Totengebet

Joachim Vernau 5 - Kriminalroman

(21)
Ein Mord, eine geheimnisvolle junge Frau in Tel Aviv und Anwalt Joachim Vernau im Visier eines gnadenlosen Killers.
Berlin, 2015. Anwalt Vernau erwacht im Krankenhaus und kann sich an nichts mehr erinnern. Dafür ist er der Held von Berlin: In einer U-Bahnstation hat er mehrere Männer in die Flucht geschlagen, die einen älteren Herrn bedrängt haben. Aber wer ist die junge Frau mit dem Davidstern, die seitdem durch seine Erinnerung geistert? Und was hat sie mit den schrecklichen Morden zu tun, die sich wenig später ereignen? Als Vernau der schönen Unbekannten zu nahe kommt, wendet sich das Blatt: plötzlich steht er unter Mordverdacht. In letzter Sekunde kann er das Land verlassen, sein Ziel: Tel Aviv. In der brodelnden Metropole am Mittelmeer sucht er nach dem einzigen Menschen, der ihn entlasten kann – und wird hinabgezogen in den Strudel eines vergessenen Verbrechens, das sich vor über dreißig Jahren in einem Kibbuz in Israel ereignet hat ...
Rezension
"'Totengebet' ist der große Belastungstest einer Figur. Vor allem aber ein richtig guter Kriminalroman."
Portrait
Elisabeth Herrmann wurde 1959 in Marburg/Lahn geboren. Sie machte Abitur auf dem Frankfurter Abendgymnasium und arbeitete nach ihrem Studium als Fernsehjournalistin beim RBB, bevor sie mit ihrem Roman "Das Kindermädchen" ihren Durchbruch erlebte. Fast alle ihre Bücher wurden oder werden derzeit verfilmt: Die Reihe um den Berliner Anwalt Vernau sehr erfolgreich mit Jan Josef Liefers vom ZDF. Elisabeth Herrmann erhielt den Radio-Bremen-Krimipreis und den Deutschen Krimipreis 2012. Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 448, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.02.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783641166502
Verlag Goldmann
Verkaufsrang 12.666
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45395233
    Miss you
    von Kate Eberlen
    eBook
    11,99
  • 44401965
    Fünf am Meer
    von Emma Sternberg
    (49)
    eBook
    8,99
  • 33945287
    Das Dorf der Mörder
    von Elisabeth Herrmann
    (64)
    eBook
    8,99
  • 27959568
    Zeugin der Toten
    von Elisabeth Herrmann
    (35)
    eBook
    8,99
  • 32810890
    Schattengrund
    von Elisabeth Herrmann
    (29)
    eBook
    8,99
  • 38777249
    Seefeuer
    von Elisabeth Herrmann
    eBook
    8,99
  • 37281688
    Versunkene Gräber
    von Elisabeth Herrmann
    (2)
    eBook
    8,99
  • 45394990
    Die Mühle
    von Elisabeth Herrmann
    (48)
    eBook
    13,99
  • 40916641
    Der Schneegänger
    von Elisabeth Herrmann
    (31)
    eBook
    8,99
  • 43914494
    Gestehe!
    von Elke Becker
    (3)
    eBook
    4,99
  • 22485605
    Die letzte Instanz
    von Elisabeth Herrmann
    (6)
    eBook
    8,99
  • 31015893
    Das Kindermädchen
    von Elisabeth Herrmann
    (10)
    eBook
    8,99
  • 44140355
    Ostfriesenschwur / Ostfriesenwut Bd.10
    von Klaus-Peter Wolf
    (26)
    eBook
    9,99
  • 42746230
    Unerbittlich
    von David Ellis
    eBook
    7,99
  • 42746118
    Die Schattenbucht
    von Eric Berg
    (18)
    eBook
    11,99
  • 44178576
    Böse Leute / Karl Sönnigsen Bd.1
    von Dora Heldt
    (31)
    eBook
    7,99
  • 28025018
    Verderbnis
    von Mo Hayder
    (12)
    eBook
    8,99
  • 42463672
    Gedenke mein
    von Inge Löhnig
    (51)
    eBook
    8,99
  • 44556214
    Tödliche Nachbarschaft
    von Viveca Sten
    (11)
    eBook
    9,99
  • 45394909
    Das Geheimnis der Schwimmerin
    von Erika Swyler
    eBook
    15,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein Sommer 1987 im Kibbuz und seine Folgen“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Der neue 5. Fall um den Berliner Rechtsanwalt Vernau ist heikel. So treffen deutsche und israelische Kulturen und Vergangenheit aufeinander. Elisabeth Herrmann hat auf ihren Reisen nach Israel viel über Land und Kultur erlebt und bringt diese Erfahrungen gekonnt in diesem Krimi zum Ausdruck.
Vernau erwacht im Krankenhaus. Er leidet
Der neue 5. Fall um den Berliner Rechtsanwalt Vernau ist heikel. So treffen deutsche und israelische Kulturen und Vergangenheit aufeinander. Elisabeth Herrmann hat auf ihren Reisen nach Israel viel über Land und Kultur erlebt und bringt diese Erfahrungen gekonnt in diesem Krimi zum Ausdruck.
Vernau erwacht im Krankenhaus. Er leidet unter vollständiger Amnesie. Dafür ist er der Held von Berlin: Als in einer U-Bahnstation ein älterer Herr bedrängt wurde, bewies er Zivilcourage und es gelang ihm, die Täter in die Flucht zu schlagen.
Ihn aber plagt nur ein einziger Gedanke: Wer ist diese junge Frau mit dem Davidstern, die ihm nicht aus dem Kopf geht? Er muss sie finden! Ob das gelingt, lesen Sie selbst. Dann passieren in seiner unmittelbaren Umgebung Morde. Vernau steht unter Mordverdacht. Hat die Unbekannte damit zu tun? Vernau bleibt nur eine Möglichkeit: die Flucht nach Tel Aviv.
In der israelischen Stadt am Mittelmeer macht er sich auf die Suche nach seiner Vergangenheit.
Einer Vergangenheit des Jahres 1987, als er in einem Kibbuz names Jechida lebte. Verzweifelt sucht er nach dem einzigen Menschen, der ihn entlasten kann. Doch die längst vergessen geglaubten Verbrechen holen die Realität ein.

