und er verlässt sein Zuhause mit dem Vorsatz, auch anderen Menschen diesen Frieden zuteilwerden zu lassen. Karl hinterlässt eine Spur des Todes, wo auch immer er sich gerade befindet und immer in dem Glauben, richtig zu handeln. Doch er selbst vermag keinen inneren Frieden zu finden … „Still“ ist kein reißerischer Thriller, wie man ihn vielleicht bei einer solchen Inhaltsangabe erwarten würde. Was Thomas Raabs Roman ausmacht, ist weniger der Inhalt als die Art, wie der Autor den Weg des Mörders beschreibt, nämlich in ganz leisen Tönen – eben STILL. Hier ist der Name Programm. Und wer nun glaubt, bei einer Schneise des Todes kann es keineswegs still zugehen, der irrt gewaltig. Karl ist beileibe kein Sympathieträger, aber ich konnte gut nachvollziehen, was ihn zu diesen Taten trieb und mich nicht ganz davon freisprechen, so etwas wie Mitleid mit ihm zu haben. Der Leser muss sich automatisch mit dem „Kind“ Karl auseinandersetzen, das auf so tragische Art und Weise zum „Mörder“ Karl wird. Es führt kein Weg vorbei am Begreifen dieser Taten. Diesen Roman mit „Das Parfum“ von Patrick Süskind zu vergleichen ist legitim. Aber „Still“ ist durch Raabs Schreibstil so viel mehr. Die Figuren, die er geschaffen hat, sind so gut beschrieben und in Szene gesetzt, dass ich einfach nur fasziniert bin. Die große Wendung dieses Romans wird allerdings von zwei Charakteren verursacht, die ich in meiner Rezension noch gar nicht erwähnt habe. Man darf „Still“ also noch immer mit großer, erwartungsvoller Spannung lesen, ohne dass ich zu viel verraten habe. Ein großartiges Werk und mehr als fünf Sterne wert.