Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Traum im Polarnebel

Roman

Von Enmyn, der Tschuktschensiedlung an der Nordostküste Sibiriens, bis zur nächsten Krankenstation sind es dreißig Tage Fußmarsch durch die Polarkälte der Tundra. Dem schwerverletzten und halb ohnmächtigen Kanadier John MacLennan bleibt nichts anderes übrig, als sich drei »wilden und ungewaschenen« Tschuktschen anzuvertrauen, die ihn auf einem Hundeschlitten zum rettenden Arzt bringen wollen. Unterwegs befällt ihn der Wundbrand. In letzter Not kann ihm die Schamanin Kelena die Finger beider Hände amputieren und rettet ihm so das Leben. Als er zur Küste zurückkehrt, ist sein Schiff, das dort auf ihn warten sollte, längst in See gestochen. Widerwillig und der Verzweiflung nahe, richtet er sich auf einen Winter im eisigsten Winkel Asiens ein. Aus einem Winter wird ein ganzes Leben.
Portrait
Juri Rytchëu, geboren 1930 als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im äußersten Nordosten Sibiriens, war der erste Schriftsteller dieses nur zwölftausend Menschen zählenden Volkes. Mit seinen Romanen und Erzählungen wurde er zu einem berufenen Zeugen einer bedrohten Kultur. Juri Rytchëu starb 2008 in St. Petersburg.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB 3 i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 376, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 06.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783293304574
Verlag Unionsverlag
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Buchhändler-Empfehlungen

„Lieblingsbuch!“

Anja Judith, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Mit seiner einfachen, doch sehr nahe gehenden und eindringlichen Sprache zieht mich der (im Frühjahr 2010 leider verstorbene) tschuktschische Autor Juri Rytcheu immer wieder in seinen Bann. Kein Buch habe ich so oft gelesen, so oft verschenkt wie dieses. Rytcheu bringt mir
mit diesem Buch auf so eindringliche Weise immer wieder den
Mit seiner einfachen, doch sehr nahe gehenden und eindringlichen Sprache zieht mich der (im Frühjahr 2010 leider verstorbene) tschuktschische Autor Juri Rytcheu immer wieder in seinen Bann. Kein Buch habe ich so oft gelesen, so oft verschenkt wie dieses. Rytcheu bringt mir
mit diesem Buch auf so eindringliche Weise immer wieder den Sinn des Lebens nahe, dass ich nur sagen kann: Danke. Danke für diese schönen Zeilen.

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.