Neugierig gemacht hat mich überraschenderweise bereits der Prolog: Die Geschichte beginnt im Oktober 1987 in Haifa. Am Bahnhof wartet ein schwangeres 17-jähriges Mädchen auf ihren deutschen Freund. Mit ihm will sie über Zypern nach Deutschland reisen. Doch er kommt nicht... .
Mit einem Zeitsprung von 29 Jahren beginnt dann der eigentliche Krimi im Berlin des Jahres 2015.
Gleich zu Beginn fragt man sich, was hat Vernau mit diesem Mädchen zu tun? Dies Geheimis und noch viele mehr werden dann nach und nach auf verschiedenen Ebenen gelöst.
Der Autorin gelingt es der komplexen Story die nötige Spannung zu verleihen. Als Leser rätselt man eifrig mit, will wissen was denn nun damals im Kibbuz geschehen ist und wie alles mit den Morden von heute zusammenhängt. Spannend bis zur letzten Seite!
Gern empfehle ich diese Fortsetzung mit dem sympatischen Vernau (verfilmt mit Jan Josef Liefers) weiter!

„spannender Einblick in die deutsch israelischen Verbindungen “

Iris Wagner, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Ein deutscher, leicht chaotischer,Anwalt auf den Spuren der Vergangenheit in Israel. Vieles hat sich verändert, aber die Spuren der 80er sind immer noch da. Persönliche Verstrickungen und auch späte Erklärungen .
Sehr gut zu lesen und wieder mal grandios recherchiert.
Ein deutscher, leicht chaotischer,Anwalt auf den Spuren der Vergangenheit in Israel. Vieles hat sich verändert, aber die Spuren der 80er sind immer noch da. Persönliche Verstrickungen und auch späte Erklärungen .
Sehr gut zu lesen und wieder mal grandios recherchiert.

Franziska Gensler, Thalia-Buchhandlung Fulda

Vernau hat einen sehr persönlichen Fall zu lösen. Um zu erfahren, was vor ca. 30 Jahren in einem Kibbuz geschah, fliegt er nach Israel und gerät selbst in höchste Gefahr. Vernau hat einen sehr persönlichen Fall zu lösen. Um zu erfahren, was vor ca. 30 Jahren in einem Kibbuz geschah, fliegt er nach Israel und gerät selbst in höchste Gefahr.

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Anwalt Vernau unter Mordverdacht. Die Spur führt in seine eigene Vergangenheit. Spannende Unterhaltung mit Schauplätzen in Berlin und Israel. Anwalt Vernau unter Mordverdacht. Die Spur führt in seine eigene Vergangenheit. Spannende Unterhaltung mit Schauplätzen in Berlin und Israel.

„eine verhängnisvolle Vergangenheit“

Carina Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Anwalt Joachim Vernau wacht im Krankenhaus auf und er kann sich nur bruchstückhaft an den letzten Tag erinnern… Wer war diese mysteriöse Frau namens Rachel und was wollte sie von Rudolf Scholl? Fragen über Fragen und dann auch noch die Beschuldigung, Vernau soll Scholl angegriffen haben und sogar für seinen Tod verantwortlich sein. Anwalt Joachim Vernau wacht im Krankenhaus auf und er kann sich nur bruchstückhaft an den letzten Tag erinnern… Wer war diese mysteriöse Frau namens Rachel und was wollte sie von Rudolf Scholl? Fragen über Fragen und dann auch noch die Beschuldigung, Vernau soll Scholl angegriffen haben und sogar für seinen Tod verantwortlich sein. Das kann Vernau so nicht hinnehmen und nimmt die Sache in eigene Hand.
Stück für Stück nimmt Elisabeth Herrmann den Leser mit in einen Konflickt zwischen zwei Kulutren und einer verhängnisvollen Vergangenheit in Israel. Denn im Jahr 1987 fing alles in einen Kibbuz names Jechida an.
Ich fand es super spannend zu lesen, wie Vernau sein Schicksal in eigene Hand nimmt und fieberte eifrig mit, welche Geschichte rund um Rachel und ihre Mutter Rebecca Stück für Stück ans Tageslicht kommt. Somit vergebe ich 5 fesselnde Sterne für einen spannenden Roman bishin zur letzten Seite.

Katrin Grünwald, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Anfangs war ich skeptisch, aber die Geschichte wollte mich gar nicht mehr loslassen und ich habe sie in einem Rutsch durchgelesen. Richtig gut und richtig spannend! Anfangs war ich skeptisch, aber die Geschichte wollte mich gar nicht mehr loslassen und ich habe sie in einem Rutsch durchgelesen. Richtig gut und richtig spannend!

Wildner Laura, Thalia-Buchhandlung Rastatt

Fesselnd, spannend und unerwartet. Ich konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen! Fesselnd, spannend und unerwartet. Ich konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen!

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

"Totengebet" führt uns von Brandenburg bis nach Tel Aviv. Und in eine düstere Vergangenheit. Einer der besten Krimis, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Großartig! "Totengebet" führt uns von Brandenburg bis nach Tel Aviv. Und in eine düstere Vergangenheit. Einer der besten Krimis, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Großartig!

Dr. Andreas Schmidt, Thalia-Buchhandlung Gießen

Krimi, in dem der Ermittler selbst unter Mordverdacht gerät. Beleuchtet das deutsch-israelische Verhältnis. Krimi, in dem der Ermittler selbst unter Mordverdacht gerät. Beleuchtet das deutsch-israelische Verhältnis.

Stefanie Kellmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Röhrsdorf

Eine alte Schuld, ungeklärte Fragen und eine junge Frau, die ihren Vater finden will. Ein tiefgründiger Thriller, der Sie lange beschäftigen wird. Eine alte Schuld, ungeklärte Fragen und eine junge Frau, die ihren Vater finden will. Ein tiefgründiger Thriller, der Sie lange beschäftigen wird.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 27959568
    Zeugin der Toten
    von Elisabeth Herrmann
    (35)
    eBook
    8,99
  • 30377711
    Meerjungfrau
    von Camilla Läckberg
    (17)
    eBook
    8,99
  • 33046768
    Böser Wolf / Oliver von Bodenstein Bd.6
    von Nele Neuhaus
    (102)
    eBook
    9,99
  • 34123837
    Das Verstummen der Krähe
    von Sabine Kornbichler
    (14)
    eBook
    8,99
  • 34185696
    Das Washington-Dekret
    von Jussi Adler-Olsen
    (35)
    eBook
    7,99
  • 35379358
    Deiner Seele Grab
    von Inge Löhnig
    eBook
    8,99
  • 36501962
    Die Engelmacherin
    von Camilla Läckberg
    (34)
    eBook
    8,99
  • 36776564
    Erwartung / Carl Mørck Sonderdezernat Q Bd. 5
    von Jussi Adler-Olsen
    (50)
    eBook
    7,99
  • 39272213
    Und morgen du / Kommissar Fabian Risk Bd.1
    von Stefan Ahnhem
    (76)
    eBook
    8,99
  • 41594805
    Verheißung / Carl Mørck Sonderdezernat Q Bd. 6
    von Jussi Adler-Olsen
    (60)
    eBook
    7,99
  • 42378879
    Das Joshua-Profil
    von Sebastian Fitzek
    (73)
    eBook
    8,49
  • 42469631
    Herzsammler / Kommissar Fabian Risk Bd. 2
    von Stefan Ahnhem
    (59)
    eBook
    8,99
  • 42746118
    Die Schattenbucht
    von Eric Berg
    (18)
    eBook
    11,99
  • 43860847
    Und draußen stirbt ein Vogel
    von Sabine Thiesler
    (13)
    eBook
    8,99
  • 44178582
    Es geschah in Schöneberg
    von Susanne Goga
    (12)
    eBook
    7,99
  • 44191125
    Totensommer
    von Trude Teige
    eBook
    7,99
  • 44193362
    Ostseetod
    von Eva Almstädt
    (17)
    eBook
    7,99
  • 44368334
    Papierjunge
    von Kristina Ohlsson
    (25)
    eBook
    8,99
  • 44401718
    Unterleuten
    von Juli Zeh
    (71)
    eBook
    9,99
  • 44556214
    Tödliche Nachbarschaft
    von Viveca Sten
    (11)
    eBook
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
10
8
3
0
0

Vernau: Freund der Toten - Top recherchiert, fesselnd und intelligent komplex
von Nisnis aus Dortmund am 28.03.2016

Anwalt Joachim Vernau wird in Berlin brutal überfallen. Als er im Krankenhaus erwacht, kann er sich nur noch an eine schöne junge Frau erinnern, die eine Kette mit einem Davidstern um den Hals trug. Bald darauf wird Vernau beschuldigt, den Juden Rudolph Scholl ermordet zu haben. Vernaus Recherchen führen... Anwalt Joachim Vernau wird in Berlin brutal überfallen. Als er im Krankenhaus erwacht, kann er sich nur noch an eine schöne junge Frau erinnern, die eine Kette mit einem Davidstern um den Hals trug. Bald darauf wird Vernau beschuldigt, den Juden Rudolph Scholl ermordet zu haben. Vernaus Recherchen führen ihn in die Metropole Tel-Avivs, um die einzige Zeugin zu finden, die ihn entlasten könnte. Er taucht in seine dreißig Jahre zurückliegende Vergangenheit ein, in der er als Saisonarbeiter in Israel in einem Kibbuz lebte und arbeitete. Die Spuren führen ihn zu einem längst vergessenen Verbrechen und er gerät so ins Visier eines gnadenlosen Killers. Das Cover: Das Cover finde ich sehr anmutig und schön und im Nachhinein erkenne ich schemenhaft einen Kibbuz, der im Nebel liegt. Der Bezug zur Handlung ist durch den Nebel gegeben, denn die Geschichte hält den Leser sehr lange in einem dichten und nebeligen Schleier aus Fragen nach dem Täter gefangen. Die Autorin: Elisabeth Herrmann wurde 1959 in Marburg an der Lahn geboren. Sie machte Abitur auf dem Frankfurter Abendgymnasium und arbeitete nach ihrem Studium als Fernsehjournalistin beim RBB, bevor sie mit ihrem Roman "Das Kindermädchen" ihren Durchbruch erlebte. Fast alle ihre Bücher wurden oder werden derzeit verfilmt: Die Reihe um den Berliner Anwalt Vernau sehr erfolgreich mit Jan Josef Liefers vom ZDF. Elisabeth Herrmann erhielt den Radio-Bremen-Krimipreis und den Deutschen Krimipreis 2012. Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin. Reflektionen: Die Geschichte beginnt mit einer traurigen und verzweifelten Situation für die junge Rebecca am Bahnsteig von Haifa / Israel. Rebecca wartet auf ihren Liebsten mit dem sie ihre Zukunft außerhalb des Kibbuz teilen möchte. Sie ist das erste Mal in ihrem Leben allein. Sie wartet Stunden. Ihre verzweifelten Tränen fließen. Und ich bin zutiefst berührt. 30 Jahre später erwacht Anwalt Vernau in einem Krankenhaus, nach dem er auf brutale Weise überfallen worden war. Seine einzige Erinnerung ist die an eine junge hübsche Frau. Sie erinnert ihn an Rebecca, die damals in dem Kibbuz zuhause war, in dem er als Saisonarbeiter gearbeitet hat. Vernau taucht tief in seine Vergangenheit ein und als er zu spüren bekommt, dass man ihn verdächtigt den Juden Rudolph Scholl ermordet zu haben, macht er sich auf den Weg nach Israel, um Rachel zu finden, die ihn als Zeugin des Überfalls entlasten könnte. Elisabeths Herrmanns Sprache und Schreibstil mag ich wirklich sehr. Sie schreibt schnörkellos, auf den Punkt und sehr harmonisch. Umgangssprachliches in ihrem Stil zu verwenden liegt ihr fern und dass schätze ich. Ihre genauen Recherchen in Israel, die ich zumindest teilweise vor Erscheinen dieses Kriminalromans auf Elisabeth Herrmanns Facebook Seite mitverfolgen konnte, fließen harmonisch und interessant in die Handlung ein, ohne sie zu überladen. Während ich die Geschichte spannend und fesselnd erzählt bekomme, lese ich interessiert über Historisches und fühle mich an geschichtliche Schauplätze versetzt. Am Ende des Buchs steht dem Leser ein Glossar zur Verfügung, in dem man jüdische- und israelische Wörter nachlesen kann. Das finde ich recht interessant und angenehm. Dieser Kriminalroman besitzt eine gleichmäßige Grundspannung. Spannungshöhepunkte entdeckte ich nicht so gewohnt zahlreich, wie in vorherigen Romanen der Autorin. In manchen Kapiteln empfand ich einige Längen, die mich aber nicht besonders störten. Mir fehlte wohl aber etwas mehr Tempo. In Totengebet entspringt die Spannung nicht durch das Verbrechen selbst, sondern durch die Handlungen und Geheimnisse der Figuren aus der weit zurückliegenden Vergangenheit. Erst am Ende des Buchs ist die Handlung so schlüssig, dass sie keine offenen Fragen zurück lässt. Letzte Wendungen überraschten mich, denn mehrere Figuren besaßen ein Motiv für das vergangene Verbrechen. Die Erzählstränge, hauptsächlich sind es Vernaus Erinnerungen, wechseln maßvoll von der Gegenwart in die Vergangenheit. Als Leser kann man die Perspektiven gut nachvollziehen und sie bereichern die authentische Handlung. In diesem Kriminalroman erhält die Figur Joachim Vernau eine weitere Perspektive. Ich genoss es in seine Vergangenheit einzutauchen, die von einer sehr sensiblen Seite Vernaus erzählt. Der feinfühligen Darstellung dieses Charakters setzte Elisabeth Herrmann Vernaus empfundene Wut und Verzweiflung herausragend entgegen, als er des Mordes beschuldigt wird. Als Leser weiß man natürlich dass er unschuldig ist und doch empfindet man Wut, wenn diese Figur zu Unrecht beschuldigt wird. Alle Protagonisten haben in diesem Roman ein eigenes Leben und eine eigene Sicht auf die Dinge der Vergangenheit. Fast jeder hat ein Motiv, das Verbrechen begangen zu haben und jeder hütet ein Geheimnis. Die vier Freunde, die damals in dem Kibbuz zusammen lebten und arbeiteten, sind sehr unterschiedliche Wege in die Zukunft gegangen. Meine Erwartungshaltung war recht hoch angesetzt und Totengebet wurde ihrer gerecht, wenn auch etwas anders als gewohnt. Es gab zwar ein paar Längen, die ich jedoch geduldig akzeptieren konnte. Mein Fazit: Totengebet ist ein fesselnder und komplexer Kriminalroman, mit einem maßvollem Hauch an Historie, der mich sehr interessiert hat lesen und genießen lassen. Im Vergleich zu Elisabeth Herrmanns vorherigen Romanen, ist hier das Tempo ab und zu etwas gedrosselt. Ich habe diesen Kriminalroman jedoch in vollen Zügen genossen und empfehle ihn denjenigen, die eine unblutige und komplexe Handlung lieben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Vergangenheitsbewältigung
von gaby2707 aus München am 11.03.2016
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Israel 1987 Eine junge Frau wartet in Haifa auf ihren Liebsten, der aber nicht kommt. Berlin 2016 Rechtsanwalt Joachim Vernau wird in eine Schlägerei mit 2 Neonazis verwickelt und am nächsten Tag in den Printmedien als Held gefeiert. Und da ist dann noch Rachel… In ihrem neuesten Roman um den Berliner Rechtsanwalt... Israel 1987 Eine junge Frau wartet in Haifa auf ihren Liebsten, der aber nicht kommt. Berlin 2016 Rechtsanwalt Joachim Vernau wird in eine Schlägerei mit 2 Neonazis verwickelt und am nächsten Tag in den Printmedien als Held gefeiert. Und da ist dann noch Rachel… In ihrem neuesten Roman um den Berliner Rechtsanwalt Joachim Vernau nimmt mich Elisabeth Herrmann mit nach Israel. Hier hat Vernau mit 3 Freunden 1987 in einem Kibbuz gearbeitet, gefeiert und sein Leben so weit es ging genossen. Dieses Leben holt ihn in Berlin 29 Jahre später wieder ein. Sehr gut gefallen mir die Beschreibungen des damaligen Lebens im Kibbuz und interessant war es zu lesen, wie sich dort alles verändert hat – immer aus der Sicht von Joachim Vernau. Wenn er ins Spiel kommt, wird der Krimi aus seiner Sicht erzählt, was mich noch näher an ihm dran sein lässt. Der Kriminalfall selbst ereignete sich in der Vergangenheit, was die Geschichte etwas verzwickt macht und Vernau immer wieder auf Blockaden stoßen lässt. Zu Hilfe kommt ihm auch hier immer wieder seine ehemalige Kanzleikollegin Marie-Luise, die ich schon in den vorhergehenden Fällen kennenlernen durfte. Auch seine Mutter und ihre Freundin Hüthchen sind wieder, wenn auch nur ganz kurz, von der Partie. Aber auch die neuen Protagonisten mit ihren verschiedenen Lebenswegen finde ich so scharf, einzigartig und farbig beschrieben, dass sie sich von Anfang an einen Platz in meinem Kopfkino ergattert haben. Auch in diesem neuen Fall hat es die Autorin geschafft, mich von ihrer Schreibkunst zu überzeugen. Es macht einfach Spaß, sich mit ihr auf immer neue Wege zu begeben und Neues kennenzulernen. Ich habe den Abstecher in den Kibbuz mit seinen Verwirrungen und Irrungen sehr gerne gelesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Spannend und fesselnd wie ein Thriller ...
von Angi aus Ansbach am 14.02.2016
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Im inzwischen fünften Teil der Reihe muss Joachim wirklich kräftig einstecken. Das tat mir wirklich leid, denn er ist doch so ein sympathischer, liebenswürdiger Charakter. Durch seine Hilfsbereitschaft manövriert er sich aber immer wieder in Situationen, die alles andere als gut für ihn sind. Glücklicherweise ist er nicht alleine: seine... Im inzwischen fünften Teil der Reihe muss Joachim wirklich kräftig einstecken. Das tat mir wirklich leid, denn er ist doch so ein sympathischer, liebenswürdiger Charakter. Durch seine Hilfsbereitschaft manövriert er sich aber immer wieder in Situationen, die alles andere als gut für ihn sind. Glücklicherweise ist er nicht alleine: seine Ex-Kanzleipartnerin Marie-Luise steht ihm mit Rat und Tat zur Seite, wenn auch dieses Mal meistens räumlich sehr weit voneinander getrennt. Und natürlich dürfen sich die Stammleser auch über ein Wiedersehen mit Vernaus Mutter Ingeborg und ihrer Freundin Hüthchen freuen, die zwischendurch wieder für einige Schmunzelszenen sorgen. Einige aufmunternde Momente sind auch nötig in der atemlosen, spannenden Story, in der Joachim oft nicht mehr weiß, wer Freund oder Feind ist. Je mehr er in der Vergangenheit stochert, desto undurchsichtiger wird die Sache. Und es veranlasst den immer noch ledigen Anwalt auch dazu, sich Gedanken über sein Leben zu machen. Wie würde seine Gegenwart aussehen, wenn damals in Israel einiges anders gelaufen wäre? Wer die Bücher von Elisabeth Herrmann bereits kennt, der weiß, dass sie immer gerne Themen aufgreift, die ihr persönlich am Herzen liegen. Sie verbindet beispielsweise Geschichtliches aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges mit ihren fiktiven Stories. So auch hier in Totengebet und das fand ich wieder ungemein interessant. Joachim Vernau besucht eine Seniorin im Altenheim und bei dieser Gelegenheit wird etwas angesprochen, was bei genauerem Überlegen nur allzu logisch ist. Viele Holocaust-Überlebende, die damals aus Deutschland flüchten konnten und ihr weiteres Leben im Ausland verbrachten, werden im Alter wieder von den Schrecken ihrer Vergangenheit heimgesucht und verfallen sogar wieder zurück in ihre alte Muttersprache. Man kann das ja oft bei sehr alten Menschen beobachten: das Kurzzeitgedächtnis wird unzuverlässig, aber an lange zurückliegende Ereignisse können sie sich plötzlich wieder lebhaft erinnern. Eine grausame Vorstellung … Über fehlende Action in dieser Geschichte kann man sich ebenso wenig beklagen wie über einen Mangel an Verdächtigen, die kräftig für Verwirrung, falsche Spuren und einige Überraschungen sorgen. Fast möchte ich diesen “Kriminalroman” eher als handfesten “Thriller” bezeichnen, denn er hat alles, was man sich davon erwarten würde: Hochspannung von Anfang bis zum Ende und einen Protagonisten, der mehr als einmal in Todesgefahr gerät. Für Joachim wünsche ich mir, dass er im nächsten Teil wieder etwas schonender behandelt wird. :) Durch Vernaus Reise nach Israel lernen wir auch noch einiges über dieses interessante Land und dürfen mit ihm am Strand spazieren gehen, aufregende Städte erkunden und im Kibbuz nach den Spuren der Vergangenheit suchen. Ständig hatte ich eine lebendige Vorstellung der Schauplätze im Kopf und konnte die heiße Sonne beinahe auf der Haut spüren. Elisabeth Herrmanns wundervoller, atmosphärischer Schreibstil macht es leicht, mit Haut und Haar in die Geschichte einzutauchen und alles andere vorübergehend auszublenden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Totengebet

Totengebet

von Elisabeth Herrmann

(21)
eBook
8,99
+
=
Die siebte Stunde

Die siebte Stunde

von Elisabeth Herrmann

eBook
8,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen